HILFE.....Immer wieder Streit wegen meiner Familie/Mutter...weiß nicht weiter

    • (1) 05.03.18 - 14:18

      Hallo,
      ich (34) weiß nicht mehr weiter. Grund für meine Ratlosigkeit ist ein ständiger Konflikt zwischen meiner Partnerin(35) und meiner Familie. Dieser Konflikt dauert jetzt schon mehr als zwei Jahre an und so langsam habe ich das Gefühl, dass sich etwas ändern muss.

      Kurz etwas zur Vorgeschichte. Meine Partnerin und ich sind seit 7 Jahren zusammen. Vor 2 Jahren haben wir unseren Sohn bekommen. Damit begannen die ganzen Streitereien hauptsächlich zwischen meiner Partnerin und meiner Mutter. Grund dafür war/ist, dass meine Partnerin glaubt, dass sie von meiner Mutter gehasst wird. Jedes Wort/Bemerkung wird analysiert und sie regt sich über alles auf. (Wobei ich sagen muss, dass viele mit der Art bzw. den Bemerkungen meiner Mutter nicht klar kommen. Aber grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man sich wegen solchen Dingen nicht so zerstreiten muss.)
      Nach viel Reden habe ich beide vor fast einem Jahr dazu bewegt sich auszusprechen. Ab da dachte ich, dass es besser wird. Ein paar Monate lief es gut und es schien sich alles in eine positive Richtung zu entwickeln. Aber seit Silvester ist jetzt sogar zwischen mir und meiner Mutter Funkstille.
      Folgende Situation war der Auslöser. Meine Partnerin und ich waren zwischen Weihnachten und Silvester auf einem Konzert. Damit wir da hinfahren können, sollte meine Mutter auf unseren Sohn aufpassen. Grundsätzlich will das meine Partnerin nicht, wenn jemand auf ihn aufpasst, dann maximal ihre Eltern. Und dann nur bei uns. Der Kleine soll auch nirgends anders schlafen. Wie dem auch sei hatte sie meine Mutter gefragt, ob sie das macht. Sie ist dann vorbei gekommen und hat noch gesehen wie wir mit unserem Sohn Abendbrot gegessen haben. Dazu muss ich sagen, dass meine Partnerin genau festlegt, wann jemand vorbei kommen soll (damit der Besuch auch nicht zu lange da ist). Und ohne vorherige Anmeldung geht das gar nicht. Auch wenn jemand eine Viertelstunde zu früh da ist, ist sie schon gereizt.
      Als wir los sind, habe ich meiner Mutter gesagt, dass sie nicht jede halbe Stunde in das Zimmer gehen soll auch wenn der Kleine etwas sagt oder im Bettchen umher "rammelt" (er braucht immer eine Weile bis er einschläft). Als wir dann auf dem Weg zum Konzert waren, hatte meine Mutter schon dreimal meiner Partnerin geschrieben, dass der Kleine gut schläft. Das hat meiner Partnerin schon nicht gefallen, aber sie hat es akzeptiert. Als wir dann vom Konzert zurückkamen, sind wir zur Haustür rein und meine Mutter kam gerade in diesem Moment die Treppe herunter bzw. aus dem Kinderzimmer. Als meine Partnerin sie sah, meinte sie gleich "was machst Du da?", worauf meine Mutter meinte "ich war bloß mal gucken." Alles in einem ziemlich angespannten Ton. Danach hat sich meine Mutter schnell angezogen und ist gegangen ohne mal zu sagen ob etwas war bzw. ob der Kleine gut geschlafen hat. Ich hab mir danach gedacht "man Mutter hättest Du nicht einfach im Wohnzimmer sitzen können wenn wir wieder kommen. Unser Auto hört man doch wenn wir vorm Haus einparken." Danach gab es zwischen mir und meiner Partnerin noch ein anstrengendes Streitgespräch, welches ich aber irgendwann nachts halb 3 abgebrochen habe.

      In den nächsten Tagen hat sich meine Partnerin natürlich noch über das Verhalten meiner Mutter aufgeregt. Ich habe ihr dann gesagt, dass ich das kläre. Daraufhin habe ich meiner Mutter geschrieben, dass sie unsere Vorstellungen und Wünsche zu respektieren hat und wenn wir sagen, sie soll nicht andauernd in das Kinderzimmer gehen wenn der Kleine schläft, dann hat sie das auch so zu machen. Die Antwort meiner Mutter war, dass sie da als Oma nicht so gelassen sei und wir unseren Sohn ja besser kennen. Daraufhin habe ich geschrieben, dass ich hoffe dass sie es aber jetzt verstanden hat und meine und auch die Regeln meiner Partnerin respektieren soll.
      Zu Silvester habe ich dann meiner Mutter einen guten Rutsch ins neue Jahr gewünscht und ein Bild von uns dreien gesendet. Darauf habe ich keine Antwort erhalten. Mitte Januar hatte sich meine Mutter bei mir gemeldet um mir mitzuteilen, dass meine Schwester gut aus dem Urlaub zurück ist. Das wusste ich schon weil ich ja auch Kontakt zu meiner Schwester habe (was nicht immer der Fall war, da das Verhältnis auch zwischen meiner Schwester und meiner Partnerin mehr als angespannt ist). Dann habe ich meine Mutter gefragt, ob Sie unsere Silvestergrüße erhalten hat. Sie meinte nur "ja". Seit dem habe ich nichts mehr von ihr gehört. Ich habe sie bloß einmal kurz gesehen weil ich bei ihr im Schrebergarten nach einem Sturm nach dem Rechten gesehen hab. Da haben wir uns "hallo" gesagt, aber ich bin dann gleich wieder weg.
      Seitdem spreche ich mit meiner Partnerin auch nicht mehr sonderlich über das Thema. Letzte Woche hat sie dann aber selber bei mir nachgefragt ob sich meine Mutter bei mir gemeldet hat. Es kam eins zum anderen und es ist wieder ein fürchterlicher Streit entstanden. Und sie wirft meiner Mutter vor, dass sie mich im Stich lässt weil sie sich nicht mehr meldet und meine Partnerin unseren Sohn unter solchen Umständen niemals mit zu meiner Mutter lässt (seit dem unser Sohn geboren ist, durfte ich noch nie allein mit ihm zu meiner Mutter wegen der ganzen Streitereien). Mein Problem ist nun, dass meine Mutter wohl ziemlich sauer ist, auf mich, auf meine Partnerin und vielleicht auch darüber, dass sie nicht Oma sein kann. Das Ende vom Streit war, dass meine Partnerin gesagt hat, dass sie sich wünschte ihr wären einige Dinge in Ihrem Leben erspart geblieben...wie zum Beispiel ICH!!!! Daraufhin habe ich gesagt, dass sie sich bei mir entschuldigen soll. Das hat sie nicht gemacht. Daraufhin habe ich mich ins Auto gesetzt und bin weggefahren (keine Angst bin nicht gerast oder so). Ich wollte bloß raus und den Kopf frei kriegen. Nach 2-3h bin ich wieder nachhause und habe dann auf der Couch geschlafen. Am nächsten Tag haben wir kaum miteinander geredet. Erst abends kam meine Partnerin auf mich zu und fragte wie lange das jetzt so weiter gehen soll. Daraufhin habe ich ihr nochmals gesagt, dass ich immer noch auf eine Entschuldigung warte. Nach einem kurzen Gespräch haben wir uns dann wieder zusammengerauft.

      Seit dem weiß ich einfach nicht mehr weiter. Für meine Partnerin ist die Situation mit meiner Mutter sehr bequem. Sie muss sich nicht damit beschäftigen, dass ich dort hin will oder dass meine Mutter bei uns vorbei kommt. Obwohl meine Mutter nur 5min mit Auto entfernt wohnt. Meine Mutter hat im April Geburtstag und ich mache mir große Gedanken wie ich da reagieren soll.

      Innerhalb der letzten zwei Jahre haben wir schon eine Paartherapie gemacht. Meine Partnerin war auch einmal bei einem Psychologen (zumindest sagt sie mir das, ob es stimmt weiß ich nicht). Aber das Thema ist ständig präsent. Sobald wir darüber reden streiten wir. Selbst andere Mitglieder meiner Familie (Schwester, Oma, Tanten,….) rufen irgendeine Art Stress bei meiner Partnerin hervor. Meine Partnerin hat auch die Telefonnummer meiner Mutter blockiert (schon zum zweiten Mal), so dass eine Kontaktaufnahme nicht möglich wäre (wenn denn meine Mutter mal anrufen würde).

      Was meint ihr zu diesen ganzen Sch…? Ich habe mir überlegt meiner Mutter einen Brief zu schreiben. Was kann ich sonst machen?
      Bin mit meinem Latein und meiner Geduld am Ende. Ich will einfach nur, dass ich regelmäßig meine Mutter/Familie sehen kann (vielleicht aller 2-3 Wochen) und wenn meine Partnerin dazu keine Lust hat, dann will ich mit unserem Sohn allein dort hin. Meine Partnerin sagt aber, bevor das Verhältnis nicht wieder besser geworden ist, will sie nicht dass unser Sohn Kontakt zu seiner Oma hat. Auf der anderen Seite soll ich aber akzeptieren, dass ihre Eltern auf ihn aufpassen. Das habe ich auch bis jetzt immer gemacht, weil ich unseren Sohn nicht noch mehr Kontakt zu anderen Familienmitgliedern verbieten möchte. Hat jemand einen Rat für mich? Soll ich noch weiter auf meine Freundin zugehen oder soll ich den Kontakt zu meiner Mutter einfach so belassen? Ich bin mit der Situation sehr unglücklich.

      • (2) 05.03.18 - 14:29

        Hallo, ganz ehrlich, Deine Freundin hat einen Riesenknall. Und wenn ich Deine Mutter wäre, würde ich nie wieder auf Euren Sohn aufpassen. Ich kann das abweisende Verhalten Deiner Mutter verstehen.
        LG Leah.
        Deine bekommt eventuell auch mal eine Schwiegertochter, dann hoffentlich so eine, wie sie ist.

        (3) 05.03.18 - 14:34
        Du Waschlappen

        Wenn ich Deine Mutter wäre, könntest Du mich am A...
        Bitte nenne mir einen vernünftigen Grund, warum man nicht nach einem schlafenden Baby, für welches man temporär verantwortlich ist, sehen darf (ich sag nur Control Freak)

        (4) 05.03.18 - 14:35
        again and again

        deine freundin spinnt total. ich kann deine mutter verstehen. an deiner stelle hätte ich zu deiner mutter gehalten, und deiner freundin nicht so in die karten gespielt, so sehr, wie sie im unrecht ist!!!
        desweiteren ist es auch DEIN kind und du kannst mit ihm zu deiner mutter fahren, so oft du willst, dafür brauchst du nicht ihr einverständnis!
        denkst du nicht, dass deine freundin einen knall hat? sie versteht sich auch nicht mit deiner schwester? da sieht man doch gleich, dass SIE das problem ist.

      • "Selbst andere Mitglieder meiner Familie (Schwester, Oma, Tanten,….) rufen irgendeine Art Stress bei meiner Partnerin hervor."

        Deine Partnerin ist das Problem.

        Wie begründet sie überhaupt ihr Verhalten?

        Deine Mutter hat wohl schon gewusst, dass es wegen ihres"Fehlverhaltens" Stress gibt und sich daher schnell verabschiedet.

        Kurz nach einem schlafenden Kind zu schauen, dass nicht das eigene ist, ist übrigens völlig normal!

        LG

        • >>>Kurz nach einem schlafenden Kind zu schauen, dass nicht das eigene ist, ist übrigens völlig normal!<<<

          Sehe ich auch so.

          • (9) 06.03.18 - 07:01

            Ich auch. Nach meinen eigenen Kids schaue ich auch nicht, sind wir aber bei Nacht über Freunden schaue ich nach ihren beiden Kids auch in regelmäßigen Abstand.
            Ich kenne die Kinder sehr gut, wir sind sicher 3 mal die Woche zusammen, dennoch sind es nicht meine und da guck ich lieber.

      Ich habe nur bis zur Hälfte gelesen und dann gedacht, dass deine Partnerin eine Meise hat.

      Ich habe mir jetzt keine Antworten durch gelesen von daher entschuldige, wenn das schon ein Anderer geschrieben hat.
      Deine Partnerin hat eine Vollmeise! So was anstrengendes und argumentativ beklopptes habe ich selten gehört! Sie glaubt die Welt hat sich nach ihren Regeln zu richten. Ich gehe nicht darauf ein wie komplett idiotisch es ist, dem Babysitter vorzuschreiben, er habe nicht nach dem Kind zu sehen.
      Deine Mutter tut mir von Herzen leid! Ich habe auch einen Sohn. Der Herr verschone mich mit einer solchen Schwiegertochter!!

      (12) 05.03.18 - 15:22

      Wie siehst du denn das ganze? Ich lese nur dass deine Partnerin dieses oder jenes nicht möchte und dass du, deine Mutter oder wer auch immer sich danach zu richten haben.

      Man kann einfach nicht der Oma vorgeben, wie sie sich beim babysitten im Detail zu verhalten hat. Dass sie bestimmte Lebensmittel vermeidet, oder kinder , wenn sie älter sind bestimmte Filme nicht sehen sollen, okay!

      Aber dass man nicht ins kidernzimmer gehen darf?
      Das ist ein netter Trip, damit das Kind nicht geweckt wird; oder wenn man weiß, dass das nicht funktioniert. Aber so?
      Wenn stört es denn, wenn sie mal häufiger reinschaut?

      Du beschreibst so viele Regeln, die von allen befolgt werden müssen. Wie lebt du denn damit?

      Und was ich am wenigsten verstehe ist, warum du mit deinem Kind nicht deine Familie besuchen kannst?
      Gibt es irgendeinen Grund, warum das dem Kind schaden könnte? Hast du etwas dagegen?

      Es ist ja eine Sache , dass sie Probleme mit deiner Familie hat. Trotzdem kann doch euer Kind und du Kontakt haben. Das sind doch keine Menschenfresser.

      (13) 05.03.18 - 15:25

      Das alles, weil Deine Mutter nach dem schlafenden Kind geschaut hat?

      Wenn ich das mit "Regeln" schon lese, könnt ich mich übergeben.

      Wäre ich Deine Mutter könntest Du mich kreuzweise.

    (15) 05.03.18 - 15:28

    ich selbst habe eine ähnliche Meise wie deine Frau/Freundin...

    Mit Menschen, die ich gerne mag, umgebe ich mich gerne, die können alles haben... aber wehe ich habe das Gefühl, sie sind mir nicht 150 % wohlgesonnen, habe ich einen ähnlichen Stress wie deine Liebste. Mein Bedürfnis nach Sicherheit und Kontrolle in meinen eigenen vier Wänden ist mir extrem wichtig.

    Ganz ehrlich? Auch wenn ich das kenne und das so empfinde - ich finde es dennoch scheiße, weil ich damit die Freiheit meines Mannes anfange einzuschränken. Dieses darf er, jenes nicht, jenes nur mir Leuten, die ich auch mag etc... also: total bekloppt.
    Gleichzeitig ist mein Sicherheitsbedürfnis so extrem groß...
    Ähnliches Verhalten habe ich auch bei meinen Geschwistern beobachtet - und da dachte ich mir auch öfter: du A... du kannst mich mal, auf deine Kinder passe ich nicht mehr auf, such dir einen anderen Volltrottel.

    Dieses Unentspannte liegt an unserer Familiengeschichte, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte.

    Ich will dir nur eines ans Herz legen: setz das um, was DIR wichtig ist.
    Und im besten Falle finde ihr Kompromisse, Bereiche, (zeitlich/räumlich) wie jeder von euch seinen Wünschen und Marotten nachgehen kann - aber nicht der komplette Familienfrieden zerbricht.

    Auch wenn du damit bei ihr auf Widerstände stossen solltest: du stehst zu dir und deinen Werten. Und euer Kind kann beide Omas kennenlernen und erleben und davon das Beste fürs eigene Leben mitnehmen...
    Wenn deine Geliebte schlau ist, profitiert sie davon...
    Deine Mutter liebt euer Kind. Und das wird euer Kind spüren. Warum soll man ihm das nicht gönnen? Und jeder Mensch liebt anders...

    Und welche Werte soll euer Kind lernen? Kontrolle über Alles = das Höchste im Leben???

Top Diskussionen anzeigen