Geldsorgen und Familienfeste Seite: 2

          • (26) 24.03.18 - 11:14

            Nur eine kleine Bemerkung am Rande- wir haben allen die bei unserer Hochzeit eine „tragende Rolle“spielten die Übernachtung bezahlt. Da ihr ein fester Teil der Feier seit fände ich es ehrlich gesagt nur angemessen euch die Unterkunft zu sponsern. Muss ja kein Luxus sein......

            Und bezüglich der Kommunion- es ist eine Unverschämtheit den Gästen vorzugeben in welchem finanziellen Rahmen das Geschenk liegen soll. Ein Goldkreuz ist ne tolle Idee, und sie wird es mit Sicherheit irgendwann zu Schätzen wissen. Andernfalls sollte sich der Beschenkte schämen, und nicht der Schenkende.

            Just my two cents.

            Die Idee mit dem Goldkreuz finde ich auch wunderschön - auch meine Enkelin hätte sich zur Kommunion vor 2 Jahren über so ein einmaliges Geschenk sehr gefreut - obwohl sie auch keine Schmuckjule ist. Aber das kann in ein paar Jahren schon wieder ganz anders aussehen.
            250 Euro Geschenk zur Kommunion ist irre - auch als Pate. Sorry, ich habe drei Patenkinder aber keines davon hab ich mit (damals) 500 Mark beschenkt.
            Meine Enkelin bekam ihr Kleid mit Zubehör von mir, auch das kostete bei weitem nicht soviel, weil ich ja auch online einkaufe.
            50 Euro wäre angemessen als Geschenk - ich halte Dir Daumen, dass Du über ebay einiges raushau'n kannst. Da sollte ich auch mal wieder.....#cool Bin nur immer ein bißchen faul, bis alles fotografiert und betextet ist.
            LG Moni

            (28) 24.03.18 - 11:27

            Hallo,
            also ganz ehrlich ich verstehe das Verhalten der Familie der Kommunionkinder nicht. Ihr geht nicht mit zum "überteuerten Essen", weil Ihr dann mehr schenken müsstet. Ehrlich, wenn ich einlade, dann erwarte ich nicht, dass ich den Wert des Essen in Geschenken wieder erhalte, vor allem nicht von einem Familienmitglied, die momentan wenig Geld haben. Ich glaube, Du musst Deine Einstellung und Dein schlechtes Gewissen ändern. Jeder kann mal in so eine Situation kommen, da erwarte ich von Freunden und Familie, dass sie Verständnis haben. Wenn dem nicht so ist, dann wären sie mich los.
            LG Leah

            Ich finde, ihr werdet auch ganz schön ausgenutzt 🙈
            Das Hochzeitspaar spart durch euch eine Menge Geld. Ich finde, da könnte man wenigstens eure Fahrtkosten übernehmen. Aber nein, ihr helft aus lauter schlechtem Gewissen auch noch beim Abbau.

            Die Kommunion deiner Nichte versteh ich auch nicht. Sie feiert Kommunion und ihr müsst euer Essen selbst bezahlen? Ernsthaft? Ihr seid doch Gast. Sowas zahlt doch eigentlich der Gastgeber (hier also die Eltern der Nichte).

            Und bei deinem Patenkind ist es genauso. Wenn ihr das alles nicht gefällt, gibt es einen Briefumschlag mit Karte und 50€, fertig.

            Wahrscheinlich wart ihr bisher immer sehr großzügig, weil es euch finanziell besser ging. Deswegen ist die Erwartungshaltung bei euch jetzt so hoch. Aber auf Geschenke und Gefälligkeiten gibt es kein Gewohnheitsrecht, wenn es derzeit nicht drin ist, ist es nicht drin.
            Ich finde aber auch nicht, dass man sich dafür rechtfertigen muss, wieviel man warum schenkt.

      (30) 24.03.18 - 09:41

      Können Deine Eltern Dir nichts vorschießen für die Geschenke, an denen Ihr Euch beteiligen sollt, und Ihr gebt es später zurück`?

      • (31) 24.03.18 - 09:44

        Könnten sie auf jeden Fall. Machen sie aber auf keinen Fall. Sie sind auf dem Standpunkt "einmal erwachsen ...". Zudem bekomme ich von meiner Mutter immer zu hören, dass wir ja nun eine Immobilie haben und eines Tages noch anteilig das Haus meiner Eltern erben werden und wir ruhig mal "schwitzen sollen. Sie hätten sich auch für das Haus völlig verausgabt".

        Die Familie meines Mannes ist finanziell einfach so am Limit, dass es sich da nicht zu fragen lohnt.

        • Das alles was du so von deiner Familie schreibst, hört sich an als würden da ganz schön teuere Brötchen gebacken - vielleicht geht es da mehr um Status und "Konsumion" statt um Religion? Alle geben viel Geld aus und haben scheinbar nix mehr.

          Dann besinnt euch auf das Wesentliche und redet Klartext. Ihr habt nix und da gibts nichts zu schenken im Moment. Und dann fahrt mit Flixbus, blablacar oder einen Billigticket der Bahn dorthin und übernachtet in einer ganz billigen Unterkunft. Wenn ich denke, dass man mit 30 Euro über 500 km weit fahren kann, wenn man es geschickt anstellt.

      (33) 24.03.18 - 12:26

      Das hieße ja, dass sie sich diesen unverschämten und übergriffigen Forderungen beugen würde. Schulden machen, um eine zu teures Geschenk zu schenken, auch wenn es "nur" bei den Eltern geliehen ist?! Never ever. Man sollte nichts schenken, was man sich nicht leisten kann. Ich würde das geben, was ich geben kann und gut ist. Sollen sie sich doch hinterher die Mäuler zerreißen. Sowas ist doch keine Familie, wenn man kein Verständnis für die finanzielle Lage von anderen hat. Und Ansagen machen, was ein Geschenk kosten soll?? Sorry, da hört es echt auf. Mich wundert das heutige Konsumverhalten der heutigen Jugend echt nicht mehr und zeigt bei vielen den Werteverfall. Klingt jetzt für manche vielleicht echt spießig, aber SOWAS werde ich meiner Tochter nicht vermitteln.

Könntet ihr nich am Wochenende oder abends an einer Supermarktkasse aushelfen? Oder Nachhilfe für Schüler geben? Oder eine Anzeige in eBay Kleinanzeigen setzen, dass ihr Wohnungen putzt? Da kommt das Geld doch schnell zusammen.

  • (35) 24.03.18 - 10:30

    Daran haben wir auch schon gedacht. Nur: Wir arbeiten beide. Mein Mann (leider sehr geringes Grundgehalt) hat schon den Musikernebenjob. Mein Arbeitsvertrag besagt, dass mein Nebenjob genehmigungspflichtig ist - und mein Chef genehmigt das nicht, da haben schon andere Kollegen sich die Zähne ausgebissen.

    Ich habe kürzlich (hatte ich Urlaub und habe den Chef bekniet) 'mal eine Woche Zeitungen ausgetragen, es waren diese übelst kalten Nächte. Verdienst war sehr gering (kannte den Bezirk nicht, musste ständige auf Liste und Stadtplan schauen) und ich war danach stark erkältet. Hätte auch so passieren können, aber mein Chef stellte gleich einen Zusammenhang her (habe mich extra täglich in die Arbeit geschleppt, dass nicht kommt "sehen Sie, jetzt sind Sie ...".

    Das Zeitungsgeld wurde dann eben auch wieder gebraucht. Wenn wir irgendwann aus den roten Zahlen draußen sind, müsste auch alles wieder gut gehen. Habe mir für heute nun vorgenommen, Ebay Kleinanzeigen nochmals aufzuhübschen ...

    • Das ist natürlich doof. Wieso verdient dein Mann so wenig? Konnte er nicht auf lange Sicht seinen Job wechseln? Wie habt ihr denn mit dem geringen Verdienst einen Kredit bekommen?

      Falls das Eigenheim groß genug ist, könntet ihr vielleicht ein Zimmer untervermieten? In Berlin würden die Leute dir die Bude einrennen. Weiß ja nicht, wo ihr wohnt.

Hallo!

Kann euch das Brautpaar nicht bei Freunden und Familie einquartieren - für eine Nacht, schließlich könnt ihr die Lieder, und es reicht, wenn euch vielleicht die Trauzeugin signalisiert, wann euer Einsatz ist. Das ist wirklich Geschenk genug.

Und beim Patenkind - wie wäre es, wenn es jetzt nichts gibt, wo schon so viele Geschenke kommen und du was nachreichst? In ein paar Jahren gibt es sicher andere Wünsche wenn es bei euch besser läuft.

(38) 24.03.18 - 14:21

Ich verstehe es nicht, die Lösungen sind doch ganz einfach:

- ihr geht nicht hin
- ihr geht hin, es gibt nice Kleinigkeiten geschenkt
- ihr geht hin, macht einen kleinen minus den ihr danach ausgleicht.

Wobei ich echt ein wenig erschrocken bin wie ihr finanziell funktioniert, das kann dich auf Dauer nicht gut gehen. Was ist wenn mal das Auto und gleichzeitig die waschmaschine kaputt geht? Daran musst ihr was ändern, bei vielen Mannen kann man beispielsweise den monatlichen Abtrag anpassen.

Das in einer Familie mit Eigentum einen so Kleinigkeiten aus der Bahn werfen ist echt nicht gut.

K

  • (39) 26.03.18 - 08:56

    Hallo!

    Genau das habe ich mir auch gedacht. Das sind für mich Kleinigkeiten, die Hochzeit und Kommunion die Termine weiß man schon fast ein Jahr früher. Ich hätte Angst wenn einer krank wird und die Raten nicht mehr bezahlt werden können. Wir haben auch Eigentum. Wir leben halt dementsprechend damit wir immer für Krisenzeiten was auf der Seite haben.

    Krisenzeiten meine ich jetzt Waschmaschine, Kühlschrank, Spülmaschine, etc. Auto.
    Aber keine Familienfeiern.

(40) 24.03.18 - 15:16

"Angemessen schenken"
Der Schenkende entscheidet was er schenken möchte und kann, nicht der Beschenkte.
Bezüglich der Hochzeit: würdet ihr bei meiner Hochzeit singen, würde ich euch die Unterkunft und die Fahrtkosten bezahlen. Und bestimmt nicht erwarten, dass ihr beim Abbau helft.
Bezüglich der Patentochter: solche überteuerten und überzogenen Ansprüche würde ich nicht unterstützen. Wie gesagt der Schenkende entscheidet. Man kann zwar Wünsche äußern, aber ob die erfüllt werden obliegt nicht dem Beschenkten.
Der heutige Konsumwahn ist eh nicht normal und was manche Leute verschenken ist abstrus.

Wenn man eine Wohnung kauft, dann bekommt man doch normalweise einen Immobilienkredit dafür. Zur zeit sind die Zinsen extrem günstig. Habt ihr denn keinen Kredit genommen? Dann holt das nach.

Hochzeit fü 500E? Wo gibts denn das? Ihr müßt nicht im Hotel wohnen, es kann auch billiger sein. Und ihr müßt jetzt nicht "angemessen schenken".

Bei der Klassenfahrt kann man glaub ich auch ein finanzielle Notlage vertraulich beim Klassenlehrer melden und ggf. erhält man Hilfe. Hier ist es so. Da gibt es einen Schulverein, der dann etwas dazu sponsert.

Warum sparen die Kinder denn nicht selbst für ihre Klassenfahrt? Müssen die Eltern das alleine stemmen? Kinder können Prospekte austragen, beim Nachbarn helfen, Babysitten etc.pp. Je nach Alter.

(44) 24.03.18 - 17:07

"Ihr müßt nicht im Hotel wohnen, es kann auch billiger sein."

Meine Güte, sie schreibt doch schon vom Zelten!

Und klar, Kinder, vor allem kleine, sollten sich Klassenfahrten selbst erarbeiten...

(45) 24.03.18 - 17:11

Sie schrieb bereits mehrfach, dass an der Hochzeit nicht nur Fahrtkosten und Unterkunft ein Problem darstellen, daszu hat sie ja bereits Ideen zur Kostenminimierung, sondern vor allem der Verdiensausfall.

  • (46) 24.03.18 - 17:18

    Dann sollte sie eben alleine zu der Hochzeit gehen.
    Wir haben zu unserer Hochzeit niemanden genötigt zu kommen, und wer nicht gerne kommt oder eben verhindert ist, der ist eben verhindert. Dann ist das eben so.

    Für die weit angereiste Verwandtschaft haben wir sogar das Hotel bezahlt.

    • (47) 24.03.18 - 17:23

      Wirklich aufmerksam hast Du den Thread aber nicht gelesen, sonst gingen Deine Tipps nicht alle am Thema vorbei.

      Allein zur Hochzeit ist anscheinend keine Option:

      "Mein Mann und ich sind sehr musikalisch und sie haben zwei Stücke fest in den kirchlichen Ablauf eingeplant und sehen das als eins der Höhepunkte der Trauung, weil es gute Freunde sind und sie viele gemeinsame Erinnerungen an die Musikstücke haben. Daher würde ich mir extremst mies vorkommen, ihnen zu sagen, dass das nicht geht."

      • (48) 24.03.18 - 17:41

        Wie immer im Leben, man muss sich entscheiden - für das eine und gegen das andere. Wie auch immer die Entscheidung ausfällt.

        Da müssen die durch.

Hallo,
tut mir wirklich leid für euch, dass alles gerade so schlecht läuft...
Finde es ehrlich gesagt auch unmöglich von den Eltern des Kommunionkindes, dass sie auf einen bestimmten Geldbetrag pochen - "jedem Menschen Recht getan ist eine Kunst die niemand kann". Die Idee mit der Goldschmiedin hätte ich toll gefunden, aber scheint ja auch schon leider hinfällig zu sein. Ich fürchte egal was ihr macht, letztendlich wird eine Partei von euch damit nicht zufrieden sein und so wie ich das rauslese, wird das die Familie des Kommunionkindes sein, selbst wenn ihr etwas für Betrag X einkauft, vermutlich wird euch das am Ende noch jahrelang vorgehalten werden. Handelt es sich dabei um ganz konkrete materielle Dinge auf der Wunschliste?

Ist der Hochzeitstermin noch einige Monate entfernt? Wäre eine alternative mit günstigen Bahntickets vielleicht fahren zu können, oder mit dem Flixbus? Alternative zum Zelt: vielleicht könnte sich das Hochzeitspaar auch an dortige Freunde und Familie wenden, ob ihr nicht dort auf einer Couch übernachten könntet. Oder gäbe es dort vielleicht eine Jugendherberge?/Bed&Breakfast/Pensionen?

Drücke euch die Daumen, dass ihr für euch eine einigermaßen gute Lösung finden werdet #winke

Also ich denke, wenn es geldlich nicht geht, dann geht es eben nicht! Basta aus. Und wenn die Leute ein wenig von euch wissen und euch kennen dann sollte Ihnen auch klar sein das ihr nicht aus Spaß weniger schenkt!
Nehmen sie euch das übel wäre Ihnen nicht zu helfen.
Aber ganz ehrlich das man gleich mit 500 Euro schenkt kann ich trotzdem nicht verstehen ( auch wenn man das Geld hat), außer ihr seid die Eltern und gut betucht!
Ela

Top Diskussionen anzeigen