Unstimmigkeiten in der Erziehung/Pubertät

    • (1) 24.04.18 - 16:56
      SchwierigeSituation

      Hallo,

      mein Mann war schon immer der konsequenterer in der Erziehung unserer Kinder. Es geht eigentlich speziell um unseren 13 Jährigen.

      Mein Mann ist ohne seine Eltern aufgewachsen. Es ging bei ihm immer sehr streng zu. Kinder hatten nichts zu melden. Auf seine Bedürfnisse wurde nicht eingegangen usw.

      Nun ist unser Sohn in der Pubertät und die Situationen werden immer mehr, wo es knallt.

      Unser Sohn ist oft sehr schnell wütend, reagiert unangemessen wütend. Bei Kleinigkeiten geht er schnell in die Luft. Ich schiebe es schon auch etwas auf die Hormone. Rege mich nicht über jede Kleinigkeit auf. Spreche oft mit ihm. Es klappt bei uns eigentlich sehr gut. Mein Mann ist nur von Donnerstag Abend bis Sonntag bei uns. Eigentlich komme die beiden gut klar. Aber nur so lange, bis unser Sohn mal das Pubertier raushängen lässt. Da wird mein Mann unverhältnismäßig schnell wütend und meiner Meinung nach zu streng.

      Beispiel: Wir hatten Sonntag eine Radtour geplant. Ich hatte unseren Sohn eine Strickjacke in den Korb gelegt. Er kam raus und meinte nur, erbrächte diese nicht, das hätte er mir vorher schon gesagt und schmiss sie auf den Boden. Wir wollten grade los und mein Mann meinte, er solle die Jacke aufhängen. Unser Sohn fuhr schon los und meinte nein, ich wollte die auch gar nicht... da meinte mein Mann dann, ok, dann gibt es nächstes Wochenende kein Taschengeld. Ich fiel aus allen Wolken, weil das total unangemessen war und überhaupt nichts mit der Situation an sich zu tun hatte. ...

      Unser Sohn war dann richtig sauer und ging rein, ich war total genervt und auch sauer, da der Sonntag schon wieder mit Stress losging. Ich hätte einfach gesagt, ok dann hebe ich sie auf und nächstes Mal legst du sie gleich rein.

      Er legt sich wegen jeder Kleinigkeit, jedem falschen Wort mit unserem Sohn an...

      Das gleiche mit der Kleinen. Am We war es warm, sie war mit Socken draussen. Ich hatte es ihr erlaubt. Sie kommt rein und sagt, Papa hat gesagt, ich soll Schuhe anziehen. Ich hatte es ihr aber erlaubt. Dann kommt er und sagt, warum fällst du mir in den Rücken...

      Wenn ich was sage, sagt er, ich wäre nicht streng genug. Besonders bei unserem Sohn.

      Es ist einfach nur tierisch anstrengend und ich bin immer nur am schlichten und schauen, dass die Situation nicht eskaliert. Es belastet mich. Und das waren zwei von vielen solchen Situationen.

      Wenn ich dann versuche ihm zu sagen, dass er nicht bei jeder Kleinigkeit mit ihm diskutieren soll, meint er, die Kinder sollen Respekt haben...

      Gleichzeitig macht er sehr viel mit den Kids und sie lieben ihn. Es belastet mich wahrscheinlich am meisten.

      VG

      • Puuh, also ich denke ich bin ganz bestimmt nicht extrem streng und versuche auch immer möglichst friedlich alles zu lösen.

        Trotzdem habe ich bei deinem Beitrag gerade geschluckt.

        Dein Sohn wirft seine Anziehsachen wütend auf den Boden und haut dann ab und für dich ist das ok? Du würdest es einfach aufheben und damit wäre es für dich erledigt?

        Also wäre ich nun der Vater, dein Mann, dann würde ich dir vermutlich - nicht böse gemeint - einen Vogel zeigen.

        Wenn dein Sohn die Jacke nicht mitnehmen möchte, dann lass doch die Jacke gleich zuhause. Wenn ihm kalt wird, wird er nächstes Mal drauf hören.
        Wenn sie bereits im Korb liegt, kannst du ihm sagen, dass er sie zurück bringen kann, wenn er meint, er würde sie nicht brauchen. Aber bis dahin kommst du ja gar nicht. Er schmeißt sie dir rotzfrech vor die Füße und du streichelst ihm dabei noch den Kopf. Ich hätte sofort gefordert, dass er sie aufhebt und sie rein bringt. Und wenn er sich weigert und verdünnisiert, hätte ich solange darauf bestanden, bis er es tut. Eine mögliche Konsequenz war es von deinem Mann, dass er ihm bei solchem Verhalten das Taschengeld streicht. Finde ich sogar legitim. Wo kommen wir den mit grenzenlos verhaltenden Menschen hin? Ich meine, er ist ja keine 2 mehr!

        Ich habe den Eindruck, dass du dem Frieden willen es dann einfach lieber selbst machst. Ist ja auch manchmal weniger anstrengend als auf die Einhaltung der gesellschaftlichen Regeln zu pochen. Dafür hab ich Verständnis, in gewissem Maße. Langfristig schadet es aber der Entwicklung deiner Kinder, wenn ihnen keine Grenzen aufgezeigt werden und statt zu rücksichtsvollen Erwachsenen werden sie zu rücksichtslosen.

        Hast du deinen Mann denn mal gefragt, warum er so auf die Schuhe besteht? Ich finde, wenn er hierzu gute Argumente hat, dann muss man dem Kind auch einfach mal sagen, dass man das zwar erlaubt habe, aber den und den Aspekt nicht bedacht hat.

        Auf Socken nach draußen gibt's bei uns gar nicht. Barfuß, Clogs, Schlappen oder Sandalen sind Optionen, aus denen sie bei warmen Tagen wählen können. Ich will die Socken ja auch schließlich a) sauber bekommen und b) das meine Kids sie noch einige Zeit tragen können.

        Also im großen und ganzen würde ich raten, zu überdenken, ob das Verhalten deines Sohnes das gewünschte ist. Jugendliche dürfen natürlich auch mal diskutieren und Grenzen neu abstecken, neues ausprobieren und Fehler machen. Aber das von die beschriebene Verhalten ist m.M.n. absolut nicht duldbar!

        • Schließe ich mich voll an. Bei mir hat noch NIE ein Kind sowas aufgeführt, und bei mir liefen wirklich schon sehr viele durch. Aktuell ist meine Enkelin das Pubertier; ich liebe sie über alles aber bei so einer Aktion würde sie ein äußerst gepflegtes Donnerwetter erleben, das weiß sie aber sehr gut. LG Moni

          • (4) 24.04.18 - 21:50

            ick bin immer wieder überrascht daß du alles schon selbst erlebt und durch hast, egal in welchem forum. und natürlich alles besser gemacht hast. immer. #kratz

            • Das Schöne an so einem ereignisreichen Leben ist, dass ich mich mal entspannt im Sarg
              zurücklehnen werde und sagen kann: "gut, das war's, genug erlebt - auf ein Neues - in der nächsten Welt".
              Nur nicht die Hoffnung aufgeben, vielleicht erlebst Du ja auch noch ein bisschen, bist ja noch so jung.... #freu

      Wenn er die Jacke auf die Erde wirft würde ich auch das Taschengeld streichen, so ein respektloses Verhalten euch und den Sachen die ihr ihm kauft gegenüber wäre für mich nicht akzeptabel..

    • (7) 24.04.18 - 20:12

      - ... Ich hätte einfach gesagt, ok dann hebe ich sie auf ...-

      Na wenigstens klappt die Erziehung die dein Sohn dir angedeihen lässt. #klatsch

      Ich hätte vermutlich ähnlich wie dein Mann reagiert. Pupertät entschuldigte bei mir kein schlechtes Benehmen.
      Muffelige grundlos schlechte Laune und Gereizheit durfte bei mir gerne im eigenen Zimmer ausgelebt werden. Über alles andere konnte gesprochen werden, in ordentlichem Tonfall und Umgang.

      Der Teenie will Respekt und erwachsen sein, dann soll er sich so benehmen, benimmt er sich wie ein Kleinkind, würde ich ihn wie ein Kleinkind behandeln.

      Bei den Beispielen, die du hier aufzählst, bin ich ganz bei deinem Mann. Das Verhalten deines Sohnes ist unmöglich. Ich hätte ebenfalls darauf bestanden, dass er sie sofort aufhebt! Wenn er sich geweigert hätte, wäre ich ohne ihn losgefahren und hätte ihn zu Hause gelassen.
      Und niemals würde ich es dulden, dass die Kinder auf Socken draußen rumlaufen dürfen. Wo gibt’s denn sowas? Entweder werden Schuhe angezogen oder bei warmem Wetter barfuß gelaufen. Wer soll denn die Socken waschen, wenn man auf denen draußen rumläuft?
      Ich glaube, du lässt deinen kinde n viel zu viel durchgehen, um keinen Streit zu haben.
      Aber konsequentes Handeln bedeutet nicht automatisch Streit. Und als Eltern darauf achten, dass gewisse Regeln eingehalten werden, heißt auch nicht, dass die Bedürfnisse der Kinder missachtet werden.

      Hallo,

      Du machst Dir den Stress selber. Wenn sich Jugendliche so verhalten, wie Dein Sohn, ist die Strafe des Vaters angemessen. Die Ansage Deines Sohnes und die Jacke auf den Boden werfen und abhauen ist unter aller Sau.
      Warum geht ein Kind in Socken raus? Barfuß oder mit Socken und Schuhe wären jetzt meine Varianten gewesen. Herje, dann zieht sie halt Schuhe an.
      Ich würde mich einfach zurück halten, Dein Mann reagiert ja nun wirklich nur konsequent.

      LG

      Hallo.

      Ich bin ja auch in unserer Beziehung eher die, die gerne und oft nachgibt. Aber wenn mein Sohn die Jacke auf den Boden geworfen hätte, hätte die Radtour ohne ihn stattgefunden. Mal auch davon ausgehend, ich hätte ihn gefragt, ob er sich eine Jacke einpacken möchte.

      <<<Ich hätte einfach gesagt, ok dann hebe ich sie auf und nächstes Mal legst du sie gleich rein. >>>
      Glaubst du dran? Ich glaube, in Gedanken hätte er dir einen Vogel gezeigt.

      Zur Tochter. Auch da wäre ich der Meinung deines Mannes. Warum läuft man auf Socken draußen rum. Warum erlaubt man solch einen Schwachsinn.

      <<<Am We war es warm, sie war mit Socken draussen>>>
      Warum zieht man die Socken dann nicht aus und leichte Schuhe an. Die Arbeit mit Waschen und dann noch sauber bekommen hast du. Oder stört dich das etwa nicht. Sowas stört mich ungemein.

      Aber so ganz glaub ich deinen Thread nicht wirklich, denn selbst eine großzügige Mutter würde so etwas nicht dulden. Und dich belastet es, dass dein Mann darauf anspringt. Unglaubwürdig und dann noch in schwarz.

      VG

      Hallo!
      Ich habe eine Frage zu der Situation, die du schilderst. Hat dein Sohn dir denn vorher gesagt, dass er keine Jacke möchte? Wenn ja, warum hast du sie ihm trotzdem in den Korb gelegt?
      Die Wut eures Sohnes wäre dann sicherlich übertrieben, aber von der Grundsache her schon nachvollziehbar, weil er sich nicht ernst genommen fühlt. Dass er die Jacke dann auf den Boden schmeißt und abhaut, geht, finde ich, trotzdem nicht. Er hätte sie mindestens selbst wieder aufheben und wegbringen sollen. Berechtigt wäre er aber sauer gewesen und eine Entschuldigung von deiner Seite hätte ich ebenfalls angemessen gefunden.
      Die Strafe deines Mannes finde ich ehrlich gesagt ein bisschen zusammenhangslos. Wobei ich auch finde, dass es auf die Situation ankommt. Hätte dein Mann ihm klar gesagt, dass er entweder zurück kommen und die Jacke aufheben kann oder das Taschengeld entzogen bleibt und euer Sohn weggeblieben wäre, wäre es nur konsequent.
      Egal wie, habe ich den Eindruck, dass du noch nicht so ganz siehst, dass euer Kind kein Kleinkind mehr ist.

Top Diskussionen anzeigen