Aus Affäre wurde Liebe

    • (1) 14.04.18 - 21:00
      Aurora2018

      Bevor ich anfange, weiß ich das es viele nicht verstehen werden da man immer noch in Schubladen denkt.

      Vor zwei Jahren habe ich einen Mann kennengelernt, es sollte nur eine Affäre sein, da wir beide verheiratet waren, aber nicht glücklich.
      Schnell war aber klar das es mehr ist und auch wenn es kitschig klingt, wir in uns gegenseitig die Liebe des Lebens gefunden haben.
      Ich habe mich daraufhin von meinem Ehemann getrennt.
      Mittlerweile arbeiten meine große Liebe und ich zusammen, können nicht ohne einander und es ist immer noch so wie am Anfang, Schmetterlinge im Bauch usw
      Es könnte alles so schön sein, wenn er auch getrennt wäre. Er hat keine Gefühle mehr für seine Frau nur noch freundschaftliche und so läuft seit wir uns kennen auch nichts mehr. Die Familie von ihm (Mutter, Vater und Geschwister) kennen mich und sind froh das wir uns gefunden haben. Er kann sich nicht ganz losreißen aus seinem alten Leben wegen seiner Tochter(15) und finanziell steht viel auf dem Spiel.
      Ich liebe ihn wirklich sehr und er mich. Ich weiß nur nicht wie ich ihm die Sicherheit geben kann, um den letzten Schritt zu tun.
      Vielleicht habt ihr einen Tipp bzw Rat
      Danke

      (5) 14.04.18 - 21:28

      >>>Bevor ich anfange, weiß ich das es viele nicht verstehen werden da man immer noch in Schubladen denkt.<<<

      Da muss "man" nicht in Schubladen denken, das IST Schublade. Du machst Nägel mit Köpfen, er zieht den Schwanz ein wegen Kind, Geld #bla#bla#bla.
      Schon hundert mal gelesen bei urbia.
      für IHN ist es gerade am bequemsten so.

      Hallo

      Eine normale Affäre, nichts besonders.
      Die Antwort ist ganz einfach,

      Wärst du die liebe seines Lebens wäre er voll und ganz bei dir !!

      Alles andere wäre zweitrangig ist es aber nicht.

      Bedenke auch, er betrügt seine Frau seit 2 Jahren- ist das wirklich die liebe des Lebens?? Auch dir könnte das irgendwann blühen......

      Ich glaube der Fall wird tief...

      LG

    • (7) 14.04.18 - 22:44

      Vorab - ich kann dich gut verstehen. Ich liebe selbst jemanden, der wie ich verheiratet ist. Wir kennen uns seit Jahren und leben in einer Parallelwelt neben unseren Ehen. Im Gegensatz zu dir wird aber keiner von uns diese Welt verlassen, weil wir auch außerhalb glücklich sind.

      Männer sind im Gegensatz zu Frauen nicht mal ansatzweise konsequent. Eine gute Freundin von mir liebt wie du einen (nach eigener Aussage unglücklich) verheirateten Mann und würde alles für ihn aufgeben. Er lässt sie seit Jahren am ausgestreckten Arm verhungern. Warum? Es ist der Weg des geringsten Widerstandes. Kind, Haus, Krankheit...

      Ihr liebt euch, du kennst seine Familie, zwischen ihm und seiner Frau läuft nichts mehr. Was denn noch? Was für Sicherheit möchtest du ihm geben die er nicht aus der Liebe zu dir ziehen kann, der "Liebe seines Lebens"?

      Ich habe die Theorie dass, wenn ein unglücklich verheirateter Mann sich nicht im ersten halben Jahr für den konsequenten Absprung zu seiner wahren Liebe entscheidet, er es niemals tun wird. Tut mir leid...

      Tut mir leid das zu schreiben, aber du bist nur seine Affäre.

      Wohnt ihr zusammen und er hat nur die Scheidung noch nicht eingereicht?

      (10) 15.04.18 - 07:51

      er wird den letzten schritt nicht tun.

      du bist die affäre. wenn du es zur frau schaffen würdest(was äußerst unwahrscheinlich ist) wird er sich höchstwahrscheinlich wieder eine affäre suchen. ein mal untreu, immer untreu.

      (11) 15.04.18 - 08:38

      Hallo,

      sorry, du bist da in die klassische Falle getappt und ohne Rücksicht auf Verluste deinen (romantischen) Gefühlen gefolgt um jetzt festzustellen, dass für den Herrn auch rationale Gründe eine Rolle spielen.

      Das "nur noch freundschlaftlich" und "läuft nichts mehr" ist doch nur romantisches Gesäusel, um dich bei Laune zu halten. Klingt einfach besser als dir zu sagen "es ist nur Sex, um mein langweiliges Leben etwas aufzupeppen, aber Frau und Kinder werde ich nicht verlassen!".

      Die Tatsache: Er lebt nach zwei Jahren immer noch bei seiner Frau, die er so gut fand, dann es sie mal geheiratet hat, gebunden durch ein Kind und vermutlich durch Grundbesitz. Wenn er das erste Mal zum Scheidungsanwalt geht und vorgerechnet bekommt, was künftig so an Unterhalt fällig ist und dass das Haus eventuell verkauft wird - dann werden die Schmetterlinge aufhören - für ihn. Wirst du konkrete Forderungenn stellen - bist du lästig und er wird dich los.

      Du bist reingefallen. Es ist nicht romantisch, jemanden aus einer Beziehung holen zu wollen (im Ernst - willst du mit jemandem zusammen sein, der dich jahrelang belügt und mit anderen Leuten schläft und mir dir, ohne dass du das ahnst?) sondern -Entschuldige- schlichtweg blöd. Am Ende sind zwei zerbrochene Familien, viel Hass, Herzschmerz -die Gewinner sind die Scheidungsanwälte. Schon mal gesehen, was für ein Auto deiner fährt? ;-) Da gab es halt noch mehr Leute wie dich und ihn ...

      (12) 15.04.18 - 09:16

      Hallo,

      ich erzähle mal die traurige Geschichte meiner Oma, die damals, in den 70ern, alleinerziehend mit zwei Töchtern, eine Affäre mit einem verheirateten Mann hatte. Für sie war es keine Affäre... Für sie war es Liebe. Ich verstehe das übrigens gut und verurteile das nicht. Gefühle, Bindungsbedürfnisse sind oft nicht steuerbar.
      Die Affäre zog sich über Jahre hinweg. Er war ihr Chef, btw. Und er hat ihr auch immer wieder versichert, dass er keinerlei Gefühle mehr für seine Frau habe, und dass da nichts mehr laufe. Aber selbstverständlich stand auch bei ihm "viel auf dem Spiel" - was auch immer. Diese Menschen tun ja häufiger so, als gehe es um Entscheidungen zwischen Leben und Tod (es sollte dir zu denken geben... diese "Dramatik").
      Sie wollten dann auf seinen Wunsch hin in die USA auswandern. Kein Scherz. Er wollte dort komplett neu anfangen. Meine Oma organisierte also alles - und er nichts, er ließ sie sitzen, weil er mal wieder kalte Füße kriegte.

      Ich möchte dich etwas fragen: Was reizt dich so an ihm, dass du so fest die Augen vor seinen schlechten Eigenschaften verschließt? Er verhält sich sowohl dir als auch seiner Frau ggü. illoyal, er ist zu euch beiden nicht ehrlich, was sich halt auch in dieser übertriebenen Dramatik ausdrückt.

      Und was dich angeht: Du kannst da gar nichts machen, außer weiterhin die Augen zumachen und davon träumen, dass er sich ändern wird. Wird er vielleicht. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gering und für dich hoch, dass du - selbst, wenn ihr irgendwann mal richtig zusammen und eine Paarbeziehung habt - sehr übel verletzt werden wirst.

      LG

      (13) 15.04.18 - 09:45

      grins....sorry, aber wie kann man denn wirklich so naiv/dumm sein und glauben, dass zwischen den beiden seit 2 Jahren nichts mehr läuft?!
      Weil ER das etwa sagt?...Ja ne, is klar...was soll er denn sonst sagen?Er ist ja nicht ganz blöd und macht sich da freiwillig endlosen Stress mit dir, du vertrauuuust ihm doch...#rofl

      Du solltest seiner Frau mal einen Wink geben mit Fakten und wie lange alles schon geht usw. und dann abwarten was passiert....entweder sie schmeißt ihn raus und dann kannste den Ableger haben oder sie nimmt die Waffen einer EHEfrau und du kannst gehen....aber ER bestimmt zu 100% nichts, sie bestimmt....er ist ein Feigling und du zu schwach und unter'm Strich ohne den Wert der er dir vermeintlich zeigt.

      Vielleicht solltest du ihm mal nicht zuviel glauben und dir ein eigenes Bild machen.....alleine, ohne das was er schwafelt.

      Im Übrigen, ich habe meine Affäre geheiratet.
      Kennengelernt mit 44- tiefe Gefühle - nach 2 Monaten den Ehepartnern gesagt und ....heute verheiratet.

      Wenn jemand sich nicht nach spätestens 6 Monaten trennt, wird das nichts...auch wenn die Ehefrau ihn rausschmeisst...zwar hat man ihn dann, aber es kommen ganz andere Probleme.
      So oder so wird das nichts...

      (14) 15.04.18 - 10:06

      "Ich weiß nur nicht wie ich ihm die Sicherheit geben kann, um den letzten Schritt zu tun."

      Was für eine Sicherheit soll das denn sein? Dass seine Tochter nicht sauer sein wird? Dass er trotz der finanziellen Einbußen weiterhin so unbeschwert leben kann, wie bisher?

      Hallo!

      Bevor ich Dir richtig antworte, habe ich eine Frage:

      Du schreibst, dass seine Familie Dich kennt, also Eltern und Geschwister.
      Was ist mit seiner Frau? Wenn seine ganze Familie es weiß und zumindest Deiner Version nach dahinter steht, dann interessiert mich, wie seine Frau dazu steht. Sie wird es dann doch auch wissen?

      Es wäre nett, wenn Du vielleicht ein wenig die gesamte familäre Situation beschreiben könntest.
      Ich verurteile Dich nicht, nicht mal ansatzweise. Du hast Dich verliebt, hast die ordentlich die Konsequenzen gezogen und hängst jetzt ziemlich in der Luft. Nicht schön!

      LG

      (16) 15.04.18 - 10:54

      Du hast für diese Liebe schon alles getan. Er sieht sich als Opfer der Umstände und kann sich angeblich nicht trennen. Seine Entscheidung. Es wird immer neue Gründe geben warum er sich nicht trennen kann. Wenn die Tochter volljährig ist und auszieht,wird vielleicht die Frau krank oder Ähnliches. Ein Ultimatum oder so würde ich ihm nicht stellen. Da wird er erst recht bockig reagieren und niemand lässt sich gern erpressen. Dafür bist du zu verliebt und wärst eh nicht konsequent genug. Ich würde mich in kleinen Schritten trennen. Und ihm trotzdem gute Laune zeigen. Treffen absagen,weil du was vorhast. Sich länger nicht melden und nicht gleich antworten oder dran gehen. Ihm zu verstehen geben,dass du dein Leben ohne ihn gut leben kannst. Vielleicht wird er dann merken,dass du und deine Liebe ganz und gar nicht selbstverständlich sind. Du bist jetzt eine ungebundene Frau und kannst tun und lassen was du willst. Verlasse diesen Warteraum als Geliebte,denn ein Happyend ist da irgendwie nicht in Sicht.

      (17) 15.04.18 - 11:25

      Vor einigen Jahren lernte ich einen verheirateten Mann kennen, verliebte mich über beide Ohren... Er wollte eine Affäre, ich sagte, entweder ganz oder gar nicht... Es kam vor seiner Trennung schon zu einigen Annäherungen, aber ich wollte definitiv keine Affäre haben.

      Er trennte sich innerhalb von glaube ich zwei Monaten von seiner Ehefrau und die zwei waren wirklich lange verheiratet...

      Vor vielen Jahren davor hatte ich eine Affäre, bei der er mir auch sagte, er würde mich lieben, könne aber seine Frau wegen der Kinder nicht verlassen... Er ist immer noch bei seiner Frau, obwohl die Kinder mittlerweile alle erwachsen sind...

      Ich glaube es ist für ihn so sehr bequem, er hat ja alles, sein Kind, seine Frau und die große Liebe seines Lebens für so nebenbei...

      (18) 15.04.18 - 13:30

      Noch ein Tipp ... hier bei Urbia schreien immer alle "Trennung" sobald es um Fremdgehen geht. Du wärst sehr überrascht, wie viele Ehefrauen da einfach ein Auge zudrücken und die Ehe weiterleben, solange er das diskret genug macht.

      Die Konstellation - gelangweilter Mann der alles hat (Immobilie, beruflicher Erfolg & Kinder) sucht Betthäschen für nette Stunden - gibt es überall. Nur um dir eine Idee zu geben. Zähle mal nach, wie viele Rotlichtetablissements es in deiner Nähe gibt - Straßenstrich gar nicht mit eingerechnet und Affären, wo der Sex für ihn praktischerweise kostenfrei ist auch nicht.

      Nun überlegst du dir mal, wie viele Damen da arbeiten, die ja zumindest mehr verdienen als bei einem "bürgerlichen Job" bei Aldi oder Lidl, sonst würden sie den Job nicht machen. Wenn du mit einer von denen ins Gespräch kommt, dann erzählt sie dir vielleicht ein bisschen von soliden Familienvätern und gestandenen Handwerksmeistern, die zu ihren Kunden gehören. Das rechne mal hoch bei 50€ oder 100€ pro Besuch die Anzahl der Kundschaft sein muss, dass sich das rechnet. Das gibt dir so in etwa einen Überblick, wie alleine du da noch mit deiner "außergewöhnlichen Konstellation" bist. Es gibt erschreckend viele Männer, die in mittleren Jahren so eine Konstellation leben.

      Mein Scheidungsanwalt rät allen Leuten, die in Panik anrufen, weil der Mann oder die Frau fremdgegangen sind, sich zunächst abzuregen, mit EINEM Vertrauten zu sprechen und dann die Klappe zu halten und sich erst mal wieder zu beruhigen, weil er nicht die emotionale Ebene, sondern auch die rationale bedienen will. Wenn der erste Schock vorbei ist, dann rechnet er mal nüchern durch, wer was einbüßt und macht den ersten Vorschlag, was Unterhalt, Vermögensausgleich und Aufenthalt der Kinder angeht. Da gibt es oft sehr lange Gesichter und eine Versöhnung, die drei Monate vorher noch nicht möglich gewesen wäre. :-p Oft reicht das Gespräch auch schon, um die leidenschaftliche Affäre auf der Stelle zu beenden, weil man eben auch am frisch renovierten Eigenheim, den Kindern, dem großen Autos, den Familienurlauben und der Frau hängt.

      (19) 15.04.18 - 14:10

      Du machst dir was vor. Du bist seine Affäre und er würde eher dich verlassen als seine Frau. Was glaubst du, würde passieren, wenn du seiner Frau von euch erzählen und auf diese Weise eine Entscheidung erzwingen würdest? Wüsstest du, dass diese zu deinen Gunsten ausfallen würde, hättest du es doch längst getan aber eigentlich ist dir selbst klar, dass er dann den Kontakt zu dir abbrechen würde, also bleibst du artig in Deckung und willst seine fadenscheinigen, vermeintlichen Gründe für sein Festhalten an seiner Ehe glauben.
      Im Übrigen: Geh' mal davon aus, dass er durchaus Sex mit seiner Frau hat.
      Der Typ ist ein Mistkerl, der sowohl dich als auch seine Frau verarscht. Mach' dich doch nicht selbst so klein. Warum will man so einen Mann?

      (20) 15.04.18 - 16:00

      Liebe Aurora,

      Du hast bereits alles getan, was man tun kann.
      Du hast Dich getrennt, wirst ihm wohl mehr als einmal mitgeteilt haben, daß Du gern richtig mit ihm zusammen wärst und Du bist für Ihn da. Welche Sicherheit braucht er denn?

      Ich verurteile Dich nicht und ich stecke Dich auch nicht in irgendeine Schublade, denn Du hast Dich verliebt und alle Konsequenz daraus gezogen, die Du für Dein Leben ziehen konntest. Im Grunde tust Du mir leid, denn ich verstehe nicht, wie man sich über so einen Zeitraum so zerfleischen kann.

      Wie läuft Eure Beziehung denn sonst? Wie öffentlich lebt Ihr Eure Beziehung?
      Bleibt er auch über nacht bei Dir?
      In welchem Rahmen hast Du seine Familie kennengelernt und wie wurdest Du vorgestellt?
      Wie geht Ihr bei der Arbeit miteinander um? Wissen die Kollegen, daß Ihr ein Paar seid?
      Was sagt seine Frau? Weiß sie das überhaupt?
      Weiß es seine Tochter?
      Wie läuft das, wenn er zuhause ist?

      Leider bin ich wie die meisten hier auch der Ansicht, daß jemand der sich trennen will, sich auch trennt. Jemand der das nicht tut, liebt nicht genug, oder materielle Dinge sind wichtiger, was auf dasselbe rauskommt. Ich glaube ehrlicherweise, daß dieser Mann, Dich keinesfalls so liebt, wie Du ihn. Aber selbst wenn ich mich da täusche, dann braucht er keine zusätzliche Sicherheit, sondern einen Tritt in den Hintern.

      Setz ihm die Pistole auf die Brust und erzwinge eine Entscheidung. Anders wird es nicht gehen, auch wenn das eventuell das Aus für Euch bedeutet.
      Alles Gute.

      • (21) 16.04.18 - 07:10

        Unsere Beziehung läuft ganz normal, wir sehen uns jeden Tag und verbringen jede freie Minute miteinander. Wir haben ein gemeinsames Hobby. Wir gehen weg, so wie andere Paare auch. Es gibt bei uns Kollegen die wissen, dass wir zusammen sind ja. Seine Frau weiss nichts darüber. Genauso seine Tochter auch nicht.
        Seine Mutter habe ich kennengelernt und wir haben täglich Kontakt, sie weiss von Anfang an wer ich bin und das wir zusammen sind.
        Seinen Vater habe ich kennengelernt, er war schwer krank, auch er wusste von Anfang alles, er war auch bei mir als er in Deutschland war, da seine Frau das nicht toleriert hat, das der Vater da ist.
        Seine beiden Brüder wissen genauso alles über uns.
        Ich habe alles Meinungen gelesen, aber ich kenne ihn und er war bis zum heutigen Tag immer ehrlich zu mir, was nicht immer schön ist.
        Seine Mutter und ihr Mann, sein Bruder alle bitten mich jedes Mal noch etwas Geduld zu haben und es geht immer mehr in die richtige Richtung.
        Zu hause läuft es für ihn naja bescheiden. Er kommt heim muss sich selbst was kochen, geht einkaufen, schläft im Wohnzimmer, er sagt er merkt selbst, das das alles falsch läuft zu hause. Ich weiss auch das alles loszulassen und es geht da nicht nur um den Partner ist schwierig. Ich hatte eine beschissene Ehe mit Schlägen usw. trotzdem ist es mir schwer gefallen, aber ich hatte ihn der mir eine Hilfe war.

        • (22) 16.04.18 - 08:36

          Aber dann verstehe ich erst recht nicht, welche Sicherheit er noch braucht.
          Und zugegeben finde ich diese Schilderungen nahezu unglaublich.

          Ihr seht Euch auf der Arbeit, aber geht Ihr auch Händchenhaltend durch die Stadt? Ihr geht zusammen aus. Wie geht das, ohne mal jemanden zu treffen, der ihn nur als Ehemann kennt? Wie schläft man seit 2 Jahren im Wohnzimmer und weder die Tochter noch die Frau sucht mal das Gespräch? In seiner ganzen Familie findet sich niemand, der es auch nur ansatzweise seltsam findet, daß er während einer laufenden Ehe ganz offen seine Frau betrügt? Ich würde meinem Kind/Bruder/Schwester/Mutter oder sonstwem aber sehr deutlich machen, was ich davon halte.

          Sei mir nicht böse, aber bei der Schilderung, seines Lebens zuhause, kann ich nur den Kopf schütteln. Er betrügt seine Frau seit 2 Jahren und der arme Mann muss selbst einkaufen und kochen? Das ist ja Folter. Seine Frau sagt zu alldem nichts? Was lässt er aus seiner Sicht denn da los, was, wenn man ihm glauben kann, nicht ohnehin schon längst weg ist?
          Natürlich ist es schwierig den letzten Schritt zu machen, aber Du sagst selbst, daß es Dir durch ihn leichter gefallen ist. Er hat Dich doch. Du wirst ihm auch eine Hilfe sein. Warum reicht das nicht?
          Ich stelle Dir diese ganzen Fragen nur, um Dir aufzuzeigen, wieviele da offen sind.

          Entschuldige bitte, ich möchte Dich nicht verletzen, oder als naiv hinstellen, aber alles was Du schreibst, deutet für mich auf eine normale Affaire hin, die er bestimmt schön findet, für die er aber nicht seine Familie aufgibt.
          Ich würde mich für alle Beteiligten freuen, wenn ich mich täusche und er diese Situation endlich auflöst, aber es sind 2 (!!!) Jahre.

          Du kannst nur weiterkommen, indem Du nun eine klare Position von ihm einforderst.
          Mach das und schau was passiert. Wenn es so ist wie Du sagst, was hast Du zu verlieren?

          Das klingt für mich alles mehr als unglaublich - es sei denn, Du hast bisher einen bestimmten Umstand nicht erwähnt:

          Kommt Dein Freund aus einem anderen Land, in dem es in bestimmten kulturellen Schichten gesellschaftlich akzeptiert ist, eine "Nebenfrau" zu haben?
          Dann kannst Du Dich von dem Gedanken, dass er sich jemals trennt, verabschieden.
          Ja, seine Familie wird Dich tolerieren, eventuell weiß seine Frau sogar mehr, als Du glaubst.
          Aber er wird seine Frau und sein Kind niemals "entehren". Genausowenig, wie seine Frau die "Schande" einer selbstbestimmten Trennung auf sich nehmen würde.

          Ist nur ein Schuss ins Blaue. Ich kann natürlich auch total daneben liegen. Sollte ich mit irgendetwas davon richtig liegen: Lauf Forrest, lauf!

          Alles Gute!

    (24) 15.04.18 - 16:50

    Ehrlich? Meine erste Ehe endete aufgrund einer Affäre. Und es war der Klassiker: arbeitete länger, legte sich ein Handy zu, was er zuvor doof fand, wir hatten keinen Sex mehr, er ging abends mit Kollegen weg, kam eine Nacht nicht heim und machte mich entsetzlichst zur Schnecke, weil ich die Polizei informierte, vor lauter Sorge. So kam das dann auch alles raus.

    Mein Mann war nach der Hochzeit versetzt worden (Arbeit, ich kündigte meine Stelle) und hatte den Mietvertrag alleine unterschrieben (wir wollten bauen und hatten auch schon entsprechende Pläne umgesetzt) - so war ich binnen kürzester Zeit obdachlos - arbeitslos war ich sowieso. Mir blieb nichts anderes übrig, als meine Eltern zu bitten, mich vorübergehend wieder aufzunehmen und meinen alten Chef zu beknien, mich doch bitte wieder einzustellen.

    Keine Traumtrennung. Aber - er hat sich (trotz fast 10 Jahren Beziehung) nicht geschert, was aus mir wurde. Es ging nur noch um IHN und DIE FRAU, die er drei Monate davor nicht kannte, sich aber völlig sicher war. So sieht ein Statement aus. Ich wusste von Anfang an, dass "kämpfen" sinnlos war, er hatte sich gegen mich entschieden. Ich hatte es mit einem verliebten Mann zu tun, der mir sechs Monate davor noch alle Steine aus dem Weg geräumt hätte. Nun war jemand anders die Priorität #1.

    Das kann ich da nicht sehen. Der Typ nimmt nur und gibt nichts auf. Das wird nichts.

Top Diskussionen anzeigen