Gruppenarbeit ohne Freundin ok?

    • (1) 11.04.18 - 10:40
      greenkitty

      Hallo,
      eine moralische Frage für euch.
      Es steht eine benotete Gruppenarbeit an.
      Ist es ok, der Freundin zu sagen, dass man lieber mit jemand anderem zusammenarbeiten möchte? (Und wenn ja, wie sagt man sowas??)
      Sie nimmt es ernst, aber ich weiß aus vorherigen Arbeiten, dass ich viel von dem, was sie schreiben würde nochmal korrigieren müsste. Also in Bezug auf roter Faden, Sinn, Grammatik. Manchmal schreibt sie eher etwas unverständlich. Sie kommt aus Spanien und kann sich schriftlich nicht so gut ausdrücken.

      Die Note ist mir wichtig und ich weiß, dass andere Leute ein bisschen mehr Erfahrung mitbringen.
      VG

      Die moralische Frage ist, ob du deiner Freundin hilfst ihre Arbeit hinsichtlich Orthographie, Grammatik usw. zu überarbeiten, auch wenn du selber eingespannt bist.

      Lautet die Antwort ja, dann wärst du bescheuert, NICHT mit ihr in die Gruppe zu gehen, denn dies bedeutet für dich doppelten Aufwand. Mit ihr in derselben Gruppe könntet ihr euch so aufteilen, dass du Hauptverantwortlich bist für Orthographie und Grammatik oder vereinfacht fürs Schreiben, sie für andere Aspekte der Arbeit, bzw. Recherche, Statistiken, Layout.

      Lautet die Antwort nein, dann würde ich an Stelle deiner Freundin die Beziehung überdenken.

    (7) 11.04.18 - 11:41

    Ich kann dir aus Sicht des Lehrers folgendes raten: es kommt nicht selten vor wenn ich Gruppen- oder Teamarbeit aufgebe, dass Schüler zu mir kommen und mich darum beten sie nicht mit XY machen zu lassen. Sie selber wollen es XY nicht sagen, weil verletzt traurig usw.

    Ist das vielleicht eine Möglichkeit für dich?
    Geh zum Lehrer schildere das Problem und mach deutlich, dass dir die Note wichtig ist.
    Denn wenn es nicht geht, dann weiß der Lehrer zumindest, dass er bei eurer Benotung nicht so streng sein darf usw.

    • Aus meiner Sicht wäre es am sinnvollsten, Gruppen- und Teamarbeiten einfach auszulosen oder möglichst zu schauen, dass über die Dauer der Schulzeit jeder mit möglichst viel verschiedenen Leuten Teamarbeit gemacht hat. Das wäre eine gute Schulung für die Teamfähigkeit.

      Im realen Leben kann man auch nicht zum Kunden gehen und sagen, dass man mit seinem Kollegen XY nicht so gut auskomme und dass er bei der Bewertung des abgelieferten Produkts nicht so streng sein solle.

Also aus meiner Erfahrung mit 11 Jahren Arbeit im Beruf nach dem Studium würde ich sagen, dass Gruppenarbeit und Teamfähigkeit das ist, was an Universitäten und in der Schule am meisten zu kurz kommt. Man lernt jeden Blödsinn, aber nicht, wie aus einer zusammengewürfelten Gruppe Menschen mit verschiedenen Stärken und Schwächen ein Team geformt wird, das eine gute Arbeit abliefert.

Selbst die Armee ist da weiter, weil bei praktisch jeder Tätigkeit die Rekruten in Gruppen eingeteilt werden und die Gruppe gemeinsam bewertet wird (z.B. die Zeit genommen wird, wenn der letzte der Gruppe im Ziel ist). Dadurch lernt man, auf Leute Rücksicht zu nehmen, die in einer bestimmten Disziplin eher schwach sind oder die gerade einen Durchhänger haben.

Du wirst in deinem Berufsleben noch viel mit Leuten zu tun haben, die dir vielleicht nur mässig sympathisch sind, die es aus irgendeinem Grund in ein Projekt verschlagen hat, in dem sie eher wenig kompetent sind, die allgemeine Rechtschreibeschwächen haben, die ihre Fremdsprachenkenntisse bei ihrer Einstellung eher etwas zu positiv dargestellt haben etc. Gewöhne dich besser daran. Wenn du im Schreiben von Texten viel stärker bist als sie, teilt euch die Arbeit halt so auf, dass sie schwerpunktmässig etwas anderes tut.

(10) 11.04.18 - 14:05

Hallo,

Du fragst hier, warum?
Mach es doch einfach!

.........

Siehst du, kannst du nicht!

Warum?
Wei du deine Freundin vermutlich gar nicht hängen lassen könntest, ohne ein quälend schlechtes Gewissen zu haben.

Dein moralischer Kompass ist schon justiert.
Das hast du selber erledigt, auch ohne Forum,
weil du ein aufrechter und loyaler Mensch bist.

Du bist aber auch ehrgeizig und nun unsicher, was dir wichtiger ist.

Ich vermute, dass dir dein Gewissen wichtiger ist, sonst hättest du gar nicht erst gefragt.

lg

Hallo!

Ich mache gerne Gruppenarbeiten mit einer Kommilitonin mit Legasthenie. Kann kein Mensch lesen, was sie schreibt - aber sie kann sehr gut denken, ich gute Gedanken und einen sehr guten Überblick.

Also besprechen wir die Themen, und ich bastle Sätze daraus. Das kann ich gut, und so sind wir Top. Dann schreibt bei der Gruppe eben nur einer, aber beide denken aktiv mit.

Ich könnte mit meinem Partner nicht in einer Gruppe arbeiten, weil wir andere lernen und organisieren.

Ich würde es ihm auch genauso sagen.

Das Problem ist nur, dass es in deinem Beitrag so klingt, als würdest du sie dann ins Messer laufen lassen... würdest du ihr nicht eh helfen ? Dann wäre es doxh doppelter Aufwand. Hat sie noch einen anderen Mitschüler, der ihr bei der Rechtschreibung etc. Helfen kann?

Top Diskussionen anzeigen