Liebe ich ihn noch?

Gehen oder bleiben?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 24.04.18 - 11:17

      Ich brauche ein paar Meinungen von Außenstehende, denn ich habe totales Gefühlschaos und weiß nicht was ich tun soll.

      Mein Mann und ich sind seit fast 10 Jahren zusammen und waren bisher eigentlich immer glücklich. Wir führen eine harmonische Beziehung, haben viel Spaß miteinander, vertrauen uns und sind füreinander da.

      Der einzige Punkt der nie so gut bei und lief ist die sexuelle Ebene. Sex findet sehr selten statt und wenn dann ist es auch nicht so der Bringer. Aber damit konnten wir beide bisher ganz gut leben, weil eben alles andere perfekt war.

      Ende letzten Jahres erlitt ich einen Schlaganfall (zum Glück bin ich noch halbwegs klimpflich davon gekommen) und seit dem stelle ich alles in Frage:
      Ich war 5 Wochen zur Reha und dort habe ich sehr viel nach gedacht. Mir ist aufgefallen dass ich ihn überhaupt nicht vermisse. Ich war sogar schon fast genervt wenn er mich besucht hat.

      Ich spüre wie ich mich unwohl fühle wenn er mich in den Arm nimmt oder mich küssen möchte. Ich fühle mich nicht mehr von ihm angezogen. Ich freue mich wenn er auf Arbeit geht und ich meine Ruhe habe. Ich mache viel lieber etwas mit meiner Familie und Freunden wie mit ihm. Ich denke öfter über Trennung nach. Das klingt doch alles sehr Besorgniserregend oder?

      Andereseits tut mir der Gedanke mich von ihm zu trennen und ein Leben ohne ihn zu führen sehr weh. Das kann doch nicht die richtige Entscheidung sein? Ich möchte um unsere Ehe kämpfen doch ich weiß nicht wie. Wahrscheinlich müssten wir beide an der sexuellen Ebene arbeiten, aber wie soll ich das machen, wenn ich ihn nicht mehr anziehend finde, mich gar unwohl bei Körperkontakt fühle. Ich möchte nicht einfach aufgeben, doch ich weiß nicht weiter. Liebe ich ihn überhaupt noch?

      • Ich hoffe nicht, dass irgendjemand die Umfrag anklickt, das kann man als Außenstehende nämlich gar nicht beantworten.

        In erster Linie ist dein Mann dein Ansprechpartner, sage ihm wie du dich fühlst.

        Bist du wegen deines Schlaganfalles auch in therapeutischer Behandlung? Wer weiß, was so ein Ereignis in einem auslöst....

        • (3) 24.04.18 - 13:19

          Doch ich #winke Ich weiß, dumme Fragen gibt es nicht, aber dumme Antworten #schwitz#rofl

          So, nun muss ich mir nur noch den Beitrag durchlesen, damit ich weiß, wofür ich da überhaupt gestimmt habe...

          • (4) 24.04.18 - 13:22

            Verdammt, wer hat den jetzt hier nicht für Trennung gestimmt!

            Waren bei 100% Trennung! Bei 50/50 weiß die TE doch wieder nicht, was sie machen soll...

Hallo,
Also diese Frage kannst eig nur du dir beantworten... Keiner kann dir deine Entscheidung abnehmen die deine Zukunft so verändern würde...
Wenn es dir wichtig ist das ganze zu retten dann solltest du am besten mit deinem Mann darüber reden vllt ist eure Beziehung zu selbstverständlich geworden und zu alltäglich geworden .. vllt müsst ihr gemeinsam Mal wieder etwas neues und tolles erleben an das ihr euch gerne zurück erinnert . Aufjedenfall REDE mit IHM erzähl ihm von deinen Gefühlen und Sorgen und entweder ihr schafft es gemeinsam zu verbessern oder du merkst am Ende doch das es nicht mehr das richtige ist...

LG und viel Erfolg

Für mich klingt das eher nach Gewohnheit. Du findest ihn körperlich nicht anziehend, er nervt dich. Du hast eher angst vor dem allein sein, aber vermisst ihn als Person wohl eher nicht. Ich glaube wirklich, dass du nur das allein sein nicht magst, aber direkt an ihn als Person gebunden scheint das ja nicht zu sein. Dir macht es angst, allein zu sein, nicht ohne ihn zu sein. Und wenn dem so ist, wäre ein Gespräch und dann eventuell eine Trennung das fairste ihm gegenüber.

Du läßt ernsthaft anonyme User im Internet darüber abstimmen, ob Du Dich nach 10 jahren von Deinem mann trennen sollst oder nicht?!?
Und wenn jetzt alle hier anklicken, dass Du Dich trennen sollst, dann machst Du das, oder wie soll man sich das vorstellen?
Also ehrlich, welche Blüten das moderne Zeitalter so treibt, ist wirklich grotesk!
An fast jedem Problem kann man arbeiten, wenn man will.
Ihr könntet eine Paartherapie machen.
Ihr könntet miteinander reden.
Du könntest nach seinen Wünschen fragen.
Du könntest Deine Wünschen mitteilen.
Ihr könnt auch über eine offene Partnerschaft nachdenken, wenn, so wie Du schreibst, ansonsten alles stimmt zwischen euch.
Ihr könntet gemeinsam in den Urlaub fahren und vom Alltag mal ausspannen und euch versuchen, wieder anzunähern.
Aber die Frage ist natürlich, wieviel Mühe und Arbeit Du noch in eure Beziehung investieren möchtest.

Du hattest einen Schlaganfall! Warst in der Reha. Das ist ja nichts Alltägliches. In so einer Situation würde ich keine so wichtigen Entscheidungen treffen.

An einer Beziehung muss man immer arbeiten, besonders nach mehreren Jahren. Nehmt euch Zeit füreinander und findet raus, ob ihr das machen wollt. Eine Paartherapie wäre wahrscheinlich auch hilfreich.

(14) 24.04.18 - 15:53

Hallooo
Also ich kann dir über dein Leben und deiner Entscheidung nichts sagen, denn im Endeffekt musst du selbst entscheiden.
Ich kann dir jedoch von meinen persönlichen Erlebnis berichten.
Bei mir und meinem ex Partner war es damals auch so das alles was von ihm aus kam mir immer unangenehmer wurde... Umarmungen, küsse sogar besuche haben mich angefangen zu nerven und so habe ich angefangen mich immer weiter von ihm zu distanzieren bis ich mich Entgültig getrennt habe. Ich bin heute sehr glücklich darüber und froh das ich diese Entscheidung getroffen habe.
Kann es dir natürlich nicht leichter machen da es mein persönliches Erlebnis war.
Und von sowas wie „liebe neu entfachen“ halte ich nicht viel von.
Aber vielleicht klappt es ja bei dir..
wäre gut für dich.
Wünsche dir noch alles gute für die Zukunft.

Hallo!

Eigentlich seid ihr beide ein klassischer Fall für eine Eheberatung - und durch deinen Schlaganfall wäre bei Dir auch so psychologische Betreuung sinnvoll.

Schließlich hat dich aus heiterem Himmel der Schlag getroffen, und das ist ja auch wenn es glimpflich ausgeht, schon eine Sache, die man nicht mal eben einfach so abhaken kann. Das muss schon verarbeitet werden.

Dass Du danach alles in Frage stellst, deine Ehe, dein bisheriges Leben und alles andere, das ist ein Stück weit normal. Und auch dass der Partner in der Reha ein Stück weit "stört" - man hat sich da gerade eingewöhnt, seinen Tagesablauf gefunden, und dann kommt der Partner und man muss dann den gerade gefundenen Ablauf seinetwegen wieder verlassen. Das kann immer störend wirken.

Ich finde, wenn Du VOR dem Schlaganfall nicht an Trennung gedacht hast, bist Du es Deinem Mann und Dir selbst schuldig, erst mal deinen Gefühlen wirklich auf den Grund zu gehen. Liegt es wirklich an der Liebe? Oder an den Nachwirkungen des Schocks? Oder sind die Gefühle eigentlich von Anfang an nur unter einem Haufen Alltagsstress versteckt gewesen ohne wirklich weg zu sein? Nur einfach in den Hintergrund gedrängt von den 1000 anderen Dingen die einen normalerweise so auf Trab halten?

Ich habe jetzt nicht den Eindruck als ob man Dir so einfach was richtiges Raten könnte außer: SUCH DIR HILFE!

Top Diskussionen anzeigen