Partner lügt seit 1,5 Jahren ständig - was tun? Hilfe!

    • (1) 01.02.18 - 19:55
      VerzweifeltW25

      Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll... ich stehe 1 Woche vor der Geburt unseres dritten Kindes (nein das dritte war Nicht so schnell geplant) und bin verzweifelt :-(
      Ich bitte euch alle nett zu bleiben da meine Nerven heute nichts mehr mitmachen und bitte einfach um Rat #herzlich

      Seit kurz vor der Geburt unseres zweiten Kindes ist mein Freund wie ausgewechselt, und erste hat er sich das erste Jahr schon kaum gekümmmert außer es bespielt (sprich nicht gewickelt Oder gefüttert) aber nach 1 Jahr hat sich das komplett geändert da geht er dann in der Vaterrolle auf, das stört mich auch gar nicht so sehr aber kurz vor der Geburt unseres zweiten Kindes erfuhr ich das er heimlich gekifft hat, ich habe es davor schon öfter geahnt (nein er ist eig kein Assi sondern hat einen guten job) aber er hat mir immer dreist ins Gesicht gelogen und gemeint „das stimmt nicht“. Bis ich ihm das 6. mal offensichtlich drauf gekommen bin, da hat Er es dann zugegeben! Für mich ist lügen unglaublich schlimm und wäre ich nicht hochschwanger gewesen hätte ich ihn verlassen! Aber war bereit ihn immer wieder Chancen zu geben. Mittlerweile denke ich seit der Geburt unseres zweiten Kindes ist er ein Narzisst geworden, früher hat er mir immer geholfen alles doch ab der Geburt gar nichts mehr, musste alles alleine machen und als unsere Tochter 6 Monate alt war zog er aus weil er den Stress mit den Kindern nicht aushielt.. ich habe trotzdem nicht aufgegeben weil ich nicht do leichtfertig 5/6 Jahre wegschmeißen wollte. Dann als meine Tochter 10 Monate alt war wurde ich das erste mal ungeplant schwanger (hatten verhütet), er wollte abtreiben - ich nicht- er war kurze Zeit böse darüber aber hat sich dann wieder beruhigt! Nun ja aber seit der 3. Schwangerschaft würde es noch schlimmer, er war monatelang nur noch 3 mal die Woche bei uns, alles musste ich machen und selbst als ich eine gebärmutterhalsverkürzung hatte hat er mich nicht unterstützt und ich kam kaum zur Ruhe (seine Aussage das arbeiten ist zu anstrengend - kein Mann würde sich da noch umden Haushalt Kümmern). Jetzt zog er wieder letzten Monat ein bei uns weil ich do eine Beziehung nicht führen wollte, er war auch wieder jeden Tag zu Hause aber hat halt gar nichts gemacht weil arbeiten sooop anstrengend ist, ich war krank jetzt kurz vor Geburt mit hohem Fieber und er hat sich nicht mal freigenommen weil er meint das ginge nicht..

      Und als ich gesagt habe das Badezimmer würde schon paar Tage nicht geputzt weil Fliesen alle einzeln putzen zu anstrengend für mich ist mit Fieber und hochschwanger meinte er nur „dann Putz einmal“ da brannten bei mir die Sicherungen durch und ich habe seine Sachen gepackt :-(
      Ich fühle mich wie eine Sklavin seit 1 Jahr davor war er der beste Mann und zur Krönung habe ich wieder marihuana gefunden und er hat mir wieder tagelang dreist ins Gesicht gelogen und dann erst nachdem ich ihn heute rausgeschmissen habe hat er es zu gegeben #heul

      Warum lügt er ständig und immerzu? Warum hat er sich do geändert? Wir sind schon so lange zusammen und ich packe das nicht so kurz vor der Geburt #heul wie soll ich das alles alleine durchstehen #heul meine Mutter versteht mich und alle im Umfeld fragten sich schon lange wie ich ihn aushalte aber meinten auch ich soll für die Kinder mit ihm zusammen bleiben :-(
      Aber habe Angst dann wieder angelogen zu werden!! Bin einfach verzweifelt und wollte eure Meinung dazu hören :-( er sieht doch gar nicht was für eine tolle Familie er hat, er droht mir lieber mit Geld und das er mich auslachen wird da er bald 100.000 verdient hat, und da wundere ich mich schon warum er mich mit Geld erpressen will da geht es um liebe und Familie für mich :-(

      • Hallo Du Arme, Du has mein vollstes Mitgefühl. Schwanger, krank und auch noch Ärger mit dem Mann.

        Hol Dir Hilfe von außen, mit einer Gebärmutterhalsverkützung in der Schwangerschaft steht Die eine Haushaltshilfe zu, sofern Deine Verwandschaft nicht aushelfen kann.

        Eure momentane Situation ist echt nicht schön und ich verstehe ein wenig auch Deinen Mann, dass er da raus will. Die Unterechtigkeit Dir gegenüber ist, dass er da raus kann, während Du das ertragen musst.

        Ein schönes Familienleben sieht anders aus, und Dein Mann praktiziert Selbstverteidigung indem er weggeht und Kifft.

        Du solltest ihn wirklich raus schmeißen und dich endgültig trennen. Vater kann er auch sein, wenn ihr getrennt seid und unterhaltspflichtig ist er ebenfalls, mit Geld kann er euch also nicht drohen. Wenn er nicht von selbst zahlt, wird ein Teil seines Gehalts als Unterhalt abgezogen und an dich überwiesen. Womit sollte er dir also drohen können?

        • (4) 01.02.18 - 20:26

          "Schmeiß ihr raus" das liest man hier in jedem zweiten Beitrag, ok...

          Wenn sie ihn aber dann rausgeschmissen hat, kommt erstmal noch mehr Arbeit auf sie zu, alles selbst machen mit 2 kleinen Kindern, Einkaufen Müll wegbringen Wäsche und Essen machen, Unterhalt einfordern usw., daher würde ich erstmal zur Familienhilfe raten und dann im zweiten Schritt zur Klärung der Beziehungsverhältnisse.

          Schöner Wohnen ohne mann muss Frau sich auch erstmal erarbeiten.

          • (5) 01.02.18 - 20:30

            Mag sein. Aber das er bleibt ist einfach absolut keine Option.

            • (6) 01.02.18 - 20:39

              Für Dich keine Option, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie ihn natürlich behalten will, egal wie doof er ist, schon der Kinder wegen. Sie will einfach dass eine gute Fee kommt und ihn so hinzaubert, dass er keine Probleme mehr macht und diese guten Feen lesen hier vielleicht mit und werden dann sicherlich bald an ihre Tür klopfen.

      Gibt es jemanden, auf den Dein Freund hört? Familie, ein enger Freund...?
      So wie ich das sehe ist es an der Zeit, dass ihm mal jemand so richtig den Kopf wäscht.

      (11) 01.02.18 - 21:14

      Ja alle versuchen schon auf ihn einzureden, selbst sein Vater sieht das er uns zur Zeit wie dreck behandelt, er schreit auch immer mit den Kindern usw aber leider hilft seit 1 Jahr wirklich nichts mehr, ich habe ihn sogar angeboten wenn er raucht soll er mir es sofort sagen oder zugeben dann reden wir darüber aber nein er lügt mir beim ertappen dreist ins Gesicht :-( ich biete ihm schon so viele Möglichkeiten aber es fühlt sich an als
      Ob nur ich mich bemühe :-( wollte einfach Meinungen hören ob ich übertreibe oder er sich wirklich kaum Mühe gibt um die Beziehung bzw. Familie :-(

      #danke für deinen Rat

Die Droge macht ihn faul!
Die Droge lässt ihn egozentrisch sein.
Die Droge verändert ihn.

Ich hab das mit meinem Männe durch. Es gibt wenn ich ehrlich bin nur 2 Optionen:

1. Er schwört dem Zeug ab und entwickelt sich zurück zu einem Mann und Vater.

2. Wenn du keine Lust hast, dass du und die Kinder immer nur letzte Geige spielen und gegen "Mary Joana" (wie mein Männe früher gerne dazu sagte) konkurriert, dann musst du doch trennen.

Meiner ist jetzt etwas über 12 Monate "frei" und ist mit jedem Tag wieder mehr der Mann, den ich liebe und der es verdient.
Aber er musste der Droge abschwören. Nein, nicht für ein paar Wochen oder Monate. Für immer, WENN er ein Leben mit mir möchte.

Ich glaube, er bereut es nicht und ist oft entsetzt, wenn ich ihm von dem "Arschloch" erzähle, zu dem Mary ihn gemacht hat. Er weint dann immer und entschuldigt sich.

Aber in diesem Punkt gibt es für mich keine Kompromisse. Ein einziges Mal entscheidet er sich dafür....und ich bin mit Kids und allem weg.

  • (13) 01.02.18 - 20:50

    Super Du hast aus ihm einen weinenden und sich entschludigenden Waschlappen gemacht, was Du dann Mann nennst. Krasse Leistung.#ole

    • (14) 02.02.18 - 00:10

      Wow!

      Lesen ist schon schwer, was?

      ER kam freiwillig wieder.
      ER entschied sich, ER hatte die Wahl - wir oder die Drogen. 1.5 Jahre standen WIR, die Kinder und ich nämlich im Schatten der Droge.

      ICH entschied, WIR gibt es nur ohne Mary. Eben weil ER unter ihrem täglichen Einfluss mit jedem Tag mehr Arschloch war.

      Und ER weint, weil ER das erkennt und es ihm leid tut.

      Für dich ist scheinbar jeder Mensch, der Gefühle hat und es sogar wagt, sie seiner Familie zu zeigen, ein Waschlappen.

      Lass mich raten - du bist ewiger Single!

      • (15) 03.02.18 - 04:23

        Aber nein, bei der Suedellete ist doch immer alles tutti. Sofern der Tischler nicht das Reparieren vergisst.

    (16) 02.02.18 - 15:01

    Wäre dir denn das Arschloch lieber?

    (17) 03.02.18 - 03:11

    Was schreibst du hier für ein Müll zusammen? Große Klappe und nichts dahinter, das sind die Leute die selber nichts erreicht haben im Leben ehrlich! Wenn dich dieser TE nicht Interessiert dann scroll weiter Und schreibt hier nicht so ein misst rein verdammt!!

    (18) 03.02.18 - 15:04

    Wie kann man nur solche dummen Kommentare abliefern? Du stehst wahrscheinlich auch unter Drogen!!!

(19) 01.02.18 - 21:11
VerzweifeltW25

Das hat er ja schon getan aber dann tut er es nach paar Monaten „clean“ sein wieder und das was mich so traurig macht ist das ich ihn ertappe Dabei und er mich anlügt und meint ich sei paranoid und eine Therapie möchte er nicht machen, auch keine Paartherapie weil er das nicht braucht obwohl seine Eltern sogar schon auf ihn einreden weil er sich zur Zeit wie ein Arschloch benimmt zu uns allen und nur am schreien Und meckern ist :-(
Aber es hilft alles nichts aber es ist nach 6 Jahren Beziehung Einfach unglaublich schwer zu akzeptieren :-( #danke für deine nette Antwort

Das tut mir leid, eine blöde Situation. Ich denke selbst mit 3 Kindern bist Du ohne ihn viel besser dran!

Hallo,

trenn dich! Du hast dir einen tollen Vater für deine Kinder ausgesucht!



vg
novemberhorror

Ich kann einfach nicht nachvollziehen, weshalb man mit solch einem Menschen drei(!!) Kinder bekommt. Der kümmert sich ein komplettes Jahr lang überhaupt nicht um Nummer eins, trotzdem kommt Nummer zwei nach, dann verpisst er sich, schafft es aber offenbar noch, zum Vögeln rumzukommen, denn auch Nummer drei muss ja irgendwie entstanden sein.
Und du glaubst, euer geringstes Problem sei die Kifferei?

  • (24) 01.02.18 - 21:56

    Du hast das komplett falsch verstanden, es geht Hier weder um die Kifferei direkt, noch um die Kinder! Er ist ein guter Vater zu seinen Kindern ansonsten nur das erste Jahr weiß er nichts anzufangen mit Ihnen, ab dem ersten Geburtstag ist er dann ein Herz und eine Seele mit seinen Kindern, er wickelt sie dann auch und spielt sehr viel mit Ihnen ! Es geht hier rein im das ständige anlügen und Das er mich nur noch im Stich lässt und ich hochschwanger und krank alles allein machen muss und dafür kein Verständnis aufkommt wenn mich das überfordert sondern er sich in der Opferrolle sieht da ich ja zu Hause bin im Moment und er schwer arbeiten muss 8h #augen

    • Hmm...

      Wäre es denn was anderes für dich, wenn er offen zu seinem Konsum steht?

      Ich wusste es am Anfang schon. Da ging es dann um ab und zu mal, wenn die kids nicht da sind....

      Dann wurde er immer träger. Hatte keine Lust auf Unternehmungen, Arbeiten müssen wurde immer nerviger für ihn, er provozierte absichtlich Streit, meckerte die kinder grundlos an, meldete sich krank.

      Heute sagt er, er merkte irgendwann, dass ich mit den kids trotzdem etwas unternehme, selbst wenn er mal nicht wollte. Kaum waren wir weg, rauchte er seine Mary und zockte dann breit. Über 1.5 Jahre steigerte sich sein Konsum so krass, dass er 7 Tage die Woche mindestens 2 Joints brauchte.

      Er war nervös und konnte den Moment kaum erwarten, wenn die kids im bett lagen und er eine große Runde mit dem Hund gehen konnte. Bis dahin war es jeden Tag schwerer, seine Launen zu ertragen. Da rauchte er den ersten. Den zweiten dann irgendwann nachts.

      Alles bitten und drohen brachte nichts. Irgendwann stellte ich ihn vor die Wahl - wir oder die Drogen. Er zog aus.

      2.5 Monate später stand er vor der Tür. Wollte nur reden. Er hat selbst gemerkt, wie krass diese angeblich nicht süchtig machende Droge ihn veränderte, ihn faul, gleichgültig und egozentrisch werden ließ. Sein Tagesziel lautete: bis zum Abend irgendwie durchhalten! Zur Not mit Gebrüll.

      Für mich war klar: glücklich können wir nur ohne Drogen sein. Ich kann nicht mit einer Droge konkurrieren und ich will es auch nicht.

      Heute - ein Jahr später ist er wieder der Mann, in den ich mich verliebte!
      Es steht ihm frei, sich für Mary zu entscheiden. Er ist erwachsen und muss das selbst wissen. Aber auch ich bin erwachsen und mir steht frei, ob ich bereit bin mit einer Suchtsubstanz (egal ob Drogen oder Spielsucht z.b ) zu konkurrieren.

      Erst jetzt, nachdem er 1 Jahr abstinent lebt, hat er mir erzählt, dass er wohl seit seiner Jugend regelmäßig abgerutscht ist, Beziehungen daran zerbrochen. Dann kam eine Therapie, dann gab's ein wir und seine Droge, bei der er dachte, er hätte es im Griff...Musste er erst vor die Tür gesetzt werden, um sich zu besinnen. Das hätte auch anders ausgehen können. Ist es aber nicht. Seine Ex hat ihm bei der Reflexion geholfen. Manchmal muss man eben erst am Boden liegen, um wach zu werden.

      Ohne Droge ist er für mich der Beste!

Top Diskussionen anzeigen