Er hat 3 Kinder

    • (1) 26.02.18 - 15:02
      graugrau

      Hallo!

      Ich habe seit 2 Jahren einen Freund der 3 Kinder hat. Bisher war ich nie so richtig damit konfrontiert und es war mir mehr oder weniger egal. Jetzt ist seine mittlere Tochter aber öfter bei uns und irgendwie ist es schon sehr schwierig. Ich bin mir nicht mehr so sicher was uns angeht ob ich das wirklich so packe. Kann so eine Beziehung überhaupt gut gehen? Hinzu kommt dass ich gerade auch schwanger bin und deswegen vielleicht etwas empfindlich was unsere Beziehung angeht. Ich lege jedes Wort direkt auf die Goldwaage und er meint es dann immer nicht so sagt er. Letztens sagte er keine Ahnung was ihn geritten hat nochmal ein Kind in die Welt zu setzen er hätte doch aus den früheren Fehlern lernen müssen. Das hat mich so verletzt ich kann das nicht beschreiben. Zur Zeit erscheint mich alles nur noch schwierig und traurig. Geht das wohl wieder irgendwann vorbei oder merke ich jetzt dass es doch nicht passt zwischen uns? :-(Wegen allem wird gestritten, er ist dann oft auf der Seite seiner Kinder, ich versuche auf der Seite von unserem Baby zu stehen, denn das scheint er völlig zu vergessen. Hätte ich gewusst dass seine Kinder plötzlich so viel Raum einnehmen würden, hätte ich mich glaube ich nie auf ihn eingelassen. Doch noch vor einem Jahr war alles anders und viel besser. Ich hoffe so sehr es wird auch wieder so. Kann mir jemand Mut machen?
      Danke sehr!

      • Hallo,

        wie alt sind die Kinder denn? Dir war anscheinend nicht klar, was es es bedeutet mit jemanden zusammen zu sein, der schon Kinder hat. Wieso habt ihr euch für ein Kind entschieden?



        vg
        novemberhorror

        • (3) 26.02.18 - 15:17

          Also der Kontakt zu den Kindern war nicht so richtig da, die wollten ihn nicht so oft besuchen kommen und ich fand die Tatsache dass er 3 Kinder hat nie schlimm. Die Kinder sind 15, 12 und 10. Jetzt ist seine Tochter, die 12 ist dauernd hier weil sie Stress mit ihrer Mutter hat und puh das ist heftig. Sie ist total schwierig und ich habe keine Ahnung wie ich mit ihr umgehen soll. Seit sie weiß dass wir ein Baby bekommen ist es noch schlimmer. Sie ist fast jedes Wochenende hier und das führt zu ziemlich viel Streit auch zwischen meinem Freund und mir. Weil er meiner Meinung nach zu viel Verständnis hat. Für egal wie sie sich hier aufführt.

          • (4) 26.02.18 - 15:19

            Achso, warum haben wir uns für ein Kind entschieden. Ich liebe Kinder und möchte natürlich auch eigene Kinder haben. Für stand das nie zur Diskussion und das wusste er auch. Er war mehr so hin und her gerissen und wusste nicht ob er noch eins wollte. Doch dann hat er gemeint ok, wir bekommen noch ein Baby. Dass er es jetzt als Fehler bezeichnet ist natürlich sehr toll :-(

      Du kannst doch jetzt eh nicht mehr ändern.
      Die 3 Kinder sind da, das wusstest Du vorher und schwanger bist Du auch.
      Also, pack die Goldwaage weg und mach das beste draus.
      Freu dich auf den ersten Urlaub mit Kind oder was auch immer...

      • (6) 26.02.18 - 15:26

        Ich hoffe schon dass ich etwas ändern kann. Ich kann nicht verstehen wie er so drauf sein kann sein eigenes Baby als Fehler zu bezeichnen. Und dann noch dauernd hinter seiner frechen Tochter zu stehen, egal was die hier abzieht oder wie sie sich verhält. Ich finde schon dass er sich da ändern muss und ihr auch mal was sagen wenn sie sich daneben benimmt.

        • Logo, daran kannst Du was ändern.
          Was ich meine, die 3 Kinder sind da und Du bist schwanger; daran änderst Du nix mehr, es sei denn Du trennst dich.

          Männer sind manchmal Holzköpfe, aber tief in ihrem inneren sind sie doch ganz weich und zart. :-p

          Dein Freund trägt für seine drei Kinder soziale und finanzielle Verantwortung, jetzt bekommt er mit dir +Baby weitere Verantwortung dazu.......stressige Trennung hinter sich, pubentierende Kinder und verständnislose Freundin dazu + weiters Baby, da kann ein Mensch schon mal verletzend reagieren, wenn ihn jeder fordert und ihn alles zeitweise über den Kopf wächst.

          Du wirst ihn anfangs versichert haben, deine drei Kinder sind kein Problem für dich und jetzt werden es aus deiner Sicht Stressfaktoren gemacht.
          Dich überfordert schon die WE mit einem pubertierenden Mädchen, hast du ihn schon mal gefragt was alles auf ihn lastet......Er braucht von dir Verständnis und Zussammenhalt und keinen weiteren Stressfaktor.

    Huhu,

    natürlich kann eine solche Beziehung gut gehen. Millionen anderer Familie leben Patchwork und finden zu allen Punkten Kompromisse.

    Fakt ist, die 3 Kinder waren vor dir da und werden es auch immer sein. Es ist nur zu unterstützen, dass er sich scheinbar endlich seiner Verantwortung stellt und sich nun beginnt um diese zu kümmern.
    An diesem Punkt musst du es einfach akzeptieren!

    Es geht hier nicht darum, welches Kind wichtiger ist - denn jedes Kind von ihm wird ihm hoffentlich gleich wichtig sein / werden. Jedes einzelne Kind hat ein Anrecht auf ihn, auf seinen Umgang und Liebe als Vater. Das ist kein Wettbewerb zwischen den anderen Kindern und deinem Kind, das musst du verinnerlichen.

    Der Ausspruch von ihm war wohl etwas unbedarft, zeigt aber auch seine Hilfslosigkeit. Anscheinend hat er sich (zu) schnell von dir zu einem weiteren Kind überzeugen lassen und nun holt ihn erst einmal die Realität ein. Deine Empfindlichkeit macht es dabei nicht gerade besser. Hormone dürfen nicht die Ausrede für alles sein, so schlimm ist es dann doch wieder nicht ;-)

    Deine Alternative wäre sonst nur die Trennung - aber Alleinerziehend ist auch kein Zuckerschlecken. Auch hier wirst du an vielen Punkten Kompromisse schließen müssen. Vielleicht wird er deinem Kind ein genauso schlechter Vater wie er seinen bisherigen Kindern war und hat an ihm kein Interesse? Dann hast du in dieser Hinsicht absolut keine Entlastung.
    Finanziell wird wohl bei einem bereits 3fachem Vater nichts mehr zu holen sein, also wirst du mit Unterhaltsvorschuss allein haushalten müssen.
    Erste Wahl bist du mit Kind auch nicht mehr für andere Männer, denn diese müssen sich dann auf das Projekt Patchwork einlassen. Eine große Herausforderung, wie du gerade selbst festgestellt hast.

    Mein Rat wäre wirklich, höre auf die Kinder konkurrieren lassen zu wollen. Akzeptiere, dass alle Kinder im besten Fall gleich stark geliebt werden und es nichts mit eurer Liebe zueinander zu tun hat. Finde Kompromisse, stecke deine Grenzen klar ab, aber finde auch Raum in dem er sich entfalten darf und lasse die Sache wachsen.

    Die Kinder sind nur ein paar Tage im Monat zu Besuch, die restliche Zeit hätte euer Kind den Papa für sich allein ... trennst du dich, reihst du dein Kind automatisch in die Position der anderen Kinder ein, ein paar Tage im Monat hat es Papa und steht ansonsten genauso in der Warteschleife.

    • (10) 26.02.18 - 15:31

      die Kinder wollten von sich aus nur alle paar Monate vorbei kommen, es ist auch kein Problem solange sie sich benehmen. Aber ich lasse mich sicher nicht von einer 12 jährigen anmaulen und in meiner eigenen Wohnung aus dem Zimmer werfen nur weil ich ihr etwas sage. Solche Dinge meine ich, er soll hinter mir stehen. Ich will weder dass mein Kind mit seinen konkurriert, noch geht es um mich. Aber die Beteiligten sollen sich benehmen. Und wenn er seiner Tochter ein neues Handy für mehrere Hundert Euro schenkt nur weil sie ihres dauernd kaputt macht und wir aber für das Baby viele wichtige Sachen noch nicht gekauft haben obwohl ich schon in der 30 SSW bin, dann wird mir schon ganz anders und ich zweifle daran ob für ihn echt alle gleich wichtig sind.

      • Nun will die eine Tochter mehr Kontakt, das ist für deinen Freund sehr schön und als Mutter kann ich nachvollziehen, was da in ihm passieren dürfte.

        Verdient er eigenes Geld?
        Wenn ja, darf er seiner Tochter kaufen was er möchte. Er will damit seiner Liebe Ausdruck geben und auch Zeit nachholen, die er durch den seltenen Kontakt verpasst hat. Für mich einfach verständlich.
        Dadurch wird er auch die Zügel locker lassen bei seiner Tochter. In Erziehungsfragen wird es nun Zeit, dass ihr euch unterhaltet, in wie weit du erziehen darfst. Es ist seine Tochter und das bestimmt er, dass er dann deine Grenzen wahren muss, ist auch selbstverständlich.

        Eine 12jährige pubertiert bereits, da muss man schon taktvoll mit umgehen.
        Ich war nicht dabei, als sie dich aus dem Zimmer warf - aber du bist einfach nur eine Fremde für sie und wolltest sie (mutmaßlich?) maßregeln. Klar das da auch mal eine falsche Reaktion der Tochter kommt, aber du bist die Erwachsene und hast darüber zu stehen. Rede mit deinem Partner, welche Konsequenzen er für angemessen hält dafür.

        Was spricht dagegen, dass du die fehlenden Sachen besorgst?
        Ich kenne kaum einen Mann, den es interessiert hätte, in welchem Kinderwagen das Kind liegen wird, welcher Autositz der beste ist etc pp. Dagegen kann die angehende Frau ganze Vorträge über solche Dinge halten.
        Mein Mann hat es mir komplett überlassen mich um diese Sachen zu kümmern. Beim Kinderwagenkauf war er dabei als ich den passenden Kinderwagen bestellte, mehr Begeisterung gab es seinerseits nicht. Dennoch liebt er seine Kinder und irgendwo zeigt es doch volles Vertrauen, wenn er mir zutraut, dass ich für unsere Kinder das Beste aussuche und er mich nicht kritisch überwacht.

        Wenn dir das Handy ein Dorn im Auge ist weil es finanziell so extrem knapp ist bei euch, dann rede mit ihm und legt eine Summe x als Taschengeld für jeden fest. Was er damit macht, ist dann seine Sache ...

        Dieses Theater würde ich mir und dem Baby nicht geben.

        • sorry, es geht ihr in erster Linie um ihr Baby und die drei Kinder scheinen eher lästig zu sein. Wenn ich mich schon so früh schwängern lasse, von einem Mann mit drei Kids - der vielleicht noch nicht einmal vermögend ist, um die Ansprüche des TE gerecht zu werden - sorry, muss man anders planen.

          Sie sieht ihr Baby wichtiger als alles anders - Ok, für jede Mutter normal - aber es ist eine Patchwork Beziehung, da muss Frau finanziell selber schon unabhängig sein, da der Mann ja einiges zum zahlen hat.

          lg
          lisa

Hallo!

Seine Tochter ist in der Pubertät, da gehört maulen einfach dazu. Das legt sich wieder mit der Zeit.

Und Dein Freund ist eben auch hin- und hergerissen - er weiß, dass seine Kinder teilweise zu kurz gekommen sind, und vielleicht will er auch ein wenig ihre Zuneigung kaufen.

Klar bringt dich das auf die Palme, wenn derweil noch nicht alles fürs Baby da ist, aber so viel braucht es da gar nicht. Ganz viele Eltern kaufen Tonnenweise teuren Kram, den sie dann kaum nutzen - ein Kinderwagen für 400 Euro, den man dann nicht mal ein halbes Jahr lang benutzt, eine Wickelkommode, die einem schon nach 9 Monaten zu klein wird, und dann wickelt man doch lieber am Bett und Unmengen Fläschchen und Sterilisator und so weiter, und dann klappt das Stillen doch ganz super. Besorgt erst mal wirklich nur die Grundausstattung, was dann wirklich noch fehlen sollte, kann man dann immer noch kaufen.

Es ist ok, dass seine Tochter öfter zu euch kommt, und es ist ok, dass sie in der Pubertät ist.

(15) 26.02.18 - 18:15

Hat er das ernst gemeint? Oder sollte das nur ein flapsiger Spruch sein?
Ich bin nicht zimperlich, aber falls der Spruch ernst gemeint ist, wäre ich auch sauer...
Das solltest du mit ihm ansprechen. Nicht zickig, aber bestimmt.

Ansonsten wäre es gut, die Goldwaage tatsächlich weg zu lassen. Bei insgesamt bald 4 Kindern wird nie alles so durchgestylt laufen... und da die 3 älteren Kinder ja offenbar bei ihrer Mutter leben, hast du doch einen Haufen Exklusiv-Zeit fürs Baby. Da würde ich an den Umgangswochenenden Größe zeigen und relaxt sein, auch wenn es mal nicht so läuft wie du dir das vorstellst...

LG, Nele
mit Junge (10), Mädchen (7) und Mädchen (6 Wochen)

Top Diskussionen anzeigen