Frauen, die keine Kinder wollten....im Alter

    • (1) 01.04.18 - 12:23
      Keine Mutter

      Frohe Ostern!ūüź£
      Meine Frage ist kurz und knapp.
      Kennt ihr Frauen,die keine Kinder wollten und wie diese das im Nachhinein betrachten, also wenn sie älter sind?
      Oder auch umgekehrt, wenn die Kinder erwachsen sind und ausgezogen, wie betrachten M√ľtter dann die Zeit mit den Kindern r√ľckblickend, als Res√ľmee quasi?
      Wie stehen die Männer dazu, keine Kinder zu haben oder wie sehen sie das ganze Familiending im Nachgang?

      • Die, die es bedauern, √ľberwiegen unter meinen Bekannten. Vielleicht aber auch nur, weil Feiertage und solche Tage wie Muttertag ihnen das bewusst werden lassen?
        Ich k√∂nnte mir schon vorstellen, dass es im Alter ohne Kinder und Familie nicht sch√∂n ist. Aber mit Sicherheit gibt es Leute, die da dr√ľber stehen.
        Ich hab drei Kinder und im Nachhinein w√ľrde ich keine drei Kinder mehr bekommen. Vielleicht gar keine. Zwar liebe ich es, schwanger zu sein und auch Babys sind toll. Aber wenn man ehrlich ist, kostet es einen Haufen Geld, Zeit und Nerven und man denkt doch oft mal, wie toll es jetzt w√§re, keine Kinder zu haben.

        Ich kenne einige Frauen, die ungewollt keine Kinder bekamen, und sie bedauern ihre Kinderlosigkeit lebenslang. Bei einer Verwandten bin ich mir nicht sicher, ob sie gewollt oder ungewollt ohne Familie blieb. Sie kompensierte das immer mit Weltreisen und reist auch noch im Rentenalter lange und weit. Und sie pflegt die Verwandtschaftsverhältnisse recht intensiv.

        Alle M√ľtter, die ich kenne sind sehr stolz auf ihre Kinder und Enkelkinder, wenn die Kinder erwachsen sind. Zumindest auf die Kinder, die nicht gerade auf die schiefe Bahn geraten sind. Davon kenne ich nur einen einzigen Fall.

        Noch nie habe ich jemanden getroffen, der es im Nachinein bereut h√§tte, oder dem seine Kinder gleichg√ľltig w√§ren. Im Gegenteil, die Dankbarkeit und Wertsch√§tzung nimmt im Alter noch zu.

        Alle Frauen die ungewollt kinderlos geblieben sind bereuen es - aber ich finde das ist auch ganz klar, da sie sich ja eine Familie gew√ľnscht haben, es aber nicht geklappt hat.
        Kenne auch mehrere Frauen die gewollt kinderlos geblieben sind und die sind eigentlich alle recht gl√ľcklich mit ihrer Entscheidung, die meisten haben sich aber auch vorher aktiv Gedanken gemacht, ob sie wirklich keine Kinder wollen.
        2 M√ľtter sind mir bekannt die Kinder bekommen haben und es bereuen (das w√ľrden sie ihren Kindern nat√ľrlich niemals sagen).

      • Hallo,

        die Frauen und Männer, welche ich im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis, kinderlos kenne sind mit sich im Reinen, sowohl die gewollt als auch die ungewollt Kinderlosen.

        Erlebe ich beruflich Kinderlose, arbeite in der Geriatrie, wirken die Frauen eher mit sich im Reinen als manche Männer.

        Menschen mit zerr√ľtteten Familienverh√§ltnissen ( Kontaktabbruch warum auch immer) wirken/sind sehr viel verletzlicher.

        LG Reina

        Kinder zu haben sch√ľtzt aber auch im Alter nicht vor Einsamkeit. Ich kenne viele √§ltere Leute, die drei, vier Kinder haben und die sind alle aufgrund des Jobs weit weg gezogen. Und besuchen ihre Eltern vielleicht zweimal im Jahr. Da bereuen die Eltern nicht unbedingt, dass sie Kinder haben, aber traurig sind sie trotzdem.

        Ich kenne einige Frauen, die entweder nie den richtigen Partner zum Kinder kriegen gefunden haben oder die einfach nicht schwanger wurden. Die meisten kommen damit klar. Sie haben sich auf ihre Karriere konzentriert und sind so auch zufrieden.

        Vieles ist eben eine Einstellungssache. Garantien gibt es nicht im Leben. Da muss man dann die Umst√§nde akzeptieren und versuchen, trotzdem irgendwie gl√ľcklich zu werden.

      • (7) 01.04.18 - 15:15

        Hi :-)
        Ich habe im Freundes- bzw. Bekanntenkreis alles. Auch mittlerweile √§lteren Menschen die ganz bewusst kinderlos geblieben sind. Sie haben sich dabei etwas gedacht und sind auch heute mit ihrer Entscheidung gl√ľcklich. Teilweise sind sie Pateneltern oder haben Kinder in der Familie. Die m√∂gen Sie und gehen in der Rolle auch auf. Aber auch best√§rkt sie das in ihrer Entscheidung gegen eigene Kinder.
        Aber wie gesagt, das waren bewusste Entscheidungen. Ungewollt kinderlos bleiben, eventuell nach langen Behandlungen usw., wäre ganz sicher nochmal eine andere Geschichte.
        Selbst hatte ich nie den einen Lebensentwurf. Zu meinem erwachsenen Kind habe ich ein sehr gutes Verh√§ltnis. Aber dennoch kann ich sagen, ich h√§tte mir auch ein Leben ohne Kinder sehr gut vorstellen k√∂nnen. Ich bin gerne Mutter, aber kein Mensch der sich schon immer in dieser Mutterrolle gesehen hat. Ein anderes Leben k√∂nnte f√ľr mich ebenfalls so sch√∂n sein wie das jetzige. Ich bin froh dass das mit den Kindern geklappt hat als wir uns daf√ľr entschieden haben, aber h√§tte es nicht geklappt w√§re ich daran nicht zerbrochen. Wir haben uns als der Wunsch aufkam auch dar√ľber unterhalten wir wir vorgehen wollen, wie weit wir gehen w√ľrden usw.

        LG

        Die Paten unserer Kinder sind ungewollt kinderlos und um die 70.
        Sie haben einen gro√üen Freundeskreis und reisen sehr viel. Sie sind die Ersatzgro√üeltern unserer Kinder und haben so, wie sie sagen, ihr sp√§tes Gl√ľck gefunden.

        Dir ebenfalls frohe Ostern. Ich bin froh, meine beiden Kinder zu haben, auch wenn ich bei beiden nicht diejenige war, die den Kinderwunsch hatte. Ich kann im Nachhinein schlecht sagen, wie es mir ergangen wäre, hätte ich keine Partner mit Kinderwunsch gehabt und ob dieser bei mir von allein je aufgekommen wäre.

        Ich glaube aber, ich w√§re auch ohne Kinder nicht ungl√ľcklich im Alter gewesen. W√§re halt nur eine andere Art des Lebens.

        (10) 01.04.18 - 17:10

        Dir auch frohe Ostern
        Haben im Familien- und Bekanntenkreis sowohl ältere Menschen die ungewollt kinderlos geblieben sind und auch welche die bewusst kinderfrei geblieben sind.
        Diejenigen, die ungewollt kinderlos geblieben sind, sind manchmal an den Feiertagen etwas traurig, aber haben sich damit arrangiert.
        Bei denen, die sich ganz bewusst gegen Kinder entschieden haben, habe ich es eigentlich nie erlebt, dass sie diese Entscheidung bereuen.
        Vielleicht auch deshalb, weil sie sich (in der damaligen Zeit) bewusst(er) mit der Frage auseinander gesetzt haben als so manch einer, der Kinder bekommen hat.
        Meine Schwiegermutter hat tatsächlich einmal gesagt, sie hätte Kinder bekommen, weil Leute ohne Kinder komisch wären. #kratz
        Also so richtig beschäftigt hat sie sich nie mit der Frage, ob sie denn Kinder WILL. Man bekam halt welche.
        Da haben sich unsere Bekannten eher ganz bewusst mit der Familienplanung besch√§ftigt und entschieden, dass dies nichts f√ľr sie ist. Die beiden sind gl√ľcklich, lieben die Kinder der Familie, sind aber auch nicht traurig wenn sie wieder weg sind ;-)
        Meine ganz pers√∂nliche Erfahrung mit √§lteren Leuten ist auch, dass sich die ohne Kinder bewusster und mehr um den Rest der Familie/Freunde bem√ľhen (Geschwister/Neffen/Schulfreunde usw.) als die √§lteren mit Kindern.
        Ist ja vielleicht auch normal, dass man sich mehr mit der eigenen Familie beschäftigt.
        Schlimm wird es dann, wenn die Kinder keinen/wenig Kontakt mit den Eltern haben und man sich jahrelang wenig um die eigene Familie/Freunde gek√ľmmert hat. Dann kann man trotz gro√üer Familie sehr einsam sein.

        Liebe Gr√ľ√üe#hasi

        Eine Cousine meines Mannes ist bewusst kinderlos. Sie war immer sehr zufrieden mit ihrem Leben und war viel unterwegs. Seit ihrem 50ten Geburtstag (ungefähr) merkt man aber das sich etwas geändert hat. Die Kinder der Geschwister (mit denen sie viel Zeit verbrachte) sind erwachsen und verbringen weniger Zeit mit ihr und gerade an Familienfeiern ist sie sehr still. Sie hat auch mal angemerkt das sie ihre Entscheidung wohl doch bereut aber es ja jetzt zu spät ist.

        Ich kenne einige Frauen, die keine Kinder wollen bzw. wollten und ich glaube nicht, dass sie das später bereuen.
        In ihrem Leben gibt/gab es andere Priorit√§ten, sie f√ľhren ein ganz anderes Leben und das eben bewu√üt.

        Dir auch frohe Ostern!

        Ich kenne eine Frau, die auf die 50 zugeht und gewollt kinderlos blieb. Sie hätte den passenden Mann dazu gehabt, doch nicht "den Mumm" die Verantwortung einzugehen. Ja, sie bereut es heute.

        Ich wurde am Ende meines Studiums ungeplant schwanger und wir waren erst 2 Jahre ein Paar. Unsere Tochter ist mittlerweile 16 Monate alt und wir sind gottfroh √ľber ihre Existenz. Sie kam √ľberraschend und nicht gerade passend w√ľrde man sagen, aber sie wird von allen Seiten geliebt und keiner k√∂nnte es sich mehr ohne dieses quirlige, lebensfrohe Wesen vorstellen. Ich bin dankbar daf√ľr, dass ich das alles erleben darf und am Ende meines Lebens auf mein Kind blicken kann, welches ich mit viel Hingabe und Liebe gro√ü gebracht haben werde.
        Liebe Gr√ľ√üe

        Ich kenne zwei Frauen, inzwischen an die 50, die Kinderlos geblieben sind - bei beiden wollte der Partner keine Kinder, und sie haben sich f√ľr den Partner und f√ľr Kinderlosigkeit entschieden. Beide bereuen das nicht.

        Ich selber habe zwei Kinder - beide inzwischen aus dem Haus - und denke, das ich auch ohne Kinder ganz gl√ľcklich gelebt h√§tte. Ich fand es sehr anstrengend, st√§ndig f√ľr die Kinder pr√§sent zu sein und bin froh, das sie erwachen sind, und ihr eigenes Leben leben - und ich meines Leben kann. Ich besuche meine Kinder auch gerne mal f√ľr ein paar Tage und bin froh, das wir ein gutes Verh√§ltnis haben.

        Ich freue mich √ľber die beiden Kinder meines Freundes, die ich alle paar Wochen f√ľrs Wochenende sehe - und finde, das das die optimale Menge ‚ÄěKindkontakt‚Äú f√ľr mich ist.

        So viel kann ich gar nicht zum Thema beisteuern, aber ich glaube, wenn ältere Menschen schon erwachsene Kinder haben und diese aber (wieso auch immer) keinen Kontakt möchten, dann tut das viel viel mehr weh, als keine Kinder zu haben. Ich kenne da eine ganz traurige Geschichte und er Mutter/Oma hat es das Herz gebrochen. Bis zu ihrem Tode hatte sie keinen Kontakt mehr zu ihrer Tochter oder Enkeln. Arme Seele.

        Ich kenne ein Paar, wo sie sagt, dass sie keine Kinder m√∂chte. War f√ľr mich immer total unverst√§ndlich. Jetzt wo mein Baby 9 Monate alt ist, denke ich √∂fter mal: die √ľberlegt es sich halt genau und betrachtet das ganze wahrscheinlich so n√ľchtern, sie es manchmal/oft ist. Sie hat meinen Respekt.
        Das soll aber nicht hei√üen, dass ich irgendetwas bereue. Ich w√ľrde alles genau wieder so machen, da ich das beste Kind ever habe. Aber ich verstehe Menschen mittlerweile, die sich gegen Kinder entscheiden.

Top Diskussionen anzeigen