Mein Mann ist nicht loyal und hat eine furchtbare Streitkultur... Seite: 2

          • (26) 31.01.18 - 21:33

            Was meinst du damit? Glaubst du mir nicht dass ich krank bin?
            Weißt du nicht dass 38 Grad Körpertemperatur Fieber ist?

            Was bezweckst du mit deinem Posting?
            Ich verstehe es wirklich nicht...

            • Also Du bist schon ne Drama Queen oder?
              Bei 38° von Fieber zu sprechen und nicht alleine bleiben zu können, ist schon übertrieben.

              • (28) 31.01.18 - 23:59

                Also wenn ich eine Temperatur von 38 Grad habe, geht es mir regelmäßig ziemlich beschissen. Da ist es egal, was die „offizielle Definition“ von Fieber ist. Da kann ich die Treaderstellerin total verstehen. Und wenn sie körperlich grad ziemlich fertig ist, dann könnte ihr Mann ein wenig Rücksicht darauf nehmen und ihr mit ihrer Tochter und dem Hund helfen - egal, was er vom Streitgrund halten mag...

                (29) 01.02.18 - 07:25

                Natürlich ist 38 Grad Körpertemperatur Fieber....was sollte es sonst sein#klatsch#klatsch? Verstehe jetzt auch nicht, warum man sich daran so aufhängt#augen....

              • Du übertreibst doch genauso!
                Jeder mensch ist anders! Wenn ich mal 38 Grad Fieber habe (was sehr, sehr selten vorkommt), dann fühle ich mich auch krank! Ist ja auch kein normaler körperlicher Zustand, oder? Jeder Arzt schreibt Dich damit arbeitsunfähig. Was also soll die TE denn anderes schreiben, als dass sie KRANK ist?#kratz

            Ich finde die Aussage, mit 38 Grad "Fieber" zu haben genauso übertrieben wie Dein Verhalten Deinem Mann gegenüber.

            Und was ich außerdem nicht verstehe: Du schilderst hier eine hochgradig gefährliche und gestörte Person (und mit jedem Post kommen natürlich noch schlimmere Dinge über diese Frau ans Tageslicht), die eigentlich längst eingewiesen sein müsste. Aber noch vor einem Jahr war sie Deine Freundin und Du hast ihretwegen bittere Tränen vergossen?

            Passt für mich nicht zusammen.

            • Oh doch. Ich weiß nicht, ob Du mal Menschen mit akuten Psychosen oder anderen Krankheiten kennenlernen durftest. Ich ja. Die erkennst Du innerhalb ein paar Wochen nicht mehr. Googel mal Nadja Baroudi. Kenne sie. Es hat Jahre gedauert und vielen Menschen geschadet, bis sie endlich weggesperrt wurde.

              Lg

              • Daran zweifele ich auch nicht.
                Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Person, wie die TE sie beschreibt, bislang nicht in Behandlung ist. Sie verhält sich ja bereits ein Jahr so und scheint laut Aussagen der TE nicht nur gefährlich zu sein, sondern sich dazu noch strafbar gemacht zu haben.
                Der eigene Ehemann kriegt nichts mit, weil er dauernd auf Geschäftsreise ist? Hmmmm...

                • Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Es gibt alles. Das Leben schreibt die besten Horrorgeschichten.
                  😉

                  • Damit hast Du sicher recht. Für mich hört sich diese Geschichte nur einfach sehr überzogen an. 🤗

                    • Ich glaube, ihr Problem ist eher sein Verhalten in einem Streigespräch. Die Geschichte der Freundin sollte wohl nur ihre heftige Reaktion untermauern. Ich kann es schon verstehen, dass man sich schlecht fühlt, wenn der Partner nicht "hinter einem steht", wenn er weiß, die besagte Person hat einem geschadet.

                      Unabhängig davon, was die Freundin für ne Diagnose hat oder wie es zum Lesen der SMS kam. Rein objektiv gedacht.
                      Allerdings ist es für ihn ja quasi auch ein Ding der Unmöglichkeit, wenn er mit dem Partner der ehemaligen Freundin befreundet ist. Da verstehe ich ihn auch. Er kann ja schlecht einen Freund/Kumpel haben und dessen Partnerin ausklammern. Ich wüsste nicht, wie das gehen sollte.

                      Ich verstehe beide irgendwie;-)

                      • Vielleicht liegt dort tatsächlich der Hase im Pfeffer. Daher mein Ratschlag, über eine Mediation nachzudenken.

                        Allerdings... Brizeiner TE, die in ihrem Post (und in den darauffolgenden) doch ziemlich übertrieben hat, ist man leider geneigt, ihr das auch bei der Beschreibung ihres Mannes zu unterstellen. Mit Objektivität ist da dann nicht mehr viel...

                (38) 01.02.18 - 02:50

                Auch für psychisch Kranke gilt die Freiwilligkeit der Behandlung. Und dazu Bedarf es die Einsicht krank zu sein und auch die Bereitschaft zum Arzt zu gehen. Und dann muss man auch noch einen Facharzt finden der gerade keinen Aufnahmestopp hat und dessen Wartezeit nicht viele viele Monate beträgt. Therapeuten, Psychiater und Psychiatrien sind dermassen überlaufen dass es wirklich nicht gerade einfach ist dort unterzukommen. Manchmal müssen sogar Suizidgefährdete die selber nach einem geschützten Bett anfragen, entweder ein bis zwei Wochen warten oder die Polizei rufen und denen ein Schauspiel hinlegen um gleich ein Bett zu bekommen.

                Die Frau muss also nicht zum Arzt wenn sie nicht will. Und selbst wenn sie will kann es sehr lange dauern bis sie Hilfe findet.

                Ausser es erfolgt eine
                Zwangseinweisung nach dem Psychkg, die immer ein Richter vornehmen muss. Aber dafür sind die Hürden zurecht sehr sehr hoch.

                Bisher liegt aus den Schilderungen der TE kein Grund dafür vor. Da muss schon Gefahr für Leib und Leben für die Frau selber oder andere bestehen und selbst dann ist ja es ja noch Auslegungssache was dazu zählt und was nicht. Zb. Hatte ich eine wahrscheinlich Demenzkranke Nachbarin, die regelmäßig Töpfe am Herd vergessen hat. Das stellt keine Gefährdung dar, sowohl die Behörden als auch der Sozialpsychiatrische Dienst konnte uns Nachbarn deswegen nicht helfen.

    Getroffene Hunde Bellen...Dein mann wird wissen warum.

    Es gehören immer zwei dazu. Einer der fertig macht und einer der es mit sich machen lässt.. #schein Du hast ja schon viele negative Antworten bekommen, von daher spare ich mir meinen Senf dazu. Konzentriere dich auf deine Familie und dein Leben. Da gehört sie ja nun nicht mehr dazu und es war sicher nur eine Floskel von deinem Mann... #winke

Wie alt seid ihr?
Ich finde Du übertreibst maßlos.
Die Freundin ist krank und er lässt sie grüßen.
Zeugt von Anstand...

Du wirfst ihm vor er habe keine Loyalität und Streitkultur und gleichzeitig spionierst Du in seinem Handy und wirfst ihn quasi raus?!

Am Besten redet ihr morgen nochmal drüber...

Hallo,

du hast, meiner Meinung nach, sehr übertrieben. Deiner ehemaligen?! Freundin geht es bestimmt sehr schlecht und dein Mann wollte ihr nur nette Wörter überbringen.


Komm mal runter.



vg
novemerberhorror

(43) 31.01.18 - 21:47

Also ich sehe dass nicht ganz so wie die meisten hier. Ich kann dich schon verstehen. Ich glaube, es geht dabei weniger um die Person selber, sondern darum, dass sie dir mehr als schlecht gedtellt war. Du hadt darunter sdhr gelitten und fühlst dich nun von deinem Mann hintergangen.
Ich glaube allerdings auch, dass der Spagat für deinen Mann wirklich nicht einfach ist. Er steht ja total zwischen den Stühlen. Auch wenn er heute Abend weggefahren ist, wird er bestimmt zurück kommen. Und dann solltet ihr nochmal versuchen zu reden. Ich glaube, wenn man Konflikte nicht lösen kann, sollte man eine Beziehung grundsätzlich überlegen. Ich bin gerade in der gleichen Situation. Und so wie ich dich verstanden habe, ist dass bei euch gerade auch das eigentliche Problem.

Liebe Grüße

  • (44) 31.01.18 - 21:57

    Hallo!
    Vielen Dank für deine sehr liebe und wertschätzende Antwort.
    Ja, das eigentliche Problem ist nicht mal diese Frau sondern die Art wie mein Mann bei Konflikten reagiert. Selbst wenn er anderer Meinung ist kann er doch normal mit mir sprechen und mir in Ruhe seine Sichtweise erklären. Auch wenn er meine Gefühle nicht nachvollziehen kann kann er zumindest versuchen sie zu verstehen...
    Wir hatten schon vor ca 3 Wochen eine ähnliche Sitation (jedoch ganz anderes Grundthema), wo er meine Sichtweise komplett ins Lächerliche gezogen hat, sich im Streit über mich lustig gemacht hat, mich auf respektlose Weise nachgeäfft hat usw. Damals entschuldigte er sich bei mir, erklärte mir er wird nie wieder so sein...tja, lang hat es nicht gehalten.

    • Wie lange seid ihr denn zusammen?

      • (46) 31.01.18 - 22:04

        5 Jahre.

        Wir führen ansonsten auch eine gute Idee.
        Wir lieben uns, haben die gleichen Interessen, lieben unser Kind, haben die selben Werte, sind auch noch sehr verliebt etc.

        Aber wenn nur der geringste Konflikt aufkommt wird er komplett anders, er ist nicht fähig sich damit auseinanderzusetzen. Entweder er wird ausfällig und respektlos mir gegenüber oder er rennt davon. Und am nächsten Tag entschuldigt er sich dann für sein Verhalten bei mir. Aber das will ich gar nicht! Ich würde mir so sehr wünschen dass er einfach mit mir gemeinsam Konflikte durchbespricht, dass jeder seine Sichtweise offen sagen kann und wir einen Kompromiss finden oder auch nicht, aber dass er es zumindest versucht, und zwar konstruktiv und in Liebe.
        Aber er ist sooo hart zu mir wenn wir gegensätzlicher Meinung sind.... DAS ist mein eigentliches Problem.

        • Ich glaube, allein kommt ihr da nicht weiter. So wie Du das schilderst, entzieht er sich ja jeglichem Konflikt. Vielleicht solltet ihr es mal mit einem Mediator versuchen.

          Na aber das war ja dann schon immer so oder?
          Warum bleibt man dann bei so einem Menschen wenn man nicht damit umgehen kann?

          Habt ihr schon mal überlegt, euer streitverjslten in einer paartherapie oder Mediation anzugehen? Gut, er verhält sich sonst nicht fair im Streit. Aber diesmal hast du ihn quasi raus geschmissen. Diesmal war dein Verhalten überzogen und dafür solltest du dich entschuldigen. Diesmal hat er vernünftig reagiert und du eben nicht. Wenn er wieder kommt, bist du diesmal an der Reihe dich zu entschuldigen.

          Ihr könntet doch einen Mittelweg finden?
          Vielleicht hat er es auch einfach nicht gelernt, wie man Konflikte löst und ist in der Situation auch gewissermaßen hilflos.
          Dann kommt eine emotionale Reaktion deinerseits (ist auch irgendwo verständlich) und schon schaukelt sich das hoch.
          Ich persönlich habe aus der ganzen Schilderung (jetzt mal ab von dem Grundthema, wo du ja allseits genug Rückmeldung bekommen hast) gelesen, dass ihr euch doch lieb habt.
          Man kann die Reaktion seinerseits auch als verletztsein verstehen, und als den Versuch, die Situation abzubrechen bevor es eskaliert. (Macht mein Freund auch oft und hat eher was damit zu tun, dass er halt auf emotional stärkere Reaktionen nicht klar kommt. Deshalb haben wir den Mittelweg gesucht, indem ich möglichst sachlich etwas schildere, wir dann kurz von der Sache Abstand nehmen, und wenn es dich in ein paar Stunden immer noch drückt aber du emotional runtergefahren bist, kann man besser reden.)
          Ich glaube, er wird zurück kommen. Allerdings solltet ihr dann gemeinsam daran arbeiten, dass solche Lösungen nicht zur Regel werden. Hin und wieder ist es ok die Sache kurz zu unterbrechen, aber langfristig ist schließlich niemandem durch Vermeidung geholfen.
          Ich nehme an, dass er besser zurecht käme, wenn er nicht den Eindruck bekäme, dass es jetzt „bloß“ um dieses oder jene zipperlein ginge, sondern wenn du kurz nachdenken würdest, was das Grundproblem ist (bspw etwas mehr Beachtung dieses und jenes Aspektes, für den die Situation exemplarisch steht), und das dann entweder ansprichst oder im Alltag versuchst direkt in den entsprechenden Situationen zu handeln.

Top Diskussionen anzeigen