Würdet ihr kämpfen oder aufgeben? Seite: 2

      • (26) 17.04.18 - 16:49

        Hallo,

        Vielleicht hat es schon jemand geschrieben: warum kannst du ihn nicht in Ruhe lassen, wenn er grad megasauer ist? Es wäre tausendmal besser. Ich kenne eine Person, die unbedingt sofort alles klären will, es ist sehr nervend. Ich sage dieser Person, nein, lass mich bitte für eine Weile in Ruhe, ich will gerade nicht reden, aber da wird nachgehackt, das ist zum Ausflippen...Ich und mein Mann sind da anders, wir streiten normal und wenn einer merkt, dass er kurz davor ist, die Beherrschung zu verlieren, geht er aus dem Raum. Weder ich noch mein Mann würde da noch provozieren und alles gleich klären zu wollen

        Gruß

        (27) 17.04.18 - 18:37

        Hallo!

        Wenn eine gute Fee dir zur Wahl stellen würde:

        Entweder, du kannst deinem Mann die Verletzungen von früher verzeihen und nochmal richtig von vorne anfangen mit ihm

        Oder die Trennung ist schon geschafft, Freunde, Familie Kinder und Mann haben sich zwar nicht gefreut, aber es soweit gepackt. Die Kinder sind oft bei ihm, du kommst mit Unterhalt und Arbeit zurecht in einer kleinen Wohnung.

        Was würdest du dir dann wünschen?

        • (28) 18.04.18 - 07:14

          An manchen Tagen träume ich von meinen eigenen vier Wänden. An anderen habe ich so Angst mein Kind zu verlieren. Mein Mann könnte ihm mehr bieten. Auch an Interessen. Bzgl. Autos und teure Urlaube. Ich hätte ihn im Alltag und habe Angst das er irgendwann zu Papa will. Ich bin total ratlos

      (29) 17.04.18 - 21:06

      Ich würde wegen der doch durchaus positiven Tendenz sagen du solltest daran festhalten. Das ist nichts was man nicht mit der Zeit komplett weg kriegen kann.

      • (30) 18.04.18 - 06:49

        Ich weiß es nicht. Ich lasse ihn ja oft in Ruhe, es fällt aber manchmal so schwer sein Gesagtes hinzunehmen.
        Es hat mir so viel genommen. Auf unserer Hochzeit hat er sich nicht um mich gekümmert. Ich habe dann Mal gesagt, dass ich ihn vermisse und gerne mal mit ihm tanzen würde. Er war vor versammelter Mannschaft sauer. Sowas zB verstehe ich nicht. Ich weiß das mein Ton und die Formulierung des Satzes gut war und man nicht so hätte reagieren müssen.
        Oder gestern. Ich habe eine Frühgeburt und muss Donner zur Ausschabung...
        Er war auf der Arbeit und hatte angerufen um zu fragen was nun beim Arzt herausgekommen ist. Als ich ihm sagte,dass es Donnerstag den ganzen Tag dauern könnte, im KH und das ich nicht zu einer bestimmten Uhrzeit rankomme, meinte er bloß...
        Wie und ich soll dann nun freinehmen? (Um unser Kind an dem Tag zu betreuen)
        Ich dachte ich höre nicht richtig. Ich bin in so einer Situation und ihn stört als erstes frei zu nehmen. Anstatt zu sagen, hey das bekommen wir alles hin.
        Immer im Situation, die mir Mal wichtig wären oder wo ich Mal schlecht drauf bin, ist er nicht da oder sucht Streit. Ich bin einfach enttäuscht

    (31) 18.04.18 - 10:01

    Hallo,

    kurz und knapp: Ich würde mich psychisch und emotional nicht missbrauchen lassen. Das ist kein "Aufgeben", das ist die eigene Grenze wahren. Ich weiß wovon ich spreche - ich hab das selbst hinter mir, aber verhältnismäßig schnell die Konsequenzen gezogen.
    Du solltest dir so viel wert sein, du hast was Besseres verdient als ein solches Leben.

    Und bitte lern für dich, sein gestörtes manipulatives Verhalten zu durchschauen.

    LG

  • (32) 18.04.18 - 13:34

    Ich habe mir das Thema ein paar Tage durch den Kopf gehen lassen, da dein Mann mich sehr an meinen Sohn erinnert.

    Dieser hat eine soziale/emotionale Störung sowie eine impulskontroll Störung.

    Wenn der kleine Mann (aktuell 5j alt) wütend wird, wird es heftig für alle in seinem Umfeld .

    Ich habe da schon einiges mit ihm durch gemacht in den letzten 2 Jahren.

    Von schlagen, Boxen, kratzen, beissen über Beschimpfungen.

    Mein Kopf weiß das er nichts dafür kann. Aber mein Herz blutet jedes mal.

    Jetzt nach 2 Jahren intensiver Arbeit und erklären wird es besser.

    Er erkennt oft (aber nicht immer) wenn er wütend wird und geht ins Zimmer oder fängt an zu weinen und sagt lass mich in Ruhe.

    Und das lasse ich ihn. Das kann 30 min oder auch 2 Stunden dauern.

    Aber ich warte bis er kommt.

    Ausser er zerstört in seiner Wut Gegenstände.

    Ich weiß das er mich liebt. Das zeigt er mir jeden Tag. Aber wenn er wütend ist, ist auch er ein anderer Mensch.

    Aber ich habe gelernt ihm zu nehmen wie er ist. Kleinere Anfälle bekomme ich auch sofort unter kontrolle.

    Das hat auch gedauert. Lange Zeit musste ich ihn bei jeder Kleinigkeit sofort kontrollieren.

    Jetzt schafft er viel alleine. Aber das geht nur mit intensiver Hilfe.

    Heute kommt er zu mir und weint weil er ein schlechter Mensch ist. Weil er jemanden gehauen hat oder geärgert hat.

    Nein er ist kein böser mensch. Er ist ein kleiner Junge der Hilfe braucht. Und das ist mein Job. Er hat nur leider noch verdammt viel zu lernen.


    Daran siehst Du, dass so ein Verhalten nicht einfach so auftaucht . Es fängt sehr früh an.

    Und wenn dann keiner da ist der für die Person da ist und ihr hilft zu verstehen das es falsch ist und mit viel Liebe Wege aufzeigt um es anders/besser zu machen, dann wird man so wie dein mann.

    Ich hoffe das mein Sohn es noch lernt bevor er gross ist und ich denke das schaffen wir.

    Denn sonst wird er immer Probleme z.b. mit frauen/Freunden haben.


    Ich weiß nicht woher das bei deinem Mann kommt oder wie früh es anfing. Aber wenn das beheben dieser Störung bei Kindern Jahre dauern kann, wird es bei deinem Mann nicht anders sein.

    Überlege dir gut ob du hinter ihm stehen möchtest. Und wenn ja, dann bleibe dabei. Halte dich an den guten Augenblicken fest.
    Führe dir jede feste seiner liebe in schlimmen Situationen vor Augen.

    So kannst du es überstehen. Mit Hilfe einer Therapie natürlich.

Top Diskussionen anzeigen