Schlimme Vorwürfe

Hallo, ich weiß absolut nicht weiter und hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen.
Seit einem Jahr bin ich vom Vater meiner Tochter (zweieinhalb) getrennt. Die Trennung war hart und schmerzhaft, aber die nachfolgende Zeit noch schlimmer. Ich vermute bei meinem Nochmann eine narzisstische Persönlichkeitsstörung - sehr viele Symptome sprechen dafür und sein Verhalten ist charakteristisch. Diagnostiziert ist sie aber nicht, er würde sich auch niemals freiwillig einer Therapie unterziehen.
Anfang der Woche, hat er wohl beim Jugendamt geäußert, er sei besorgt, unsere gemeinsame Tochter hätte gesagt, ich habe sie gehauen. Niemals, würde ich meiner Tochter in irgendeiner Form Gewalt antun. Ich würde mir eher die Hand abhacken, als sie gegen meine Tochter zu erheben. Ich hab die Vorwürfe zunächst als nicht haltbar abgetan und einen Gesprächstermim beim Jugendamt hat mein Anwalt rigoros abgelehnt. Heute hat mein Mann mir per Whatsapp selbst mitgeteilt, dass er denkt, F... würde in meinem Haushalt geschlagen werden. Ich habe daraufhin meine Tochter selbst gefragt, ob sie schon mal gehauen wurde (ich weiß, hätte ich nicht tun dürfen) Und sie hat es zunächst verneint, dann hat sie aber gesagt "doch du mich hauen hier, hier und hier, Papa sagen " und hat dabei auf ihre Ohren, die Wangen und den Mund gezeigt. Ich kann nicht mehr. Es hat so unfassbar weh getan, zu sehen, wie mein kleines Mädchen zeigt, wie sie angeblich geschlagen wurde. Überhaupt, dass sie weiß, wie schlagen "funktioniert" mir blutet das Herz.
Wie kann ich jetzt weiter vorgehen? Ich habe immer den Kontakt zu ihrem Vater gefördert. Habe ihm freiwillig ein großzügiges Umgangsrecht eingeräumt und auch Ausnahmen sind absolut kein Problem. Ich möchte aber unter diesen Umständen nicht mehr, dass F... alleine Zeit mit ihm verbringt. Kann das jemand verstehen? Wie kann ich weiter vorgehen? Bitte helft mir, ich bin wirklich am Ende.

Kinderschutzbund einschalten. Sofort. Dass Dein Anwalt das Gespräch beim Jugendamt verweigert hat, war möglicherweise ein nicht so positiv wirkender Schachzug. Aber wenn Dein Ex das Kind dahingehend manipuliert, dass er ihr einredet, Du würdest sie schlagen, das ist emotionale Misshandlung am Kind.

Danke für deine Antwort, mein Anwalt will das hiesige Jugendamt wegen Befangenheit ablehnen, da mein Mann ebenfalls bei der Stadt angestellt ist und der Verdacht nahe liegt, dass er und die zuständige Sachbearbeiterin sich kennen. Einige Daten lassen das vermuten und auch die zuständige Familienrichterin hat in einem anderen Verfahren einen entsprechenden Verdacht geäußert.

Wie gesagt, Kinderschutzbund. Solltest Du auch dringend tun, von Dir aus und am Besten sofort. https://www.dksb.de/de/startseite/

weitere 8 Kommentare laden

Hallo, ich kann dir sagen, wenn dein Mann wirklich eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat, wird es nicht leicht für dich. Solche Menschen sind zu allem im Stande, ich habe eine solche Mutter und sie hat mir 28 Jahre meines Lebens versaut.
Das gefährliche an diesen Menschen ist ihre Fähigkeit so zu manipulieren, dass sie immer als Opfer dastehen und man kaum hinter diese Intrigen blicken kann, wenn man sich nicht damit auskennt.
Du solltest dich an jede Beratungsstelle wenden, die greifbar ist.
Geh mit der Kleinen zu einem Kinderpsychologen, der kann die Manipulation aufdecken und gegebenenfalls auch herausfinden, dass du sie nicht geschlagen hast.
Ich wünsche dir viel Kraft und viel Glück.

Danke für deine Antwort. Ich bin selbst keine Psychologin, aber mein Studium beinhaltete einen großen Teil Psychologie, wodurch ich mit einigen Krankheitsbildern konfrontiert wurde. Mit dem Thema Narzissmus habe ich mich nach der Trennung eingehend beschäftigt und bin mir deswegen sehr sicher, dass mein Mann betroffen ist. Es passt alles. Ich könnte mir in den Allerwertesten beißen, dass ich es nicht früher bemerkt habe.
Meine Wunschvorstellung war, meine Tochter möglichst aus allem heraus zu halten, damit sie die Trennung einigermaßen unbeschadet übersteht. Aber jetzt bleibt mir nichts anderes mehr übrig, als alle Hebel in Bewegung zu setzen, damit die Intrigen auffliegen. Und du hast Recht, wahrscheinlich ist es das beste, in die Offensive zu gehen und meine Tochter freiwillig einem Psychologen vorzustellen - um eine Begutachtung wird sie nun ohnehin nicht mehr drum herum kommen. Die arme Kleine, wie gerne hätte ich ihr das erspart...:(

Also nun höre doch mal auf ihm immer entgegen zu kommen, du siehst doch das du damit nicht weiter kommst.
Ändere was dann wird er auch was ändern, das ist ja ganz logisch.

Er sitzt nicht am längeren Hebel das tut keiner von euch beiden.
Trefft klare Absprachen an die sich alle zu halten haben. Keine sonderwünsche sondern der ganz normale Umgang wie vereinbart.

Schalt eine kinderpsychologin ein, dann bist du schon mal auf der sicheren Seite.
Dann kommt die Wahrheit ans Licht.

Warum lässt du dich so in die Ecke treiben?
Dazu gibt es keinen Grund. Ihr seid nicht mehr in einer Beziehung also verhalte dich auch nicht so!