Warum so schnell?

    • (1) 21.02.18 - 15:31
      Orangeisthenewblack

      Ich frage mich bei vielen Posts, warum wird man in einer frischen Partnerschaft (innerhalb des ersten Jahres) schwanger? Sei es geplant oder ungeplant.
      Bei geplant stellt sich mir die Frage, warum so schnell? Warum genießt man nicht erstmal die Zeit zu zweit? Und warum wartet man nicht wenigstens die erste Phase der Verliebtheit ab? Am Anfang ist der andere doch immer toll und so, aber ist er das auch noch nach 6 Monaten oder 9 oder 12? Da sieht man doch erst, was für eventuelle Macken er hat oder wie das Sexuelle läuft wenn Alltag einkehrt.
      Wie oft liest man dann hier, wie sich der andere verändert hat. Aber er hat sich nicht verändert, er ist dann so wie er wirklich ist.
      Weil man sich nicht mehr verstellt.
      Und dann kommen die Trennungen, weil es nicht passt.
      Und bei ungeplant ist es noch unverständlicher. Warum verhütet man nicht vernünftig, wenn man den anderen kaum kennt oder kein Kind will?
      Was denkt ihr darüber?

      • Mein Mann und ich waren noch kein Jahr zusammen als wir uns für ein Kind entschieden.
        Warum???
        Erstmal waren wir bereits im vollem Familien Leben da ich eine Tochter aus früherer Beziehung hatte und mein Mann keine Kinder, die Kinder Sache ging anfangs sogar von meinem Mann aus.
        Wir fühlten uns bereit und entschieden uns es zu probieren auch wenn ich mich anfangs schwer tat.
        Wir heirateten an unserem 2. Jahrestag.
        Finden viele auch zu früh aber für uns war es richtig.
        Wir sind dieses Jahr 4 Jahre zusammen 2 Verheiratet und haben immer noch kein Baby.

        • Das heißt ja bei euch aber, dass es fast 1 Jahr war und am 2. Jahrestag heiraten ist auch okay. Mir geht es eher um solche, die nach spätestens 6-9 Monaten schwanger sind. Weil man halt sieht wie oft es dann nicht passt, weil nach ca 12 Monaten die rosarote Brille weg ist.

          • Es waren 7 Monate als der Entschluss gefasst wurde für mich damals auch unheimlich früh.
            Für mich war die Entscheidung in sofern einfacher weil wir ja durch meine Tochter schon Familien Leben hatten somit gab's die typische rosarote brille wohl weniger.
            Alltag mit Kind ist von Anfang an härter als nur als paar.
            Ich denke oft ist das eine Gefühls Entscheidung man fühlt sich bereit und denkt vielleicht nicht weiter.
            Du hast schon recht die meisten Macken kommen erst nach einem Jahr und mehr

      (5) 21.02.18 - 15:41

      Leben und Leben lassen?

      • (6) 21.02.18 - 15:47

        Ich lass die Leute ja leben. Frag mich halt nur warum man nicht einfach noch etwas wartet. Weil man halt oft sieht, das es dann doch nicht passt. Und dann kommen die Posts, dass man alleinerziehend ist und wie traurig man über die Trennung ist.

(10) 21.02.18 - 16:01

Ich weiß nicht, ob es bei eher kurzer Beziehungsdauer und geschaffenen Verbindlichkeiten wirklich signifikant häufiger zu Trennungen kommt als nach längeren Beziehungen.
Ich bezweifele das sogar. Wundere mich beim Lesen der Beiträge hier, wie oft es kurz nach der Geburt eines Kindes zum Abbruch relativ langer Beziehungen kommt.
Mein erster Mann hat sich in den Monaten vor der Geburt meines Sohnes als Ober-Arsch entpuppt und ich kannte ihn da bereits sechs Jahre. Mit meinem zweiten Mann bin ich gerade mal 2,5 Jahre zusammen, davon 1,5 Jahre verheiratet, wir haben zwei Töchter - keine Zwillinge- und ich habe bisher nie auch nur einen Augenblick daran gezweifelt, dass ich ihn bis ans Ende meiner oder seiner Tage an meiner Seite haben will.
Vor der ersten Ehe war ich jung und dumm. Vor der zweiten Ehe hatte ich eine genaue Vorstellung dessen, was ich wirklich will und eine hervorragende Menschenkenntnis. Ohne die kann man jemanden ewig kennen ohne ihn zu kennen.

(11) 21.02.18 - 16:17

Ich verstehe worauf du hinaus willst. Wir sind nach waren zwölf Jahre zusammen als wir geheiratet haben. Zweieinhalb Jahre später kam unser Sohn. Für mich persönlich war es perfekt so. Wir haben unsere Zweisamkeit genossen, kennen uns in verschiedenen Lebenssituationen und haben uns irgendwie zusammen entwickelt. Es war Glück, dass wir schon mit 19 ein Paar wurden und wir so alle Zeit der Welt hatten, um gemeinsame Erfahrungen zu machen und uns ein Leben aufzubauen.
Aber ich habe auch Freundinnen, die mit Mitte dreißig noch nicht den Mann fürs Leben gefunden hatten. Und kam dann einer, dann tickte auch recht die biologische Uhr und so dauerte es dann oft nur zwei Jahre bis zum Kind. Einige Beziehungen zerbrachen dann auch bald, andere funktionieren gut.

Tja, man muß nicht jeden Jeck verstehen.

Ich frage mich auch so oft verschiedene Sachen und bitte um Erleuchtung. Eine wäre z. B. warum sich manche Mitmenschen ungefragt den Kopf anderer zerbrechen oder wer beschlossen hat, daß "Stuhl" Stuhl heißen soll und warum gewisse Ausscheidungen des Menschen genauso heißen müssen.

Ich komme einfach nicht dahinter ;-)

Hallo, ich habe meinen Mann damals im November 2009 kennen gelernt Ende Dezember eingezogen und Anfang Januar war ich Schwanger und im Juli folgte die Hochzeit. Das ganze ist schon 9 Jahre her. Wir immernoch glücklich verheiratet mit 2 tollen Kindern. Warum so schnell und so früh ? das haben mich die Leute damals auch gefragt. Zum einen war ich mir sehr sicher mit ihm zusammen bleiben zu wollen, ich wusste nicht ob es klappt aber ich wollte es von ganzem Herzen weil ich noch nie einen Mann kennen gelernt habe der mich emotional so umgehauen hat. Zum anderen wollten wir beide gerne eine Familie haben die wir beide selbst nie hatten. Hatten immer einen kühlen Kontakt zu unseren Eltern. Die Gedanken erstmal egoistisch zu sein und nur für uns zu leben reisen Haus etc hatten wir nie. Dieses Jahr werde ich 30 und rückblickend würde ich auch jedem raten vernünftig zu sein und sich erstmal kennen zu lernen. Das bedeutet nicht dass ich es bereue aber ich habe auch so denke ich viel Glück gehabt. Mit 2 Kindern und als erwachsene Frau sollte man schon vernünftiger sein, daher würde ich es im Falle einer Trennung was ich nicht hoffe, nicht nochmal so machen. Damals war ich 20 und hatte nichts zu verlieren. Übrigens habe ich auf einer Hochzeit 2011 getanzt die waren 9 Jahre vernünftig zusammen und haben sich 2013 scheiden lassen. liebe grüsse Alena

wann ist denn aus deiner Sicht die Phase der Verliebtheit vorbei?

In der letzten kleineren Krise, die wir hatten, dachte ich, ob sie jetzt vorbei ist? Und wir kennen uns jetzt 13 Jahre...
Was sind denn deiner Meinung nach Zeichen, dass die erste Phase vorbei ist und dass man jetzt planen könnte?

Ich bin ungeplant schwanger geworden als wir offiziell (vorher lief es eine Zeit als lockere Sache) 3 Monate zusammen waren.

Warum wir nicht richtig verhütet haben? Tja wir haben mit Kondom verhütet und hätten wir eine offensichtliche Panne gehabt hätte ich mir sofort die Pille danach geholt. Wir haben aber nichts bemerkt...Ich weiß bis heute nicht wie das passieren konnte. Mit der Pille wollte ich damals wieder mit der nächsten Mens beginnen. Tja da war es schon zu spät.

Im Gegenzug zu anderen habe ich mir aber mit meinem Partner lange genug Gedanken gemacht wie die Zukunft aussehen soll.
Ich habe auch das Szenario durchgespielt am Ende mit dem Kind allein da zu stehen. Niemals hätte ich ihn gezwungen des Kindes wegen bei mir zu bleiben oder eine Beziehung zu führen obwohl es doch nicht passt.

So nun sind wir 7 Jahre zusammen und haben vor 8 Wochen unseren zweiten Sohn bekommen, aber völlig geplant. Wir sind glücklich und es passt einfach (nein wir wollen trotzdem nicht heiraten).

Niemals hätte ich darauf gewettet, dass es mal so kommt und geplant wäre ich wahrscheinlich immernoch kinderlos, da immer irgendwas dazwischen gekommen wäre.

Aber ja bei uns ist es eine Ausnahme und mir ist auch aufgefallen, dass viele die hier jammern wie sehr sich ihr Partner verändert hat, einfach jene sind, die wirklich blind waren. Oder aber viele meinen auch einen Menschen ändern oder formen zu können.

Mein Partner ist immernoch so wie er schon immer war und ich erkannte schon früh seine Macken, die aber nicht schlimmer sind als meine. Hätte ch damit nicht leben können wären wir längst kein Paar mehr.

Ich finde allerdings auch, dass es keine Richtlinie gibt wie lange man zusammen sein muss um eine glückliche Beziehung zu führen? Wer bestimmt diesen Zeitraum?

Und so als Anmerkung - was ist mit jenen, die komplett nach Schema F gehandelt haben? Erst lange Beziehung, Hochzeit, Kinder....und schwupps nach 15 Jahren heulen auch viele von jenen hier rum, die es doch aber angeblich "richtig" gemacht haben. Entweder ist dann die Luft aus der Beziehung draußen oder es findet kein Intimleben mehr statt....Ist das nun besser?

Top Diskussionen anzeigen