Ich leide...

    • (1) 08.01.18 - 09:35
      achman

      Hallo zusammen, ich habe mich entschlossen hier zu schreiben, um meine geschriebenen Gedanken ein bisschen zu ordnen, evtl auch als Vorbereitung für einen Brief und natürlich um Meinungen zu hören.

      Hier erstmal kurz die allgemeinen Dinge: mein Mann und ich sind seit 2011 zusammen, wohnen seit 2012 zusammen. Wir haben eine fast 2 jährige Tochter und bekommen im Mai unser 2. Wunschkind. Seit einem 3/4 Jahr sind wir verheiratet.

      Mein Mann hat, bevor er mit mir zusammen gezogen ist, noch nie allein gelebt. Er hat sehr lange bei seinen Eltern (und seine Mutter ist Hausfrau, sehr ordnungsliebend) gelebt und war dementsprechend noch nie besonders ordentlich oder hat von allein Verantwortung im Haushalt übernommen. Wir haben mich da mit einer Haushaltshilfe entlastet, damals habe ich noch voll im Schichtdienst gearbeitet. Dieses unordentliche hat mich gestört, aber es war auszuhalten und für mich waren andere Dinge wichtiger, ich war "abgelenkt" und habe das nicht als so belastend empfunden. "Er war halt so" aber sonst war er ein ganz toller Mann.

      Seit unsere Tochter da ist bin ich Zuhause, er geht Vollzeit arbeiten. Für mich ist es kein Problem dass ich den Haushalt alleine schmeiße. Sehe das als "meine Arbeit" und Zuständigkeit, während er arbeitet.
      Aber es wird immer schlimmer.
      Er kommt nach Hause, ins saubere Heim - und innerhalb einer halben Stunde sieht es hier aus als könnte ich direkt von vorne anfangen.
      Das sind unter anderem viele Kleinigkeiten, wie zB. Glasränder auf dem Tisch weil er unkonzentriert sein Getränk einschüttet und verschüttet. Oder er mit seinen gewaschenen aber nicht getrockneten Händen durch die Gegend rennt und ich überall Flecken hab.
      Eine - für mich nicht mehr - weitere Kleinigkeit ist, dass er seit neuestem das Klo nicht sauber hinterlässt. Es ekelt mich so an.

      Ich gebe mir wirklich Mühe im Haushalt und fühle mich auch nur wohl wenn es sauber ist. Für mich fühlt es sich so an, dass er meine Arbeit einfach gleichgültig zerstört wenn er heim kommt.

      Ich habe schon mehrmals mit ihm darüber gesprochen... Aber es bringt garnichts.
      Wenn ich den Vergleich anstelle, wie er es denn fände wenn ich kurz vor Feierabend zu ihm ins Büro käme und alles löschen würde was er am Tag gearbeitet hat, sieht er es ein - aber er ändert es nicht.

      Ich glaube es ist einfach die Gleichgültigkeit. Das sieht man auch an seinem Äußeren. Gefühlt seit der Hochzeit hat er 30kg zugenommen. Er kleidet sich mit Sachen seines Vaters ein.
      Vorallem durch diese Sache mit dem Klo fühle ich mich und meine "Leistung" hier wenig respektiert und ich ekele mich so sehr. Ich fühle mich nicht mehr zu ihm hingezogen. Das letzte Mal Sex war im Urlaub im September.
      Eine Haushaltshilfe haben wir für 1x im Monat (Fenster, Kühlschrank, Dusche, Badewanne - also für "die großen Sachen", mehr ist finanziell gerade auch nicht drin)


      Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll, denn reden bringt nichts..
      Oder vielleicht rede ich falsch? Was soll ich denn sagen damit er es versteht?
      Ich denke tatsächlich über Trennung nach.

      Im Nachhinein leide ich schon länger darunter, aber es wird immer schlimmer.

      Ehrlich gesagt ist es auch sehr schwer mit ihm zu reden. Er kommt aus einer Familie, die alle nicht besonders gut im kommunizieren sind.
      Wenn ich frage was los ist - nichts!
      Entschuldigungen kennt er, seitdem er mit mir zusammen ist..
      Wenn ich ihn kritisiere, dann sagt er entweder sofort "ja stimmt, ich ändere mich" oder er wird zickig.


      Ich bin ganz sicher auch nicht perfekt und in vielen Bereichen könnte ich ihm bestimmt eine bessere Frau sein. Aber ich leide gerade einfach an dieser Situation und die Hormone machen es bestimmt nicht besser.


      Für den Fall dass jetzt Kommentare kommen wie "das wusstest du ja vorher":
      Ja - das wusste ich im Grundsatz ..... Aber unser Leben hat sich durch die Kinder einfach verändert, Dinge die vorher egal waren, sind jetzt wichtig. Und es fällt mir einfach immer mehr auf.
      Und diese Sache mit dem Klo, die ist "erst" seit ein paar Monaten, es wird also - nicht nur gefühlt - immer schlimmer.

      Ich bin gespannt auf eure - hoffentlich lieben - Antworten. Ich bin wirklich unglücklich 😔

      • Ich würde ihm auf der Stelle, also sofort, wenn du den Dreck siehst, den putze immer in die Hand drücken und sagen: "So, du machst jetzt SOFORT die Schweinerei hier weg!" Du stehst die ganze Zeit neben ihm und er MUSS es SOFORT putzen. Also richtige Hardcore Maßnahme. Keine Diskussion, keine Widerrede, er HAT es JETZT zu tun!

        • (3) 08.01.18 - 09:49

          Ich sehe das immer erst wenn er auf der Arbeit ist. Habe ihm schon Fotos davon geschickt und alles.... Nicht bei jedem Mal - aber oft.

          Heute zB lasse ich es ihm auch für seinen Feierabend da.
          Aber meistens schränke ich mich selbst damit ein, weil ich dann (wenn ich es nicht selbst weg mache) zB auch keinen Besuch bekommen kann.

          Auf die Fotos sagt er sowas wie " es tut mir leid, ich bessere mich "
          Aber ich kann ihm das einfach nicht glauben 😔

            • (5) 08.01.18 - 10:56

              Ich verstehe zwar total was du meinst, bei meinen Kindern würd ich das auch so machen.

              Aber irgendwie bin ich mittlerweile so genervt davon ihn auf etwas aufmerksam zu machen was eigentlich selbstverständlich sein sollte und ja auch immer war! Ich möchte nicht den Job seine Mutter übernehmen. 🙄 Genauso fühle ich mich aber gerade. Als hätte ich ein Kind mehr 🤨

              • Ich verstehe, dass du nicht so wie eine Mutter daneben stehen willst und ihm Anweisungen gibst. Nur, er hat es nie gelernt und da gibt es dann eben maximal 3 möglichkeiten: es akzeptieren, es versuchen zu ändern (dÄderchen, dass er es von dir lernt) oder zu gehen. Andere Möglichkeiten gibt es einfach nicht. Für eine der drei Optionen musst du dich entscheiden.

                • (7) 08.01.18 - 13:07

                  Ja, wahrscheinlich hast du Recht.
                  Akzeptieren werde ich das auf keinen Fall in der Extremität.
                  Bleibt nur 2 & 3

                  Das einzige, was ich halt nicht verstehe ist, dass es doch vorher auch nicht so war.
                  Im Haushalt unordentlich und keine große Hilfe - ja.... aber alles Andere? 😕
                  Das mit dem Klo, der Kleidung, dem Bauarbeiter-Dekollete usw.

                  Wenn das so gewesen wäre, wären wir wahrscheinlich nicht verheiratet und hätten bald 2 Kinder. Es ist wirklich erst mit unserem 1. Kind bzw der Hochzeit so gekommen.

        dreh dich mal zu Hause rum...die ganze Deko, Frauenzeitungen, etc.etc...was hat bitte der Mann angeschafft oder die Frau.

        Meinst du Männer sind immer glücklich, wenn Frauen die Wohnung voll stopfen - nee, sie halten nur den Mund.
        Liegt nicht auch überall Frauenkram rum...stört uns nicht ist ja unseres und wir räumen es dann selber weg.
        Was sürdest du machen, wenn dein Mann jetzt hinter dir steht und befiehlt, alles wegzuräumen, was ihm stört#rofl.. .klarer Fall ...Scheidung.

        Lange Haare die überall rumliegen, nach dem Fönen, auf dem Kopfkissen, auf der Couch.

        Nur mal eine Anregung, wenn du dich in deiner Wohnung umschaust.
        lg
        lisa.

        (11) 08.01.18 - 11:41

        Ich sortiere aber regelmäßig aus, alle paar Monate kommt konsequent überflüssiges zeug weg. Ich mag es auch gern sauber und ordentlich. Ich mußte regelmäßig aus und mich stört mein Dreck ja auch. Deswegen beseitige ich ihn ja sofort. Übrigens sammelt mein Mann auch eine Menge Kram: alles von Coca Cola, schneekugeln, Trucks, Opel modelautos, Star Treck Raumschiffe. Das meiste davon im Keller. Das, was er in der Wohnung stehen hat, ist (auf meine Anweisung hin) stark begrenzt, weil eben kaum Platz da ist. Wir hsbrn Kompromisse geschlossen, was da bleiben der und was in den Keller muss. Alles kann msn eben nicht aufheben und ja, ich sortiere wirklich konsequent aus.

(12) 08.01.18 - 09:49

Hi,
dann putzt halt mal am Wochenende die Wohnun zusammen.
Lass ihm das Klo putzen....
Bei dem ein oder anderen würden ich vielleicht ein Auge zudrücken, denn Frauen sind (oftmals) ordnungeliebender.
Bind ihn im Haushalt komplett ein und mach nicht alles alleine.
Kannst ja auch sagen....dir geht es gerade nicht gut, er muss jetzt bitte mal xxxx machen.

Dann Diät und zwar könnt ihr das zusammen machen....Ich denke nicht, das es davon kommt, das er in der Arbeit isst. Sprich zu Hause die Ernährung umstellen, ihn mit dem Kind zum toben in den Wald schicken, Kinderwagen mal einige Kilometer schieben, oder viele gemeinsame Spaziergänge.
Männer werden oft parallel zu den Frauen schwanger nur nehmen sie es dann nicht mehr ab.

lg
lisa

  • (13) 08.01.18 - 11:30

    Ursprünglich war das Wochenende als "Familienzeit" geplant, aber das ist auch immer so dass ich zwischen durch staubsauge oder wische... Und er kurz danach mit der Kleinen auf dem Boden rumturnt und knetet. 😤 Aber ja, da sollte ich ihn wirklich mehr fordern.

    Zu der Diät: wir haben vor einigen Jahren Weight Watchers gemacht, und das sehr erfolgreich.
    Gut, bei mir kam dann das erste Kind - da haben wir das etwas schleifen lassen aber im Großen und Ganzen immernoch gemacht.
    Ja, wahrscheinlich hast du Recht, dass er mitschwanger war und ist.
    Ich habe zwischen den Schwangerschaften sooft versucht (alleine) weiter zu machen. Aber selbst da zieht er mich mit. Ich bin da leider wenig diszipliniert und wenn man mich oft genug fragt, sage ich zur Schokolade nicht mehr "nein".
    Der Unterschied ist bloß, dass ich mein Gewicht halte - er nicht.

    Was zB. auch eine Sache ist die mich soooo sehr stört (fiel mir aber im Beitrag selbst nicht ein): er zieht sich so an, dass er ein übelstes Bauarbeiter-Dekollete hat.
    Ich habe es schon sooft gesagt! Dass es scheiße aussieht und ich mich schäme. Und sich auch unsere Kinder schämen werden wenn es für sie präsent wird. Aber es interessiert ihn nicht.

    Letztens kam er an und hat doch allen Ernstes über einen Bauarbeiter gelästert, dem "der halbe Arsch aus der Hose fiel".
    Mir ist das Gesicht echt entgleist. Für mich wirklich unfassbar! 🤦🤷
    Es ist nur noch ein weiterer Punkt der mich immer weiter von ihm weg treibt.

    Jetzt wo ich das so schreibe, merke ich erst wie traurig mich das macht. Ich dachte, ich wäre einfach wütend.
    Aber ich hasse ihn dafür, dass es ihn einfach nicht interessiert wenn ich mich mit irgendwas nicht gut fühle/schäme/ekele..
    "Ja" "Ja, ich ändere mich" "Ja du hast Recht" - aber es passiert NICHTS!
    Ich habe das Gefühl ich bin ihm völlig gleichgültig.

    Ich gehe einfach davon aus, dass wenn er zu mir kommen würde mit etwas, was ihn stört ... Dann sage ich entweder "Ja, du hast Recht - ich ändere das" UND TUE ES AUCH! Oder ich sage von Anfang an dass es eine Sache ist, die ich nicht ändern kann oder will.


    Irgendwie bricht es hier gerade völlig aus mir raus 😢 danke dass ihr es gelesen habt.

    Aber sagt mir bitte: sind meine Erwartungen zu hoch?

(14) 08.01.18 - 09:58

Ich hab das manchmal auch Zuhause...
Z.b. Toilette verschmutzt, Dreck liegen lassen usw.... bin inzwischen auch dazu übergegangen direkt darauf hinzuweisen und um sofortige Reinigung zu bitten -besonders bei der Toilette. Das war ihm dann auch peinlich. Kommt aber leider immer noch hin und wieder vor. Aber wenigstens achtet er jetzt intensiver drauf.
Weiterhin würde ich auch ein paar Aufgaben an ihn verteilen.
Als ich in Elternzeit war und er voll gearbeitet hat, war ich auch der Meinung dass der Haushalt u Kids meine Arbeit sind. Dennoch hast du ein 24/7 Job. -Daher ist es gerechtfertigt ihn in manche Bereiche einzuführen. Z.b. Wäsche waschen, Staubsaugen, aufräumen, kochen oder sonstigem. Das bringt dir Entlastung u ihm Verständnis was du alles machst.

Igitt.Ein Mann der das Klo hinterlässt, damit einem übel wird? Pfui. Damit kann ich auch nicht leben. Hygiene ist ja wohl wichtig und auch, dass man sich egal wo! benimmt und nix versaut.

Und Klamotten vom Vater anziehen und 30 Kilos zunehmen wären auch ein Knackpunkt. Ich erwarte keinen trainierten dünnen Muckiman, aber er sollte gepflegt sein, sich altersgemäss anziehen und im bis oberen Normalbereich wiegen und sich nicht gehen lassen.

Dein Mann wurde verzogen, indem Mutti alles für ihn machte immer.

Das aus einem rauszukriegen ist sehr schwer!

Also wenn er nicht einen gewaltigen Schritt macht in die andere saubere Richtung würde ich mich trennen wollen. Mir wäre das nicht egal.

Top Diskussionen anzeigen