Mein Mann und der Arbeitgeber

    • (1) 26.02.18 - 18:15
      grummel....

      Hallo zusammen.
      Ich ärgere mich grade sehr über meinen Mann und muss mir einfach mal Luft machen.
      Mein Mann hat jahrelang in einer tollen Werkstatt gearbeitet. Er ist Schreiner. Seid einem Jahr ist diese aber aus betrieblichen Gründen geschlossen und er hat eine neue Stelle in einem Einzelhandelsbetrieb bekommen der Holz verkauft.
      Nun ist es so.... Im November musste er den Urlaub für dieses Jahr einreichen.
      Wurde auch genehmigt. Nur hat er nichts schriftlich 😣 jedenfalls habe ich dann über Ostern eine Woche Nordsee gebucht. Im Nov2017 schon. Vorgestern kommt er nach Hause und teilt mir mit das er nicht mitfahren kann über Ostern. Der Urlaub würde doch nicht klappen. Dafür hat er aber Montag (heute) einen Tag frei um bei dem Konzert unseres Sohnes dabei zu sein.
      Dazu muss ich sagen, er hat eh einmal in der Woche einen freien Tag. Der wäre dann heute.
      Ich war erstmal traurig, sauer und wäre am liebsten in Tränen ausgebrochen als ich das mit dem Urlaub gehört habe. Urlaub ist bezahlt und das Geld bekommen wir natürlich nicht zurück. Also, wenn noch jemand eine Woche Nordsee Urlaub möchte, bitte melden 😩

      Heute morgen klingelt dann das Telefon.
      Von 17-19 Uhr müsste er in den Laden kommen. Es gäbe so viel zu tun. Das Konzert unseres Sohnes konnte er natürlich nicht wahr nehmen. Das hat um 16 Uhr erst angefangen. Ich bin so sprachlos und sauer.
      Dann rief mich mein Mann grade an um zu fragen wie das Konzert war. Ich hab dann etwas gewitzelt gefragt ob er schon pause hat. Dann meinte er "ja der Chef fährt jetzt nach Hause und er wollte sich vorher noch eine rauchen".

      Ich platze grade innerlich und bin so wütend. Am meisten über meinen Mann der ständig einspringt und irgendwelche Extras noch nach der Arbeit für irgendwelche Arbeitskollegen erledigt.


      Tut mir leid, es ist ein absoluter Sinnlos Post, aber ich bin so sauer grade und weiß nicht wohin damit.

      • Hallo

        wie hat er den Urlaub den eingereicht wenn nicht schriftlich?

        normal gilt doch dann auch die mündliche Zusage, kann er nicht mit dem Arbeitgeber reden und sagen das Du gebucht hast, da der Urlaub ja eingereicht wurde?

        lg

        • (3) 26.02.18 - 18:49

          Er hat alle Termine auf einen Zettel geschrieben und abgegeben. Im November kam er dann nach Hause und sagte alle Termine gehen klar. Sie werden aber erst Anfang des Jahres in den Kalender eingetragen. Darauf haben wir uns verlassen. Es war ja auch das erste Mal Urlaub beantragen im neuen Betrieb.
          Jetzt ist zu diesem Zeitpunkt unseres gebuchtem Urlaubs irgendeine Messe auf der er Stände auf und abbauen muss.
          Der Chef meinte er habe die Vereinbarung mit dem Urlaub nicht schriftlich bestätigt. Somit hat er keinen.
          Und mein Mann sagt ja immer nichts. Zumindest nichts außer "OK dann hab ich das falsch verstanden"

          • Also der Job ist neu wie ich das verstanden habe. da würde ich persönlich auch kleine Brötchen backen und nicht aufmucken.
            Aber ich würde versuchen was zu sagen wie zb: Oh das ist aber blöd. Da der Urlaub mündlich zugesagt wurde hatten wir bereits Urlaub gebucht.

            Mir selber wollte man mal einen Urlaubstag streichen ( 1 tag vorher) wegen personalengpässen. Ich brauchte den freien Tag, weil da eine Hochzeit stattfand.

            ich war so in rage, dass ich gesagt habe "Ich komme morgen nicht. Ich kann nichts für diese Personalsparpolitik hier. Aber morgen habe ich Urlaub andere sind auf mich als Fahrer angewiesen ich bin nicht da"

            Hat geklappt! Konnte es selber nicht glauben

      1. Mit einer guten Freundin den Urlaub machen.

      2. Dein Mann muss lernen sich klar abzugrenzen. Dafür gibt es sogar Seminare. Es gibt viele solcher Menschen, das ist anerzogen.

      Bei uns läuft das so: Ich darf nicht mit meiner direkten Kollegin gleichzeitig Urlaub nehmen. Also schreiben wir in eine Tabelle unseren Wunschurlaub für das Jahr, die Chefin schaut, wo es eventuell aus ihrer Sicht Probleme gibt. Dann erst gibt sie den Urlaub frei und danach erst darf ich ihn offiziell bei der Personalstelle beantragen. Und auch erst dann gilt: Nun kann ich Buchungen vornehmen.

      Aus meiner Sicht wart ihr da ein wenig voreilig.

      Das Problem, was ich aber sehe ist, dass Dein Mann sich ausnutzen lässt. Wenn man frei hat hat man frei und muss nicht spontan noch in die Firma kommen. Im Grunde muss man nichtmal ans Telefon gehen, wenn angerufen wird, außer das ist vertraglich so geregelt. Und was sind das für Zusatzarbeiten, die er für Arbeitskollegen erledigen muss?

      • (7) 26.02.18 - 19:24

        Muss wäre da übertrieben gesagt. Aber, er hilft mal nach Feierabend hier was ausliefern, da für einen Freund des Kollegen etwas zusammen zu bauen, hier mal noch eben für xy etwas zu schneiden....
        Er kennt einfach kein Nein.
        Er bekommt weder die häufigen Überstunden bezahlt, noch kann er sich dafür frei nehmen ohne mal wieder angerufen zu werden.
        Und es ärgert mich so sehr das er es mitmacht.
        Ich hätte schon längst freundlich aber bestimmt eine Grenze gezogen. Deshalb ärgert es mich wahrscheinlich auch so fürchterlich.
        Er ist da wirklich der Depp für alles und merkt es nicht mal.

        • Wenn er es nicht merkt notier Du das mal für ihn. Also vielleicht konsequent einen Monat lang, wann und wieviel Stunden da anfallen. Ohne aufzurunden, möglichst genau. Und wenn das wirklich so stark reinhaut, leg ihm das mal hin und frag ihn, wieviel Geld das wäre, wenn er da nach seinem Stundensatz bezahlt werden würde. Und warum er nicht nein sagen kann.

          Ich würds mal noch beobachten und ihn machen lassen. Vielleicht checkt er es in der Zwischenzeit sogar selbst, wenn es zu viel wird.

          Warum ist man ein Depp, wenn man engagiert ist , gerne arbeitet und nicht ständig jede Minute als Überstunde aufschreibt?
          Ausserdem, was du hier so schreibst, scheint es nicht immer was mit dem Job zu tun haben, wenn er einen Freund hilft, etc.

          Ich kenne kaum noch einen Job, der von 9-17.00 Uhr geht und jeder noch pünktlich Feierabend hat. Und wer weiss, vielleivht hat er andere Annehmlichkeiten - kenne ich von Freunden, die im Baumarkt arbeiten, die dürfen die Maschinen nach Feierabend/in den Pausen.... für privat nutzen, ebenso die Firmenfahrzeug für private Auslieferungen...

          lg
          lisa

          • „Ich kenne kaum noch einen Job, der von 9-17.00 Uhr geht und jeder noch pünktlich Feierabend hat.“

            Aber nur, weil das mittlerweile gang und gäbe ist, heißt das ja nicht, dass das normal ist.
            Ich helfe auch mal aus, bleibe länger, wenn jemand ausfällt. Aber das ist eine Ausnahme und nicht die Regel.
            Ich kenne jedoch auch viele, bei denen ist es einfach die Regel. Irgendwann wird das sogar vorausgesetzt.
            Ich sage klar „nein“. Es gibt jedoch auch viele Menschen, die das so nicht können.

            Ein Konzert mit seinem Sohn absagen, weil er an seinem freien Tag angerufen wird, weil so viel zu tun ist. Da muss jeder selber wissen, wo seine Prioritäten liegen.
            Für mich würden sie klar bei der Familie liegen und ich wäre nicht einmal ans Telefon gegangen #nanana

        Hallo,

        ich könnte mir vorstellen, dass der Jobverlust in der Schreinerei Deinem Mann ganz schön den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Jetzt hat er glücklicherweise einen neuen Job und versucht, sich dort unentbehrlich zu machen. Darum das viele Einstecken und das Übernehmen von Arbeit der anderen.

        Kann das sein? War er in seinem früheren Job auch schon so oder erst jetzt?

      Ok keine Überstunden auszahlen, arbeiten auf Abruf... Ausbeuterjob!! Ganz klar.

      Es kann sich aber nicht jeder leisten seinen Ausbeuterjob zu riskieren.

      Seid ihr auf das Gehalt deines Mannes angewiesen oder arbeitest du auch ( damit meine ich mehr als 450€ oder halbtags)

      • (15) 28.02.18 - 16:47

        Ja sind wir im Prinzip schon. Wenn ein Gehalt wegfällt würden wir das hin kriegen, aber nicht für ewig.
        Allerdings bin ich die Hauptverdienerin. Ich arbeite zwar nur 30 Stunden in der Woche, bin aber Beamtin und verdiene weitaus mehr als mein Mann.

Top Diskussionen anzeigen