Wie findet ihr das?

    • (1) 29.03.18 - 14:13
      MilenaM

      Hallo!

      Ich habe eine Frage zu meiner komplizierten Partnerschaft und möchte euch gerne um eure Meinung bitten. Mein Freund und ich leben in einer Dreiecksbeziehung, womit wir uns eigentlich ganz gut arrangiert haben. Und zwar ist er verheiratet, seine Frau weiß auch von mir und sie hat sich auch damit arrangiert. Seine Kinder sind schon größer (17 und 19) und ich habe auch eine Tochter die ist 5. Er will sich nicht von seiner Frau trennen aber er will auch mit mir zusammen sein. Früher war es immer so, dass ich darauf gehofft habe er trennt sich, aber irgendwann habe ich dann eingesehen, er wird sich nicht trennen und seitdem lebe ich glücklicher. Wir machen es so, er lebt die hälfte der Woche bei uns und die Häflte der Woche bei seiner Frau. Ich finde es ok weil ich nutze die Tage wo er nicht da ist um viel Zeit mit meiner Tochter zu verbringen oder mit Freunden und wenn er da ist, machen wir was zu dritt oder wir zu zweit als Paar. So weit so gut. Nun bin ich jetzt schwanger und frage mich wie es dann wird wenn unser Baby da ist. Ich habe gesagt ich hätte schon gerne, dass er dann öfter bei uns ist, denn unser Baby und wir werden ihn öfter brauchen als seine fast erwachsenen Kinder. Seine Frau sieht das nicht so und besteht auf die Einhaltung der Abmachung. Er selbst ich da hin und her gerissen. Er will schon viel Zeit bei uns verbringen aber andererseits will er nicht dass seine großen Kinder sich vernachlässigt fühlen. Dabei sind die oft unterwegs und er sieht sie an den Tagen nicht wo er bei ihnen ist. Wie findet ihr das? Soll ich da drauf bestehen, dass er vielleicht mindestens einen Tag mehr bei uns ist? Ich danke euch für eure Meinungen.
      GLG

      • (2) 29.03.18 - 14:22

        Vielleicht will er auch einfach zeit mit seiner Frau verbringen, unabhängig davon ob die kinder da sind oder nicht. Ich finde nicht, das du überhaupt in der Position bist etwas zu verlangen. Du bist (bewusst?) das Risiko einer Schwangerschaft eingegangen OBWOHL du von der Abmachung wusstest und damit einverstanden warst. Jetzt leben auch damit. Denn du bist einfach nicht in der Position etwas zu fordern.

        • (3) 29.03.18 - 14:33

          Wir wollten beide ein Baby und es war ein Wunschkind. Wieso darf ich nichts verlangen? Wir führen eine gleichberechtigte Dreiecksbeziehung.

          • (4) 29.03.18 - 14:35

            Weil du nur eine nebenfrau bist. Die einzige Frau, die Ansprüche erheben darf ist seine Ehefrau. Eine Ehe ist nämlich ein rechtlich bildender Vertrag. Du hast keinen Anspruch auf irgendetwas. Und das war dir von Anfang an bewusst.

            • (5) 29.03.18 - 14:39

              Hier geht es nicht um rechtlich sondern um das tatsächliche wie er sich verhält. Und er verhält sich beiden gegenüber gleich. Sogar meiner Tochter gegenüber, die nicht sein leibliches Kind ist. Und das ist es was zählt.

      Warum muss man ein Kind bekommen, wenn man in solch eigenartigen Verhältnissen lebt?

      Du und seine Frau scheint euch eben nicht damit abgefunden zu haben. Sonst würdet ihr nun nicht um einen Tag mehr kämpfen. Der Typ muss ja ein toller Hecht sein!

      • (8) 29.03.18 - 14:30

        Er wollte nochmal Papa werden! Er sagt wir werden sehen wie wir das hin bekommen. Und ja erst ein toller Hecht!

        • Na dann hoff mal, dass dein toller Hecht sich nicht noch eine Mätresse anlacht...

          (10) 30.03.18 - 18:00

          Er ist ein toller Hecht? 😂
          Der Sack hat einfach nur fett Knete, dass er sich 2 Familien leisten kann . Was wäre denn, wenn er ein armer Schlucker wäre?
          Pfui Teufel ! Ihr seit alle 3 armselige Menschlein.

      (11) 29.03.18 - 20:29

      Weil man so hofft,den Typ an sich zu binden!

(13) 29.03.18 - 14:25

Du kannst natürlich auf eine Änderung bestehen, genauso kann seine Frau auch darauf bestehen, dass alles so bleibt. Und am Ende sitzt sie doch wieder am längeren Hebel und ihn nervt das Drama. Würde ich nicht riskieren.

Er ist ein mündiger Mensch und kann sicher selbst entscheiden, wie er mit der Situation umgehen will. Wenn das Baby da ist möchte er vielleicht von sich aus mehr Zeit mit dem Kind verbringen. Oder entscheidet umgekehrt, dass ihm das zu viel ist.

  • (14) 29.03.18 - 14:32

    Da er ein Baby haben wollte denke ich auch, er wird mehr Zeit mit ihm verbringen wollen. Ich mache da kein Drama daraus aber ich finde schon dass man gucken sollte wie man seine Zeit einteilt. Als seine Frau wieder im Krankenhaus war, da war er total oft bei ihr und das war ok für mich und ich habe das mehr als nur verstanden. Auch als er da mehr Zeit für seine Kinder haben musste. Deswegen würde ich mir schon auch von ihr dann im Gegenzug Verständnis wünschen.

    • (15) 29.03.18 - 20:38

      Wieso klärt ihr solche Fragen nicht, BEVOR du schwanger wirst? Jetzt darauf zu hoffen, dass es sich ab Schwangerschaft/Geburt alles eher in eure Beziehung verlagert, finde ich doch reichlich naiv. Das kann durchaus nach hinten losgehen, wenn er genervt ist von der Pistiole auf der Brust. Und seine Frau kann ich durchaus verstehen. Sie muss jetzt klein beigeben, weil ihr Mann und du ein Kind in die Welt setzen? Warum sollte sie das tun? Das war eure Entscheidung, nicht ihre. Und das muss sie nicht ausbaden.

      (16) 30.03.18 - 15:07

      Hallo Milena
      ich lese , dass der Mann nur "will" und sich sein Leben bequem und nett nach seinen Bedürfnissen gestaltet. Ist es ihm mit der kranken Frau zu trist,geht er zu der Freundin. Plagt ihn das schlechte Gewissen,"kümmert" er sich um die Frau und die großen Kinder. Du und die Ehefrau seid keine starken Frauen, die ihm Feuer unter dem Hintern machen. So kann er natürlich leben wie er will. Diese angeblich harmonische Dreiecksbeziehung ist nur aus der Not entstanden und nicht,weil die Frauen selbst so veranlagt sind wenn du verstehst. Hier wird immer einer unglücklich und unzufrieden sein. Am ehesten du, denn mit einem Baby wird die Sache nicht einfacher. Wenn er so unbedingt ein Kind mit dir haben wollte,hätte ich davor um klare Verhältnisse gebeten. Du willst Familie mit mir? Okay, aber dann bitte ganz und nicht ein bisschen. Aber so hätte er nicht eingewilligt und du spielst das Theater mit damit er bei dir bleibt. Und mit jedem Jahr wirst du unglücklicher sobald die erste Verliebtheit weg ist. Dann fallen vielleicht die Schuppen von den Augen. Aber du wolltest es ja so...

(17) 29.03.18 - 14:31

Du wusstest doch von Anfang an, dass Du nur die Zweitfrau bist - warum sollte sich also mit der Schwangerschaft etwas ändern?
Dass er sich nun nicht plötzlich klarer positioniert, war doch zu erwarten. Bisher hat er sich ja auch das beste aus zwei Beziehungen rausgepickt und zwei Doofe gefunden, die das mit sich machen lassen.
Wie immer tun mir die Kinder in der ganzen Sache leid: Die Tochter muss ansehen, dass der Lover der Mutter halbwöchentlich noch eine andere Frau hat (tolles Beziehungsvorbild #augen) und das Ungeborene darf später dann damit klarkommen, nur das Ergebnis einer schöngeredeten Affäre zu sein.

Da Du nach Rat fragst:
Erwarte gar nichts von dem Weichei. Willst Du Dich wirklich in einer Bettelposition um einen Besuchstag wiederfinden? Das ist doch armselig.

  • (18) 29.03.18 - 14:36

    Er ist weder ein Weichei noch bin ich in einer Bettelposition. Ich komme auch sehr gut alleine zurecht und nutze die Tage wo er weg ist für mich und mein soziales Umfeld und mein Kind. Ich denke nur dass es für unser gemeinsames Kind schöner wäre wenn er ihn öfter sieht. Diese Beziehung ist keine Affäre. Sie ist gleichberechtigt zu seiner ersten Beziehung. In allen Angelegenheiten.

    • (19) 29.03.18 - 15:11

      Na jetzt bin ich raus, wenn eure Beziehung(en) gleichberechtigt zu allen Teilen ist, hätte dann die Ehefrau nicht auch nen Mitspracherecht beim Kinderwunsch haben müssen? Da habt ihr sie doch auch nur vor vollendete Tatsachen gestellt, ist doch klar, dass sie nun an den Rahmenbedingungen nichts ändern will. Schließlich kommt es jetzt so rüber, als ob du das Baby einsetzt, um mehr Zeit mit dem tollen Hecht zu verbringen.

      • (20) 29.03.18 - 15:14

        Er soll Zeit mit seinem Baby verbringen

        • (21) 29.03.18 - 15:26

          Sicherlich brauch das Baby dich am Anfang, aber spätestens wenn es älter wird kann es ja auch Zeit alleine mit seinem Vater verbringen und was ist dann, wenn er es mit zu seiner Frau nimmt? Dann verbringt er, wie du wünscht, Zeit mit dem Kind und du stehst da. Also sage nicht, dass es hauptsächlich ums Baby geht.

          (22) 29.03.18 - 16:57

          Dann lass auch IHN entscheiden! Warum setzt du ihn unter Druck? Du schreibst, dass ihr eine gleichberechtigte Beziehung führt und er gleichviel Zeit in beiden Familien verbringt. Warum stellst du plötzlich zusätzliche Forderungen? Als Ehefrau würde ich da auch mit Unverständnis reagieren.

      Das sind auch meine Gedanken. So wirklich gleichberechtigt ist das nicht, wenn ihr sie vor vollendete Tatsachen stellt. Aber wer weiß, was er mit ihr bespricht und auskaspert wovon du nichts weißt.

      Und er kann doch später, wie bei getrennten Paaren auch, sein Kind mit zu seiner Familie nehmen für die anderen Tage um Zeit mit ihm zu verbringen....

Das ist doch Schwachsinn #sorry Du redest dir da was schön--du bist einfach nur eine Affaire und sie sitzt in allen Bereichen am längeren Hebel--ihr werdet niemals gleichberechtigt sein, nie.

(25) 29.03.18 - 17:51

Gleichberechtigt? Ganz sicher nicht. Er hat einen Unfall - du bekommst null Informationen von Ärzten. Er stirbt - DU stehst alleine da. Du bist und bleibst das Nebenhäschen. Mir tun die Kinder Leid, die so ein Modell vorgelebt bekommen.

Top Diskussionen anzeigen