Familie, Kinder, Uneinigkeit

    • (1) 01.03.18 - 11:22
      California Girl

      Hallo,
      Ich möchte mal fragen in.welchen Lebensbereichen ihr euch mir eurem Partner ab sprecht und was ihr allein entscheidet.
      Also, ich wollte nie stillen und da,es mein Körper ist, hab ich da,auch keinen.Kompromiss gemacht.
      Studium, da hab ich auch das gemacht was ich für richtig gehalten habe, also weiter gemacht ohne wegen des Kindes zu pausieren, ich bin 8 Tage nach der Geburt mit Kind wieder zu den Vorlesungen und die Kleine ist dann mit 4 Monaten in die Uni Kita gekommen.
      Ich sehe es so, dass ich da keine Kompromisse machen muss, mein Mann und ich hatten deswegen allerdings oft Streit.
      Er wollte allerdings auch nicht im.Studium pausieren, meint aber das wäre was anderes da ich als Mutter mehr Verantwortung hätte und auch mehr Zeit für das Kind haben sollte als der Vater.
      Jetzt steht ein Auslandssemester an, was in meinem Studium Pflicht ist und ich möchte das trotz Kind machen, ich hab mich für das Kind entschieden aber vorher immer klar gesagt dass ich dafür nicht meine Träume und beruflichen Ziele über Bord werfe.
      Ich hab es schon hinaus geschoben aber jetzt muss ich durch ziehen.
      Das würde ich sonst ewig bereuen und dem Kind insgeheim vorwerfen.
      Mein Mann schreibt seine Masterarbeit und hätte Zeit die Kinderbetreuung zu übernehmen, wie gesagt , Kita ist ja dafür da und die Großeltern unterstützen mein Vorhaben.
      Ich werde es auf jeden Fall machen, überlege aber die Beziehung zu beenden denn ein Mann.der mir ständig ein schlechtes Gewissen macht und meine beruflichen Ziele nicht unterstützt sondern mich ständig ausbremst, der ist nicht der Richtige für mich.
      Unser Kind ist mittlerweile 3 Jahre alt.

      • Bei einem 3-jährigen Kind kann man als Mutter auch durchaus ein Auslandssemester machen. Die Betreuung des Kindes wäre ja durch Vater, KiTa und Großeltern gewährleistet. Ob ich deswegen nun die Beziehung über Bord werfen würde weiß ich nicht. Allerdings musst du dir die Frage stellen, wie es bei der Jobsuche hinterher sein wird. Erwartet er dann, dass er den tollen Job mit zig Überstunden, Geschäftsreisen und Abwesenheiten annimmt und dass du bitte jeden Tag um 15 Uhr zu Hause zu sein hast, um für euer (!!!) Kind da zu sein? Das würde ich auf jeden Fall in einem klärenden Gespräch sondieren, denn sonst habt ihr diesen Streitpunkt immer wieder.

        • (3) 01.03.18 - 11:33

          Genau das befürchte ich, und ich will das eben nicht diskutieren sondern erwarte von einem Partner ,dass er seine beruflichen Ziele nicht über meine stellt nur weil ich eine Frau bin und ein Kind habe.
          Das ist mir zu anstrengend und die Einstellung dahinter passt auch nicht zu mir und meinem Bild einer Partnerschaft.

      Geh deinen Weg. Du hast das gut argumentiert.

      • (5) 01.03.18 - 11:36
        California Girl

        Er hätte am liebsten ein zweites Kind, was ich aber komplett ausschließe, da es mich noch mehr einschränken würde und ich denke, genau das will er.
        Ich möchte aber beruflich was erreichen, interessante Projekte übernehmen und was von der Welt sehen.
        Mit einem zweiten Kind kann ich das endgültig vergessen.

        • Wie stellst du dir denn vor deine beruflichen Ziele zu verwirklichen? Was müsste dein Partner dazu beitragen, dass du deine Ziele verwirklichen könntest? Und wie würde das funktionieren, wenn du eben keinen Partner mehr hättest? Wer würde euer Kind betreuen, wenn ihr beide nicht zurückkommen stecken wollt? Was wäre das beste für das Kind und wie könnt ihr das beste für euer Kind umsetzen? Diese Fragen musst du beantworten können um weiter planen zu können. Wenn msn ein Kind hat, können eben nicht beide weiter den Egokurs fahren. Einer oder beide müssen ein wenig zurück stecken um für das Kind da sein zu können. Dass das Leben mit kind bedeutet, sich selbst ein wenig zurück zu nehmen zu Gunsten des Kindes, sollte einem bei der Überlegung ein Kind zu bekommen nämlich schon bewusst sein.

          • (7) 01.03.18 - 11:53
            California Girl

            Zunächst erwarte ich dass er aufhört meine beruflichen Ziele zu kritisieren, erst heißt es du musst dein Studium unterbrechen, dann , ich wäre egoistisch weil ich unser Kind mit 4 Monaten 10 Stunden täglich in.die Krippe gegeben habe, jetzt meint er ich muss das Auslandssemester canceln obwohl ich nie einen Zweifel daran gelassen habe dass ich das machen muss, möchte und werde.
            Ich komme alleine prima zurecht, ich kann auch allein erziehend sein, und beruflich was erreichen da ich mur dann die Kinderbetreuung ja auch gut leisten kann.
            Ich bin Ingenieurin und werde für ein International tätiges Unternehmen arbeiten, Auslandsaufenthalte von einigen Wochen oder auch Monaten sind da normal und ich möchte das auch gerne so machen.
            Mein Kind kann da auch mit, das mit der Schulpflicht lässt sich regeln.
            Ich habe damals gesagt ,dass ich eben wegen des Kindes keine Kompromisse eingehen werde, ansonsten hätte ich abgetrieben.
            Das weiß er, und daher kann er sich jetzt nicht dauernd beschweren.

            • Nun, in der Theorie mag msn das ja gut umsetzbar finden. In der Praxis kommen einem aber Gefühle dazwischen..Ein Kind mit 4 Monaten 10 StundenStunden tag fremd betreuen zu lassen mag sich vielleicht gut anhören. Wenn es dem Kind dabei aber nicht gut geht, wäre das wieder ein Argument, das mehr Gewicht hätte als "ich will auf nichts verzichten". Es ist nun mal aber so, dass man mit kind zwangsweise ein wenig zurück stecken muss. Nämlich genau ab dann, wenn msn merkt, dem Kind tut die weigert fremdbetreuung nicht gut. Das wohl des Kindes hat absolutem Vorrang vor eurer Karriere.

              • Sehr treffend.
                Ich verstehe die TE durchaus aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Nämlich bis zu dem Punkt auf einer Augenhöhe mit dem Partner zu sein.
                Der egotrip hat aber spätestens beim Kind eine Grenze.
                Augenhöhe zum Partner ist wichtig aber bitte auch Augenhöhe zum Kind.
                Und damit meine ich definitiv nicht völligste selbstaufgabe für das Kind.

                (10) 01.03.18 - 12:38

                Eben. Eurer Karriere. Nicht ihrer.

                LG

    Hallo
    Ich bin jetzt in der 12. SSW und studiere Voraussichtlich noch bis 2020 berufsbegleitend.
    Bei uns ist ein absolutes Wunschkind unterwegs und trotzdem möchte ich mein Studium nicht unterbrechen. Mein Mann unterstützt mich voll und ich hab das ehrlich gesagt auch so erwartet. Er muss dann mit zum Studiumsstandort fahren (ca 4h) da ich voll stillen will. Er sagt das es doch logisch ist mich zu unterstützten da es mich glücklich macht und ganz praktisch später mehr Geld in die Kasse spült.
    Ich würde meinem Partner sagen das mich seine fehlende Unterstützung verletzt. Eine Trennung würde ich bei fehlender Liebe machen.
    Gruß Anna

    Alllein bei dieser Rechtschreibung ist es mir ein Rätsel, wie du es an eine Uni geschafft hast. Meine Tochter ist in der 4. Klasse und schreibt besser. Ist ja gruselig.
    Nun zu deiner Frage. Ich kann es nicht verstehen und halte dich für außerordentlich egoistisch. Warum hast du nicht erst das Studium beendet und dann ein Kind bekommen?

    • (13) 01.03.18 - 12:15

      P.S. Das 3. l bei allein gehört da nicht hin.

      Hallo
      Zum einen kann man auch mit schlechter Rechtschreibung an die Uni. Ich selbst habe Legasthenie.
      Zum anderen war es ja bei der TE kein geplantes Kind. Warum ist eigentlich sie egoistisch und ihr Mann nicht. Der Vater hat meines Erachtens genau die gleichen Pflichten wie die Mutter. Laut TE reist der aber lieber um die Welt und kümmert sich nicht ums GEMEINSAME Kind.
      Gruß Anna

    (18) 01.03.18 - 13:51

    Vielleicht hat sie gerade im einen Arm das Kind und tippt mit der anderen ins Handy?! Warum immer gleich beleidigend werden??!! Ich finde deinen Kommentar absolut unverschämt und unnötig! Wenn du keinen Ratschlag hast, hör doch auf anzugreifen!

    (19) 01.03.18 - 14:24

    Gute Rechtschreibung ist kein Kriterium für oder gegen ein Studium. Meine Schwägerin hat Medizin studiert, ist inzwischen Fachärztin und hat eine ausgeprägte Legasthenie.

    Was für ein garstiger und unnützer Kommentar. Abgehoben noch dazu, sie will ja nicht Deutschlehrerin werden. Selbst mit einer LRS kann man eine erfolgreiche akademische Laufbahn haben... und darf man sich nicht einmal so ausdrücken, wie die Gedanken gerade zur Tür hereinkommen? Meine Güte! Bist Du etwa neidisch?

Hallo,

ich muss ehrlich gestehen, dass mir dein Weg überhaupt nicht gefällt.
Vielleicht liegt es auch an meiner Einstellung dazu.

Grundsätzlich gebe ich dir Recht, ich bin auch kein Fan von Mann macht Karriere und Frau ist das Heimchen.

Aber ich könnte niemals mein Kind für ein Auslandssemester alleine lassen.
Der Satz "Kind oder Karriere" stimmt schon in vielen Punkten. Man kann sicherlich auch Karrierewege einschlagen, die mit einem Kind vereinbar sind, dein Weg klingt nicht so danach.

Versuche dich mal in die Lage deines Kindes zu versetzen...
Du bist die Welt für dein Kind. Das Wichtigste. Der sichere Hafen.

Anders herum scheint es mir so, als wäre dein Kind für dich nur etwas das nebenbei passiert. Es ist halt da und die ganze Welt, mitsamt deines eigen Fleisch und Blut, muss sich nun um deine Welt herum formatieren.

Deinen Mann lasse ich hier bewusst heraus. Ich würde mir in deiner Lage mehr Sorgen um das wohlergehen des Kindes machen.

Ich denke du solltest schon Abstriche machen.

LG

(22) 01.03.18 - 12:20
ichliebemeinenjobauc

Ich liebe meinen Job auch und obwohl es kein typischer Karriere-Beruf ist, bin ich sehr engagiert und mache Überstunden ABER seitdem ich ein Kind habe, muss ich natürlich Kompromisse eingehen - nicht nur mit meinen Partner, sondern auch im Job...

Dein Text liest sich wie ein Trotzanfall: Ich will, ich will, ich will, ICH, ICH, ICH...
Es scheint mir nicht, als wärst du überhaupt kompromissbereit.

Einzig leidtragend ist dabei euer Kind!!! Und nein, ich bin nicht gegen Fremdbetreuung und auch das Auslandssemester finde ich ok. Aber nur, wenn beide Elternteile damit leben können. Du lehnst ja auch das zweite Kind ab und zerstörst damit seine Zukunftspläne... Könnt ihr nicht zusammen ins Ausland gehen und er schreibt seine Arbeit dort?

Aber egal, wenn du aus Karrieregründen schon die Trennung planst, funktioniert da eh irgendwas nicht. Würde das Kind dann bei den Großeltern bleiben? Meinst du es wird alles leichter allein? Was ist, wenn das Kind mal krank wird?

Egal ob mit oder ohne Partner: Mach dir mal Gedanken, wie all das für dein Kind ist!

War das Kind geplant?
Wenn ja, warum?

(24) 01.03.18 - 13:06

Aha, wieder ein Post wo eine Frau nur sich und ihre Selbstverwirklichung sieht und das Baby nur dabei stört und so viel wie möglich abgegeben wird. Hatten wir auch schon ein paar Wochen keinen Post mehr darüber.
Ich denke du willst hier nur aufmischen mit deinen provokanten Aussagen!

Hallo,

wenn ihr euch gegenseitig unterstützten würdet, dann hätte es ja gut klappen könne. Wobei ich eine Krippenbetreuung von 10h am Tag einfach nur schrecklich finde. Fakt ist, wenn Mutter und Vater/ Vater und Mutter sich nicht kümmern wollen, weil sie ihre Karieren verfolgen, dann erbarmen sich vielleicht die Großeltern.

Bei einer gemeinsamen Absprache und wenn der Mann diese bricht, dann ist die Beziehung wohl gescheitert.

Tu was du tun musst. Ein 2. Kind wäre ja noch dümmer, als schon das 1.

#winke

Top Diskussionen anzeigen