Haushalt überfordert mich

    • (1) 11.03.18 - 13:14
      Desperate.Housewife

      Hallo liebe Community,

      Ich habe zwei Kinder (3 1/2 Jahre u. 3 Wochen alt) und fühle mich seit der Geburt meines jüngsten Sohnes total überfordert. Mein Mann arbeitet Vollzeit als Ingenieur und hat was den Haushalt anbelangt zwei linke Hände ... ist also nicht wirklich zu gebrauchen und meine Mutter die mir sonst hilft ist gerade auch nicht verfügbar.
      Irgendwie wird mir alles zu viel.
      Ist eine Haushaltsshilfe, die mich entlasten kann hier evtl sinnvoll?

      LG

      • Was ist denn das für eine Frage?
        Natürlich ist eine Haushaltshilfe hilfreich...
        Wann kommt dein Mann nach Hause?
        Ist er am Wochenende da?
        Er könnte seine Wäsche waschen, vielleicht auch Sachen von dir und dem Kind in seinen Wäschekorb dazu.
        Er kann seine anziehsachen und die seines Kindes in seinen Schrank räumen.
        Er könnte seine dreckigen Teller und Tassen in die Spülmaschine räumen und hin und wieder auch das Geschirr seines Kindes und seiner Frau.
        Er könnte Mal durchfeudeln wenn er mit seinen Schuhen in seiner Wohnung rumlauft und die Toilette sauber machen wenn er oder sein Kind diese benutzt haben.

        Frnsterputzer viermal im Jahr kostet nicht viel.
        Dann noch einmal die Woche ne Putzfrau für ca drei Stunden.

        Schwupps Erleichterung;-)

        Natürlich ist eine Haushaltshilfe sinnvoll.
        3 Wochen nach Geburt bist du ja in der Schutzfrist, da brauchst du unbedingt Zeit für dich zum Erholen und Unterstützung zu Hause.
        Was ist mit Vater, Schwiegermutter, Schwiegervater, Geschwistern, Freundinnen, Nachbarinnen, Tanten, Onkels? Kann man Bügelwäsche jemandem mitgeben? Kann jemand das Kleinkind mitnehmen stundenweise was unternehmen? Auch ein Babysitter kann hilfreich sein, der mal mit dem Baby spazieren fährt für 1 Std.

          • (5) 11.03.18 - 13:45

            Ich trage Business Blusen, Jeans, wir bügeln aus hygienischen Gründen Geschirrtücher und Stofftaschentücher, sowie Hosen, Hemden, T-Shirts und Sweatshirts. Sieht einfach besser aus. Grund ist vielleicht auch, dass wir die Wäsche zum Teil auch auf der Leine trocknen, erstens damit sie weniger eingeht und zweitens weil es billiger ist (Wäschetrockner hat hohe Energiekosten).

      Wäschetrockner hohe Energiekosten....Ich denke du bist da vor einigen Jahren stehen geblieben.

      Aber wenn man Zeit hat Geschirr Tücher und stofftaschentücher zu bügeln.....Dann ist ja alles gut

(18) 11.03.18 - 15:53

Ich frage mich wo die nicht herkommen soll? Wer ordentlich gekleidet ist, bügelt.

Zu faul dazu?

Ich nicht, daher habe ich genug Wäsche die ich bügel. Ich habe aber auch nicht nur ein Kind.

Lediglich Wäsche die quasi immer glatt ist usw bleibt außen vor.
.

  • (19) 11.03.18 - 16:44

    ...ganz einfach...in dem man Sachen auf dem Wäscheständer anständigt und gekonnt aufhängt....ansonsten....bist du da etwa nicht fähig zu?!
    In meinen Kreis gibt es niemanden mehr der viel Bügelwäsche hat, egal welche Position, Alter usw...

    Zu faul kann ja nicht sein, du bist ja so ne Fleißge....

    • (20) 11.03.18 - 16:53

      Hi,
      Auch wenn in deinen Kreisen, vielleicht keiner mehr bügelt, die bringen die Wäsche evtl. weg zum bügeln?

      Meine Nachbarin bügelt, und ist nach 2 Monaten im Geschäft, ausgebucht gewesen. Und die Fahrzeuge, die ihr die Bügelwäsche bringen, das sind die durch organisiertesten Damen aus dem Ort, darf nur keiner Wissen.

      Meine Schwester, Erzieherin, bügelte auch nie, richtig aufgehängt, und alles ist ok. Bis ihr Mann auf der Arbeit angesprochen wurde. Seitdem hat sie eine Bügelstation, die sie auch nutzt.

      • (21) 12.03.18 - 06:06

        Hallo,
        ich weiß jedoch das es so ist :-)
        Vielleicht ist mein Umfeld nicht besonders groß #kratz ;-)

        Nun, hier wird niemand verpönt wenn er sogar Socken bügeln würde, nur wenn man feststellt bei Anderen wie man es schafft weniger zu bügeln, dannn schleicht sich das so langsam hier und da ebenfallls ein.

        Es ist auch oft eine Kopfsache, man hat es ja auch von früh auf so gelernt...

        Ich finde es aber lustig wie auch erschreckend das bei euch sowas heimlich organisiert wird.Abgesehen davon, dass die Damen wie auch deine Schwester evtl. auch nicht richtig Wäsche aufhängen können, bzw. bei so manch einer Damen es halt eine Kopfsache ist....

        Letztlich muss es jeder selber wissen :-D#winke

        • (22) 12.03.18 - 17:58

          Unser Kaff hat nur 1100 Einwohner, da kennt ja jeder jeden.

          Und ich wohne neben dem Bügelservice und da sehe ich dann, wer da rein und raus fährt. Da ich 18 Monate erst um 11 oder 12 Uhr auf die Arbeit musste, sah ich die ganzen geschickten Hausfrauen, ihr Wäsche zu Kirsten bringen.

          Meine Schwester und ihr Mann haben das Geld für hochwertige Klamotten und ihr Waschmaschine, ist zu meiner gesehen, immer halb voll, wenn sie läuft. 90% darf draußen, im Wind, trocknen. Aber die spitzfindigen Kolleginnen hatten wohl was auszusetzen.

          Kann jeder halten wie er will, ist ja auch eine Einstellungssache. Bis meine Schwiegermutter mal putzt, da hätten meine Mutter und ich schon 3 x gewischt. Auch wird bei ihr in der Spülmaschine alles sauber. So dreckig wie der Kram da raus kommt, hätte jeder der empfindlich ist, ein Herpes.

      (23) 12.03.18 - 12:30

      "Meine Schwester, Erzieherin, bügelte auch nie, richtig aufgehängt, und alles ist ok. Bis ihr Mann auf der Arbeit angesprochen wurde. Seitdem hat sie eine Bügelstation, die sie auch nutzt."

      Und warum bügelt dann der Mann nicht?

(25) 12.03.18 - 08:35

Doch bin ich. Aber wir sind weder faul noch schlampig.

Top Diskussionen anzeigen