Würdet ihr kämpfen oder aufgeben?

    • (1) 17.04.18 - 10:07
      Liese567

      Hallo Leute, ich brauche eure Meinungen zu meiner Partnerschaft. Ich weiß das ich hier nicht direkten Rat bekommen kann aber vielleicht helfen mir eure Gedanken zu meiner Beziehung. Mein Mann hat nie gelernt zu streiten und geht direkt in die Verteidigung. Er wird schnell unfair und es ist kein rankommen. Er wiederholt zB. solche Sätze wie: ich will da jetzt eine Antwort hören. Haste nämlich selbst keine. Eine Antwort....Ich will eine Antwort. Er lässt mich nie reden.
      Es kommt mir dann so psycho vor. Als ich schwanger war, hat er mich in Berlin stehen lassen, weil er sauer war. Wir haben uns recht schnell vertragen aber Hallo, lässt man seine Frau so stehen und schreit sie an? Er wird laut und übertreibt einfach. Wenn ich mich entschuldige, nimmt er es erst nie an. Sagt dann sowas wie, ja ja jetzt merkst du es plötzlich...
      Wir haben schon Vereinbarungen getroffen,wie Streitpausen und so. Leite ich dann eine ein,sagt er ich sei hier jetzt die Super Psychologin und so. Hinterher tut es ihm so leid. Er will so gar nicht sein. Er sagt, er sei dann nicht er selbst. Er arbeitetet viel an seinem Verhalten und sagt ich solle ihm vertrauen. Es ist tatsächlich lange nicht vorgekommen. Es war total gut zwischen uns. Ich hatte trotzdem meine Schwierigkeiten, ihm vollstens vertrauen zu können. Er hatte mich einfach oft enttäuscht, mit seiner zweiten Seite.
      Ich habe nie aufgeben. Nun ist es doch passiert. Wir hatten einen dollen Streit. Er war wieder so widerlich und unfair und nicht zu bremsen. Ich bin in dem Moment verzweifelt. Ich bin aber auch doof und lasse ihn nie in Ruhe, weil ich immer Frieden will. Gehe immer wieder zu ihm und kassiere die nächste Klatsche. Mein Mann meint ich solle die Fortschritte sehen und nicht aufgeben. Er arbeitet an sich und er will selbst so nicht sein. Er kann sich ja nicht komplett von heute auf morgen ändern. Er versuche es weiterhin und ich könne ihm vertrauen. Aber wie,wenn er immer wieder so gemein wird.
      Ich bin misstrauisch und habe das Gefühl,dass er mich zukünftig unter gewissen Umständen ganz sicher wieder so verletzen würde. Er denkt, dass er lernen kann sich aus dieser Schleife der Wut rausholen zu lassen. Er ist so ein lieber Ehemann. Er hilft mir viel und gönnt mir alles. Er ist in allem mein Traummann. Nur dieses Verhalten wenn er sauer ist. Das lässt mich ganz arg zweifeln. Mein Fass an Verletzungen ist voll. Es reicht einfach.
      Würdet ihr aufgeben oder an das gute glauben? Er geht zu einer Frau. Sie will ihm helfen andere Wege zu finden,mit Wut umzugehen und zu streiten. Wir streiten auch fast immer auf guter Ebene. Das hätten wir vor Kurzem nicht geschafft. Aber diese letzte Sache wirft mich so zurück.
      Was würdet ihr machen? Wie geht ihr mit Verletzungen um. Kann man die ruhig verzeihen. Ist das normal in einer Beziehung,dass es mal dazu kommt. Das man manchmal seinen Mann nicht erkennt?
      Ich will mich eigentlich nicht trennen aber ich will mich in jeder Sekunde auf ihn verlassen können und das kann ich so nicht.
      Wenn ich ihn anspreche und sage das ich auf Dauer so nicht leben will,sagt er das ich das auch nicht muss und das wir das schaffen. Ich weiß zB das ich gut Streiten kann. Aber wenn man so unfair angeklagt wird, wird man. Aus Verzweiflung irgendwie auch lauter. Er meint dann ich sei ja auch laut.. aber er ist dann so psycho. Man weiß nicht weiter...

      • Naja er arbeitet an sich. Und das es Rückschläge gibt ist völlig normal. Und wenn du sagst das es besser geworden ist, ist es doch gut.

        Klar kann er sein Verhalten nicht von heute auf morgen ändern aber er versucht es .

        Vielleicht ist es auch an Dir, zu lernen, damit umzugehen. Denn Dein Verhalten, gleich alles in Frage zu stellen, ihm hinterherzurennen, damit es "wieder gut ist" scheint mir auch nicht "gesund".

        Vielleicht solltet ihr beide "zu einer Frau" gehen, zu jemandem, der euch gemeinsam hilft. Es ist selten immer nur einer, sondern Du kannst mit Deinem Verhalten im Streit sicher auch einiges bewirken, positiv wie negativ.

        nein aufgeben würde ich deswegen nicht. Aber ich kenne das so ähnlich mit meinem Mann, der auch seine Ausraster hat. Anfangs hat mich das auch in meinen Grundfesten erschüttert. Inzwischen ist es so, nach vieeeeeeeeeel reden, dass er sich besser versteht und kontrollieren kann, besser, d.h. nicht immer. Und wenns doch mal so ist, dass ich nicht so erschüttert bin, sondern ihn lasse.. und auch in Ruhe lasse und weiß, klären erst, wenn er wieder normal ist.

        Allerdings hat mein Mann in seinen Phasen auch noch nie Grenzen für mich überschritten, d.h. dass er mir gegenüber persönlich abwertend wurde oder mich irgendwo im Stich ließ.

        Bleib dran würde ich sagen.

        Lichtchen

        • (4) 17.04.18 - 10:41

          Ja, ich bin auch bei dieser Therapeutin und arbeite an innerer Stärke. Leider wird mein Mann sehr persönlich und nimmt auch Vereinbarungen oder Versprechen zurück,wenn er sauer ist. Also er sorgt dafür,dass man nicht mehr weiß was die Wahrheit ist. Wie er es wirklich sieht. Nach dem Streit können wir unglaublich gut reden. Er sagt dann,dass er das nur aus Wut gesagt hat. Gesagt ist gesagt und die Stachel sitzen bei mir tief. Ich bin aber auch sensibel und mittlerweile nachtragend. Er zieht sofort die Waffen. Früher auch in der Öffentlichkeit. Das macht er heute nicht mehr. Überhaupt bemüht er sich. Nur vertrage ich keine Rückschläge mehr. Darf ich das einfach nur nicht so eng sehen. Muss ich aufhören nachtragend zu sein. Wird es ihm dann leichter fallen sich weiter in den Griff zu bekommen?

          • Hm.... Also grunsätzlich finde ich, darfst Du das sehen, wie Du das siehst, Das macht ja was mit Dir. Und ob es ihm leichter fallen wird wenn Du xy - all das weiß man nicht und kann auch niemand vorher sehen.

            Es ist ein Umgang miteinander, ein aufeinander reagieren, von daher ist gut, wenn Du da mit einbezogen bist.

            Aber am Ende musst Du auch auf Dich aufpassen und darfst Dich nicht ignorieren. Wenn es Dir zuviel wird alles dann ist das so, dann musst Du auf Dich hören. Ein Maß kann auch mal voll sein, Verletzungen übermächtig.

            Ist eine schwierige Lage und sicher noch schwieriger zu beurteilen.

            Ich kann aber gut nachvollziehen, "Gesagt ist gesagt". Ist im Prinzip auch meine Denke, deswegen sagte ich, mein Mann ist noch nie gegen mich persönlich geworden, damit kann ich umgehen. Und habe sogar gelernt auch mal zurückzubrüllen #rofl

            Wie hoch Dein Leidensdruck wirklich ist, keine Ahnung. Sicher eine Gratwanderung zwischen einerseits er tut was an sich aber alles darf man damit auch nicht rechfertigen...

            Lichtchen

            • (6) 17.04.18 - 11:07

              Also mein Mann benutzt keine Schöpfwörter oder so. Er redet pausenlos wirres Zeug und wird teilweise zynisch. Er stellt einen so bloß und wird zu einem kleinen Kind. Ist beleidigt und läast keine Entschuldigung gelten. Wutentbrannt einfach. Wie ist denn dein Mann so? Wie äußert sich seine Wut? Wie lange braucht er seine Ruhe? Vielleicht magst du antworten. Falls es dir zu persönlich ist, kein Problem.

              • Er ist auch in erster Linie wütend... richtig wütend und hat dann seinen speziellen Ausdruck im Gesicht, man sieht es ihm an. Und wenn er drin ist, kann er es nicht gut kontrollieren - passiert aber noch so einmal im Jahr vielleicht, meist kriegen wir vorher die Kurve.

                Am liebsten würde er dann Dinge kaputt hauen - das macht er aber nicht mehr. Seine erste Frau ist dann immer weiter hinter ihm hergelaufen und hat an ihm gezerrt - das ist ein sehr böser Fehler. In Ruhe lassen hilft, wie lange ist unterschiedlich, aber ich merke wenn es wieder gut ist - und dann reden wir. Da ist er nämlich dann echt toll im Reden, ehrlich, gefühlvoll, anerkennend, sieht die andere Sichtweise, kann Fehler zugeben.

                Das ganze passiert wenn dann ausschließlich zu Hause, weil er sich über etwas ärgert, niemals außerhalb oder vor Publikum.

                Lichtchen

      Hallo,


      also sorry für die harten Worte. Aber das klingt sehr anstrengend bei Euch.

      Dein Mann arbeitet an sich, klar gibt es Rückschläge aber warum rennst du ihm denn ständig hinterher und nervst ihn dann. Lass ihn doch einfach erst einmal in Ruhe. Deine Streitkultur ist ja auch nicht ohne!

      Es hat auch jeder ein unterschiedliches Temperament.

      Wenn ich mich aufrege, dann weiß mein Mann, dass ich auch erst einmal nicht zu bremsen bin. Wenn ich mir jetzt vorstelle er würde mir immer noch hinterher dackeln!

      Fallen Worte im Streit, muss man da nicht so ein Drama daraus machen.

      Wir fetzten uns öfter mal und sind aber seit 20 Jahren glücklich zusammen. Paare die sich bei uns im Freundeskreis trennen, sind meist die, wo kein Streit stattfindet und alles gesittet ausdiskutiert wird.

      LG

      Ich glaube ihr nehmt Euch beide nichts.

      • (9) 17.04.18 - 11:01

        Da kann ich dir bedingt zustimmen. Ich habe auch gelernt ihn in Ruhe zu lassen. Letztens war er spazieren und das lange. Danach habe ich nachgefragt. Alles schien okay aber dann ging es wieder los. Ich habe auch gelernt. Früher ist er mir hinterher und hat mir pausenlos wutentbrannt Dinge an den Kopf geworfen. Da konnte ich nicht ausweichen. Klar, ich lerne auch dazu und das muss ich auch. Ich weiß um meine Fehler und kann mich gut reflektieren. Mein Fehler ist es auch, dass Alte nicht vergessen zu können. Weil es so schlimm war. Ich kann schwer positiv und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Also meint ihr, ich soll das wutentbrannte Gerede einfach lockerer sehen? Nicht bewerten?

        • (10) 17.04.18 - 11:33

          Er war spazieren und zwar lange....warum musstest du denn danach nachfragen?!Warum lässt du denn nicht danach auch noch was alles etwas ruhen?!
          Lass ihn doch kommen wenn er bereit ist und nicht wenn du meinst, dass er bereit sein muss!

          Und wenn das ein Fortschritt ist, dass du ihm zugestanden ( und das Wort meine ironisch, sorry ) länger spazieren zu gehen, da frag ich mich wie nervig und anstrengend warst du sonst #schock

          Das er dann "ausrastet" ist ja fast verständlich, noch dazu wenn er vielleicht so ein irres Verhalten irgendwann mal vorgelebt bekommen hat als Kind oder so.

          Rechtfertigt NICHT seine Art, aber ich kann es dann verstehen...daran muss man arbeiten und das macht er und wie das meistens so ist, erst versucht Frau alles, ohne sich selber mal zu reflektieren und nicht als die Bestimmeri zu sehen und wenn sie den Mann (fast) soweit hat das er spurt und mehr Ruhe einkehrt, dann wird erst Recht gemeckert und gejammert, Gefühle lösen sich langsam auf und derjenige, der wirklich versucht was zu ändern, ist der Doof.

          Ich kann überhaupt nicht verstehen, warum Du dann sofort nach dem Spaziergang zu ihm hin läufst und ihn gleich wieder drauf ansprichst! Warum wartest Du nicht ab, ob er auf Dich zukommt?
          Ich denke durchaus, dass ihr beide an euch arbeiten müßt. Er hat seine Fehler, Du aber auch. Dieses hinter ihm herlaufen und gleich dirkutieren wollen, ist gerade bei einem Typ wie Deinem Mann das Falscheste, was Du machen kannst.
          Laß ihn in Ruhe, geh ihm bewußt aus dem Weg! Man muß nicht alles ausdiskutieren und schon gar nicht sofort! Laß ein paar Stunden vergehen oder schlaft eine Nacht drüber und redet am nächsten Tag! Da habt ihr euch beide beruhigt und könnt mit etwas Abstand darüber sprechen.
          Du schreibst, Du kannst gut diskutieren udn hast eine gute Streitkultur. Nunja, vielleicht empfindet aber gerade Dein Mann das anders! Vielleicht fühlt er sich durch Dein vieles diskutieren wollen einfach bedrängt und überrumpelt. Vielleicht weiß er sich deshalb einfach keinen anderen Weg als so ausfällig zu werden.
          Zu solchen Streits gehören nämlich immer 2 Personen. Auch wenn man von sich selbst denkt, man hätte alles richtig gemacht: das ist fast NIE der Fall!

          Versuche mal, ein paar Streits der letzten Vergangenheit zu analysieren: wie ist es konkret zu der Situation gekommen? Wodurch hat es sich hochgeschaukelt? Welche Warnzeichen gab es, dass es gleich eskalieren wird?
          Und dann überlege Dir/ihr euch, wie ihr das zukünftig umgehen oder vorbeugen könnt.
          Wenn er anfängt, ausfällig zu werden, dann verlasse kommentarlos den Raum (einfachste Variante). Oder (wenn Du Deine Emotionen gut im Griff hast) schaffe eine völlig neue Situation, in der sich beide wieder entspannen können, z.B. antworte einfach auf seine verbalen Attacken: "Weißt Du was, ich mache uns jetzt erstmal einen schönen heißen Kaffee und hole ein Stück Kuchen. Und dann setzen wir uns gemeinsam auf die Terrasse und reden dann nochmal." Oder schlage einen Spaziergang vor. Tapetenwechsel beruhigt die Gemüter und schafft eine neue Atmosphäre.

          Auch sollte er sich nicht permanent entschuldigen müssen. Wenn Dir auch wieder die Emotionen durchgehen und Du hinter ihm herläufst und ihn bedrängst, dann solltest Du Dich bei ihm genauso entschuldigen hinterher. Denn ich glaube, er ist nicht allein der "Schuldige".

    Ich könnte mit so einem Mann nicht zusammen leben.

    Ist es nur eine Charakterschwäche und über eine längere Zeit behandelbar. Sprich, war schon immer so, auch als Kind?

    Oder hat er vielleicht einen neuronalen, unentdeckten Schaden im Gehirn, womit man seine plötzlichen Wesensänderungen erklären könnte? Nachweisbar mit einer Tomographie ....

    mir wär das schon lang zu blöd gewesen.

    erfahrungsgemäß kann man streitkultur/gesprächskultur und wertschätzenden(!!) umgang auf einer augenhöhe nicht erlernen.

    zum glück merkt man sehr schnell wie solche menschen ticken und kann sich entsprechend schützen. ich wär nach dem ersten streit schon weg gewesen, mit so jemandem möcht ich nichht mein leben verschwenden. und so respektlos würd ich nie mit mir sprechen lassen.

    du allerdings hast diesen mann auserwählt, dich schwängern lassen und kommst jetzt drauf, dass dir seine art nicht schmeckt. schwierig. ob du dich befreist oder lernst damit zu leben bleibt dir überlassen. für ein kind ist das aber sicher kein positives umfeld.

    (14) 17.04.18 - 12:49

    >>>Er ist in allem mein Traummann.<<<

    >>>Mein Fass an Verletzungen ist voll. Es reicht einfach.<<<

    Ein Mann, der in ALLEM dein Traummann ist, verpasst dir nicht ein volles Fass an Verletzungen.
    Ich hätte keine Lust, jahrelang abzuwarten, ob sich ein (therapeutischer) Erfolg einstellt.

    Deine Beschreibung erinnert mich an Aussagen geschlagener Frauen, wenn der Mann danach immer soo zerknirscht und soo liebevoll ist und eigentlich WOLLTE er das ja gar nicht (der Arme #augen).

    Damit lässt sich gut leben als "Täter", unkontrolliert ausrasten, dann bischen Reue zeigen und zur Tagesordnung übergehen...
    Damit wird das "Opfer" immer auf einem gewissen Unsicherheitslevel gehalten.

    Das ist für mich psychische Gewalt!

    • (15) 17.04.18 - 13:17

      Ich denke niemand trennt sich sobald etwas schief geht. Ja, ich habe ihm geglaubt,dass es ihm leid tut. Und ja ich zweifel manchmal daran,das ich geblieben bin und ob es richtig gewesen ist. Er ist wirklich immer lieb und hilfsbereit. Nur wenn er wirklich wütend ist,geht es mit ihm durch. Sind eure Partner immer auf Augenhöhe wütend und alle fehlerfrei? Soll wirklich nur eine Frage sein, kein Vorwurf. Ich Frage mich nur ob andere immer fair streiten, wo es doch so viele verschiedene Charaktere gibt. Ich bin ziemlich ratlos. Die einen schreiben man solle es locker betrachten,andere man hätte längst gehen sollen.

Top Diskussionen anzeigen