Wohnsituation

    • (1) 19.04.18 - 11:04
      Lis20

      Hallo Leute,

      ich bin mir im Moment sehr unschlüssig mit meiner Situation.
      Ich bin jetzt noch nicht sooo lang mit meinem Freund zusammen (1jahr),
      allerdings läuft soweit alles gut zwischen uns. Wir wohnen ca. 10 km voneinander entfernt, er (28) in einer eigenen Wohnung im Haus seiner Eltern, ich (20) wohne noch in meinem "Kinderzimmer".
      Wir haben beide ein Auto, sind also beide mobil.

      Jetzt kam allerdings die Frage auf, in seine Wohnung zusammen zuziehen.
      Im Grundsatz finde ich diese Idee wirklich nicht schlecht, jedoch mache ich mir Gedanken darüber was wäre wenn das zusammen wohnen doch nicht klappt.
      Ich würde definitiv nicht wieder bei meinen Eltern einziehen wollen, wir sind zu Hause 4 Kinder und jetzt wo meine kleineren Geschwister mehr Zeit im Bad benötigen, gibt es immer wieder kleine Streitereien, die auf Dauer echt anstrengend sind.
      Bei uns in der Gegend ist es allerdings sehr schwer eine Wohnung zu finden.

      Meine Erste Überlegung war, mir erstmal eine eigene Wohnung zu suchen, damit ich ein paar Erfahrungen sammeln kann, was das alleine wohnen betrifft, aber wie gesagt die Wohnungssuche gestaltete sich um einiges schwieriger als gedacht.

      Wir verbringen so schon sehr viel Zeit zusammen in seiner Wohnung und teilen uns viel im Haushalt, bis jetzt hat immer alles geklappt.
      Jetzt fragen sich bestimmt einige wo ist dann das Problem?

      Ich habe ein wenig die Befürchtung, dass ich mich mit dem Einzug in die Wohnung in seinem Elternhaus ein bisschen von ihm abhängig mache und das ist das letzte was ich will. Falls das mit unserem zusammen wohnen dann nämlich doch nicht klappt, müsste ich ja dann ausziehen und wie gesagt hier eine Wohnung zu finden ist echt nicht einfach.
      Die Eltern, mit denen ich mich sehr gut Verstehe, würden keinen schriftlichen Mietvertrag machen sondern das halt mündlich besprechen. Habe ich trotzdem eine Art "Kündigungsfrist" auf die ich mich im Notfall berufen könnte?

      Tut mir leid wenn ich hier mit so "Kleinigkeiten" komme, aber für mich ist die erste "eigene" Wohnung ein sehr großer Schritt und ich würde mich freuen wenn mir jemand Tipps geben könnte, oder seine eigenen Erfahrungen mit mir teilen könnte.

      Vielen Dank :-)#winke

      • (2) 19.04.18 - 11:16

        Hi
        Rechtlich kann ich dir nicht helfen aber ich denke man sollte immer auf sein Bauchgefühl hören. Auch wenn die suche vielleicht nicht von heute auf morgen geht, nimm dir eine eigene Wohnung. Er kann ja dann auch bei dir einziehen. Er hat schließlich leichter die Möglichkeit wieder zurück zu ziehen.
        Ich finde es auch schwierig wenn die Schwiegereltern so nahe wohnen gerade wenn man frisch verliebt ist. Ev mal streitet.....ich denke es ist wichtig dass man sich kennenlernt ohne dass einer immer „ heimlaufen“ kann.
        Liebe Grüße
        Faxl

        • (3) 19.04.18 - 12:15

          Genau das finde ich nämlich eigentlich auch sehr wichtig. Sich kennen lernen ohne das einer wie du sagtest immer "heimlaufen" kann, wenn es mal unangenehmer wird.

          Wir haben auch schon darüber gesprochen was wäre wenn, er meinte so lang ich nicht etwas schlimmes anstellen würde (fremdgehen) würde er mir genügend Zeit geben. Also wenn wir uns trennen, weil es schlichtweg einfach nicht passt.
          Aber ich kann mir vorstellen, das diese Aussage ganz schnell widerrufen wird, wenn es hart auf hart kommen sollte.

          Ich kann mir eine Zukunft sehr gut mit ihm vorstellen und versuche dass alles sehr Objektiv zu betrachten.
          Aber das ist alles so neu für mich #schwitz

          Ich finde deine Gedanken sehr praktisch. Eben weil du noch nie alleine gewohnt hast aber auch noch nie mit jemandem zusammen. Eigne Erfahrungen und eventuelle Rückzugsmöglichkeiten sind nie unpraktisch.

          Liebe Grüße und viel Glück

      (5) 19.04.18 - 11:22

      Hallo,

      also ich finde deine Gedanken überhaupt nicht übertrieben, sondern sehr klug. Am Ende musst Du dein Bauchgefühl entscheiden lassen, denn das liegt meist richtig. :-) Da Du diese Bedenken hast, finde ich es gut das Du so reflektiert bist.
      Ich glaube, ich hätte die Du Baichschmerzen. Ich finde nicht, dass etwas dagegen spricht, zusammen zu ziehen.
      Aber in das elterliche Haus? Da hätte ich auch Bauchschmerzen.
      Warum sucht ihr euch nicht eine gemeinsame Wohnung?
      Ich hatte schon die Situation, dass man erst nach vier Jahren Beziehung zusammen gezogen ist. Genauso gab es auch schon die Situation, dass ich mit jemanden von null auf hundert zusammen gezogen bin. Eine Garantie hast Du nie.
      Wie ist die Wohnsituation bei deinem Freund? Hat er quasi eine eigene Wohnung in dem Haus seiner Eltern. (Eigener Eingang usw.)
      Ich glaube, ich hätte zuviel Angst, dass die Eltern sich nachher in Dinge mit einmischen, dass man ihnen ständig über den Weg läuft usw. Aber das sind subjektive Ängste. Lust hätte ich darauf auf jeden Fall nicht.

      Ich denke, ich würde an deiner Stelle auch entweder erst mal eine eigene Wohnung suchen oder ihr sucht euch gemeinsam eine.
      Dein Freund ist 28. Wäre vielleicht auch mal an der Zeit, sich aus dem Elternhaus zu lösen. :-)

      Lg

      • (6) 19.04.18 - 11:47

        Danke für deinen Beitrag :-)

        Ich kenne meinen Freund und seine Eltern schon sehr lang. Ich weiß auch wie sie sich Verhalten wenn jemand mit ihm in dieser Wohnung wohnt. Sie halten sich soweit aus allen Angelegenheiten raus, so wie er es bei Ihnen auch macht. Allerdings helfen sie sich gegenseitig und gegen das Konzept mit der Wohnung im Elternhaus habe ich prinzipiell nichts. Seine Eltern haben sich auch nicht in seine Angelegenheiten mit seiner Exfreundin eingemischt, obwohl sie diese absolut nicht mochten. Sie haben die Exfreundin und auch meinen Freund immer fair behandelt. Das bereitet mir also weniger Sorgen.

        Mein Freund hat auch schon alleine gewohnt, er wohnt also nicht aus Bequemlichkeit in der Wohnung seines Elternhauses, sondern weil der Wohnungsmarkt einfach nichts anderes hergibt.
        Wir wohnen sehr ländlich und ich bin jetzt schon seit anderthalb Jahren auf der Suche einer Wohnung. Ich habe eine unbefristete Vollzeitstelle und somit ein geregeltes Einkommen und auch sonst gibt es eigentlich nichts was gegen mich als Mieter spricht.
        Ich habe mir mehrere Wohnungen angesehen und jedesmal eine Absage erhalten.
        Zum Teil waren die Wohnungen sogar schon bei meinem Besichtigungstermin wieder vermietet und ich hab mir die Wohnung umsonst angeschaut.

        Ich hab also echt schlechte Erfahrungen gemacht und das wäre eine eigentlich sinnvolle alternative, zumal ich ohnehin schon fast jeden Tag dort bin.

        Trotzdem bin ich halt noch am abwägen, falls der Fall der Fälle eintritt.

        Wir hatten uns auch schon eine Wohnung angeschaut, in die ich zuerst alleine einziehen wollte und er dann nach paar Monaten oder so nachziehen wollte. Allerdings haben wir für die besagte Wohnung ebenfalls eine absage erhalten, obwohl diese wirklich perfekt gewesen wäre...

    (7) 19.04.18 - 12:17
    Tuesdocheinfach

    Hallo,

    Du bist 20 Jahre alt und ich denke, Du kannst den Schritt des Auszuges wagen!
    Du ziehst zu Deinem Freund, wo ist das Problem? Warum Mietvertrag? Mach es, oder lass es, aber sich im Vorfeld erst einmal eine eigene Wohnung zu suchen ist doch sinnfrei, oder?
    Wenn Du den Mann liebst, dann wage doch einfach den Schritt.

    LG

    • Hallo.

      Das würde ich auch sagen.

      zur TE@:
      Es kann mit eigener Wohnung schief gehen, als auch, wenn du bei ihm wohnst. Und gleich beim Zusammenzug schon überlegen, was ist wenn, finde ich auch übertrieben. Es klappt doch jetzt auch schon ein Jahr. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Versuch es.

      LG

      (9) 19.04.18 - 12:32

      Wahrscheinlich hast du recht.
      Wenn ich alle möglichen Szenarien in Erwägung ziehe, wird das eh niemals etwas.

      Und genau das war auch mein Gedanke. Wenn ich jetzt in eine eigene Wohnung ziehe, müsste ich für ein halbes Jahr alle Möbel bis auf Bett, Schrank und Schreibtisch neu kaufen, wenn wir dann zusammen ziehen würden hätten wir unnötigerweise alles doppelt.

      Ja ich liebe ihn, eigentlich beantwortet das ja auch schon irgendwie meine Frage.

      Danke!:-)

(11) 19.04.18 - 12:43
....l....l....

Mach es :-)

Alles, was du beschreibst, liest sich vernünftig.
Gut, eine Garantie gibt es nie, aber in der Regel sind da schon die Voraussetzungen miserabel.
Die Familie kennst du schon lange und außerdem scheint dein Freund nicht zu meinen das er wenn, immer bei seinen Eltern wohnen bleiben muss.

Ich würde es machen :-)

(12) 19.04.18 - 12:49

Ein Mietvertrag entsteht auch mündlich. Da ist dann allerdings schwer nachzuweisen, was besprochen wurde. Wenn nichts besprochen wird gilt die Kündigungsfrist von 3 Monaten.
Allerdings: Ihr hättet ja gemeinsam einen Mietvertrag mit den Eltern. Das heißt, wenn du raus willst müsst ihr beide kündigen und er muss einen neuen abschließen.
Oder du ziehst bei ihm ein und er bleibt alleiniger Mieter.
So oder so. Ich würde das an deiner Stelle schriftlich machen. So lange alle sich gut verstehen braucht man nichts Schriftliches. Aber wenn es schief geht, dann stehen ganz schnell irgendwelche Forderungen im Raum.
Ich bin damals auch erst in eine eigene Wohnung gezogen. Allerdings hat mein Freund in einer WG gewohnt und war dann quasi eigentlich mehr doer weniger auch bei mir eingezogen. Nach einem Jahr haben wir uns dann eine gemeinsame Wohnung gesucht.
Inzwischen sind wir seit 12 Jahren zusammen und seit drei Jahren verheiratet. Aber gleich bei meinem Schwiegereltern einziehen... ich wäre mir nicht sicher.. ich mag meine Schwiegereltern total. Aber wie meine SChwiergermutter immer so schön sagt: Man sollte eine Jacke anziehen müssen um sich zu besuchen.

  • (13) 19.04.18 - 14:11

    Der Plan ist ja auch nicht ewig dort wohnen zu bleiben, wir haben schon in Erwägung gezogen, das mehr als eine Art Übergangslösung zu sehen, bis wir eine gemeinsame Wohnung gefunden haben, die halt passt.

    Das ständige hin und her fahren ist auf Dauer halt auch nervig, auch wenns nur zehn KM sind. Das ist aber natürlich nicht der Hauptgrund.

    Der Fall würde bei uns halt auch eintreffen, dass wenn ich mir eine eigene Wohnung suche, er dann mehr oder weniger auch mit einziehen würde und das wäre dann irgendwie nichts ganzes und nichts halbes.

    Wie lang warst du mit deinem Partner zusammen, als du in die eigene Wohnung gezogen bist?

(14) 19.04.18 - 12:53

Für mich klingt es so, als wäre dein hauptbedürfnis bei deinen Eltern auszuziehen, weniger mit deinem Freund zusammen zu ziehen. Falls es so ist würde ich dir abraten! Vielleicht kannst du deine Bemühungen ja noch intensivieren? Private Kontakte nutzen, evtl Kollegen, deinen Arbeitgeber, eBay Kleinanzeigen, eigene Annonce, Aushänge...

  • (15) 19.04.18 - 14:06

    Ich arbeite bei einer Gemeindeverwaltung, somit sind meine Kontakte eigentlich ganz gut was den Wohnungsmarkt betrifft.

    Klar würde ich gerne bei meinen Eltern ausziehen um selbstständiger zu sein, allerdings wird auch der Wunsch mit meinem Freund zusammenzuziehen immer größer weil wir schon lange darüber reden und es mir immer sinnvoller erscheint.

    Wenn es nur der Grund wäre bei meinen Eltern auszuziehen, wäre ich auch längerfristig in einer Wg mit zwei Freundinnen untergekommen.

    Ich denke jetzt bietet sich vielleicht die Gelegenheit alles relativ unkompliziert zu verbinden...

    Ich werde aber definitiv nochmal darüber nachdenken.

Top Diskussionen anzeigen