Geht das einfach so

    • Dem Vermieter gegenüber haftet er weiterhin, wenn er nicht aus dem Vertrag entlassen wird.

      Du hast grundsätzlich Anspruch auf Trennungsunterhalt bis zur Scheidung.

      Von seinem bereinigten Netto muss er zunächst Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle zahlen. Dann sind deine Ansprüche dran. Vom verbleibenden Rest nach Kindesunterhalt wird die Differenz zwischen deinem und seinem Einkommen berechnet. Davon bekommst du 3/7. Es müssen ihm aber 1200 Euro bleiben. Wenn er die halbe Miete weiter zahlt (und das ist schon nicht korrekt, weil der Mietanteil des Kindes bereits im Unterhalt enthalten ist), darf er die natürlich vorher abziehen.

      Beispiele vereinfacht:

      Er hat 1900 netto, zahlt 300 fürs Kind, bleiben 1600. Du hast 400 netto. Er zahlt 400 Mietanteil. Dann bekommst du keinen Unterhalt mehr, weil nach Miete nur noch 1200 übrig sind.

      Er hat 2500 netto, zahlt 400 Unterhalt an das Kind. Verbleiben 2100. Du hast 400 netto. Differenz 1700. Davon 3/7 rund 730 Euro. Damit würde sein Selbstbehalt unterschritten, er müsste dir also Max. 500 zahlen. Würde er aber 400 Miete zahlen, müsste er dir nur noch 100 überweisen.

      Meine Berechnung ist sehr stark vereinfacht, weil Feinheiten wie der Bedarfskontrollbetrag und der genau berechnete Kindesunterhalt fehlen.

      Für dich gilt: Kindes- und Trennungsunterhalt einfordern, falls dann Bedürftigkeit besteht Wohngeld /ergänzende Leistungen beantragen oder ke nach Alter des Kindes wieder arbeiten oder in Elternzeit einen kleinen Job suchen.

      LG

Top Diskussionen anzeigen