Skrupel!?

    • (1) 05.03.18 - 17:47
      Wiesowarum

      Hallo ihr Lieben,

      Ich weiß nicht, ob die Überschrift genau zu meinem Thema passt und ich versuche mich kurz zu fassen. Ich schreibe hier unter anderem auch, um meine Gedanken zu sortieren.

      Erst mal zu mir und meiner Situation:
      Ich bin Mitte 30, mit meinem Partner seit 12 Jahren zusammen und davon 8 verheiratet. Wir haben zwei wunderbare Söhne. leider habt sich in den letzten Jahren (2-3) der Wurm in unsere Beziehung eingeschlichen.
      Wir haben sehr wenig Sex und unsere Kommunikation beschränkt sich auf die Kinder oder den Haushalt. Dazu kommt noch, dass mein Mann unter der Woche auswärts arbeitet und er nur am Wochenende nach Hause kommt. Zwischenmenschlich kommt von ihm leider gar nichts, er nimmt mich nie in den Arm, vom Küssen brauche ich gar nicht anfangen. Es kommt nur zum obligatorischen Flüchtigen Abschiedskuss, wenn einer von uns das Haus verlässt.
      Meistens ist er, wenn er mit mir spricht sehr beleidigend und gibt mir oft das Gefühl, wertlos zu sein.
      Mittlerweile habe ich mich sogar schon gefragt, ob das noch Liebe ist zwischen uns beiden. Ich habe das Thema schon öfter mit ihm angesprochen, dass ich mir gerne Hilfe holen möchte für uns beide. Doch er meint das immer, "Wieso? Das brauchen wir nicht, zwischen uns ist doch alles in Ordnung."
      Wie man sich vorstellen kann, bin ich nicht der Meinung und mit der Situation dementsprechend unglücklich.

      Nun zur Situation:
      Ich war am Wochenende mit einem Kumpel von mir essen. Wir machen das von Zeit zu Zeit, meistens wenn einer von uns Geburtstag hat. Mich hat dabei erschreckt, dass ich mich mit ihm viel wohler gefühlt habe, als ich das mit meinem Mann getan hätte. Ich habe mich mit meinem Kumpel auch über die Situation unterhalten, wir kennen uns über 15 Jahre. Und er fing an, lauter nette Dinge zu mir zu sagen, er gab mir das Gefühl etwas Besonderes zu sein (was ja eigentlich mein Mann tun sollte). Als er mich nach unserem Essen nach Hause begleitete, gingen wir wie selbstverständlich Hand in Hand. Als wir uns verabschiedeten entstand eine Situation und wir waren kurz davor uns zu küssen. Ich habe diese Situation abgebrochen mit dem Gedanken, "das geht nicht, du bist verheiratet."

      Was mich jetzt so erschreckt ist eigentlich der Gedanke, dass ich es total bereue, ihn nicht geküsst zu haben und das ich das bei der nächsten Gelegenheit, bei der wir uns sehen nachholen möchte.

      Wie gehe ich nun mit der Situation um? Sollte ich tatsächlich mit meinem Mann darüber reden, sozusagen als 'Warnschuss'?
      Kann man dieses schlechte Gewissen irgendwie 'abstellen' (ich weiß, klingt doof). Aber was bringt Frauen dann dazu doch ihre Männer zu betrügen?

      Danke fürs Lesen, auch wenn es doch länger geworden ist als beabsichtigt. Hoffentlich erhalte ich hier ein paar hilfreiche Antworten, die mir beim Gedanken sortieren weiter helfen. Ich möchte allerdings keine moralische Diskussion übers Fremdgehen anleiern.

      Liebe Grüße

      • Mitte Dreißig bist du kein kleines Mädchen mehr um nicht zu wissen, was an der Beziehung zu deinem Mann alles dran hängt. Setze das bitte nicht wegen einer ganz "normalen" Entfremdung infolgen von Baby- und Kleinkindstress aufs Spiel. Du bist zurecht unzufrieden, und das ist ein Grund die Beziehung zu überdenken und dran zu arbeiten.

        Schlag doch deinem Mann eine Paarberatung vor. Und zwar mit der Begründung: wenn einer nicht zufrieden ist, dann ist das durchaus ein Grund der Sache nachzugehen. Für eine gute Beziehung wären nämlich beide glücklich.

        Und zu der Sache mit dem Kumpel: denk doch auch an die Frau von dem Kumpel und ihn selbst. Du brichst nicht nur deine Ehe, sondern auch seine. Das ist echt zerstörerisch. Ist es das wert? Und die Kinder in beiden Ehen? Hast du kein Mitleid mit denen?

      (6) 05.03.18 - 18:14
      Auchlieberschwarz

      Ich würde an deiner Stelle erstmal die Füße bei meinem Mann still halten. Genieße die Zeit mit dem Freund. Wie weit du gehst, entscheidest du. Und solltest du weiter gehen als „einmal geküsst“, f8nde ich auch dass du deinem Mann gegenüber dann mal Stellung beziehen solltest.
      Aber jetzt momentan bist du einfach glücklich mal wieder wertgeschätzt zu werden. Das ist doch schön.

      Mir geht es gerade ähnlich. Unsere Ehe hat eine kleine Durststrecke hinter sich und eigentlich läuft es ganz gut momentan. Aber ich merke immer wieder wie ich mir auch teilweise Bestätigung von anderen Männern wüsche/hole und gerne mal flirte. Für mich selbst bin ich der Meinung, dass ich nicht weiter gehe als flirten. Kein küssen oder so. Aber die Grenze musst du dir eben setzen.

      Wie weit willst du gehen bevor du deine Beziehung retten oder beenden möchtest.

    • (7) 05.03.18 - 18:53

      wieso willst einen Warnschuss abgeben?
      Du stehst in der Verantwortung, ihm klar zu machen, dass du wirklich nicht glücklich bist und Unterstützung haben möchtest. Auch wenn er denkt, es wäre es prima zwischen euch!
      Nein, ist es nicht. Du findest mit ihm alleine die Worte oder den Durchblick nicht, weswegen du für euch Unterstützung suchst, die ihr beide nutzen solltet.

      Sollte er dann immer noch sagen, ne, ich mache da auf keinen Fall mit, dann wäre ein Warnschuss - wie auch immer der aussehen mag - sinnvoller....

      und wenn er dann einwilligt, bereust du eventuell, ihn vorher verletzt zu haben... zu sagen, man will einen anderen Mann küssen oder man hat ihn geküsst, das fördert nicht unbedingt das gemeinsame Vertrauen. Und wenn dir daran etwas liegen sollte, dann versuch lieber die gemeinsamen Wege - auch wenn du dafür vielleicht bisschen mehr kämpfen und Klarheit an den Tag legen musst.
      Jetzt mit dem anderen Mann rumzumachen, wäre - aus meiner Sicht - eher eine Flucht, um sich mit dem, was zu Hause ist, nicht auseinandersetzen zu müssen und ein Versuch, die Verantwortung dafür dem Ehemann in die Schuhe zu schieben...

      meine Meinung

      liebe Grüße

      ps: dass du die Gedanken hast. kann ich verstehen!! Manchmal wäre es auch einfach schöner, wenn man nicht erst an seine Grenzen kommen muss, damit der andere versteht, dass man wirklich etwas ändern möchte...

    (11) 05.03.18 - 23:27

    Frage mich ehrlich gesagt was du dir dadurch erhoffst , jeder Mensch hat seine Vor- und Nachteile meinst du die Beziehung mit dem Kumpel wäre nach 12 Jahren soviel toller wie die zu deinem Ehemann ?

    Sei nicht so egoistisch und denk an deine Familie und rede mit deinem Mann !

    Sei zur Not penetrant und frage ihn wirklich so oft es geht und nerve ihn das sich an dieser Situation was ändert , wenn er wirklich nicht bereit dazu ist etwas zu ändern und du dich weiterhin so unwertgeschätzt in dieser Beziehung fühlst, dann zieh bitte sauber einen Schlussstrich unter die ganze Sache und dann kannst du dir von 10000 Männern deine Bestätigungen holen die du ja so nötig hast !

    Diese hinterfotzige Art den Partner zu hintergehen ist echt das allerletzte ! Stell dir vor er würde sowas mit dir abziehen!

    • Wenn du nicht zufällig den Kumpel der TE persönlich kennst, bist du ja wirklich zu bemitleiden.
      Ganz sicher gibt es nicht in jeder Beziehung nach zwölf Jahren sehr wenig Sex, keine Zärtlichkeiten und keine Kommunikation und dafür beleidigende Absprache. Und auch nicht jeder Partner lässt nicht mit sich reden, wenn der andere etwas an der Beziehung verbessern will.
      Theoretisch wär's also durchaus möglich, dass es mit den Kumpel toller wäre.

      Und wenn es nur eine Affäre wäre... dem Mann scheint's ja eh egal zu sein; vielleicht wär er ja froh, wenn ihm einer die lästigen Pflichten abnimmt.

      • (13) 06.03.18 - 09:34

        Und DU meinst wohl den Kumpel persönlich zu kennen um zu beurteilen ob die Beziehung soviel besser sein würde nach 12 Jahren ?
        Jeder Mensch hat seine Nachteile vielleicht ist der Kumpel ja überhaupt kein Typ für eine feste Beziehung mit Kindern ?
        Hört sich in dem Text jedenfalls nicht so an wenn er in dem Alter ( gehe jetzt stark davon aus das er ein ähnliches alter wie die TE hat ) noch Single ist und ohne Kinder und sich lieber an verheiratete Frauen mit Kindern ranmacht !

        Ich tu dir leid ? Tu dir lieber selber Leid das du soetwas tolerierst ! Ich verstehe nicht wieso in der heutigen Gesellschaft Betrug und Hinterlistigkeit zu seinem eigenen Gunsten so Befürwortet wird ?

        Was würde es deiner Ansicht nach an der Situation in ihrer Ehe ändern wenn sie jetzt mit dem Kumpel in die Kiste hüpft ? Hat sich dadurch ihre Ehe verbessert? Haben sich die Probleme in Luft aufgelöst ? Oder will die TE nur alle Vorteile der Ehe weiterhin nutzen (finanzielle Sicherheit, weiterhin gemeinsamen Wohnraum nutzen, gemeinsame Betreuung der Kinder) .. also ich weiß nicht wie du das siehst aber hat ein Mensch mit dem man vllt 10 Jahre lang eine glückliche Beziehung geführt hat und gemeinsame Kinder hat sowas verdient?

        Woher willst du wissen das sie sich nicht auch geändert hat und er deshalb weniger Interesse an ihr hat?
        Die Frage ist wo fängt Beleidigung an und wo hört sie auf ? Was intepretiert die TE als Beleidigung ?
        Es gibt nicht immer nur einen Schuldigen!

        Und wie oben schon erwähnt wenn sich die TE so schlecht behandelt und gedemütigt fühlt dann soll sie es ihrem Mann gefälligst sagen und sich von ihm trennen und erst dann wenn sie einen Schlussstrich unter ihre Ehe gezogen hat kann sie mit dem Kumpel machen was sie will !

        • Woher soll ich den Kumpel kennen, ich sage ja nur, es wäre THEORETISCH möglich, dass es besser wäre, weil es so ja anscheinend gar nicht gut ist und der Ehemann an dem Zustand nichts ändern will.

          Bemitleidenswert finde ich es, wenn jemand an scheinend nur so schlechte Erfahrungen gemacht hat, dass er davon ausgeht, dass es üblich ist, nach 12 Jahren keinen Sex mehr zu haben, nicht mehr zu kommunizieren, keine Zärtlichkeiten mehr auszutauschen und sich zu beleidigen. Hat das jemand nach 10 Jahren verdient?
          Ich tu mir nicht leid, denn sowas kenne ich nach 28 Jahren Beziehung, in der wir beide auch unsere Macken haben, nicht, und deswegen hab ich auch gar nicht das Bedürfnis fremdzugehen.

          Ob sie sich verändert hat? Weiß ich nicht, könnte er ja ansprechen, aber er sagt ja, für ihn sei alles in Ordnung. Ich weiß gar nichts. Ich weiß auch nicht, ob er die Woche über so viel Sex hat, dass er am Wochenende mit seiner Frau vielleicht zu erschöpft ist.

          • (15) 06.03.18 - 13:32

            Tut mir leid aber alles was ich bei dir heraus lese sind leere Unterstellungen .. ja es wäre THEORETISCH möglich das der Kumpel besser wäre !

            Ich finde es aber unter aller Sau das sie vorher nicht mit ihren Mann einen Schlussstrich ziehen will sondern trotzdem alle Vorteile der Ehe weiterhin nutzen will so nachdem Motto -> ,, Naja , wenns mit ihm nicht klappt dann habe ich ja immernoch meinen Mann daheim hocken“ und tut mir leid ich glaube kaum das diese ,,Beleidigung‘‘ so schlimm sind auf die du in deinen ganzen Kommentaren beharrst .. mein Mann sagt zu mir auch wenn ich mal nen Teller fallen lasse ,, Ach du depp, ist ja wieder typisch das dir Tollpatsch das passiert‘‘ die Frage ist hier ist das denn eine Beleidigung oder fasst die TE einfach alles böse auf was ihr Mann generell zu ihr sagt weil er ihr im allgemeinen auf die Nerven geht ?

            Und wenn die Beleidigungen denn wirklich so heftig sind dann verstehe ich nicht das sie sich dann nicht von ihrem Mann trennt oder sich an ein Frauenhaus wendet ? Eine Affäre ist auch hier keine Lösung !

            Geh doch bitte mal auf meinen Text ein und beantworte mir die Frage wie eine heimliche Affäre deiner Ansicht nach die Probleme der TE löst , ich verstehe den Sinn dahinter nicht ??

            Und wieso fängst du ständig mit meinem Privatleben an ? Ich muss dich da leider enttäuschen ich bin glücklich verheiratet und stell dir vor wir hatten sogar soviel Sex das ich momentan im 8 Monat schwanger bin 😯

            Genauso ist es wieder eine leere Unterstellung das du dem Ehemann indirekt unterstellst das er sich während er unter der Woche arbeiten ist anderweitig vergnügt !
            Schonmal überlegt das er vielleicht soviel arbeiten muss weil die TE mit den Kindern daheim ist und sonst das Geld für den Lebensunterhalt nicht reichen würde ? Ich lese in dem Text der TE nämlich nicht heraus das sie in irgendeiner Weise berufstätig ist !

Top Diskussionen anzeigen