Ist er der Richtige...?

    • (1) 01.02.18 - 11:31

      Hallo!
      Ich versuche es einfach mal kurz zu fassen: Mein Freund und ich sind seit 1 1/2 Jahren ein Paar, ich habe einen zweijährigen Sohn mit meinem Ex (wir sind super befreundet, er kommt täglich zu unserem Sohn). Mein Freund ist ein Mensch, der fast ausschließlich an sich und sein eigenes Bedürfnis denkt, was er auch zugibt. Ich hatte im Jahr 2017 zwei Fehlgeburte mit ihm, beide Male hat er sich direkt nach der Fehlgeburt zurück gezogen, weil er drunter gelitten hat und hat Sachen gesagt wie „ich will wahrscheinlich keine Kinder mehr“ oder dass er sich mit uns nicht mehr sicher ist und hat mich wochenlang zappeln lassen, um „klarzukommen“ während ich meinen Alltag bewältigen musste und kaum um die verlorenen Kinder trauern konnte vor Stress. Wir wohnen nicht zusammen, er ist 22, wohnt bei seinem Vater, ich bin 24 und wohne mit meinem Sohn zusammen. Bis zur 2. Fehlgeburt hat er bei uns gelebt, danach war er so „zerstört“ dass er wieder zu seinem Vater gezogen ist und ich nun alleine bin. Er kommt täglich nach der Arbeit zu uns, er liebt meinen Sohn. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass wir endlich zu dritt zusammen wohnen und beieinander sein können, ohne dass er abends nach Hause gehen muss und am nächsten Tag erst nach der Arbeit kommt. Denn es fühlt sich an wie zwei verschiedene Leben: mein Leben mit meinem Sohn, meinem Alltag, meiner Wohnung und meinen Verpflichtungen und sein Leben bei seinem Vater zu Hause in seinem „Jugendzimmer“, zocken, Fernsehen, seine Ruhe haben etc. Und das genießt er wohl und es kommt mir vor, als würde er das nicht ändern wollen. Ich möchte eine Vaterfigur für meinen Sohn, der meinen Freund sehr liebt. Ich möchte meinen Freund bei mir haben, abends mit ihm zusammen sitzen und neben ihm aufwachen. Aber er sagt selbst, dass er eigentlich zufrieden ist, wenn er wenig Aufwand betreiben muss und seine Ruhe hat. Er muss Ansich keinen Haushalt machen, aber ich fühle mich ein wenig wie „Leben am Limit“ weil ich immer dachte, dass der Partner gerne zur Hand geht. Der Papa meines Kindes macht meinen Haushalt, wenn er zu Besuch ist und das ist alle 2 Tage und das ganze Wochenende. Mein Freund findet das natürlich nijt toll und sagt „es ist deine Aufgabe das alleine zu machen und dir nicht von deinem Ex helfen zu lassen“ aber ich nehme gerne jede Hilfe an, es verletzt mich, dass er das anscheinend nicht so möchte oder eben überfordert ist.
      Er sagte, Dass er seinen Bedürfnissen nachgehen möchte und dass meine Wohnung (2 Zimmer) zu klein ist für uns zu dritt. Aber bis zur 2. Fehlgeburt hat er bei uns gewohnt...Und, dass er weiß, dass sein Verhalten (vielleicht leicht narzisstisch...) nicht förderlich für eine glückliche Beziehung ist, er aber nicht gewillt ist, das zu ändern (er hat es freundlich gesagt, nicht angreifend) und dass er uns aber zu 100 % will. Der Papa meine Sohnes ist fürsorglicher und mehr für mich da als mein Freund...ich weiß einfach nicht, was ich denken soll...

      P.S. Es ist KEIN Kind unter den oben genannten Unständen geplant, das hat gestern jemand in einem anderen Forum falsch verstanden, denn so kann man ja kein Kind in die Welt setzen 😅

      Viele Grüße!

      • Hi Lissy, die Frage ist er der Richtige, kannst du dir nur selbst beantworten.
        Die Frage ist ja auch der Richtige wofür?
        Ehemann und Vater? Eher nicht. Dafür ist er noch nicht reif genug. Er schmeißt ja gerne alles hin wenn es nicht optimal läuft und lässt dich allein.
        Wobei ich es auch schwierig finde, das da dein Ex ständig mit in der Wohnung ist. Das würde mich als Next auch stören und wäre ein Grund nicht bei dir einzuziehen.
        Lg

        (3) 01.02.18 - 11:49

        Den selben Text hast du doch gestern schon in Liebesleben gepostet und einige Antworten bekommen. War nicht die richtige dabei?! Ich glaube nicht dass du hier viel anderes hören wirst...
        Dein Freund ist noch nicht reif dafür!

        Ganz ehrlich? Das klingt fuer mich nicht nach dem Mann für's Leben. Er wohnt zu Hause, wo er seinem Lotterleben nachgehen kann und sich wahrscheinlich um nichts kümmern muss. Nach der Arbeit kommt er dann zu dir und kann wieder gehen, wenn er keinen Bock mehr hat. Super, er pickt sich überall die Rosinen raus ohne jegliche Verantwortung. Du hingegen kümmerst dich um alles, und darfst dir dann auch noch anhören, dass du deinen HH alleine machen sollst. Von jemandem, der wahrscheinlich gar keinen Finger hebt, na danke auch!

        Nein, dieser 22 jährige Bursche muss erst mal auf eigenen Beinen stehen und lernen, Verantwortung zu übernehmen. So jemand käme für mich als Partner und Vater meiner Kinder nie in Frage. Such dir einen Mann, der mit beiden Beinen im Leben steht und nicht so ein Jungchen.

        Aber um noch mal auf das Thema HH zu kommen. Arbeitest du? Wenn nicht sollte das doch mit einem Kind drin sein? Vor allem wenn der Vater das Kind regelmäßig sieht?

        • Danke für deine Nachricht!
          Das mit dem HH geht total klar für mich, ich mache ihn super gerne und liebe Ordnung 😅 Der HH ist kein Problem, aber ich habe gehofft, dass mein Partner gerne hilft, wenn es nötig ist. Ich habe ihm gesagt, dass ich meine eigene Ordnung in der Küche hab und er sich um die Küche nicht kümmern muss, genau wie ich es damals dem Papa von meinem Sohn gesagt habe. Wenn er jedoch gemerkt hat, dass ich müde oder gestresst bin, hat er Eigeninitiative ergriffen und sich eingebracht. Mein Freund hingegen sagt selbst, er muss gesagt bekommen, was seine Aufgaben sind, sonst kann er sowas nicht. Aber ich kann ihm nicht jeden Tag Aufgaben geben, vor allem weil ich mich dabei schlecht fühle, wenn er nur zu Besuch kommt...

          • "Der Papa meines Kindes macht meinen Haushalt, wenn er zu Besuch ist und das ist alle 2 Tage und das ganze Wochenende" Du, dann haette ich auch keine Probleme mit meinem HH wenn jemand anders ihn alle 2 Tage macht #rofl

            In deinem Post oben klang das irgendwie anders, aber gut.

            Zurueck zum Thema. Ich habe jetzt ein paar andere Antworten gelesen und ich denke auch, dass dieser 22 jähriger Bub einfach noch nicht reif dafür ist. Das solltest du doch an seinem Verhalten eigentlich erkennen...

            • Tut mir leid, ich habe es falsch ausgedrückt. Wenn der Papa meines Sohnes hier ist, putzt er abends die Schnuller oder Flaschen und räumt halt auf, was herumsteht. Den eigentlichen Haushalt mache ich mehrmals am Tag.

      #winke

      da scheint jemand noch nicht ganz erwachsen geworden zu sein. Dein Ex scheint diesen Prozess schon eher hinter sich zu haben. Deshalb macht es wenig Sinn, die beiden zu vergleichen.
      Ob er der Richtige ist, kann dir hier keiner beantworten. Du musst dir im Klaren darüber werden, wie der Mann sein soll, der an deiner Seite ist.
      Ich vermute, dass sich dein Freund in nächster Zeit nicht ändern wird. D.h. entweder du akzeptierst ihn so oder du beendest es.

      LG
      Deleyla

      (9) 01.02.18 - 12:02

      wie oft fragst Du das hier jetzt noch?

      Ich möchte eine Vaterfigur für meinen Sohn,
      ---------

      Aber doch nicht mit einem 22-jährigen Bubi.

      Ich glaube nicht, dass er narzisstisch ist. er ist einfach noch nicht erwachsen. Mein Sohn ist nur 2,5 Jahre jünger und würde er auf die Idee kommen, mit einer 24-jährigen Mutter bereits Kinder zu zeugen, dann würde ich mich fragen, was an der Erziehung schief gelaufen ist. du hattest schon ZWEI !!!! Fehlgeburten - also muss er ja noch jünger gewesen sein bei den Versuchen.

      Ich finde, DU solltest an deinem beharrlichen Traum von Familie und leben zu 3. oder 4. mal realistisch bleiben. Ihm kann man (außer dem Versäumnis, den Schwangerschaften vorzubeugen) nicht viele vorwürfe machen. Der ist noch grün hinter den Ohren, wenn er bei Papa im Kinderzimmer wohnt und gerne zockt.

      Statt ihn zu analysieren und deinem Traum mit ihm hinterherzujagen, such dir lieber jemanden, der auf deiner Linie unterwegs ist. Bei uns gehen viele Jungs zwischen 19 und 22 im Haus ein und aus. Aber niemand von denen lebt mit einer Mutter samt Kleinkind zusammen, äußerte den Wunsch, sich dringend multiplizieren zu wollen...... die wollen ihr Leben erst mal genießen, spaß haben, sich beruflich etablieren, studieren etc.etc.

      • Das ist sicherlich richtig, wenn man nichts mit Kindern und Freunden, die Kinder haben, zutun hat. Er geht seit 4 Jahren bei uns ein und aus und hat das Selbstbewusstsein, seine Wünsche und Pläne zu äußern, was er auch getan hat. Ich habe meinen Sohn mit 21 bekommen und habe keine Sekunde Reue verspürt. Man kann in dem Alter durchaus bereit und reif dafür sein, es gibt genug ältere Menschen, die es mit zB. 30 Jahren nicht schaffen und ihr Kind weggeben. Es ist nicht so, dass ich mir nen jungen Typen gesucht habe, um ein weiteres Kind zu kriegen, es steckt noch weitaus mehr dahinter.
        Dass er nicht reif genug ist, habe ich nun über die letzten Wochen gemerkt, er will es sich bloß nicht eingesehen anscheinend.

        • Ich weiß nicht, in welchem Umfeld du dich bewegst. Mir ist bisher in den letzten 50 Jahren niemand untergekommen, der mit 30 Jahren oder älter sein Kind weggegeben hat, weil man es nicht "schafft".


          -------Dass er nicht reif genug ist, habe ich nun über die letzten Wochen gemerkt, er will es sich bloß nicht eingesehen anscheinend------

          Muss er auch nicht einsehen. Er handelt aber entsprechend und das müsste eigentlich genügen, um eine erwachsene Entscheidung deinerseits zu treffen.

          • Ich lese es oft genug in Foren oder sozialen Medien. Es gibt ja heutzutage genug Möglichkeiten, etwas mitzubekommen.

            Ich habe in den letzten Wochen oft gesagt, dass ich so nicht weitermachen möchte und ihn gebeten, das zu akzeptieren. Tut er aber nicht. Dann klingelt er und möchte reden (JEDES Mal) man könnte ihn nicht loswerden selbst wenn man es möchte. Heute wollte er reden und weil ich keine Zeit hatte, stand er im Auto vor meiner Tür und hat mich per WhatsApp als „respektlos“ bezeichnet, weil ich keine Zeit habe und „ich bin nur da um mich zu vergewissern ob du mich wirklich wie einen Hund vor die Tür setzt“ nur weil ich nicht reden konnte (Erstrecht nicht in der Gegenwart meines Sohnes) weil ich einen vollen Tag habe und um ein wenig Zeit gebeten habe.

            • Es gibt immer einen, der macht und eine, die es mit sich machen lässt. Du hörst dir noch brav seine Tiraden an und liest sein Geschreibsel. Und so lange du dir nicht im klaren bist, was du eigentlich willst, wird sich vermutlich auch nix ändern. Der Bubi springt weiterhin mit dir um nach Belieben und lässt dich an der langen Leine laufen.

              Klingel abstellen, nicht öffnen, ihn ignorieren, Nummern blockieren und gut.

              Und wenn er letztlich zum Stalker mutiert, dann wende dich an die Polizei. Irgendwann wird er es schon kapieren.

        Es ist sicher so, dass Jungs bzw. Männer länger brauchen als Mädels bzw, Frauen, die nötige Reife zu erlangen.
        Er ist einfach noch nicht soweit und Du bist, wenn Du an der Beziehung festhalten möchtest, jung genug, um noch viele Jahre Kinder zu bekommen.

Top Diskussionen anzeigen