Kompliziert

    • (1) 13.03.18 - 13:55
      kopfsprung

      Ich habe eine komplizierte Beziehung und möchte gerne etwas dazu fragen. Der Start war schon schwierig weil wir beide unsere Vergangenheit haben an der wir knabbern müssen. Wir haben uns in einer Therapeineinrichtung kennen gelernt und dort war es noch relativ locker und problemlos. Im Alltag dann zurück wurde es schwieriger weil viele äußere Faktoren die Partnerschaft beeinflusst haben. Zum Beispiel ihre Eltern. Trotz allem haben wir das beste draus gemacht und sind doch immer wieder glücklich geworden. Ihre Kinder lieben mich sehr und ich mag sie auch gerne. Sie ist immer mal wieder überfordert aber ich helfe ihr gerne und viel. Sie mir auch. Zur Zeit wohnen wir getrennt aber in der gleichen Stadt und eigentlich sind die 3 zu 90 % bei mir. Da ich nur 2 Zimmer habe ist es sehr eng. Ich habe jetzt ein Angebot für einen Job wofür ich umziehen muss und wir haben gesagt dann ziehen wir zusammen und suchen gleich eine grössere Wohnung. Die Wohnung ist also genehmigt weil wir 4 Personen sind und alles steht fest jetzt hat sie kalte Füße und will nicht mehr. Wenn ich frage warum dann kommt da nix. Sogar ihre Kinder verstehen das nicht und sagen sie wollen dass wir alle zusammen wohnen. Die letzten Tage habe ich Druck mach müssen weil ich wissen muss wie es weiter geht meine Wohnung ist gekündigt. Sie hat sich ewig nicht gemeldet, ihre Kinder waren in der Zeit bei mir und fragen dauernd wann ihre Mama wieder kommt. Tja gute Frage. Was denkt ihr? Ist das ihre Art zu sagen sie trennt sich und will nicht zusammen ziehen? Ich schreibe ihr sie soll mit mir reden aber sie sagt nein es ist nichts sie braucht nur Ruhe und Zeit für sich. Und sie liebt mich. Doch Tage verschwinden und die Kinder bei mir abladen ist schon hart. Die haben weder genug Klamotten hier noch wissen sie wann ihre Mutter wieder kommt. Ziemlich blöd. Ich helfe ihr gerne aber der Depp für alles bin ich nicht. Was denkt ihr darüber? Macht sie schluss? Ist es für mich ein Grund schluss zu machen? Bin sehr angepisst von ihrem Verhalten. Will aber auch nicht überreagieren.

            • (5) 13.03.18 - 14:19

              Mir ist das schon klar dass sie oft verantwortungslos handelt das hat auch seine Gründe und ich hatte schon geschrieben dass wir beide unsere Vergangenheit und unsere Probleme haben. Sonst wären wir nicht beide in stationärer Therapie gewesen. Das bin ich alles bereit mit zu tragen und ihr zu helfen so wie sie auch mich unterstützt. Aber wir waren bis jetzt immer offen zueinander und haben gesagt ich kann gerade nicht mehr ich brauche Hilfe und dann wusste der andere was los ist und konnte damit umgehen. Diese Ehrlichkeit muss dringend sein sonst hat es keinen Sinn. Und jetzt verschwindet sie einfach so ohne zu sagen was los ist? Sie sagt alles gut sie braucht nur Ruhe? Da komme ich mir verarscht vor. Verständnis hin oder her. Ich habe darum Angst sie will Schluss machen und traut sich nicht es mir zu sagen? Weil sie dann denkt ich drehe durch oder was? Darum wollte ich sehen was hier andere über die Situation denken. Ich kann mir das sonst nicht erklären und auch ihren Kindern weiss ich nicht mehr was ich sagen soll.

      Wie lang seid ihr zusammen? Da ist ihre psychische Erkrankung wohl schlimmer als gedacht. Das kann sie doch mit ihren (so kleinen!) Kindern nicht machen.

      • (7) 13.03.18 - 14:23

        Wir sind fast 1 Jahr zusammen, davon 4 Monate allerdings während wir in der Therapieeinrichtung waren und seit wir beide fertig sind also schon länger als ein halbes Jahr im Alltag angekommen. Das mit ihren Kindern ist so eine Sache, sie liebt sie schon sehr aber sie ist oft überfordert. Als sie in Therapie war waren die Kinder bei Pflegeeltern und sie wollte sie unbedingt zurück weil sie nicht ohne sie leben will. Und dann so etwas. Am Freitag wird ihre Familienhelferin wieder vor ihrer Tür stehen ich hoffe bis dahin ist sie wieder da. Sonst hat sie ein Problem wenn die Kinder immer noch bei mir sind und sie irgendwo unterwegs.

    Bei dem was Du schreibst sehe ich keine Zukunft für euch. Ich würde erwägen das Jugendamt zu informieren, sie scheint ja nicht in der Lage zu sein sich angemessen um ihre Kinder zu kümmern.

    (9) 13.03.18 - 16:46

    Sorry, aber da sträuben sich mir die Nackenhaare.

    Du lässt Ddich von dieser Frau ausbeuten und fragst noch ob Du da überreagierst?

    Solltest Du zu Depressionen neigen, dann bist Du auf dem besten Weg dahin, wenn Du nicht anfängst Dich selbst zu verteidigen.

    Was ich an Deiner Stelle tun würde wäre das Jugendamt benachrichtigen, die Kinder in Obhut nehmen lassen, umziehen und zwar alleine, den neuen Job antreten, und der Frau mitteilen, dass sie sich nicht mehr bei Dir blicken lassen soll und mich dann nach einer anständigen Frau umsehen die es nicht darauf abgesehen hat Dein Blut trinken.

    • (10) 13.03.18 - 16:57

      Wieso bin ich treudoof wenn ich versuche sie zu unterstützen? Ich tue es auch für die Kinder weil ich nicht will dass die wieder von ihrer Mutter weg müssen das war schon sehr traumatisch für beide. Ich wünsche mir eine Familie mit ihr und dachte sie wünscht sich das auch aber anscheinend ist es doch nicht so wenn ich ihr Verhalten angucke. Vielleicht will sie wirklich Schluss machen

      • (11) 13.03.18 - 17:06

        Wenn eine Frau tagelang weg ist, dann hat sie meistens gerade eine Affäre.
        Ist Doch praktisch, Du hütest ihre Kinder die sie angeblich unbedingt bei sich haben will, sie kommt dann irgendwann zurück, und weiter geht es bis sie sich wieder in jemand verguckt.

        Für so ein Leben braucht es einen treudoofen Partner auf den Frau sich verlassen kann.

        Wenn Dir das so gefällt, dann mach es halt, ist zwar scheiße, aber Deine Entscheidung.

        Hast Du schon mal drüber nachgedacht, dass Ihr Euch beide nicht gut tut? Ihr habt für den anderen und seine Erkranung zwar vielleicht ein besonderes Verständnis, aber Ihr könnt Euch gegenseitig nur bedingt Halt geben. Vielleicht ist es ganz gut für Euch und vor allem für die Kinder, wenn Ihr kein Paar bleibt und den Kindern so was wie Familie vorspielt (mit einer Mutter, die tagelang weg ist, wenn sie einen Rappel hat). Vor allem für die Kinder solltest Du Sorge tragen, die wären vermutlich in der Stabilität einer Pflegefamilie besser aufgehoben.

Hallo!

Zuerst einmal finde ich es richtig toll dass du die Kinder nicht im Stich lässt. Aber es ist nicht deine Aufgabe sondern die Aufgabe der Mutter. Sie muss ein großes Problem haben wenn sie tagelang untertaucht. Lass dich auch nicht so einspannen. Sie muss ihr Leben selber in der Griff bekommen.

Pass auf dich auf weil ich glaube da kann man ganz schnell in etwas hinein rutschen was man im Grunde gar nicht möchte.

Gabi

Leidet sie unter Depressionen und hat aktuell einen Tiefpunkt? Das würde ihr Verhalten insgesamt mindestens zum größten Teil erklären.

Top Diskussionen anzeigen