Kiffen als Mama Seite: 2

    • Hi,
      naja, ich denke, du weißt genau, warum du hier diese Frage stellst😉 und auch, dass es für die meisten ein NoGo ist.
      Wahrscheinlich willst du nur ein bisschen aufmischen.
      Ich finde das genauso wenig schlimm, wie wenn man Alkohol in Maßen und nicht regelmäßig zu sich nimmt.

      vlg tina

      >>>Schlimm oder nicht?<<<

      Ja, ich finde es schlimm. Und jetzt?

      Du schreibst, dass du nicht davon loskommst. Hast du denn in der Schwangerschaft auch gekifft (ggf such nur passiv?) wenn ja, dann frage ich mich auch, was genau du dir hier von den Antworten erhoffst? Wenn nein, wieso kommst du dann nicht davon los, wenn du es auch in der Schwangerschaft verzichten konntest?

      Du hast nach ehrlichen Meinungen gefragt, also solltest Du Dich davon auch nicht angegriffen fühlen.

    • (30) 21.01.18 - 19:01

      Ich will Alkohol nicht gut- und das Kiffen nicht schlechter reden als es ist. Für den Körper ist Cannabis sogar gesünder als Alkohol, aber: ich kenne niemanden, der durch moderaten Alkoholkonsum “seltsam“ geworden ist, während ich im Laufe meines Lebens viele Menschen kennen gelernt habe, die durchs Kiffen einen Hau bekommen haben. Mein erster Freund damals vor 100Jahren hat durchs Kiffen eine Psychose entwickelt und hat Jahre gebraucht, sich davon zu erholen.
      Und wenn ich die Wahl zwischen Pest und Cholera hätte, würde ich mein Kind eher einer Person anvertrauen, die 2Glas Wein getrunken hat als einer, die einen Joint durchgezogen hat.
      Mir macht diese veränderte Realitätswahrnehmung durchs Kiffen mehr Angst als ein klitzekleiner Schwipps. Beides finde ich aber nicht so besonders toll, wenn man die Verantwortung für Kinder hat.
      Da ich aber selbst aus reinem Genuß hier und da mal was trinke, will ich nicht päpstlicher sein als der Papst, wobei mich frage: Gibt es eigentlich Genusskiffer? Da geht es doch bloß um die Wirkung, oder? Wieder ein Punkt, der mir zu denken geben würde, vor allem, wenn ich merke, dass ich's nicht lassen kann, wenn andere kiffen.

      (31) 21.01.18 - 19:10

      Wie kommst Du denn an das Zeug?

    • Ich fände es schlimm wenn das Kind dabei wäre.
      Zudem stellt sich die Frage, ob du unmittelbar danach Verantwortung für das Kind übernehmen musst. In einer Notsituation musst du damit rechnen nicht adäquat reagieren zu können.
      Bei so kleinen Kindern: ab und an ein Joint wenn das Kind übers Wochenende bei der Oma ist oder so, warum nicht. Ansonsten Finger weg.

      (33) 21.01.18 - 21:28

      🤦🏻‍♀️ mir fehlen jedesmal die Worte....
      DIE ARMEN KINDER!!! Das macht mich so wütend!! 😡

      Guten Abend

      Ich muss sagen, ich bin kein wirklicher Fan von Dingen allgemein zum "Rauchen" seien es Zigaretten, Gras, Shisha was auch immer. Da hab ich selber lieber mal 1,2, oder auch 3 gute Gläser Wein. ;-)

      Ich will jetzt aber nicht päpstlicher als der Papst sein, den früher hab ich sowas natürlich auch mal gemacht. #cool
      Ich muss sogar zugeben, oder ich bin jetzt mal so ehrlich, dass mein Sohn auch gelegentlich mal kifft und ich letzten Sommer eines Abends etwas spät nachhause kam (war im Kino mit meinen Mädels) und da sass er mit seinem guten Kumpel (gehört quasi zur Familie) paffend im Garten, da hab ich mich dazu gesetzt. Es war so ein Mutter - Sohn Ding. #hicks Es war cool, ich würde fast behaupten es hat unsere Beziehung gestärkt.
      Natürlich, es war eine einmalige Sache. Die jüngeren Kinder und mein Mann haben alle schon geschlafen und auch wenn was gewesen wäre, wäre mein Mann da gewesen.

      Ich stimme den anderen absolut zu, wenn man alleine die Verantwortung für das Kind hat und sich dann zudröhnt ist es was anderes als wenn man es "plant", das Kind z.B. in die Obhut der Großeltern gibt etc.
      Ich hoffe sehr das es bei dir so ist :-) Dann ist nämlich für mich auch alles i.O. mit dieser Situation.

      LG

      >>Schlimm oder nicht? #zitter<
      #klatsch Scheint Dir das Hirn schon vernebelt zu haben....mach ne Therapie, Du bist Mutter und hast Verantwortung!

    Die Frage wäre bei mir ob du stinkst? Ich hoffe mal nicht.
    Wenn’s nicht (mehr) stillst, sehe ich da kein Problem. Ich habe früher auch geloggt, 1,5 Jahre bevor ich schwanger wurde einfach aufgehört weil es mir keinen Spaß mehr gemacht hat. Mein Freund raucht aber noch. Ich habe ihn gebeten, 1stumde bevor er wieder kommt nicht zu rauchen, damit er nicht so danach riecht..
    Durch das Kind ist der Konsum auf fast 0 gesunken. Man hat eben einfach keine Zeit und in seiner Freizeit macht man dann doch lieber andere Sachen. Aber wenn er mal einen raucht, ist er vollkommen zurechnungsfähig. Es ist was anderes wenn du das schön länger machst, oder das erste mal einen joint rauchst, klar hat der dich völlig aus der Bahn mit Lachflashs usw.
    Das wichtigste ist, dass du am Ball bleibst, dass es nicht zur Gewohnheit wird, sondern eine Ausnahme bleibt. Wie wenn du mal mit deinen Freunden weg gehst oderso.
    Was ich bei meinen Freunden sehe, ist, dass nach jahrelangen Konsum das Kiffen einfach an erster Stelle steht, und das darf nicht so sein.
    Viele bekommen Ihren arsch nicht hoch, gammeln nur rum, kiffen und zocken. Das ist traurig, aber wenn es eine Ausnahme bleibt und du dein Leben noch geregelt bekommt, dann ist das ok. Wichtig ist, es nicht vor deiner Tochter zu machen, und das Zeug auch nicht in der Wohnung rum liegen zu haben.

    Grüße Denise 👋🏼

(39) 22.01.18 - 12:16

Hi, als wir noch kinderlos waren hatten wir auch ab und zu (vllt 4x im Jahr) in den eigenen vier Wänden gekifft.
Nun wir sind wir Eltern seit 1,5 Jahren und haben bisher nicht wieder gekifft. Wenn sie mit uns Zuhause ist, würden wir es auf gar keinen Fall machen. Ist sie über Nacht bei den Großeltern, würde ich es nicht gänzlich ausschließen.

(40) 22.01.18 - 19:22

Ich denke, in Maßen ist das völlig in Ordnung, solange das Kind nicht anwesend ist.
Ich habe noch nie geköpft, mein Mann raucht sich ab und zu aber mal einen Joint. Es gibt da ganz klare Regeln.
Nur wenn wir zu zweit zu Hause sind und unsere Kinder schlafen. Daran hält er sich natürlich.
Es ist auch nicht so das er sich zudröhnt, sondern irgendwas leichtes als Genuss konsumiert. Andere trinken jeden Abend ein Glas Wein.
Ich finde es in Maßen und mit Absprachen hin und wieder völlig in Ordnung.
Da gibt es durchaus schlimmeres.

Du kiffst mit deinem Partner zusammen? Wer passt dann aufs Kind auf?
Das ist doch ähnlich wie mit Alkohol. Wenn einer trinkt muss der andere eben nüchtern bleiben, weil einer für das Kind zuständig ist.

Deinen Drang zum Mitrauchen solltest du allerdings mal hinterfragen. Als Mutter sollte man in der Lage sein Suchtmitteln im Zweifelsfall immer zu widerstehen. Egal in welcher Situation.

Also im ersten Moment dachte ich: klares Nein!
Aber das gilt eher für mich und ich muss ganz ehrlich sagen, ich finde kiffen grundsätzlich überhaupt nicht so schlimm wie Alkohol (kann aber meistens mit trinkenden oder kiffenden oder sonst wie „verstrahlten“ Menschen absolut nix anfangen, weil bei gewohnheits Wochenende Trinkern wie auch bei kiffern meistens die Persönlichkeit so alles in allem einfach nicht meins war.)
Also hab ich überlegt.
Ich muss ganz ehrlich sagen...
Wenn du nicht stillst, und dein Kind in diesen paar Stunden nicht in der Nähe ist... also bspw über Nacht bei Oma... sehe ich keinen Grund dagegen irgendwie.
Regelmäßig ist natürlich doof!
Aber wenn ich an die bekannten von mir denke, die offenbar der Meinung sind, es sei originell, an „Mamas freiem Tag“ Fotos von bepuschten Füßen auf dem Wohnzimmertisch mit Pralinen, ner halbleeren Flasche Rotwein und im Hintergrund bspw desperate housewives in Gruppen rumzuschicken oder noch schlimmer auf Facebook zu posten,dann denk ich mir: mach!
Ich finde bloß, man sollte es nicht so extrem für selbstverständlich halten (siehe halbe Flasche Rotwein) oder zu sehr zelebrieren.
Solange du niemanden gefährdest und dich quasi an die Regeln hältst, ist es nicht so dramatisch.
Da finde ich regelmäßigen gesellschaftlich anerkannten/tolerierten Alkoholkonsum wesentlich bedenklicher, denn davor schützt fast niemand seine Kinder!

Also ich muss sagen das ich und mein Mann auch abends mal einen Rauchen wenn Sohnemann(15 Monate im bett fest schläft)
und wir sind sonst eigentlich gesundheitsbewusste Leute, ich trinke nicht(null ALkohol), Esse gesund und machen viel Outdoorsport.
Ein Laster haben wir eben, d.h. nich das wir uns zudröhnen und nichts mehr wahrnehmen.Es ist eben wie ab und zu mal ein Bier am Abend was sich andere genehmigen. Ich finde es eine unglaubliche Doppelmoral ....Alkohol ist gesellschaftstauglich, da dürfen die Kinder dabei sein während sich die Eltern abends eine Flasche Wein mal genehmigen. Und keiner kann erzählen Alkohol wäre weniger schädlich bzw macht weniger bedusselt.
Ich denke es kommt auf das Mass an, wie bei vielem eben.
´

Ich finde es sehr schlimm. Für mich ist ein Joint Drogen. Als Mutter oder Vater nimmt man keine Drogen. Such dir ein vernünftigen Umgangskreis, wo die Leute in der Lage dazu sind Spaß zu haben, ohne Drogen zu nehmen.

Ich bin vielleicht sehr streng was sowas angeht, aber jede Form von illegale Drogen ist bei mir Tabu.

Top Diskussionen anzeigen