Affäre zusammen verarbeiten

    • (1) 10.04.18 - 16:13

      Hallo zusammen
      Auch ich benötige einige Ratschläge, wie ich /wir weitermachen können. Ich habe schon das Forum rauf und runter gelesen, aber jeder Fall ist irgendwie verschieden.
      Bei uns bin ich (W 30) die Böse. Mein Freund A.(28) und ich sind seit 3,5 Jahren zusammen und teilen auch seit 2 Jahren eine Wohnung. Unsere Beziehung ist sehr harmonisch und liebevoll. Wir haben viele gemeinsame Interessen, Reisen gemeinsam um die Welt. Wir haben uns nie wirklich gestritten, weil es einfach keinen Anlass gab, wir sind einfach so zusammen auf einer Wellenlänge. Wir konnten ohne Probleme auch 3 Wochen am Stück non-stop alleine verbringen, ohne voneinander genervt zu sein. Eigentlich alles perfekt….
      Ich hatte eine Affäre, und es ist das im Leben, was ich mit Abstand am meisten bereue. Wie sehr ich meinen Schatz verletzt haben, zu sehen wie er leidet. Das zerreißt mir das Herz.
      Kurze Chronologie:
      Ausrutscher betrunken im August, danach hatten wir weiterhin Kontakt. Ich wollte es meinen Freund direkt sagen, nur genau da fing es ihm an gesundheitlich schlecht zu gehen. A. ging auf Distanz, körperlich und emotional, er wollte nicht wirklich über seine Schmerzen reden, wollte mir nicht zu Last fallen, wollte keine körperliche Nähe. Er ist regelrecht vor mir zurückgewichen in jeder Form. Genau da kam der andere wieder ins Spiel, hat mir geschmeichelt, mir dauernd geschrieben und Komplimente gemacht.
      Ende September bin ich zusammen mit ihm auf Konzert… es ist wieder passiert…. Geplant haben wir uns dann Ende Oktober noch einmal getroffen. Es war für mich emotional nie mehr als ein guter Bekannter, keinerlei tiefgreifenden Gespräche, keine Verliebtheit. Ich habe nie einen Moment überlegt, dass mit Ihm zu vertiefen. Deswegen habe ich irgendwann die Entscheidung getroffen, mich nicht mehr mit ihm zu treffen. Ich habe den Kontakt weiterbestehen lassen, einfach, weil ich die Komplimente irgendwie brauchte. Und ich habe mit eingeredet, dass der Kontakt o.k. ist, weil mein Freund auch noch Kontakt zu seiner Ex hat, obwohl er weiß, dass mich das verletzt und er immer nur dann mi Ihr telefoniert, wenn ich außer Haus bin. Irgendwo war da wohl ein Rachegedanke dabei… (bei den beiden ist es wirklich nur freundschaftlich, tut trotzdem weh)
      Wir waren im Februar 3 Wochen im Urlaub, da hat mein Freund mir einen Antrag gemacht.Vermutet hatte er es schon von Anfang an, dass ich eine Affäre habe. Warum er mir den Antrag trotzdem gemacht hat, keine Ahnunung. Direkt als wir wieder zuhause waren hat er mein Handy geknackt, damit rausbekommen, dass es mehr als nur ein Freund war. Ich habe ihm danach direkt reinen Wein eingeschenkt und ihm alles erzählt. Seine erste Reaktion war auch gewesen: Ich will dich trotzdem heiraten und Kinder mit dir bekommen.
      Er hat mir in dem Zusammenhang nebenbei gesagt, dass er auch vor einem Jahr was hatte. Es sei nur etwas ganz Anderes, seiner Meinung nach, weil es eine einmalige Sache war und er da gemerkt hat, wie sehr er mich liebt und nichts mit einer anderen haben kann (wohlgemerkt: er hat sich freundschaftlich mit einer Freundschaft+ von vor unserer Zeit getroffen, nicht zum ersten Mal. Mir hat er erzählt, es sei eine alte Studienkollegin. Gelaufen ist laut ihm nur einmal was, restlichen treffen waren laut ihm wirklich rein freundschaftlich)
      Den Kontakt zu dem anderem habe ich direkt an dem Tag zusammen mit meinem Freund abgebrochen, alles gelöscht, verbrannt und weggeschmissen, was ich in dem Zusammenhang habe. Ich will auch einen Teufel tun, da irgendwie nochmal Kontakt aufzunehmen.

      Ich habe inzwischen viel nachgedacht und glaube zu wissen, was mich in diese besch***Situation gebracht hat:
      • Mir hat absolut die Sicherheit gefehlt. Ich will unbedingt heiraten und Kinder bekommen, mein Freund hat mich nur immer wieder vertröstet. ER meinte immer: irgendwann. Ich habe das angesprochen: er meint das tatsächlich als feste Zusage und versteht nicht, warum ich das als hinhalten empfinde. Ich habe an dieser Stelle wirklich schlimme Panik, habe über die letzten 2 Jahre mehrmals heulend in seinen Armen gelegen, und ihm gesagt, wie viel Angst ich habe, Alt zu werden ohne Familie. Für mich ist das ein absoluter Lebenstraum.
      • Er hat Probleme seine Gefühle zu zeigen. Erst im Oktober, nach 3 Jahren, wo meine Affäre schon lief, hat er geschafft mir zu sagen, dass er mich liebt. Vorher nie ein Wort. Ich habe nach 6 Monaten Beziehung mal gesagt, dass ich mir vorstellen könnte mit ihm alt zu werden. Da hat er quasi ein Ausraster bekommen, wie ich das jetzt schon sagen könnte, Menschen ändern sich. So ein versprechen kann man nicht geben…. Nach einem Jahr gab es eine ähnliche Geschichte. Danach habe ich mich nicht mehr getraut, aus Angst, wieder so zurückgewiesen zu werden.
      • Wir haben in der letzten Zeit einfach nebeneinander her gelebt, wenig Zeit miteinander verbracht.

      Aktueller Stand:
      Er ist eine Nacht zu seinen Eltern, danach direkt wieder heim. Wir haben uns schon um eine Paartherapie gekümmert und warten aktuell auf Termine (Erstberatung hatten wir schon)
      Aktuell ist es irgendwie angespannt zuhause. Er grübelt viel, er will mich verletzen, um mich zu strafen. Er meinte, er muss ein Statement setzen. Da er niemals drüber nachdenken würde, sich zu trennen, muss er mich anders bestrafen, dass sei er sich selber schuldig. Und bestrafen kann er mich, wenn es ihm schlecht geht. Er weiß, dass mir das das Herz zerreißt und ich mir dann schlimme vorwürfe mache. Eine komische Logik, ich weiß. Ich habe manchmal das gefühl, dass er sich regelrecht in seinem leid suhlt. Er liegt z.B. im bett, isst nichts, bewegt sich nicht, grübelt einfach nur. ich treibe ihn dann immer wieder raus zum spazieren und reden, bringe ihm was zu futtern. Danach gehts ihm besser (bewegung und Essen hilft bei ihm). Er weiss das, aber er weigert sich immer, diese einfachen mittel von selbst anzuwenden. Er wirft mir dann immer vor, ich wolle nur, dass er vergisst.
      Er sucht gerade, in allem was ich sage, eine Lüge. Er kann irgendwie nicht annehmen, dass ich gerade ehrlich bin. Das macht es mir teilweise sehr schwer, weil ein ehrliches eingestehen eines Fehlers mich gerade doppelt straft: wegen dem Fehler an sich, und dass er mir unterstellt, ich mache das aus zwielichtigen Hintergedanken….
      Sonntag kam bei ihm die Erkenntnis, dass alles gesagt ist, und wir den Namen von Ihm nicht mehr fallen lassen und die Geschichte dazu. Wir konzentrieren uns jetzt auf das Heute und auf die Zukunft, um uns aus dem Schlamm auszukämpfen. Wenn wir in der Vergangenheit verharren und die Geschichte Gebetsmühlenartig durchkauen, dann werden wir ewig in dem Loch feststecken.

      Nun meine Frage: Was kann ich tun, damit es ihm besser geht? Was habt ihr für Erfahrungen?
      Ich mache gerade alles, was mir einfällt. Ich bin immer da, immer bereit zu reden. Ich zeige ihm auf jede erdenkliche Art, wie sehr ich Ihn liebe

      • Wenn er dir wirklich verzeihen will, dann soll er es engergisch versuchen.
        Schön, dass ihr durch Reden einiges klarstellen könnt.
        Auch deine Selbstreflektion ist gut.

        Du musst jetzt für ihn vieles, aber bei weitem nicht alles machen. ich denke, er bricht noch mehr ein, wenn er nicht versucht, aus dem Loch auch mal wieder hinauszukommen. Du kannst ihn häufig unterstützen aber nicht dauerhaft als Verursacher bleiben. Seine Rache und seine gewollten Verletzungen helfen ihm nicht. Lass das nicht mit dir machen.

        Seine Position ist wirklich hart und es ist ein sehr einschneidende Erfahrung.

        Allerdings- das habe ich nicht verstanden- Hatte er ein Verhältnis mit der anderen Frau? Dann seid ihr irgendwie "quitt." ?! Das geht nicht, dass du alles aufgerechnet bekommst und er ist der unschuldige Sonnenschein? #wolke

        • Danke für die schnelle Antwort.
          Sie hatten was vor unserer Zeit.
          Danach haben sie sich noch freundschaftlich getroffen. Ich wusste von den Treffen, aber eben nix von der Vorgeschichte der beiden.

          Im Januar hat er sie Zuhause besucht, als ich auf Lehrgang war. Da ist es dann passiert. Er sagt, sie hätte ihm "nur" einen runter geholt. Keine küsse. Kein sex. Das hätte er aus Liebe zu mir nicht gekonnt. Er hätte da erkannt, was ich ihm bedeutet.

          Die Geschichte ist mir ehrlich gesagt egal, da es mir körperlich war. Mich regt nur das messen mit 2erlei mass auf... Er hat mir das auch noch Hallo zusammen
          Auch ich benötige einige Ratschläge, wie ich /wir weitermachen können. Ich habe schon das Forum rauf und runter gelesen, aber jeder Fall ist irgendwie verschieden.
          Bei uns bin ich (W 30) die Böse. Mein Freund A.(28) und ich sind seit 3,5 Jahren zusammen und teilen auch seit 2 Jahren eine Wohnung. Unsere Beziehung ist sehr harmonisch und liebevoll. Wir haben viele gemeinsame Interessen, Reisen gemeinsam um die Welt. Wir haben uns nie wirklich gestritten, weil es einfach keinen Anlass gab, wir sind einfach so zusammen auf einer Wellenlänge. Wir konnten ohne Probleme auch 3 Wochen am Stück non-stop alleine verbringen, ohne voneinander genervt zu sein. Eigentlich alles perfekt….
          Ich hatte eine Affäre, und es ist das im Leben, was ich mit Abstand am meisten bereue. Wie sehr ich meinen Schatz verletzt haben, zu sehen wie er leidet. Das zerreißt mir das Herz.
          Kurze Chronologie:
          Ausrutscher betrunken im August, danach hatten wir weiterhin Kontakt. Ich wollte es meinen Freund direkt sagen, nur genau da fing es ihm an gesundheitlich schlecht zu gehen. A. ging auf Distanz, körperlich und emotional, er wollte nicht wirklich über seine Schmerzen reden, wollte mir nicht zu Last fallen, wollte keine körperliche Nähe. Er ist regelrecht vor mir zurückgewichen in jeder Form. Genau da kam der andere wieder ins Spiel, hat mir geschmeichelt, mir dauernd geschrieben und Komplimente gemacht.
          Ende September bin ich zusammen mit ihm auf Konzert… es ist wieder passiert…. Geplant haben wir uns dann Ende Oktober noch einmal getroffen. Es war für mich emotional nie mehr als ein guter Bekannter, keinerlei tiefgreifenden Gespräche, keine Verliebtheit. Ich habe nie einen Moment überlegt, dass mit Ihm zu vertiefen. Deswegen habe ich irgendwann die Entscheidung getroffen, mich nicht mehr mit ihm zu treffen. Ich habe den Kontakt weiterbestehen lassen, einfach, weil ich die Komplimente irgendwie brauchte. Und ich habe mit eingeredet, dass der Kontakt o.k. ist, weil mein Freund auch noch Kontakt zu seiner Ex hat, obwohl er weiß, dass mich das verletzt und er immer nur dann mi Ihr telefoniert, wenn ich außer Haus bin. Irgendwo war da wohl ein Rachegedanke dabei… (bei den beiden ist es wirklich nur freundschaftlich, tut trotzdem weh)
          Wir waren im Februar 3 Wochen im Urlaub, da hat mein Freund mir einen Antrag gemacht.Vermutet hatte er es schon von Anfang an, dass ich eine Affäre habe. Warum er mir den Antrag trotzdem gemacht hat, keine Ahnunung. Direkt als wir wieder zuhause waren hat er mein Handy geknackt, damit rausbekommen, dass es mehr als nur ein Freund war. Ich habe ihm danach direkt reinen Wein eingeschenkt und ihm alles erzählt. Seine erste Reaktion war auch gewesen: Ich will dich trotzdem heiraten und Kinder mit dir bekommen.
          Er hat mir in dem Zusammenhang nebenbei gesagt, dass er auch vor einem Jahr was hatte. Es sei nur etwas ganz Anderes, seiner Meinung nach, weil es eine einmalige Sache war und er da gemerkt hat, wie sehr er mich liebt und nichts mit einer anderen haben kann (wohlgemerkt: er hat sich freundschaftlich mit einer Freundschaft+ von vor unserer Zeit getroffen, nicht zum ersten Mal. Mir hat er erzählt, es sei eine alte Studienkollegin. Gelaufen ist laut ihm nur einmal was, restlichen treffen waren laut ihm wirklich rein freundschaftlich)
          Den Kontakt zu dem anderem habe ich direkt an dem Tag zusammen mit meinem Freund abgebrochen, alles gelöscht, verbrannt und weggeschmissen, was ich in dem Zusammenhang habe. Ich will auch einen Teufel tun, da irgendwie nochmal Kontakt aufzunehmen.

          Ich habe inzwischen viel nachgedacht und glaube zu wissen, was mich in diese besch***Situation gebracht hat:
          • Mir hat absolut die Sicherheit gefehlt. Ich will unbedingt heiraten und Kinder bekommen, mein Freund hat mich nur immer wieder vertröstet. ER meinte immer: irgendwann. Ich habe das angesprochen: er meint das tatsächlich als feste Zusage und versteht nicht, warum ich das als hinhalten empfinde. Ich habe an dieser Stelle wirklich schlimme Panik, habe über die letzten 2 Jahre mehrmals heulend in seinen Armen gelegen, und ihm gesagt, wie viel Angst ich habe, Alt zu werden ohne Familie. Für mich ist das ein absoluter Lebenstraum.
          • Er hat Probleme seine Gefühle zu zeigen. Erst im Oktober, nach 3 Jahren, wo meine Affäre schon lief, hat er geschafft mir zu sagen, dass er mich liebt. Vorher nie ein Wort. Ich habe nach 6 Monaten Beziehung mal gesagt, dass ich mir vorstellen könnte mit ihm alt zu werden. Da hat er quasi ein Ausraster bekommen, wie ich das jetzt schon sagen könnte, Menschen ändern sich. So ein versprechen kann man nicht geben…. Nach einem Jahr gab es eine ähnliche Geschichte. Danach habe ich mich nicht mehr getraut, aus Angst, wieder so zurückgewiesen zu werden.
          • Wir haben in der letzten Zeit einfach nebeneinander her gelebt, wenig Zeit miteinander verbracht.

          Aktueller Stand:
          Er ist eine Nacht zu seinen Eltern, danach direkt wieder heim. Wir haben uns schon um eine Paartherapie gekümmert und warten aktuell auf Termine (Erstberatung hatten wir schon)
          Aktuell ist es irgendwie angespannt zuhause. Er grübelt viel, er will mich verletzen, um mich zu strafen. Er meinte, er muss ein Statement setzen. Da er niemals drüber nachdenken würde, sich zu trennen, muss er mich anders bestrafen, dass sei er sich selber schuldig. Und bestrafen kann er mich, wenn es ihm schlecht geht. Er weiß, dass mir das das Herz zerreißt und ich mir dann schlimme vorwürfe mache. Eine komische Logik, ich weiß. Ich habe manchmal das gefühl, dass er sich regelrecht in seinem leid suhlt. Er liegt z.B. im bett, isst nichts, bewegt sich nicht, grübelt einfach nur. ich treibe ihn dann immer wieder raus zum spazieren und reden, bringe ihm was zu futtern. Danach gehts ihm besser (bewegung und Essen hilft bei ihm). Er weiss das, aber er weigert sich immer, diese einfachen mittel von selbst anzuwenden. Er wirft mir dann immer vor, ich wolle nur, dass er vergisst.
          Er sucht gerade, in allem was ich sage, eine Lüge. Er kann irgendwie nicht annehmen, dass ich gerade ehrlich bin. Das macht es mir teilweise sehr schwer, weil ein ehrliches eingestehen eines Fehlers mich gerade doppelt straft: wegen dem Fehler an sich, und dass er mir unterstellt, ich mache das aus zwielichtigen Hintergedanken….
          Sonntag kam bei ihm die Erkenntnis, dass alles gesagt ist, und wir den Namen von Ihm nicht mehr fallen lassen und die Geschichte dazu. Wir konzentrieren uns jetzt auf das Heute und auf die Zukunft, um uns aus dem Schlamm auszukämpfen. Wenn wir in der Vergangenheit verharren und die Geschichte Gebetsmühlenartig durchkauen, dann werden wir ewig in dem Loch feststecken.

          Nun meine Frage: Was kann ich tun, damit es ihm besser geht? Was habt ihr für Erfahrungen?
          Ich mache gerade alles, was mir einfällt. Ich bin immer da, immer bereit zu reden. Ich zeige ihm auf jede erdenkliche Art, wie sehr ich Ihn liebenicht erzählt und gelogen woher ert sie kennt

          • Mein Rat: bitte verhütet sehr, sehr sicher, am besten doppelt und dreifach. Ein Kind sollte nicht in solch eine katastrophale Beziehung hereingeboren werden!
            Klärt in einer Paarberatung, ob ihr überhaupt in der Lage seid, eine stabilie Beziehung aufzubauen (denn das habt ihr in meinen Augen bislang nie) und dann schaut, ob ihr sie auch stabil halten könnt. Ob ihr tatsächlich zusammenhalten und euch gegenseitig stützen könnt. Ob ihr Probleme GEMEINSAM lösen könnt. Ob ihr mit dem jeweils anderen wirklich so zufrieden und glücklich seid, wie er nunmal ist - ohne, dass sich der andere für euch verbiegen muß.
            Und DANN könnt ihr über Familienplanung nachdenken.

      (5) 10.04.18 - 18:36

      Wenn du immer SO bist wie du hier alles beschreibst, ist es kein Wunder das du meinst ihr würdet super zusammen passen und so weiter....

      Du nimmst aber auch alles, einfach alles an was er sagt, wie er was sagt und welche Meinung er hat....wirft er dir was vor, egal wie idiotisch das ist, hinterfragst du dich was DU falsch gemacht hast, aber auch nicht ansatzweise was er falsch macht und wenn doch, och, dann ist das ja nach ein paar Überlegungen doch wieder was anderes und BlaBlaBla....

      Ihr habt ein paar Sachen die passen, die du auch magst und ansonsten passt du dich an....es ist für dich ok wenn du dich anpasst und somit bermerkst du das gar nicht ( ich rede hier NICHT von normalen Kompromissen ).

      Ich frage mich wie man sich so wenig Wert sein kann und das solltest du dich mal fragen....ich finde du reflextierst dich null, denn dann würdest du dich nicht wie ein Hündchen benehmen....du hinterfragst nur was falsch sein könnte, beziehst das darauf das es dann deine Schuld ist, und dackelst weiter mit bzw. hinterher.

      Kein Wunder das er so sein kann wie er ist....und das wird sich auch nie, niemals ändern weil er gar nicht ( mehr ) den Respekt vor dir hat.Er lebt alles an dir aus....

      Und sorry, mal ehrlich, wie dumm bzw. naiv muss man sein es wirklich zu glauben, dass sie ihm nur einen geblasen hat ...meine Güte #klatsch

      Er hatte mit ihr etwas vor eurer Zeit, hält Kontakt, trifft sie und lässt sich einen blasen...und du glaubst wirklich dazwischen war nie was...ja ne, is klar #baby

      Und wie gehabt, redest du dich raus ( damit du ihn nicht ERNSTHAFT konfrontieren musst ) und tust es als "egal, war ja nur körperlich", ab.

      Ihr könntet eine Paartherapie machen und auch da würde er sich dir gegenüber auf lange Sicht nicht ändern....

      Außerdem finde ich es schon lustig wie man von ner tollen und liebevollen Partnerschaft reden kann wenn doch so viel liebloses vorgefallen ist#augen

      Solange du dich niocht änderst, ändert er sich eh nicht...warum auch?!

      • @ xlxlx
        Wo meinst du benehmen ich mich wie ein Hündchen?

        Gerade versuche ich ihm eigentlich nur zu zeigen, was er mir bedeutet, weil er sich wertlos fühlt. Es kann sein, dass das wirkt, als ob ich mich komplett nach ihm richte

        Tatsächlich glaube ich ihm das auch mit dem "nur runterholen" nicht, damit habe ich ihn auch mehrfach konfrontiert. De facto ist es mir aber tatsächlich egal. Mich stört da persönlich der Kontakt mit der Ex wesentlich mehr. Ich kann für mich Sex und Liebe trennen, und da da Emotionen in irgend einer Weise im Spiel sind, ist das eben für mich schlimmer. Gibt Leute, die ticken an der stelle eben ein wenig anders. Was mich wie gesagt am allermeisten stört, ist eben das Messen mit unterschiedlichem mass.

        Tatsächlich hat er Probleme, zu zeigen, was ich ihm bedeute. Trotz allem war es immer eine Liebevolle Partnerschaf und er hat sich ansonsten um mich bemüht

        Und auch, wenn es nicht den Eindruck macht, bin ich diejenige die die Hosen anhat und sagt wo es lang geht. Ich muss mich da tatsächlich eher im Alltag zurück nehmen, da ich regelmäßig das Gefühl habe , ihn zu überrennen. Ích bin diejenige, die immer unterwegs ist, Konzerte, Festivals, Larps. Er ist derjenige, der zuhause sitzt und auf mich wartet

        Ich habe durchaus bei der Reflexion sein Verhalten mit einbezogen. Dass er eben mich hinhält, dass er keine Gefühle zeigt. dass er nicht die Initiative ergreift.

        • Naja, er stellt Dir "ich will Dich trotzdem heiraten und Kinder mit Dir kriegen in Aussicht, meint aber trotzdem, Dich für Deine Affäre bestrafen zu wollen:

          "Er grübelt viel, er will mich verletzen, um mich zu strafen. Er meinte, er muss ein Statement setzen. Da er niemals drüber nachdenken würde, sich zu trennen, muss er mich anders bestrafen, dass sei er sich selber schuldig. Und bestrafen kann er mich, wenn es ihm schlecht geht. Er weiß, dass mir das das Herz zerreißt und ich mir dann schlimme vorwürfe mache."

          Und anscheinend merkst Du gar nicht, wie sehr Du Dir selbst widersprichst:

          "Tatsächlich hat er Probleme, zu zeigen, was ich ihm bedeute. Trotz allem war es immer eine Liebevolle Partnerschaf und er hat sich ansonsten um mich bemüht"

          vs.

          "Ich habe durchaus bei der Reflexion sein Verhalten mit einbezogen. Dass er eben mich hinhält, dass er keine Gefühle zeigt. dass er nicht die Initiative ergreift."

    Ich bin immer der Meinung wenn wirklich alles passt beginnt man keine Affäre. Du hast dich auch mehrmals mit ihm getroffen.
    Mein Mann und ich haben soviel harte Zeiten durchgemacht, niemals hätten wir da nur im geringsten an eine Affäre mit jemanden gedacht. Ich finde es passt bei euch nicht. Er will dich bestrafen weil du eine Affäre hattest.
    Das ist doch idiotisch.

    Mein Vater hatte auch eine Affäre vor Jahren. Meine Mutter leidet heute noch darunter. Es gibt gute und schlechte Tage sagt sie. Vergessen wird sie es nie.

Hallo!

Warum machst Du Dich so klein?

Er hat Dich betrogen in einer Phase, in der es "eigentlich" von seiner Sichtweise gut lief mir Dir. Angeblich nur einmalig und viel weniger "schlimm" wobei Du ihm nicht glaubst, dass das die ganze Wahrheit war.

Du hast ihn betrogen in einer Phase eurer Beziehung, die aus deiner Sicht zu der zeit nicht gut lief. Du hast Dich hingehalten gefühlt, es war zu wenig Verbildlichkeit zwischen euch, Du hast das auch ganz klar und mehrmals kommuniziert, was aber nichts an seinem Verhalten geändert hat - er hat Dich also WIRKLICH hingehalten.
Dann wurde er noch krank und hat sich distanziert, und dadurch wurde erst aus dem einmaligen Seitensprung eine recht kurze Affäre von 2 Monaten mit ein paar Treffen.

Dein Freund sagt, er will Dich trotzdem heiraten, bestraft Dich aber und manipuliert dich. Er isst nichts, und du musst dann antanzen, damit er was isst, sich bewegt, dann wieder quasi als "Belohnung" dafür, dass Du Dich so angebiedert hast, benimmt er sich dann mal wieder ein paar Stunden normal. Das ist ganz klare Manipulation. Er leidet nicht wirklich, sondern bestraft Dich und erpresst Dich emotional, ihn zu betüddeln.

Eigentlich passt ihm ganz gut, dass Du auch fremdgegangen bist, denn dadurch ist sein Betrug quasi sofort komplett entschuldigt und vergessen, aber er kann Deinen Betrug benutzen zu Manipulation, und das tut er ja jetzt schon ziemlich lange.

Ich würde vermuten, dass es bei euch so weiter geht.
- er hält Dich mit Verbindlichkeit und Liebesbekundungen kurz
- wenn er sich vernachlässigt fühlt, greift er zu Manipulation und emotionaler Erpressung
- egal, was er für Fehler gemacht hat, er wird immer einen Fehler bei Dir finden der VIELVIELSCHLIMMER ist und diesen ausnutzen.
- Du hast damit kein recht, ihn wegen seiner Fehler zu kritisieren, dafür darf er Dich bestrafen

Willst Du wirklich eine Beziehung mit so einem Muster führen? Darin Kinder großziehen, die bei Manipulationen mit einbezogen werden (etwa wenn er mal wieder schmollend Essen und Aktivitäten verweigert, um dich zu bestrafen, und deswegen der Ausflug ins Wasser fällt)? Ist das ein Umfeld für Kinder in Deinen Augen?

Es ist Deine Entscheidung. Aber für mich wäre das nichts.

Hallo

wenn ich alles richtig verstanden habe, hattet ihr in den 3 Jahren beide schon Ausrutscher?!!
Alles ohne ernsthaft anderweitig verliebt zu sein!?
Warum du jetzt besonders büßen sollst, verstehe ich nicht so ganz.
Immerhin hatte er auch Ausrutscher und hat seine ernsten Absichten nicht wirklich rüber gebracht.
Merkwürdigerweise kann er seine Enttäuschung jetzt doch sehr offen und emotional ausleben.
Vorher mal seine Liebe eindeutig zu bekunden und Zukunftspläne zu schmieden war ihm nicht möglich. Er hatte sich warum auch immer, vor deiner Affäre komplett zurückgezogen.
Ganz ehrlich klingt das zur Zeit noch nicht nach einer Beziehung mit langfristigen Plänen ( Familiengründung ) Das würde ich erst mal auf Eis legen.
Vielleicht hilft euch die Paartherapie.
Ich finde sein Verhalten nicht besonders reflektiert und reif.


L.G.

Was soll das Rumgeeier?
Du bist fremdgegangen, er ist fremdgegangen, ihr seid quitt.

Schwamm drüber und nach vorne schauen. Wenn das nicht möglich ist, bleibt eh nur die Trennung.

Emotional erpressen lassen würd ich mich definitv nicht.

Und vielleicht erst mal nicht heiraten und Kinder zeugen, so lange das Beziehungsgerüst so instabil ist...

LG

(13) 11.04.18 - 09:28

Ich kann auch nicht ganz verstehen, warum er in der Position sein sollte, dir Vorhaltungen zu machen - weil er "nur 1 Mal" fremdgegangen ist?!

Bleibt die Frage, ob man auf so einer kaputten Beziehung eine Ehe und Familie aufbauen sollte ... aber das muss du wissen.
Ich kann mir dann jedenfalls gut vorstellen, wie´s ausgeht ...

Entschuldigung, aber wenn in 3.5 Jahren Beziehung alles so toll und voller Liebe ist, wieso gehen dann beide Partner fremd, sobald sich eine Gelegenheit ergibt?
Was bitte schön passt denn da so toll, wo ist die große Liebe und Basis für eine Partnerschaft zum alt werden?

Du sagst, Dein Freund kann keine gefühle zeigen, Dir fehlt die Sicherheit in der Beziehung. Ihm gehts nicht so gut, er zieht sich zurück, kann offensichtlich mit Dir nicht über seine Probleme sprechen und zack, deine Lösung ist fremd gehen?

Und er trifft sich mit ner alten Liebschaft, aber sie holt ihm nur einen runter?

Sorry, da passt vielleicht die Freizeitgestaltung - aber eine tiefe enge vertraute Basis für eine Ehe und Familiengründung sehe ich da nicht. Wenn ihr jetzt schon nicht über Eure Probleme miteinander sprechen könnt sondern "lieber" fremd geht.

und dann diese show von " mir gehts so schlecht, ich will das Du das siehst und leidest, zur Strafe".... wow. echt erwachsen...

Lichtchen

  • ...

    Was mich gerade wirklich wundert:

    Ich habe sehr viel hier im forum gelesen, ansonsten waren es immer die Männer die Fremdgegangen sind.
    Und da stand immer als ratschalg: er muss deinen Schmerz und deine Wut jetzt ertragen, und das auch über monate. Da hat er selber schuld. Mache es ohm niocht zu einfach, mache ihm die Hölle heis, er muss seinen Fehler merken und massiv um die kämpfen.

    Jetzt, wo ich als Frau fremdgehe, ist das nicht so?!?! Er soll sich gefälligst einkriegen und nicht anstellen? irgendwie auch mit zweierlei mass... Aber nun gut.... und aus ein paar Sätzen eine verkorkste Beziehung zu sehen, nunja. Ich habe mich auf die Problembeschreibung konzentriert und eben nicht auf alles tolle vorher. Ich möchte ja schließlich eine Lösung für mein Problem und kein "ach, war das alles so schön vorher". Tut mir leid, ich bin Techniker, und da denke ich in Problembeschreibung, Analyse, Maßanhmen. Deswegen hat der Text wahrscheinlich auch so kalt und logisch gewirkt.

    Was zu ihm als manipulativ geht:
    Ich empfinde es weniger als maipulativ, denn als Tendenz zu einer depressiven Phase. Da ich leider mehrere Fälle in der Famile habe, kenne ich das zugut. Und da sind es genau die gleichen Sypmthome und das Verhalten Macht die Siuation nicht einfacher, aber zumindets ist es ein anderer Hintergrund. Er hatte diese Anzeichen schon vorher, wenn auch wesentlich seltener. ( nein, er ist nicht depressiv, zeigt nur gerade das gleiche Verhalten)

    miteinander sprechen:
    Das haben wir inzwischen in den Griff bekommen. Er hat es endlich geschafft, da über seinen Schatten zu springen und sich zu öffnen und ich habe auch gesehen, was ich noch an Gepäck habe aus meiner Kindheit (leider keine Schöne, daher die eine oder andere Macke behalten) Das Problem hat er nur generell, er spricht mit niemanden über seine Gefühle und hat es noch nie. Er ist der Typ, der das mit sich selber ausmacht und auch nicht mit Freunden darüber spricht. Ich war immer die Person, die er am meisten mit einbegezogen hat.

    Ich bin nicht fremd gegangen, weil er sich kurzzeitig zurückgezogen hat, sondern weil es mir schon länger schlecht ging und er es nicht wirklich gemerkt hat. Ich tendiere dazu, das zu überspielen (schatten der Vergangenheit) , und daher nimmt es eben keiner wahr. Ich kann total down sein und heulend in der ecke liegen, dann rappel ich mich auf, und bin wieder der sonnenschein als ob nichts gewesen wäre. Kiste im innern auf, schelchte Emotionen rein, wegsperren. Das funktioniert bei mir leider zu gut und instiktiv. Dieses verhalten hat er nicht durchschaut, mir war es auch nicht in diesem Maße bewusst.

    Was ihn angeht: er tendiert zum hypochondern, und konnte selber nicht sagen ob es echte schmerzen sind oder nicht. Mehrere spezialisten haben gesagt, da ist nichts. Nach 4 monaten hat dann doch einer was gefunden ( kann man nichts gegen machen, ist aber auch nicht gravierend und verscheindet von selbst irgendwann). Das heißt wir haben da einen Marathon hingelegt, und zwischendrinne ist er geschwankt von: "Ich weiss nicht ob da überhaupt was ist" bis hin zu " Teile meines Körpers fallen ab" ..... Mit allen Emotionen und der Angst dazwischen. Und ja, ich gebe zu, ich kenne das Phänoman bei ihm und daher habe ich es irgendwo nicht mehr richtig ernst genommen ( spätestens nach seiner aussage er wüsste nicht ob es wirklich weh tut und dem 2ten Arzt, der nichts gefunden hat). Das hat re wiederum gemerkt und ihn verletzt. Ich bin nur leider der Typ, der auch mit schmerzen nicht zum Arzt geht, weil die schon selber weg gehen und ich Ärzte hasse.

    Daher ist die Siuation vielleicht im ersten moment von außen betrachtet simple, aber leider doch zimlich vielschichtig.

    Ich denke nur, keiner ist perfekt und genau die Fehler machen Menschen. Mein freund wird nicht der einzige Mann sein, der nicht über seine Gefühle sprechen kann und ich nicht die einzige mit einer verkorksten Kindheit. Das sind dinge, die man in den griff bekommt. Wir wollen uns, wir wollen an uns arbeiten und den Weg zusammen gehen.

    • "Jetzt, wo ich als Frau fremdgehe, ist das nicht so?!?! Er soll sich gefälligst einkriegen und nicht anstellen? irgendwie auch mit zweierlei mass."
      Die Situation ist doch eine völlig andere! Ihr seid BEIDE fremdgegangen. Ihr gebt euch beide nichts. Einer ist wie der andere. Darauf beziehen sich die Antworten, wenn Sie schreiben, Dein Freund soll sie mal wieder einkriegen!

      "und aus ein paar Sätzen eine verkorkste Beziehung zu sehen, nunja."
      Also wenn das für Dich nicht weiter bedenklich ist, all die Katastrophen, die ihr in dieser kurzen beziehungszeit schon durchgemacht hab, dann sage ich: Glückwunsch zu Deinem Vertrauen in eine gemeinsame Zukunft.
      Ich bin mit meinem Mann nun seit über 18 Jahren zusammen und wir hatten in all der Zeit nichtmal ansatzweise eure ganzen Dramen wie fremdgehen von ihm, fremdgehen von Dir, Ansätze von Depression, Hypochondrie, nicht über Gefühle sprechen können, Lügen und Vorwürfe, den anderen bestrafen wollen für seine Fehler, und dann noch: in der letzten Zeit nebeneinander herleben und nichts mehr gemeinsam machen usw. Wow und das alles in 3 Jahren...#zitter
      Ehrlich, also eine gesunde, stabile Beziehung ist das wirklich nicht.

      • @ hippogriff:
        So dinge die Hypochondrie / Depressionen sucht man sich nicht aus, die hat man. Und manchmal ist das Leben eben einfach sch*** und wir haben es in der vollen breitseite abbekommen. Wir haben gleich im ersten Monat unserer Beziehung den Tod meiner Mutter durchgemacht, z.B. er hat auf ihrer Beerdigung meine Familie, die 300km entfernt wohnt, kennengelernt. Ich meine SOLCH einen Mist. Dazu Jobwechsel, viele dienstreisen meinerseits, sehr langes arbeiten,tägiches pendeln über 100 km. Um nur mal ein paar Dinge zu nennen

        und ganz nebenbei glaube ich dir auch nicht, dass ihr in der ganzen Zeit nie eine schlechte Phase hattet, nie gelogen habt, immer offen über ALLES gesprochen habt, niemals Phasen des nebeneinander-her-lebens hattet. Gesund ist es auch nicht zu behaupten, alles sei rosa glitzer. Das hieße nämlich, die Beziehung nie kritisch zu hinterfragen und alles anzunhemen wie es ist, ohne den willen der Verbesserung. Aber darüber will ich auch nicht diskutieren, wenn du deine Beziehung so rosarot sehen kannst, daumen hoch!

        Ich bin so ehrlich zu sehen, wo die probleme liegen. Ja, es hat sich gehäuft. Wir haben unsere Probleme, deswegen Frage ich hier nach Hilfe und Nicht nach Menschen, die meinen es sei eh alles Sch*** und ich soll es hinschmeißen.

        Ich sehe es so: wir haben die Probleme jetzt, finden Lösungen, gehen das aktiv an und gestalten damit eine bessere Zukunft und ein stabileres Fundament.

        • Ich habe nirgendwo geschrieben, dass immer alles rosa-glitzer war/ist! Das hast Du gerade frei interpretiert.

          Mal ehrlich, ihr seid gerade erst 3 Jahre zusammen - wenn man dann schon nebeneinander herlebt und mehrfach fremd geht, was soll denn das für eine Basis sein? Was soll sich denn überhaupt in dieser kurzen Zeit alles an Problemen anhäufen, damit man schon nach 2 Jahren fremdgehen muß und nur noch nebeneinander herlebt? #kratz
          Wie auch immer. Ich will Dir nicht Deine Beziehung ausreden. Ist doch toll, wenn Du trotz allem für euch eine Chance siehst.
          Aber bitte regelt erstmal eure Verhältnisse und DANN geht ihr an eine mögliche Kinderplanung.

          Hallo!

          Der Mist ist bei euch sehr geballt und gerade in der Kennenlernzeit, wo man Dank Hormonen noch alles viel optimistischer sieht ist das ein echt mieses Zeichen.

          Er ist also Hypochonder mit Hang zu depressiven Phasen und Opfer-Selbstbild ohne Reflexionsansatz. Du hast noch immer an deiner Kindheit zu knabbern. Gegenseitig schaukelt ihr euch auf - du verdrängst, er bestraft und zieht sich zurück.

          Klingt das wirklich nach Menschen die bald gemeinsame Kinder damit belasten sollten?

          Sorry, da sind so viele Baustellen, die zuerst bearbeitet sein sollten. Erst danach sollten Kinder stehen.

          • @ Hippogreif
            Sorry, das habe ich dann falsch verstanden. da muss ich mich dann bei dir entschuldigen

            @ hasiferd: habe ich irgendwo geschrieben, dass wir direkt Kinder bekommen wollen?! Nein.... Nur dass das der Plan ist für die Zukunft. Ich Frage hier explizit nach Lösungsvorschläge für die aktuelle Situation!


            Ja, kennenlernphase war sehr schwer. Tod meiner Mutter, dazu extreme Belastung durch meine Familie. Er tut sich generell damit schwer sich gegenüber anderen zu öffnen und hat dementsprechend ewig gebraucht, aber das ist eben einer seiner Charakterzüge. Dazu kamen diverse äussere Faktoren. Wir hatten kaum Zeit zusammen, da wir beide sehr eingespannt sind ( beide Vollzeitjob, daneben mache ich meinen Master, er einen 2ten Bachelor)

            Wir haben aktuell eine schwere Phase, in der bei ihm teileise depressive Phasen hochkommen, es sind gerade in der schlimmen Phase in der Woche 1-3 Stunden gewesen. Ansonsen kommt sowas bei ihm auch so gut wie nicht vor ( es war vielleicht 1-2 Mal im Jahr)
            Und ja, er neigt dazu, Krankheiten hochzuschaukeln. Aber das ist im Normalfall auch im Rahmen und ist jetzt einmal ausgeartet, auch dadurch, dass die Ärzte nichts festellen konnten und er eine spezielle Krankheit im Blick hatte, die sie aber auch nicht ausschließen wollten. Er hatte entsprechend Panik, die ihm niemand nehmen wollte/konnte. Er ist eben der Typ, der bei einem Zippen zum Arzt geht, gibt es genug auf der Welt .

            Durch die äussere Belastung aktuell schaukeln wir uns gerade hoch, Betonung auf GERADE. er hat mir ansonsten in der Beziehung niemals vorwürfe gemacht und mich auch niemals "bestraft" oder in irgendeiner weise beschimpft oder ist laut geworden. Er hat sich niemals in der "Opfer-Rolle" gesehen. Das ist alles rein auf diese eine Geschichte und auf den letzen Monat bezogen. Er meinet selber, dass er sich so gar nicht kennt und sich gerade vor sich selber & seinem Verhalten ekelt.
            Ansonsten hat er mir immer versucht, mir die Welt zu Füssen zulegen (soweit er es konnte) und ist selber auch proaktiv damit umgegangen, wenn es ihm schlecht gegangen ist. Er hat sich immer beschützend vor mich gestellt, war sogar eher zu sanft zu mir ( Wir machen z.B. zusammen Kampfsport, und da will ich keine "Freundin"-Behandlung, da soll er richtig zuschlagen, egal ob ich danach blaue Flecken habe). Wir hatten nur ein massives Kommunikationsproblem gehabt, um es auf den Punkt zu bringen. Er hat nicht verstanden, wie schlecht es mir geht. Und wenn er meint irgendwann, ist das für ihn tatsächlich ein Versprechen und kein vertrösten. Hört sich komisch an, ist aber so.... und Ich bin der Typ, der einen Zeitplan haben will wie z.B. in 5 Jahren. Das würde er aber als Versprechen sehen, und das wiederum als gebrochen, wenn es dann in 5,5 Jahren ist... deswegen sagt er sowas nicht#augen.

            Ja, ich habe an meiner Kindheit zu knabbern, wie genug andere Menschen, und die werde ich auch nie komplett abschütteln können, sowas sitzt zu tief. ich rede hier nicht von "meine mama war böse zu mir", sondern massiver Fall von Alkoholmißbrauch und Magersucht mit Todesfolgen bei meiner Mutter über 20 Jahre geparrt mit Depressionen (Sie hat sich zeitlebens einer Behanldung verweigert). Dazu einem Vater, der sich immer vom Acker gemacht hat (Dienstreisen und langes Arbeiten) und mich damit ab meinem 11 Lebensjahr alleine mit meiner 5 Jahre jüngeren schwester gelassen hat. Ich habe die Kleine quasi groß gezogen, ohne Hilfe von irgendwem. Das sind Narben, die immer bleiben werden. Deswegen zeige ich keine schwäche nach aussen, weil ich für die Maus immer stark sein musste und aller WElt die glückliche Familie vorgespielt habe. Dazu arbeite ich in einer sehr Männderdominierten Welt, in der ich auch schwächen so nicht zeigen könnte.

            Zumindest habe ich durch diese Geschichte gelernt, ihm meine Schwächen zu zeigen.
            Die letzen 4 Monate davor waren auch super gelaufen, Kommunikation hat gepasst, er hat sich wesentlich mehr geöffnet. Deswegen denke ich: wir sind auf einem sehr guten Wege, nur diese Geschichte hat uns rausgehauen. Aber das ist wirklich nur eine Momentaufnahme auf den Zeitraum Ende Februar bis heute.

            • Ich kann trotzdem nur raten euch Zeit zu lassen. Raus aus dem Kreislauf von Vorwürfen, und mehr eigenes Verhalten reflektieren. Wenn du aus deiner Sicht so eine tolle Beziehung hast, warum die Affäre? Warum das Bedürfnis nach Komplimenten? Du musst nennen können was fehlte, und das so erklären können, dass dein Freund es kapiert.

              Dazu seine Untreue - auch hier Frage nach dem Warum? Der dauernde Kontakt zur Ex, war der auch zum Ego polieren?

              Wo ist eure Kommunikation, das ist die Basis einer Ehe, nicht die Liebe. Ihr habt gerade erst angefangen euch zu öffnen, und noch bevor ihr da besonders weit wart habt ihr euch schon wieder entfernt weil er sich zurückgezogen hat und dich bestraft.

              Klar war ein Anfang mit Trauerfall schwer und das schweißt auch zusammen. Aber ich weiß nicht, wo die Basis ist, wenn ihr nach drei Jahren noch gar nicht richtig offen über sorgen, Gefühle, Planungen reden könnt.

              • Zur Ex:
                ER sagt selber, die Beziehung zu Ihr war eion riesen Fehler. Sie war eine gute Freundin, sie sind zusammen gekommen ( Monate Beziehung) und haben gemerkt, es passt nicht. Da hat die Basis gefehlt. Sie haben sich dann getrennt, sind aber wieder zurück auf die freundschalftiche Ebene. Sie haben sich auch schon seit 4 Jahrne nicht mehr gesehen, also seit dem Ende der Beziehung, siondern nur telefoniert. Sie wohnt auch ein stück weg. Prinzipiell habe ich damit auch kein Problem, ich will Sie nur kennen lernen. Mir mach mehr dieses "unbekannte Phantom" Bauschmerzen.

                Meine Affäre:
                Die Affäre hat gestartet, als es nicht so rosig war, in einer Phase, in der es mir richtig schlecht ging. Das wurde, so doof es sich anhört, durch meinen 30en Geburtstag verstärkt ( 1 Woche vor dem Start der Affäre), weil ich da nicht an dem Punkt war, an dem ich sein woltle, und irgendwie alles in Zweifel gezogen habe. Mein Freund hat nicht registriert, wie schelcht es mir ging.
                Als es dann wieder gut lief, habe ich den Absprung nicht komplett geschafft. Der Kontakt blieb, nur eben keine Treffen mehr. Und Komplimente? ich denke, denen ist niemand abgeneigt:-p. Er hat mir immer geschrieben, so doof es ist, es war am Ende ein netter Zeitvertreib. Jetzt schreibe ich als "ersatz" mit einer Freundin, die füllt diese Lücke genauso gut aus ( aber mit typischen Weiber-getratsche)

                Seine Affäre:
                Bei Ihm? Das weis ich nicht genau... Ich denke, zum einen war er überrumpelt (Sie hat sich wohl an ihn rangemacht) und zum anderen hatte er zu diesem Zeitpunkt starke Probleme mit seinem Selbstwert. Verstärkend kommt hinzu, dass er damit gehadert hat, nur noch eine Frau in seinem Leben zu haben und nie wieder was mit einer anderen zu haben... (Das war für ihn mehr oder minder der Punkt, an dem er für sich beschlossen hat, dass das mit uns wirklich etwas dauerhaftes ist und er keine andere mehr will. Ja, er braucht seeehr lange, sich zu öffnen... ) in seiner Männerrunde prahlen alle mit ihren Errungenschafften uns schicken sich Bilder, nur er steht da aussen vor als Vergebener. Dazu kommt die Phase des Zusammen-Kommens: Er wollte sich eingentich gerade ausleben, da Singelleben genießen, als ich in sein Leben geschlittert bin und aus unserer Bettgeschichte mehr geworden ist... Er wollte damals eigentlich gar keine Beziehung, nur aufeinmal steckten wir mitten drinnen.

                Kommunikation:
                Vorher haben wir auch über unsere Zukunft gesprochen, wie wir sie sehen, wie wir das alles hinbekommen, es war nur mit einem "irgendewann" versehen.
                Mit dem Punkt, wo er sagen konnte, dass er mich liebt, da war der Damm gebroche, da war es dann alles definiert. Terminiert. Er hat es geschafft sich zu öffnen. Ich habe generell wenig Probleme, über Gefüle zu reden, ich hatte nur immer Angst vor zurückweisung, und die hat er mir genommen. Meine schwäche ist es tatsächlich, zu ziegen, wenn es mir schelcht geht. Ich sage dass dann zwar, bin aber für den "normalen menschen" zu gefasst, daher kommt das in der Härte nicht rüber.

(24) 11.04.18 - 10:56
machdichnichtklein

Also der Text, den Du über Dein Fremdgehen schreibst, hätte von mir sein können. Ich bin zwar nur virtuell fremdgegangen, aber Betrug war das allemal - und was am schlimmsten daran ist: Auch als es zwischen mir und meinem Mann wieder besser lief, hab ich das nicht gleich beendet, hatte mich an eine gewisse Art von Komplimenten etc. gewöhnt ... Als die Sache rauskam, gingen die Wogen natürlich hoch, mein Mann war zutiefst verletzt: Aber er konnte nachempfinden, warum das bei mir so angefangen hat und vor allem konnte er mir verzeihen!

Dass Dein Mann Dich nun büßen lässt, während er Dir gegenüber immer noch nicht wirklich mit offenen Karten spielt und ja offenbar in einer guten Beziehungsphase fremdgegangen ist - wie arm ist das denn?

Ob eine Therapie Euch helfen kann, weiß ich nicht, aber mach Dich nicht klein und lass Dich nicht emotional erpressen.

LG

  • Wie habt ihr den die Kurve bekommen?

    Bei mir war es änhlich, alles hat sich gut entwickelt, er hat angefangen über seine Gefühle zu sprechen. Wir haben aktiv die Zukunft geplant, auf sein bestreben hin. und ich habe den absprucng vom anderen nicht gescgafft, einahc weil mir die Komlimente gut getan haben..

    Ich bin momentan einfach nur wütend auf meinen freund. Beim nächsten Ansatz bekommt er definitiv eine ordentliche Breitseite und den Kopf gewaschen.

    Ich denke, er hat mir tatsächlich alles gesagt und da kommt nicht mehr. Er sieht sich nur zu gerne in der Opferrolle und kommt da gerade nicht raus.

Top Diskussionen anzeigen