der eigene Charakter

    • (1) 25.04.18 - 06:25
      Charakterfehler

      Guten Morgen,

      ich brauche mal einen Rat.
      Ich glaube ich bin ziemlich selbstreflektiert und kann gut einschätzen wo meine Stärken und meine Schwächen sind.
      Als Jugendlich war ich total schüchtern und eine Fahrkartenkontrolle hat mich schon ins Schwitzen und Stottern gebracht.
      Durch meine Kinder,meine berufliche Position sowie die Führung und Organisation eines Sportteams bin ich ganz schön „gewachsen“. Ich sage wenn mir etwas nicht passt und stehe für meine Familie und mich ein.

      Aber wie gehe ich mit meinen Schwächen um? Ich habe wohl das Besserwissergen 
      Ich lese schon immer sehr viel. Magazine, Kolumnen, Sachbücher, Biografien und Romane. Und leider habe ich dementsprechend immer was zu erzählen zu fast jeden Thema.
      Und ich weiß ganz genau wie nervig das für andere sein kann. Leider merke ich immer erst relativ spät was ich schon wieder von mir gebe und wie ich anderen ins Wort falle.
      Oder wenn ich es früh merke sitze ich stumm in der Ecke und sage gar nichts.
      Es nicht so das mich deswegen keiner mag. Ich habe gute Freunde (nicht viele aber für mich perfekt). Aber ich ecke halt auch an.
      Wie geht man denn nun um mit Charakterfehlern? Kann man an diesen noch etwas ändern? Auf Dauer?
      Ich finde es sehr schwer da einen guten Mittelweg zu finden. Habt ihr Ideen oder ist hier vielleicht jemand der es geschafft hat eine Schwäche abzumildern?
      Vielen Dank
      PS: ich muß arbeiten und kann deswegen nur sporadisch antworten. Gebe mir aber Mühe

      • Warum möchtest du es ändern? Weil es DICH stört? Oder weil du befürchtest, dass es andere stört?
        Keiner ist perfekt. Du bist scheinbar eigentlich zufrieden mit dir. Wenn du merkst, dass du übers Ziel hinausschießst, dann lächel doch einfach und sag es genau so. Und dann kann man sich ja weiter unterhalten


        Aber du musst nicht jedem gefallen. Von mir sind bestimmt manche Leuten auch mal genervt.
        Aber was soll's? So bin ich. Ich habe Leute um mich rum, die mich mögen. Und ich muss es nicht jedem recht machen. Von Charakter"fehlern" würde ich gar nicht erst sprechen.
        Du erzählst manchmal zu viel. Na und? Ich finde es gibt weitaus "schlimmere" Eigenschaften.
        Du brauchst vielleicht einen ticken mehr Selbstbewusstsein um zu sagen: Ja ich Rede manchmal zu viel, so what?

        Wie gesagt. Ein bisschen Rücksichtnahme in manche Situationen kann man bestimmt üben. Aber komplett verstellen brauchst du dich nicht. Und wenn dann jemand mal genervt ist, dann ist das halt so;) man muss nicht jedem gefallen.

        • (3) 25.04.18 - 07:31
          Charakterfehler

          Hey und danke für deine Antwort.

          Ja darüber müsste ich noch mal nachdenken. Will ich es, weil es mich stört oder weil ich denke das andere sich daran stören... Ich denke es ist eine Mischung aus Beidem.

          Ich werde versuchen die Situation einzuschätzen und im richtigen Moment die Klappe halten :-D
          Ich habe halt nur Schiss das ich mal übers Ziel hinausschieße und meine Freunde verschrecke.

          LG

      Hi,

      Du eckst also manchmal an.
      Ist das schlimm?
      Möchtest du ganz sicher zu den Menschen gehören die durch das Leben durchglipschen ohne nur ein mal hängen zu bleiben....?

      K

      • (5) 25.04.18 - 07:34
        Charakterfehler

        Hey..
        Ja ich ecke an. Und nein ich will nicht zu den aalglatten Typen gehören die ihr Fähnchen nach dem Wind drehen.
        Habe aber Schiss das sich so ein Charakterzug im Alter immer noch verstärkt und ich vielleicht mal meine Freunde oder Familie verschrecke.

        Danke für deine Antwort.

    Hallo,

    der Text hätte von mir sein können, außer, dass ich mein Ich-Sein nicht als Schwäche betrachte. Ändere dich nicht!
    Ich bin mir sicher, es gibt eine Menge Menschen, die dich genau für das was du bist mögen.

    Alles Liebe

    • (7) 25.04.18 - 08:10
      Charakterfehler

      Danke für deine Antwort.
      Vielleicht habt ihr alle recht.
      Aber meint ihr das es grundsätzlich möglich ist einen Charakterzug zu ändern oder abzuschwächen?

      LG

      • Klar ist möglich. Man kann zwar seinen Charakter nicht ändern, aber man kann Gewohnheiten ändern.

        Bis zu einem gewissen Grad. Wenn man merkt, dass man anderen vor den Kopf stößt und es ändern möchte, muss man ein wenig Rücksichtnahme üben.
        Hast du einen besonders guten Freund/Freundin? Was ist mit einem Partner? Rede da doch mal drüber.


        Erzähle, dass du das Gefühl hast, dass du übers Ziel hinausschießst.
        Dass du dich nicht ändern möchtest. Aber vielleicht etwas rücksichtsvoller. Nicht ständig ins Wort fallen, zB. Das kann man üben. Kurz abwarten ob dein gegenüber ausgesprochen hat.
        Aber verbiegen würde ich mich an deiner Stelle nicht. Du musst doch nicht stumm in der Ecke sitzen wenn du aber eigentlich etwas erzählen möchtest.

        Steh zu dir!
        Sag ruhig, wenn du in eurer Runde sitzt und merkst, dass du zu weit ausholst, dass du gerade übers Ziel hinausschießst, lächel dabei und weiter geht's.

        klar, geht das.
        Ich war früher sehr sehr schüchtern und das hat mich selbst sehr genervt.
        Also beschloss ich "nach vorn zu gehen" und selbstsicher aufzutreten, meine Stimme zu kontrollieren, klar, deutlich und lauter zu sprechen, an meiner Ausdrucksweise zu arbeiten, an meinem Äußeren zu feilen. Das und noch andere Faktoren haben dazu geführt, dass sich mein Charakter und meine Wirkung auf andere geändert hat.

        Du hast ja auch geschrieben, dass du anfangs anders warst und dich durch deine Lebenserfahrung, deine berufliche Position und die Familie zum Positiven geändert hast. Also kannst du weiterhin an deinem Charakter feilen.

        Zurück zum Besserwissertum... so bin ich auch, aber ich beiße mir manchmal auf die Zunge, wenn ich merke, dass es nichts bringt mich einzubringen. Aber es wurmt mich höllisch :-p

        LG

      Ja, ich glaube, dass man das ändern kann, wenn man es wirklich möchte und sich bewusst macht, dass das auch harte Arbeit sein kann. Aber da du sagst, du bist selbstreflektiert ist das meiner Meinung nach eine gute Voraussetzung. Du könntest vielleicht jemanden, der dir nahe steht bitten, dir als Sparringspartner zu Seite zu stehen. Sprich, dich in solchen Situationen z.B. subtil darauf hinzuweisen, dass es gerade too much ist und ihn dann auch bitten, dein Verhalten zu spiegeln.

      • (13) 25.04.18 - 08:46

        :) ich habe mir gestern eine Freundin geschnappt und sie gebeten mich anzustupsen wenn ich beim Sport zu sehr übers Ziel hinausschieße.
        Ich werde weiter versuchen mich im Zaum zu halten und es zu akzeptieren wie ich bin :)

        Danke

(14) 25.04.18 - 08:31

Selbstreflexion ist eine feine Sache, sie darf aber nicht zur Selbstkasteiung werden. Und wenn du sagst, dass du in Schweigen versinkst, sobald du merkst, dass du in einem Gespräch übers Ziel geschossen bist (wer sagt das überhaupt?), klingt das nicht gesund.

Ich habe mal ein wunderbares Video von Vera Birkenbiehl geschaut. Schau dir mal diesen Link mal ab der 60. Minute an, da geht es um den sogenannten schlimmsten Fehler, den jeder hat. Du dürftest dich da wiederfinden ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=c_1-nbfRzO0

Kurz zusammengefasst sagt sie:
1. Wenn man einen sogenannten schlimmsten Fehler hat, gegen den man nicht ankommt, egal wie oft und wie sehr man es versucht, ist dieser "Fehler" vielleicht Teil des angeborenen Potenzials.
In deinem Fall frag dich doch mal, ob du nicht an der Stelle in deinem Leben stehst, weil du so belesen bist und dein Wissen anbringen kannst. Und frag vielleicht mal deine Freunde, wie sie deine angebliche Besserwisserei finden. Vielleicht schätzen sie dich dafür, weil du bereicherst?

2. Etwas als Fehler/Schwäche zu bezeichnen ist nur möglich, wenn man aus einem festen Wertesystem heraus argumentiert. Jemand als "Besserwisser" zu bezeichnen, ist bloß eine Wertung, keine Tatsache. Es lohnt sich also zu schauen, aus welcher Richtung und von wem diese Wertung kommt. Sind es vielleicht Menschen, die nicht so viel wissen wie du und dich daher dafür tadeln, vielleicht weil sie neidisch sind?

Was ich damit sagen will: Versuche ein Stück weit bitte auch deinen Frieden mit deinen vermeintlichen Fehlern zu machen.
Ich habe auch so genannte schlimmste Fehler: Ich bin total distanzgemindert. Statt Smalltalk stelle ich in Gesprächen recht schnell recht intime Fragen, Weinkonsum bringt diesen "schlimmsten Fehler" zur vollen Größe. Was habe ich mich dafür schon geschämt in meinem Leben: Zu viel preisgegeben, zu viel erfragt, zu viel Nähe hergestellt.

Bis ich das Video gesehen habe.... Seither habe ich auf diesen meinen schlimmsten Fehler einen milderen Blick. Er bringt mir durchaus auch positive Dinge: Menschen vertrauen sich mir an, ich führe oft Gespräche, bei denen ich das Gefühl habe, dass sie mich und auch den anderen wirklich "berühren". Meinen Frieden habe ich mit meinem "schlimmsten Fehler" deswegen noch lange nicht gemacht, aber es gelingt mir immer häufiger, mich nicht nur fertig zu machen, wenn er mir mal wieder passiert ist, sondern auch das Positive darin zu sehen.Und ich bin lieber authentisch als distanziert.

Außerdem ist es mit "Fehlern" wie mit dem berühmten Elefanten, an den man nicht denken soll. Konzentriert man sich nur noch darauf, ihn nicht zu machen, macht man ihn bestimmt und er bekommt in der Wahrnehmung eine Größe, die ihm nicht zusteht.

Das ist vielleicht nicht die Antwort, die du dir erhofft hast, weil ich nicht geschafft habe, meine Schwäche abzumildern. Das ist mir nur in anderen Bereichen gelungen, wo die "Schwäche" offenbar nicht so sehr Teil meiner Persönlichkeit war. Hier half einfach Selbstdisziplin: Ich sage z.B. gerne kurzfristig Treffen ab. Finde ich von mir selbst doof. Also habe ich mir einfach vorgenommen: Ich lass das künftig. Ich zieh jetzt einfach durch, was ich vereinbart habe. Das klappt!

  • (15) 25.04.18 - 08:44
    Charakterfehler

    Oh wow danke für deine ausführliche Antwort.
    #rofl laut lachen musste ich beim Thema Wein. Jupp genau so isses. Mit Wein verbeiße ich mich gerne in Themen und muß mir richtig auf die Zunge beißen um nicht wieder einen Kommentar abzulassen.

    Das Video hebe ich mir für die Mittagspause auf, ich bin gespannt.

    Tja meine guten Freunde kennen mich alle schon 10 Jahre und länger und die diskutieren auch gerne mit mir. Die nehmen mich so wie ich bin und auch mein Partner: Angesprochen auf das Thema ob ich als Besserwisser rüber komme sagte er: Ja wenn du es halt besser weißt. :-)


    Dann versuche ich mal meinen Frieden damit zu machen. Beziehungsweise ab und zu mal den Schnabel zu halten und lasse die anderen diskutieren.

    Vielen Dank nochmal für deine Zeit.

Top Diskussionen anzeigen