Wie reagieren, er ist 11

    • (1) 13.01.18 - 09:46
      SuchenRat

      Entschuldigung, hier kann man unerkannt schreiben und wir wissen keinen Rat.
      Mein Mann und ich sind uns einig aber unser 11Jähriger natürlich nicht.
      Zum Problem,
      er hat seit ein paar Wochen eine Freundin. Schön und gut. Wir sehen das noch als Spielerei, Neckerei... wie das halt so ist.
      Sie setzt unseren Sohn aber so unter Druck mit Sprüchen per WhatsApp das wir das nicht mehr normal finden und ich finde sie Sätze von einer 10Jährigen auch.... nicht wirklich normal. Hört sich nach Mama und Papa an die jetzt wohl getrennt sind.
      Z.b: du kümmerst dich nicht um mich, du vernachlässigst mich, du sorgst dich nicht um mich,.....
      Jetzt sagt mein Sohn Spielverabredungen ab, weil er sich ja um sie kümmern muss!
      Jetzt will er sich mit ihr in der Stadt treffen von 13-18Ihr, was wir nicht erlaubt haben.
      Er soll ein Schloss kaufen und das wollen sie dann mit ihren Initialien an eine Brücke machen.
      Es ist ja nicht so, das wir das unterbinden, ihn halt nur erklären, das er so seine Freunde verliert und wenn mal Schluss ist, er da alleine steht.
      Und sie war auch schon mal hier. Über das Benehmen der jungen Dame sage ich jetzt mal nichts.

      Ehrlich, mit 13 oder 14 hätte ich nicht so viele Probleme damit aber er ist vor ein paar Tagen 11 geworden und sie ist noch 10!

      Wie würdet ihr reagieren? Sollen wir ihn machen lassen oder gewisse Grenzen setzen?

      Ich weiß auch nicht.....

      Danke, für hilfreiche Antworten.

      • Mein Sohn hatte auch schon eine Freundin, das hielt gerade einmal einen Monat, dann machte sie Schluss und er weiss bis heute nicht, warum.

        Aussitzen, sag ich. Und Grenzen setzen. Natürlich auch genau erklären warum, also immer im Gespräch bleiben. Das braucht viel Fingerspitzengefühl, ich würde auch nicht alles unterbinden, sondern nur das, was wirklich zu weit geht. Vielleicht nervt sie ihn dann mit ihrer Erdrückerei schneller, als gedacht?

        Also ich würde mal bei den Eltern der Jungen Dame aufschlagen und dort mal nachfragen wie die das denn so finden. Denke in dem Alter ist das vollkommen zu verantworten auch wenn sich dein Sohn dagegen sträuben wird.
        Nehmt ihn mit und setzt euch alle an einen Tisch. Solche Nachrichten gehen nicht und stören ihn in seiner noch kindlichen Zeit. Mit gerade 11 Jahren würde ich noch nicht von Jugendlichen sprechen sondern von einem Kind.
        Handy wäre eingezogen vor allem abends und ja in diesem Alter würde ich das Handy meiner Kinder tatsächlich noch kontrollieren.
        Er weiß noch gar nicht was er da macht. Und das sie ihn so unter Druck setzt ist nicht mehr normal.
        er soll weiter mit seinen Freunden spielen und sie mit ihren Freundinnen kichern. Aber vor allem erst einmal die Kindheit genießen.

        Lg

        • (4) 13.01.18 - 10:41

          Also ich merke, wir machen es soweit richtig. War echt am überlegen, ob wir wirklich so schlimme Eltern sind.
          Die Eltern scheinen getrennt zu sein und sie lebt mit ihrer Mutter in einem Zimmer bei Oma.
          Denn, bei ihr treffen würde nicht gehen.
          Ich wollte gestern die Mutter anrufen aber sie haben angeblich kein Festnetz und die Handynummer wollte die junge Dame nicht rausrücken.
          Die Idee mit ihr zu sprechen hatte ich auch. Nur denke ich, dass die Mutter das lächerlich finden wird und das anders sieht.
          Das Handy ist nach der Schule eh eingezogen und er darf Abends nochmal eine halbe Stunde. Wäre sein Bus zuverlässiger, würde er das Handy auch nicht mit zur Schule nehmen dürfen.

          Das wir sein Handy ab und an kontrollieren, weiß er. Da sagen wir immer erst Bescheid.

          Er ist auch noch Kind. Es darf auch keiner wissen, dass er sich zu Weihnachten das Playmobil Haus gewünscht und auch bekommen hat.

          Also, ich denke wir sehen das ganze schon richtig bin aber gespannt auf weitere Antworten.

          Dachte das passiert alles später und wüsste da eher wie man reagiert..... aber mit 11#zitter

      Ich würde mich - zumindest bisher - nicht zu viel einmischen und auch nichts ohne grundlegende Erklärung einfach verbieten. Das könnte dazu führen, dass ihr nicht mehr im Dialog bleibt. So lange er noch Vertrauen zu euch hat und sich mit euch austauscht, kann nicht allzu viel passieren. Und je mäßiger ihr ihm seine kleine Freundin macht, umso mehr fühlt er sich vielleicht zu ihr hingezogen. Oder er gerät richtig in Stress, weil von beiden Seiten an ihm gezerrt wird.

      Das Mädchen kann einem leid tun. Vielleicht hat sie Verlustängste und möchte sich an jemanden hängen, der sie betüddelt und der sie mag. Wer weiß, wie sie die Trennung der Eltern erlebt hat und was aktuell dort los ist innerhalb der Familie.

      Wie witch schon schrieb, kann es sein, dass er sich irgendwann eingeengt fühlt und wieder auf Abstand geht. Da solltet ihr dann auch am Ball bleiben und drauf schauen, dass er den Absprung schafft und die junge Dame ihn nicht mit irrwitzigen Drohungen (wenn du mich fallen lässt, dann........ etc.) unter Druck setzt. Wenn es so weit kommen sollte, dann würde ich ein Gespräch mit der Mutter suchen und dort einfach vorbeifahren und/oder den Sozialpädagogen der Schule suchen (sofern ihr gute Leute dort habt). Das ist zwar kein schulinternes Thema, aber die sind gut ausgebildet, hören zu und können gute Ratschläge geben. Und vielleicht hat jemand auch ein Auge auf das Mädchen. Meist läuft in der Schule auch nicht alles rund, wenn es privat massive Probleme gibt. Unsere Sozialpädagogen sind sehr engagiert und wissen sowohl um private, zwischenmenschliche oder sonstige Probleme "ihrer" Schüler und können entsprechend Hilfestellung anbieten.

      Die Sache mit dem Schloss ist doch niedlich. "Früher" hat man eben romantische Zeilen ins Poesiealbum oder ins Freundschaftsbuch geschrieben und heute läuft es eben anders. Dabei würde ich ihm nicht im Weg stehen.

      Was habt ihr dagegen, dass er sich am Nachmittag mit ihr in der Stadt trifft? Geht er sonst nie mit Freunden ins Kino oder ist allein unterwegs? Ich finde das für einen 11-jährigen, der auch sonst mit dem Bus zur Schule fährt, nicht ungewöhnlich, wenn man ins Kino, zu Mc.D z. B. fährt und 5 Std. in der Stadt verbringt.

      Jetzt sagt mein Sohn Spielverabredungen ab, weil er sich ja um sie kümmern muss!

      Genau darüber würde ich mit meinem Sohn reden, dass er das nicht machen soll, um seine Freunde nicht komplett zu verlieren. Ich würde ihm da wohl sagen, du kannst dich ruhig mit dem Mädchen auch treffen, aber es wäre ungerecht, deine anderen Freunde deswegen zu versetzen - DU möchtest das sicher auch nicht.
      Hintergrund ist natürlich, dass er sich nicht so total isoliert, dass er wirklich nur noch diese anhängliche junge Dame als Kontakt hat.
      LG Moni

    • Mit 10 und gerade erst 11 Jahren sind das beide noch Kinder und nicht zu vergleichen mit Teenagern. Und dementsprechend würde ich die ganze Sache viel mehr kontrollieren. Und ich würde bei der geschilderten Lage definitiv erst mit der Mutter sprechen wollen. Wenn das Mädchen die Telefonnummer nicht hergeben will, dann würde ich ihr einen Zettel mitgeben mit deiner Nummer und der Bitte an ihre Mutter, sich bei dir zu melden.
      Mit deinem Sohn würde ich ebenfalls sprechen und ihm erklären, dass er mehrere Freunde hat neben dem Mädchen - und sich um ALLE gleichermaßen kümmern muss. Spielverabredung es dürfen nicht einfach so abgesagt werden.
      Eigentlich hat man das doch in dem Alter deines Sohnes noch etwas unter Kontrolle, anders als dann im Teenageralter.
      Ich finde das durchaus wichtig, diese Kontrolle auch noch auszuüben, denn wie gesagt, sie sind beide noch Kinder!

      (8) 13.01.18 - 16:50

      Danke, für die Antworten. Das bestätigt uns in dem was wir denken und machen.

      Wir haben lange gesprochen und „das Date“ heute erstmal abgesagt. Ich habe den beiden angeboten, dass ich sie mal ins Kino fahre und wieder abholte. (Wir wohnen sehr ländlich, da muss man sie in die nächste Stadt fahren)
      Da hätte ich die Gelegenheit genutzt mal mit der Mutter zu sprechen.
      Aaaaaaaber, die junge Dame zickt jetzt, wir sind doof und assi 🙄
      Er sollte doch ne runde heulen und dann würde er sicher dürfen 🙄

      Wir haben ihm erklärt, dass alle seine Zeit hat und er irgendwann so alt ist, dass wir kein Problem mehr damit haben.
      Auch das wir das nicht gut finden, was die junge Dame da so vom Stapel lässt.
      Er hat keine Verantwortung für sie!

      Ich hoffe, dass sich die Lage beruhigt und sie ihm Montag in der Schule nicht die Hölle heiß macht. Aber dann werde ich ihm erklären, dass so eine richtige Freundin nicht reagiert.
      Ich habe ja ein Angebot gemacht.

      Ohne... das wird in ein paar Jahren Lustig... wenn das jetzt schon so ist 😱

    Woher kennen sie sich?

    Ich würde in dem Alter auf jeden Fall darauf bestehen, die Mutter kennenzulernen...!

    K

    Hi,

    Mein Sohn hatte ähnliches.
    Er war auch 11 und sie 12. Sie hat ihn auch versucht unter Druck zu setzen und dabei hat sie versucht ihn eifersüchtig zu machen indem sie ihm erzählt hat dass sie sich dann mit anderen Jungs trifft.
    Mir wurde das irgendwann zu bunt, weil mein Junge das alles traurig gemacht hat.
    Ich habe ihm gesagt dass es so oder so wichtigeres gibt, wie z.b.schule und seine Freunde. Er soll sich um die wichtigen Dinge kümmern. Der Rest kommt noch früh genug. Die kleine war schon total gerissen. Er hat es dann beendet (Gott sei dank).
    Jetzt ist er 13 und und seit dem hat er keine Freundin mehr gehabt. So langsam fängt jetzt die Interesse an, er schreibt mit ein paar Mädels aus seiner Klasse und treffen sich auch mal und gehen zusammen in der Stadt bummeln. 11 fand ich auch ein wenig sehr früh.

Top Diskussionen anzeigen