Ratlos

    • (1) 07.01.18 - 12:14
      123ratlos123

      Heute mal anonym.

      Ich würde mich am liebsten trennen, es ist so aussichtslos und festgefahren...
      ca 10 Jahre zusammen, zwei Kinder unter 6.
      Mein Freund gibt an allem den Kindern und mir die Schuld, er ist grundauf unzufrieden mit seinem Leben. Die Kinder und ich sind ihm eine Last die er durchfüttern muss ( ich verdiene ein kleines TZ Gehalt). Seine Cousins fahren dickere Autos als er ( wir haben zwei ältere solide Markenautos), andere Bekannte kaufen sich ein Haus... nur wir kommen nicht weiter. Recht hat er. Wir kommen nicht weiter, müssen noch 3 Jahren einen 1000€ Kredit abbezahlen ( Bafög, Kleinkredite zusammengefasst, Jugendsünden). Dann erst haben wir mehr Luft etwa für eine schönere Wohnung. Ich habe mir mein Leben doch auch anders vorgestellt, aber es ist jetzt so... er sieht nur das jetzt und jeden Tag diese Sprüche und Laune ertragen zu müssen ist der Horror. Er sieht nur seine Sorgen, seinen „Stress“, seine Unzufriedenheit.
      Zwei Kinder sind in seinen Augen kein Stress, Haushalt sowieso nicht... Kindsr abnehmen tut er mir auch nicht, ist ihm zu laut und zu viel Stress
      ich habe keine Lust mehr, so gerne würde ich getrennte Wege gehen und einfach meine Ruhe haben und mein Ding durchziehen. Kredit abbezahlen , normal arbeiten gehen und nach und nach alles neu aufbauen.
      Ich bin es satt immer zurück zu stecken, seine schlechte Laune abzukriegen und ständig an allem die Schuld zu tragen etwas
      „ die Kinder sind schon wieder krank, weil du sie nicht warm genug angezogen hast...“ einfach nur um mich fertig zu machen.
      Wenn die Kinder morgens etwas lauter sind steht er direkt mit schlechter Laune auf. Zum kotzen.
      Es gibt auch gute Tage, aber sehr selten.
      Eine Trennung würde er ohne Weiteres akzeptieren. Zumindest nicht, wenn diese von mir aus geht.
      Ich hoffe, dass er bald seine Sachen packt und weg ist. Ich kann nicht mehr.

      • Trenn Dich! So wie jetzt kanns nicht weiter gehen, sonst gehst Du kaputt!

        Du hast auf jeden Fall Anspruch auf Kindesunterhalt. Dann kommt für das Trennungsjahr ggf. noch Trennungsunterhalt hinzu (wenn die Differenz, was er verdient und was Du verdienst größer ist - eigentlich kommt immer was dabei raus, wenn er nicht gerade Mindestlöhner ist).

        Wenn Du Deinen Lebensunterhalt durch Dein Teilzeitgehalt nicht bestreiten kannst, geh gleich zum Jobcenter und beantrage aufstockend Hartz4. Das Jobcenter leistet dann auch vor, wenn Ihr Euch wegen Unterhalt noch nicht geeinigt habt. In diesenj Fall nimmt das Jobcenter Deinen Mann in Höhe Deiner gesetzlichen Unterhaltsansprüche in Regress. Das ist sehr praktisch, denn dadurch brauchst Du deswegen nicht selbst einen teueren und nervenaufreibenden Rechtsstreit zu führen - das macht das Jobcenter. Und Du kannst sagen: Also ich würde ja gar kein Unterhalt wollen ... böses Jobcenter...#schein

        Und wer weiß, vielleicht merkt Dein Mann dann endlich wie gut es ihm doch eigentlich bei Dir und den Kindern gegangen ist... Eine Trennung kann oftmals auch eine neue Chance für die Beziehung sein! Ich kenne einige Paare, die sich mal getrennt - und wieder zusammen gefunden haben#winke

        "Ich hoffe, dass er bald seine Sachen packt und weg ist."

        Da wäre ich mir nicht so sicher. Er bekommt Essen gekocht, hat immer einen vollen Kühlschrank, seine Wäsche wird gewaschen, jemand putzt die Wohnung für ihn und bezieht ihm das Bett neu. Und zusätzlich hält dieser jemand ihm auch noch die Kinder vom Hals. Warum sollte er sich denn trennen?

        Da hättest Du mehr Chancen, wenn Du diese Dienstleistungen einstellst.

        Mein Rat wäre aber auch, dass Du die Trennung aussprichst und Dich mal beraten lässt, wie es weiter gehen kann.

      • müssen noch 3 Jahren einen 1000€ Kredit abbezahlen

        hab ich das richtig verstanden? Ihr zahlt pro Monat 28 Euro plus Zinsen zurück? Und ihr beklagt euch, dass ihr kein eigenes Haus habt?

        Zahlt den Kredit doch in drei Monaten zurück, dann seid ihr im Frühjahr schuldenfrei.

        Leg ihm mal die Düsseldorfer Tabelle vor.
        Vielleicht kommt er dann wieder zur Besinnung.

        Wer 3 Jahre für einen 1000,- Kredit bracht, wird sich nie ein Haus leisten können.
        Auch nicht ohne Kinder!

        Wie alt seit ihr?
        Macht gemeinsam einen Plan von Einnahmen und Ausgaben.
        Können Einnahmen erhöht oder Ausgaben reduziert werden?

        Wichtig: Das 3. Kind erhöht zwar die Einnahmen, aber denkt nicht mal dran. ;-)

        Danach Plan für die nächsten 5 Jahre machen.
        Wie viel EK könnt ihr in der Zeit ansammeln?
        Wie hoch ist euer Netto pro Monat? So ab 3000,- kann man über ein Haus nachdenken, es geht vielleicht auch mit 2500,- aber das steht auf sehr wackeligen Füßen. Stichwort Zinssatz und Anschlussfinanzierung.

        PS.: Haben die anderen mit den dicken Autos auch Kinder?
        Wenn ich die Wahl hätte, ich würde lieber Trabbi fahren und hätte Kinder als Golf ohne Kinder!

Top Diskussionen anzeigen