Freundin ist schwanger

    • (1) 05.03.18 - 14:03
      anyone

      Hey

      ich hoffe hier auf Rat von Älteren und die vielleicht auch schon Kinder haben. Also meine Freundin ist schwanger und alle sagen ihr sie soll abtreiben, also wirklich ALLE! Ihre Eltern, ihre Freunde, ich natürlich auch aber sie hört auf keinen. Sie will dieses Baby behalten und das macht mich verrückt. Wir sind eigentlich schon ein Jahr zusammen waren aber immer mal wieder Off weil sie dann doch wieder dachte es passt nicht und jetzt plöztlich will sie eine family? Sie ist erst 17 und ist in Ausbildung und was will die bitte mit nem Kind? Ich liebe sie schon aber so wie das im letzten Jahr gelaufen ist bin ich mir nicht sicher wie das wird wenn da auch noch ein Baby ist. Sie ist komplett anhänglich und wie eine Klette in den letzten Wochen aber ich versuche ihr klar zu machen dass ich es falsch finde. Egal sie gibt nicht auf und bequatscht mich dauernd wie toll das doch alles wird. Als ob sie nur noch Scheuklappen auf hat. Sie hat eigentlich einen Abtreibungstermin aber sie sagt schon sie wird es nicht tun. Klasse. Ich habe jetzt gesagt ich will eigentlich nichts mehr von ihr hören bis es vorbei ist aber wie schon gesagt sie ist total anhänglich und steht dauernd vor meiner Tür. Ich habe ihr die ersten paar Male gesagt sie soll abhauen aber da sie immer wieder kommt denke ich es hat sowieso keinen Sinn weil sie es nicht aufgibt. Sie hat mich inzwischen so weit dass ich denke vielleicht wird es doch was werden. Sie will in eine Mutter Kind Einrichtung gehen und da vielleicht wohnen bis sie 18 ist oder so und eventuell ist es doch zu schaffen? Ich wollte mich umhören ob es heutzutage eine total Dummheit ist sowas zu wagen oder ob es wer auch geschafft hat und früh Eltern geworden sind. Durch ihr ewiges Belabern sehe ich nämlich langsam auch nur noch die positiven Seiten und denke vielleicht bereue ich es später wenn ich jetzt nachgebe.

      VG
      Vic

      • Trotzdem du der Vater bist, ist es einzig und allein ihre Entscheidung und ihr Körper. Auch wenn sie dich "nervt", (ein Hilfeschrei nach Verständnis in ihrer Situation bzw das Gefühl nicht allein da zu stehen?), reiß dich zusammen und unterstütze sie. Du als Mann warst für die (misslungene) Verhütung genau so verantwortlich wie sie.
        Ihr müsst ja nicht als Paar bestehen bleiben, aber zumindest als gute Eltern. Gibt in jeder grösseren Stadt Hilfevereine bei Fragen Rund um finanzielle Unterstützung usw.

        • (3) 05.03.18 - 14:16

          Ich versuche ihr klar zu machen wie dumm es ist mit 17 ein Kind zu bekommen sie scheint das komplett wegzublenden und nur süße Babyfüße oder Babyaugen im Kopf zu haben. Sollte man das nicht in eine Partnerschaft so etwas sagen können? Sie war sich im letzten Jahr immer nicht mehr sicher und dann wieder doch und dann wieder nicht und jetzt will sie das Baby von mir bekommen? Ich verstehe es einfach nicht! Und ob wir gute Eltern sein können das ist auch noch nicht so klar ich finde es einfach zu früh und das sagen ALLE!
          Aber inzwischen hat sie mich soweit dass ich denke vielleicht klappt es doch und wir bekommen es irgendwie hin. Doch da ist diese riesen Panik wie das werden soll usw. Und ich hätte gerne gewusst wie es andere so geschafft haben die vielleicht auch jung Eltern waren.

          • Wenn es in deinen Augen dumm ist mit 17 ein Kind zu bekommen, dann ist doch noch dümmer mit einer 17jährigen ein Kind zu zeugen. Hoffentlich denkst du das nächste Mal dran, was dabei herauskommen kann.

            Was die anderen Menschen sagen, ist egal. Sie ist die Mutter. Sie müßte mit den psychischen Folgen einer Abtreibung leben - nicht du. Also respektiere ihren Entschluß und unterstütze sie so gut du kannst.

          • (5) 06.03.18 - 07:02

            Das sie sich mal sicher ist und mal wieder doch nicht liegt vielleicht daran, dass ihr von allen Seiten gesagt wird sie soll es nicht kriegen. Wenn sie es behalten möchte, wird sie es auch kriegen da hat ihr niemand was zu erzählen. Und vor allem DU solltest hinter ihr stehen!! Es gibt so viele Möglichkeiten wie man das alles hin kriegt. An deiner Stelle würde ich sie jetzt in ihrer Entscheidung unterstützen. Wenn du jetzt schon so denkst, das es vielleicht schön werden könnte, wirst du es später zu 100% bereuen falls sie es doch abtreiben sollte. Und daran wirst du IHR die schuld nicht geben können.

      Puh, das ist schwer. Fakt ist, dass ihr beide verantwortlich seid, dass es nun so gekommen ist. Deine Freundin ist "anhänglich" weil sie wahrscheinlich verunsichert ist und von allen Seiten gut gemeinte Ratschläge bekommt. Ich finde es komplett daneben von dir sie in einer solchen Situation wegschicken zu wollen! Ihr müsst ein Stück weit beide Reife beweisen und euch konstruktiv zusammen setzen. Spielt alle Eventualitäten durch. Ihr als Paar mit Baby? Was verändert sich dadurch. Was bedeutet das für euer Ausgehverhalten, denn das wird euch in eurem Alter noch sehr wichtig sein. Was kommt finanziell auf euch zu? Könnt ihr das stemmen?
      Variante 2: spielt durch was kommt, wenn ihr euch trennt. Du wirst Unterhalt zahlen müssen. In welchem Umfang beteiligst du dich an der Erziehung und der Vermittlung von Werten für das Kind.
      Mit süßen Babyaugen, die deine Freundin jetzt sieht, ist es nicht getan. Das ist, sorry, sentimentaler Quatsch, wenn man bedenkt, dass ihr ein Leben lang Verantwortung tragt. Sie soll zusehen, dass sie ihre Ausbildung beendet!! Wenn sie das Kind bekommt braucht ihr also ein Netzwerk, das euch unterstützt.
      Keine Frage, Kinder sind toll und ich möchte meine nicht missen. Trotzdem muss man sich der Realität und der Konsequenzen stellen. Lass deine Freundin jetzt emotional nicht hängen, sie braucht jetzt eine Stütze!
      Ich wünsche euch alles Gute!

      • (7) 05.03.18 - 14:56

        Ich lasse sie doch nicht hängen aber ich kann ihr gequatsche manchmal nicht mehr ertragen. Sie sieht es alles easy und komplett realitätsfremd. Du sagst doch auch es wird hart, das sehe ich auch so. Und sie belabert mich die ganze Zeit. Genau darum habe ich sie weg geschickt. Aber sie kam trotzdem immer wieder an. Mir ist klar wie sehr sich alles ändern würde aber sie meint das wird schon klappen. Ich denke es würde eventuell vielleicht irgendwie gehen. Aber warum? Warum soll man sich das antun? Kinder kann sie noch 30 Jahre bekommen aber sie checkt das leider nicht. Und sie zieht mich da komplett mit rein und es ist fast wie Gehirnwäsche.

        • In deiner Freundin wächst ein neues Leben heran. Eine Abtreibung ist mit sehr vi3l mehr verbunden als einfach "das Kind wegmachen zu lassen". Das ist eine sehr große psychische Belastung und wenn in einer Frau bereits Gefühle für das ungeborene vorhanden sind, ist es für sie eben schwer. Da sie sich schon verbunden mit dem Kind fühlt. Eine Abtreibung ist eben nichts, was msn einfach msl machen lässt. Das hinterlässt seelische wunden. Es ist das beenden einer Schwangerschaft und somit mit Trauer und Schmerz verbunden. Du solltest dich einfach mal darüber informieren, was Abtreibung eigentlich bedeutet und wie es Frauen weg stecken. Dein "lass es weg machen " bagatellisierst diesen Eingriff nämlich extrem. Es ist eben nicht einfach man nimmt ne Tablette und fertig. Daß ist seelisch eine sehr große Nummer für die betroffenen Frau.

          Ich glaube du checkst nicht was eine ungewollte Abtreibung mit einer Frau machen kann.
          Das ist kein Zahnarzt Besuch ....

          Ganz ehrlich, ich verstehe das du es vielleicht anders siehst,.... aber anscheinend nicht richtig verhütet und jetzt zur Abtreibung überreden wollen .... geht gar nicht .

          Aber wie such immer, alles gute.

          (10) 05.03.18 - 15:37

          Sie kann noch 30 Jahre Kinder bekommen, aber nicht DIESES Kind. Das ist, was Du checken solltest, um mal Deine eigenen Worte zu nutzen. Und sie wird auch nicht abtreiben, selbst wenn Du ihr das jetzt jeden Tag erzählst, denn ihre Entscheidung ist längst gefallen.

          Macht einfach das Beste daraus und holt Euch Unterstützung, wo ihr welche finden könnt.

          • Als ich mein erstes Kind verloren habe, wurde mir gesagt, dann bekommt ihr halt irgendwann ein anderes...

            Ich wollte damals aber kein anderes.
            Ich wollte dieses eine.

            Mittlerweile ist es okay.
            Aber es dauert und nach der Abtreibung ist Trauer und Schmerz da.
            Gezwungen, quasi eine Tortur für deine Freundin

        Das hättest du dir aber vorher überlegen müssen. Nun ist ein neuer Mensch dabei heranzuwachsen, und jetzt musst du eben zu deiner Handlung stehen.

        Nein, mit 30 können nicht mehr alle Frauen Kinder bekommen. Das ist nicht so selbstverständlich wie du vielleicht denkst.

        (13) 06.03.18 - 06:53

        Eine Schwangerschaft verändert von jetzt auf gleich alles.
        Ich hatte das nie für möglich gehalten.
        Ich dachte immer, eine fehlgeburt in der 7woche wäre nicht schlimm, weil es ja nur ein kleiner Wurm im Körper ist.

        .... Bullshit. Absoluter bullshit. Sobald eine Frau weiß das sie schwanger ist, verändert das alles.
        Komisch, merkwürdig ist aber so.
        Ich habe in der siebten Woche unser Kind verloren und es war das schlimmste was mir je passiert ist.
        Hätte ich vorher nicht gedacht.

        Es gehört sofort zu dir. Unmittelbar.
        Und Wege und Hilfe gibt es immer!
        Hab nicht so eine Panik und höre Mal in dich rein.

        Am Ende bleibt es aber ihre Entscheidung.
        Da wirst du nicht gegen ankommen.

        Was bist Du denn für ein A...loch? Das Kind ist Deiner Freundin nicht vom Himmel gefallen. Du Depp hattest ja wohl den gleichen Anteil daran, wahrscheinlich sogar mehr, manche Männer glauben ja, die Verhütung ist Sache der Frau. Ist es aber nicht.

        Du hattest Deinen Anteil an der Entstehung des Kindes und es ist Deine Pflicht und Schuldigkeit, die Konsequenzen zu tragen. Von Deiner Dreundin die Abtreibung zu verlangen ist dermaßen Anmaßend, egal was ALLE dazu sagen. Diese Entscheidung trifft Deine Freundin ganz allein, Du hast sie zu unterstützen, egal, wie ihre Entscheidung ausfällt.
        Dann die Aussage, "ich lasse sie doch nicht hängen, kann aber ihr Gequatsche nicht ertragen" ist ja dermaßen ätzend, natürlich läßt Du sie hängen. Dann noch die Aussage,
        "Genau darum habe ich sie weg geschickt." Das ist alles dermaßen unreif, Deine Freundin ist wohl gut beraten, wenn sie Dich die finanziellen Verpflichtungen erfüllen läßt und sich ansonsten von Dir fernhält.
        Mir fällt noch viel ein, ob Deines dummen Geschreibsels, am besten lasse ich es dabei, wie ich bisher geschrieben habe.

        Bernd

Ich habe mein1. Kind mit 18 bekommen und mein Leben ist beruflich sehr erfolgreich verlaufen.

Es kommt darauf an, wie die Kinderbetreuung geregelt ist. Da bist du gefragt. Kannst du das Kind betreuen, damit deine Freundin ihre Ausbildung beendet und dann arbeiten kann?

Bei mir war das kein Problem, weil ich meine Ausbildung hochschwanger abgeschlossen habe und dann selbständig war und das Kind mitnehmen konnte. Als die Kinder dann grösser waren, habe ich noch studiert.

Erfahrungen anderer nützen euch nicht viel,ihr müsst sehen, ob eure spezielle Situation kompatibel ist.

Top Diskussionen anzeigen