Die Ex-Frau...

    • (1) 20.02.18 - 17:12
      Bisschen verzweifelt

      Hallo Ihr Lieben,

      ich hätte gerne mal Eure Meinungen bzw. Erfahrungen zu meiner Situation.

      Ich habe vor 3 Monaten einen tollen Mann kennen gelernt, der, wie ich, getrennt lebend ist und einen Sohn mit seiner Ex-Frau hat.
      Und genau das ist der Punkt. Er ist ein wirklich toller, liebevoller Vater, der sehr an seinem Sohn hängt. Er holt ihn regelmäßig jedes zweite Wochenende und genießt die Zeit mit ihm. Das weiß natürlich auch seine Ex, die das, meiner Meinung nach ziemlich ausnutzt.
      Ständig kommen Anfragen, ob er den Kleinen da nehmen kann, ihn da holen kann, ihn Morgens in den Kindergarten bringen kann (dazu muss er Gleitzeit auf der Arbeit nehmen) und er macht das natürlich liebend gerne, um Zeit mit seinem Sohn zu verbringen. Versteht mich nicht falsch. Ich gönne ihm diese Zeit und mag den Kleinen auch wirklich sehr! Jedoch weiß ich, wie schwer es meinen Freund belastet, jedes mal aufs Neue den Kleinen wieder abzugeben, da dieser auch immer sagt, dass er lieber bei ihm bleiben würde.
      Auch ruft sie ständig an, hier ist was kaputt, da funktioniert was nicht richtig, kannst Du mal bitte schauen...
      Und ehrlich gesagt, habe ich schon auch etwas Angst davor, dass er seinem Kind zuliebe wieder zu ihr zurück geht. :-( Die Trennung ging von ihr aus.
      Ich hatte ihn auch schon mal drauf angesprochen und er meinte, das würde er auf keinen Fall machen! Aber ich weiß natürlich auch, wie sehr er seinen Sohn liebt.

      Was denkt ihr? Soll ich ihn mal drauf ansprechen? Oder es lieber aussitzen? Ich möchte natürlich nicht, dass er weniger Zeit mit dem Kleinen verbringt, sondern habe ich ein bisschen Angst. Ich bin ehrlich gesagt nicht sehr erfahren im Umgang mit Ex-Frauen und weiß nicht, was die bessere Variante ist... Ihm zu sagen, dass ich finde, dass sie ihn ausnutzt oder einfach nix zu sagen...

      Auf Eure Antworten freue ich mich :-)
      Liebe Grüße

      • Was ich denke?
        Du solltest dich etwas zurücknehmen und die Zeit genießen, die du mit ihm gemeinsam hast.

        Ihr seid erst 3 Monate zusammen.
        Mich wundern bei solchen Storys immer die Ideen der neuen Partner, die meinen, in die Handhabe einer Familie eingreifen zu müssen.

        Entweder passt‘s, oder halt nicht.
        Das wirst du recht früh für dich herausfinden.

        • (3) 20.02.18 - 19:55
          Bisschen verzweifelt

          Ja, da hast Du schon recht. Ich werde es mir zu Herzen nehmen. Vielen Dank!

          Also bitte so was kann auch nur von einer verlassenen ex Frau kommen....
          Und die Familie Handhabe einer Familie eingreifen?
          So wie ich das verstanden haben ist das keine Familie mehr ! Es sind einfach nur Eltern und es geht nur noch um das Kind.

          Was hat er damit zu tun wenn bei der ex was kaputt ist? Ihr Problem! Wenn man das so sehen würde wie du könnte ja niemand mehr nach einer gescheiternder Beziehung ein neues Leben anfangen.

          • Hui...ganz ruhig bleiben. Und die ganzen Ausrufezeichen kannst du auch behalten.

            Komisch, die TE konnte mit meinem Beitrag etwas anfangen und du pupst mich hier von der Seite an.

            Familie bleibt man, meiner Meinung nach, ein Leben lang. Wie man dies, trotz Trennung, gestaltet, ist so individuell, da solltest du mal deinen Horizont erweitern.
            Gibt es dafür Regeln, Vorschriften? Wieviel und in welchem Umfang?

            Und hättest du meinen Beitrag sinnerfassend gelesen, hättest du verstanden, dass die TE für sich sehr früh feststellen wird, in wie weit sie das mittragen kann und/oder möchte.

            Ich wünsche dir einen bezaubernden Abend.

      Die Ex soll also einen Babysitter engagieren, obwohl der Vater des Kindes ihn immer wieder gerne nimmt und somit noch mehr Zeit mit seinem Sohn verbringen kann. Der Hintergrund ist, dass Du Angst hast, er geht irgendwann zu ihr zurück, wenn sie ihm entsprechendes kommuniziert. Habe ich das korrekt aufgefasst?

      • (7) 20.02.18 - 19:56
        Bisschen verzweifelt

        Nein, soll sie natürlich nicht... Wenn ich Eure Antworten so lese, sehe ich eigentlich schon selber die Antwort :)
        Vielen Dank!

    Wenn du überhaupt etwas sagen willst zu ihm, dann würde ich nur noch mal anbringen, dass du dir wirklich Sorgen machst, dass er zu seiner Ex zurück gehen könnte.
    Ich würde nicht schlecht über sie reden (zwecks ausnutzen) und auch seinen Sohn aus dem Spiel lassen. Das geht ganz böse nach hinten los.
    Dass er angeblich leidet, weil er seinen Sohn so oft sieht und sich dadurch öfter von ihm trennen muss, finde ich persönlich hohl. Genauso gut könnte er das ganze auch positiv sehen und zu seinem Sohn sagen: wir sehen uns ja bald wieder.

    Ihr seid 3 Monate zusammen. Schlage nicht zu große Wellen. Das wird gar nicht gut ankommen.

    Ansonsten kann ich deinen Unmut gegenüber seiner Ex vollkommen nachvollziehen. Aber sei vorsichtig.

Hallo.

Ich denke, du solltest dich mit deiner Angst auseinandersetzen und das Kind da rauslassen ... für mich liest es sich nicht so, als ob sie ihn ausnutzt, sondern als ob er einfach nur seinen Anteil an der Kindererziehung und -pflege erfüllt und das ja sogar noch gern ... Das ist doch toll, dass er so verantwortungsbewusst ist.

Überleg mal, wie würdest du dich fühlen, wenn der Vater deines Kindes dich im Stich lassen würde, nur weil er eine neue Freundin hat ...

Deine Angst musst du schon selbst in den Gruff bekommen, sonst kommt sie ständig wieder.

Alles Gute!

(12) 20.02.18 - 18:18

Hallo,

wie lange sind die Beiden denn schon getrennt ?

Ich denke es ist sehr wichtig, dass Ex Partner sich auch das betrachten was sie sind: Partner in der Erziehung eines Kindes. Eine Freundschaft braucht meist nach einer Trennung Jahre um zu wachsen. Wenn aber noch so enger Kontakt wie zu Partnerschaftszeiten besteht kann es sich für einen von Beiden so anfühlen als wären sie in einer Partnerschaft. Deshalb finde ich, gerade wenn ein Kind mit im Spiel ist, klare Strukturen sehr wichtig.Das verwirrt das Kind doch nur. Heute Hü, morgen Hott.

- Wann ist das Kind wo ?
- Wann bringt wer das Kind wohin ?
- Wann wird telefoniert ?
- Was ist wenn jemand krank wird ?

Leider kannst du als "Next" da eher wenig zu beitragen ohne als die Eifersüchtige abgestempelt zu werden.

Kannst du ihm denn vertrauen? Gäbe es eine Möglichkeit an ihn ranzutreten ohne, dass du eifersüchtig wirkst ? Klare Strukturen sind doch für alle Beteiligten wichtig. Sie wird ihn nicht zurückbekommen wenn er das nicht zulässt. Deine Beziehung ist deine und die Beziehung zwischen deinem Freund und seiner Ex müssen die Beiden klären.

lg

  • (13) 20.02.18 - 20:00

    Hallo,

    sie sind seit fast einem Jahr getrennt.
    Das stimmt, je mehr ich sage, umso eher bin ich die Eifersüchtige und das will ich natürlich nicht.
    Ich kann ihm schon Vertrauen, er erzählt mir ja eigentlich auch immer wenn sie schreiben, oder telefonieren.
    Durch die ganzen Antworten habe ich jetzt allerdings auch gesehen, dass sich das schnell ändern kann, wenn ich da jetzt groß was dazu sage.
    Vielen Dank!

nimm. dich. zurück.

es wäre gut für den sohn deines freundes wenn seine eltern wieder zueinander finden würden. und wenn sie das nicht zun, dann ist es gut für ihn, eine möglichst enge und ungezwungene beziehung zum vater zu führen. wenn der vater ihn gern abholt, gern mithilft, gern da ist - dann ist das wunderschön.

und du solltest das auf keinen fall ändern wollen. schon gar nicht nach so kurzer zeit.

nimm dich zurück, ehrlich.

Hallo,

ganz ehrlich - ich bin "so eine Ex-Frau" und ganz ehrlich, du hast scheinbar wirklich Angst du könntest ihn verlieren....

Vertraue einfach auf den Mann den du kennengelernt hast und lass deine Zuneigung/Liebe wachsen. Dann sollte auch genügend Vertrauen vorhanden sein!

Ich selbst habe eigentlich noch immer nach der Trennung von meinen Ex-Mann ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. (sind seit 8 Jahren geschieden)
Seine Freundin (sind nun auch schon 7 Jahre zusammen) ist nach wie vor tierisch eifersüchtig und hat wohl immer noch Angst Sie könnte ihn verlieren - was absoluter Quatsch ist - und sicherlich nicht an mich).

Ich finde es schade, dass aus purer Unsicherheit "Freundschaften" minimiert oder von außen eingeschränkt werden.

Euch wünsche ich natürlich alles Gute!
Vertraue Dir selbst dann kannst du auch anderen vertrauen!

FG

Hallo, ich bin eine "Ex" - wir haben uns getrennt da war unser Kind 3. Anfangs war es schwierig, nach dem die "Fronten" geklärt waren, haben wir (vor allem unserem Sohn zu liebe) ein freundschaftliches Verhältnis aufgebaut. Wenn bei mir in der Wohnung mal was anstand, was ich nicht selber machen konnte hat er geholfen. Hat auch mal mein Auto repariert, warum auch nicht. Wenn Deine Mann eine andere gute Freundin hat und die ihn um einen Gefallen bittet, würdest Du das doch auch nicht gleich als Gefahr für eure Beziehung einstufen. Sei froh, dass Dein Freund sich in Richtung seines Kindes so engagiert, vielen Kindern fehlt eine gute Beziehung der getrennten Eltern. Kinder haben sehr feine Antennen und sitzen zwangsläufig immer dazwischen. Wir feiern zB auch immer Weihnachten zusammen, auch mit unseren neuen Partnern. Mein neuer Partner und ich waren auch zur Hochzeit bei meinem Ex und seinen Frau eingeladen, oft sitzen wir im Sommer zusammen und grillen. Ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich glaube wenn mein Ex eine wie Dich kennengelernt hätte, wäre die Beziehung nicht von Dauer gewesen.

Lg

"Er holt ihn regelmäßig jedes zweite Wochenende und genießt die Zeit mit ihm."

"Ständig kommen Anfragen, ob er den Kleinen da nehmen kann, ihn da holen kann, ihn Morgens in den Kindergarten bringen kann (dazu muss er Gleitzeit auf der Arbeit nehmen)"

Wie man sieht, hast Du dir einen liebenden Vater zum Freund genommen. Jetzt gibt es zwei Wege:

1: Bleiben und die Gegebenheiten akzeptieren. Zusätzlich darauf vertrauen, dass es Gründe hat, warum die zwei kein Paar mehr sind.

2: Gehen und einen Kinderlosen suchen.

Alles Liebe

  • (21) 20.02.18 - 20:05
    Bisschen verzweifelt

    Ja, da hast Du natürlich vollkommen Recht. Vertrauen heißt das Zauberwort.

    Vielen lieben Dank, werde es mir zu Herzen nehmen.

    Liebe Grüße

Zitat:"Was denkt ihr? Soll ich ihn mal drauf ansprechen? "

Hast es ja schon bereits;-)

"Und ehrlich gesagt, habe ich schon auch etwas Angst davor, dass er seinem Kind zuliebe wieder zu ihr zurück geht. :-( Die Trennung ging von ihr aus.
Ich hatte ihn auch schon mal drauf angesprochen und er meinte, das würde er auf keinen Fall machen! Aber ich weiß natürlich auch, wie sehr er seinen Sohn liebt."

Wenn du nach nur 3 Monaten ihn schon stets mit solchen Ängsten evtl. Eifersuchtsphantasien nervst.....wirst du ihn gerade dadurch ihn in die Arme seiner Ex-Frau zurücktreiben.

Wer gerade eine gescheiterte , gestresste Beziehung hinter sich hat, braucht garantiert nicht gleich wieder eine Frau, die sich Gespenster ausmalt.
Gib ihm Halt und Vertrauen, deine Ängste kennt er bereits und braucht es nicht täglich auf sein Brot gestrichen.;-)

  • (23) 20.02.18 - 22:09
    Bisschen verzweifelt

    Ja, da gebe ich Dir vollkommen recht. Das möchte wohl niemand... Vielen Dank!
    Manchmal braucht man einfach den Blick nochmal aus einer anderen Richtung und sieht dann klarer... :-D
    Liebe Grüße!

(24) 21.02.18 - 08:26

Hallo,

ich kann dich zwar verstehen, dass du Sorge hast, dass er zu ihr zurückgehen könnte, aber es ist auch mal schön zu lesen, dass die Ex (und Noch-Ehefrau) das Kind nicht vom Partner fernhält, sondern ihn so viel wie möglich Zeit einräumt.
Das mit den Reparaturen ist zwar ein e andere Sache, aber auch nachvollziehbar - vielleicht hat sie sonst niemanden, den sie fragen könnte und ein Mechaniker kostet auch Geld...

ich würde an deiner Stelle den ball flach halten und ihm den Rücken stärken, anstatt hineinzufallen. Nur so bleibt er (vermutlich) standhaft. Alles andere treibt ihn ganz sicher weg von dir.

Alles Gute!

(25) 21.02.18 - 08:38

Ich berichte Dir mal aus der anderen Perspektive: Ich bin geschieden und erziehe zwei kleine Kinder allein. Ich bin seit 6 Monaten in einer neuen Beziehung.

Wo es bei uns immer wieder knirscht, ist dass mein neuer Partner lernen muss damit umzugehen, dass meine Kinder in meinem Leben immer die erste Geige spielen werden. Immer. Das geht einfach nicht anders. Und ich glaube, das ist für jemanden, der selbst keine Kinder hat, unheimlich schwer nachzuvollziehen.

Ich verstehe das natürlich auch, und sehe, dass es manchmal frustrierend sein muss, wenn die Kinder mal wieder dazwischen kommen und er selbst hinten anstehen muss und es keine Möglichkeit gibt, dagegen zu argumentieren. Aber ist ist nunmal einfach so: ich bin Mutter und ich habe diese Kinder und ich bin verantwortlich und ich will meine Verantwortung gut wahrnehmen und daran gibt es nichts zu rütteln. Er muss damit einfach klarkommen.

Und das musst Du auch. Wenn Du das nicht kannst, such Dir einen Partner ohne Kinder.

Top Diskussionen anzeigen