Mann oder Frau zehn Jahre älter, was funktioniert besser bzw. Welche Probleme entstehen

    • (1) 18.03.18 - 16:13
      Rulin

      Hallo,
      Ist es ein größeres Hindernis, wenn die Frau 10 Jahre älter ist als der Mann.als umgekehrt?
      Und wenn ja, in welchem Alter fällt der Unterschied am meisten auf?
      Also er ist 20 und sie 30 oder erst später?
      Ach so, ich bin 45.
      Ist die Familienplanung ein mögliches Kriterium?
      Oder ist es eher schwierig wenn sie 45 und er 35 ist?
      Ich habe im.Moment das Problem,dass sowohl ein 10 Jahre jüngerer als auch ein 10 Jahre älterer Mann in meinem Leben sind und ich mich entscheiden muss.
      Beide sind mir gleich wichtig, ich liebe beide gleich.
      Was sollte ich berücksichtigen?

      • (2) 18.03.18 - 16:18

        <<<<Beide sind mir gleich wichtig, ich liebe beide gleich.
        Was sollte ich berücksichtigen? <<<

        Das es wahrscheinlich keiner von beiden ist.

        Meist ist das so, wenn man glaubt sich zwischen zwei Männern entscheiden zu müssen.
        Wenn du richtig verknallt bist, ist es egal ob du oder er 10 Jahre älter ist.
        Hat alles Vor-und Nachteile.

        L.G.

        • (3) 18.03.18 - 16:58

          Doch, das geht sehr wohl, dass man zwei Menschen liebt.
          Nicht jeder ist monogam veranlagt und nur weil.ich mich nicht entscheiden kann, heißt das nicht dass ich keinen richtig liebe.
          Das Gegenteil ist der Fall, ich möchte beide in meinem Leben haben.
          Ich hatte bisher öfter mehrere Männer in meinem Leben, monogame Phasen gab es auch, aber nie lange.
          Ideal wäre, wenn beide damit leben könnten, dass ich mich nicht entscheiden will.

            • (5) 19.03.18 - 18:33

              Weil beide Männer eine exclusive Beziehung möchten und sich nicht vorstellen können, dass sie nicht die einzigen sind und mich teilen sollen.

      (6) 18.03.18 - 16:21

      Ich war mit 22 mit einem Mann zusammen, der 36 war. Hielt ne ganze Weile, bis ich mich getrennt habe. Dass die Gründe direkt mit dem Alter zusammenhingen würde ich nicht sagen.

      Jetzt bin ich mit einem Mann zusammen, der fast 10 jahre jünger ist als ich. Hält schon sehr lange, ist eine Fernbeziehung und wir planen unsere Zukunft zusammen. Ende nicht in Sicht, ich denke nicht daran, ihn zu verlassen.

      Der Unterschied ist aber wohl nicht das Alter, sondern dass ich mit meinem jetzigen Partner in vielerlei Hinsicht besser zusammen passe. Er spricht mich auf geistiger Ebene mehr an, wir haben dieselben Interessen und Hobbies und können auch voneinander viel lernen und profitieren. Vielleicht sollte das eher Dein Denkansatz sein?

    • (7) 18.03.18 - 16:52

      Ich denke auch, dass sich das so generell nicht sagen lässt.
      Mein Partner ist 13 Jahre jünger (ich 43,er 30), wir sind jetzt 3 Jahre zusammen und werden im Herbst heiraten. Es funktioniert also offensichtlich.
      Allerdings habe ich mich nicht für ihn entschieden, weil ich den Altersunterschied von Vorteil finde, sondern eher TROTZ dieses Unterschiedes. Wir waren /sind so verliebt ineinander, dass der Unterschied (meistens) keine Bedeutung für uns hat.

      Soll heißen : Wenn Du wirklich schwer verliebt wärst in einen von beiden, dann müsstest Du diese Frage nicht stellen.

      Generell bin ich sowieso der Meinung, dass man nicht wirklich verliebt ist, wenn man diversen in zwei Menschen gleichzeitig sein kann.... Aber da mag es sicherlich Leute geben, die das anders sehen.

      Alles Gute für Dich,
      Tina

      Ich finde es wichtig, dass beide Partner in derselben Lebensphase sind. Also, wenn einer gerade erst mit der Schule fertig ist und ein Auslandsstudium möchte und der andere steht schon seit mehreren Jahren im Berufsleben und möchte ein Haus kaufen, kann das Probleme geben.

      Genauso, wenn einer einen Kinderwunsch hat und der andere damit schon abgeschlossen hat.

      Wenn beide einige gemeinsame Interessen haben und ungefähr das gleiche vom Leben erwarten, ist es egal, wer älter ist.

      Mal provokant gefragt: Warum musst du dich entscheiden?

      Mit 45 bist du zu alt, um mit einem der beiden eine Familie zu gründen und bist nicht darauf angewiesen, eine konventionelle Beziehung zu führen. Von daher spricht doch nichts dagegen, einfach beide zu lieben, zu beiden eine Beziehung zu haben?

      Möglicherweise löst auch einer der beiden Männer das Problem für dich, wenn du deinen Wunsch, dich nicht zu entscheiden sondern zwei "Liebste" zu haben bekannt gibst. :-)

      • -Mit 45 bist du zu alt, um mit einem der beiden eine Familie zu gründen-

        was für eine bodenlose Frechheit! Wer bestimmt das? DU? Ich glaube, ich spinne. 45 ist ja wohl heutzutage kein Alter, selbstverständlich kann man da noch eine Familie gründen!!!
        #klatsch #aerger

        • Mit 45??? Halte ich zur Familiengründung auch zu alt. In dem Alter sind viele schon Oma. Ein Kind wollte ich da nicht zwingend in die Welt setzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es kurz vor den Wechseljahren auf Anhieb klappt ist enorm gering. Wenn du dann mit Ende 40 Mutter wirst, hat dein Kind in der Pubertät eine Rentnerin im Elternabend sitzen. Und ob eine Frau mit Mitte 60 noch ihre pubertierenden Kinder versteht ist fraglich. Ich fühle mich mit Ende 30 schon alt wenn meine Teenies sich unterhalten, mir von den neusten Trends und Technik erzählen. Wie mag sich da eine Oma vorkommen?

          Nunja, natürlich geht das uu mit 45 noch. Bin ja selbst nicht die jüngste Mutter.

          Aber "bodenlose Frechheit" - ich denke, es gibt empfehlenswerteres als mit 45 in die Familienplanung einzusteigen.

          Naja, ob man selbst das nun zu alt findet oder nicht, ist ja eher nebensächlich...
          Fakt ist, dass man in dem Alter fest einplanen muss, dass es nicht mehr unbedingt klappt.

          LG, Nele

          Wie bist du denn drauf? Klar kann man in dem Alter unter Umständen noch schwanger werden - aber der Pearl-Index liegt bei bei 40-jährigen Frauen nur mehr bei 30 und sinkt dann etwa im Alter von 45–50 mit dem Einsetzen der Menopause auf 0 ab. Dafür liegt die Wahrscheinlichkeit dafür, ein Kind mit Downsyndrom zu bekommen einer 45-Jährigen bei 1:25.

          Die wenigsten Frauen in dem Alter werden sich noch groß mit Familienplanung befassen - schon gar nicht mit einem Partner, der 10 Jahre älter ist. Und weißt du was? es ist wirklich sehr entspannend, wenn man in einer Partnerschaft dieses Thema überhaupt nicht erst diskutieren muss, weil man sich nicht in einem Alter befindet, wo’s gar nicht erst was zu diskutieren gibt.

          Weshalb ist das eine Frechheit? Klar geht es noch bei vielen und einige gründen auch (als Frau) mit 45 noch eine Familie, aber durchschnittlich gesehen doch eher selten und biologisch gesehen ist es auch nicht unbedingt von Vorteil.

          Ich bin 50 und habe einen geistigbehinderten Sohn - kann also mitreden ;-). Ich habe mit 21 mein erstes (Sohn) und mit 36 mein zweites Kind bekommen, 36 war für mich die absolute Deadline, Kind kam dann auch genau auf meinem 36. Geburtstag. Mein damaliger Partner war derjenige mit dem großen Kinderwunsch und sechs Jahre jünger.

          Ich liebe meine beiden Kinder, wenn auch der Große sehr anstrengend war und mich fast täglich an meine Grenzen gebracht hat. Meine Tochter ist sehr pflegeleicht, wofür ich mit jetzt 50 wirklich sehr dankbar bin. Ob und wie ich durchgehalten hätte, wenn die Konstellation umgekehrt gewesen wäre.. ich weiß es nicht. Alles hat seine Zeit und ich bin wirklich lebenslustig, mache viel mit meiner Tochter und meinem Sohn, wenn er da ist, aber ich bin auch HEILFROH, dass ich die Kinder über und unter meiner Wohnung nur schreien und trampeln hören muss, mich aber darum nicht mehr kümmern :-).

          Klar ist jeder anders, aber es als Frechheit zu titulieren, weil jemand meint, dass mit 45 die Familiengründungsphase doch in den meisten Fällen eher vorbei ist, halte ich für sehr übertrieben.

Top Diskussionen anzeigen