Vernunft vs. Herz, wenn zwei Menschen zeitlich nicht zusammen passen

    • (1) 30.04.18 - 00:24
      Alitta25

      Hallo ihr Lieben,

      ich brauche Rat und hoffe, ich kann alles halbwegs logisch erklären.

      Kurze Hintergrundinfo, die aber wichtig ist. Ich habe vor Ewigkeiten eine Ausbildung gemacht. Mein Job hat mir immer Spaß gemacht. Jedoch blieb am Ende des Monats der Frust, wenn man mind. 50 Std die Woche arbeitet und am Ende überlegen muss, wie man seine Miete bezahlen kann. Also hab ich meinen Meister angehängt.
      Ich hatte damals einen Partner, war Ende 20 und es kam das Thema Kinder auf.
      Selbstständig ein Geschäft mit dem Familiengedanken zu eröffnen, erschien mir zu riskant. Keine freie Zeit, finanzielles Risiko, man kann froh sein, wenn man nach 3 Jahren überhaupt mal keine Miesen schreibt usw.
      Also hab ich hinter den Meister ein Studium angehangen. Ich war damals schon 31. Aber ich habe gedacht, bzw wir, in dem Studium ein Kind zu bekommen ist kein Drama. Und nach 5 Jahren hast Du spätestens einen immerhin besser bezahlten Job als 1200 Euro am Ende.

      In dem Studium kam es zu Trennung.

      Nun stehe ich am Ende. Ich muss meine Abschlussarbeit schreiben. Bin mitlerweile Mitte 30 und das schlimme ist, ich werde vorzeitig in die Wechseljahre kommen. Bzw. lag mein AMH vor 2 Jahren schon auf 0,72. "Damals" hatte ich aber immer noch 8 bis 9 Follikel auf dem Monitorscreening. Beim letzten mal war es nur ein einziger.😢 Und ich weiß, wo die Reise hingeht.

      So, nun habe ich seit bald 2 Jahren einen neuen Freund. Mit dem es mehr schlecht als Recht läuft.

      Er hat mir heute allen Ernstes vorgeschlagen, mir doch wieder die Pille zu holen. Und ja.... er weiß von allem.

      Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll. Seit soviele Jahren hätte ich gerne ein Kind. Und alles läuft mir unter den Händen weg.

      Nun hocke ich im Studium, bin kurz vor dem Wechsel, hab aufgrund des Studiums nix zu bieten.

      Ich habe bereits ein Social Freezing gemacht, was aber auch eher schlecht abgelaufen ist. Miserable Ausbeute.

      Nun habe ich mich neulich mit einem Mann getroffen, der Frauen zum Kind verhilft. Aber wie soll ich das denn machen?

      Mein jetziger Partner will anscheinend ja nicht. Und ich möchte auch nicht hinterher betteln.
      Und ich will auch niemanden einfach ein Kind unterjubeln. Aber ich bin so verzweifelt.


      Von den Ärzten wird mir gesagt, ich soll mich langsam auf ein Leben ohne Kinder einstellen😡

      Aber das kann ich nicht.😢😢😢😢

      Was macht "Frau" da nur?

      • Mit Deinem Partner läuft es doch sowieso "mehr schlecht als recht" schreibst Du. Warum willst Du das dann nicht erst einmal beenden und einen anderen Weg gehen? Dieser Mann wird Dir doch anscheinend auf Dauer nicht erhalten bleiben, Kinder möchte er jetzt auch nicht oder zumindest nicht mit Dir.

        Also Partnerschaft beenden, Studium abschließen, Job suchen, dann weiter sehen. Manchmal kommt es unverhofft und eventuell lernst Du zwischendurch sogar den richtigen Partner kennen.

        • (3) 30.04.18 - 11:53

          Du hast aber schon gelesen, dass ihr die Zeit weg rennt, um noch länger zu warten? Uni, Job suchen braucht Zeit und die gibt ihr der Körper wohl nicht mehr.

          Mensch, das ist eine blöde Situation. Wärst du denn in der lagen trotz Studium und ohne Freund ein Baby zu ernähren? Dann würde ich das Herz entscheiden lassen und ein Baby mit dem Leihvater probieren. Habe Bekannte, die sind lesbisch und sind erfolgreich diesen Weg gegangen.

          Alles Gute

      Ich verstehe die Reihenfolge bei so starken Kinderwünschen immer nicht ganz... Ich dachte immer, es wäre so, dass man einen Partner hat, den man (im besten Fall) so richtig liebt und mit DIESEM möchte man dann ein Kind.

      Du schreibst aber, dass du unbedingt ein Kind willst, mit dem jetzigen Partner läuft es schlecht und der will auch nicht und eventuell gibt es einen (anderen) Mann, der dir zu einem Kind verhilft.. Ich bin weit davon entfernt, in solchen Dingen zu moralisieren, aber ein Kind als Selbstzweck, nur weil man unbedingt eins haben muss (egal von wem) finde ich für's potentielle Kind nicht so hilfreich. Die Gefahr, dass dieses Kind dann deine Erwartungen erfüllen muss, ist doch ziemlich hoch, oder nicht?

      Klar gibts viele Alleinerziehende (bin ich auch gerade), aber sowas von vornherein zu planen... Außerdem scheinst du dich auch gerade in einer Art Krise zu befinden und nicht zu wissen, wohin es gehen wird und dann noch allein mit Kind? Wie gesagt, passieren kann so etwas immer und dann macht man das Beste daraus, aber sich gewollt in sowas zu manövrieren finde ich einem Kind gegenüber total unfair.

      Vielleicht räumst du erstmal bei dir auf - auch wenn die Uhr tickt. Denk nicht nur an deinen Kinderwunsch, denk auch an das "Produkt" deiner Wünsche, das eventuell die Konsequenzen tragen muss.

      • Ich finde das sind Vorurteile! Einen Kinderwunsch kann man auch unabhängig von einer Partnerschaft haben uns trotzdem eine gute Mutter/Vater sein! Es gibt genug Kinder an die hohe Erwartungen gesetzt werden, unabhängig davon, ob sie innerhalb einer Partnerschaft oder nicht aufwachsen! Nur weil jemand einen unbedingten Kinderwunsch hat, heißt es nicht, dass das Kind als Partnerersatz o.ä. dient!

        • Es mag sein, dass ich da zu eindimensional denke, weil ich nie einen solchen (starken) Kinderwunsch hatte - bei mir waren es jeweils die beiden Partner, die unbedingt wollten. Ich liebe meine Kinder trotzdem, keine Frage. Ich habe aber schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass bei Personen, die sich so in etwas (hier Kinderwunsch) reinsteigern, hinterher eine Ernüchterung einsetzt, weil durch den starken Wunsch alles rosarot gefärbt wurde und die Realität dann doch etwas anders und gar nicht mehr so rosarot aussah.

          Ich finde, wenn ich etwas so stark will, dass ich total verzweifelt bin, wenn es denn - warum auch immer - nicht eintritt, sollte ich zumindest mal hinterfragen, was meine Motive dafür sind und zwar ganz unvoreingenommen und auch um meiner selbst willen. Das gilt für einen unerfüllbaren Kinderwunsch genauso wie für eine "Traumhochzeit" oder andere Dinge, bei denen ich annehme, dass mein Leben(sglück) davon abhängt. Ich finde es ganz allgemein gesünder, sich auch mal mit Plan B oder C zu befassen, falls A nicht geht. Das heißt nicht, dass ich nicht erstmal für A kämpfen darf, aber mit Verzweiflung und Depression bei Nichterfüllung ist niemandem geholfen, oder?

          • Das kann aber genauso bei jemandem passieren, der in einer Partnerschaft lebt! Zum Kinderkriegen gehört immer selbstreflexion, belastingsfähigkeit etc. Ich würde das aber niemandem per se absprechen, der einen starken Kinderwunsch hat. Viele davon haben ja das Glück einen Partner zu haben, mit dem sie diesen verfolgen können...ich selbst wäre auch ohne Kinder glücklich geworden, aber es gibt viele Menschen bei denen es anders ist. Wenn so jemand leider keinen Partner hat finde ich es legitim, dass sie/er den Kinderwunsch anderweitig verfolgt! Solange das nicht heißt, dass einem Mann ein Kind "angehängt" wird natürlich...

            • Ja, klar! Mir gehts ja weniger darum, dass das jemand ohne Partner ist - sondern generell um übermäßig starke Wünsche und Erwartungen.

              "Zum Kinderkriegen gehört immer selbstreflexion, belastingsfähigkeit etc."
              Da stimme ich dir auch zu, egal ob mit oder ohne Partner.

              "Ich würde das aber niemandem per se absprechen, der einen starken Kinderwunsch hat. "
              Auf keinen Fall! Aber die TE ist "verzweifelt", wie sie selbst sagt und da sehe ich das Problem. Etwas aus einer Verzweiflung heraus zu tun kann nicht gut sein. Da würde ich mir eher Hilfe und Beratung suchen, um dann mit etwas Abstand eine Entscheidung zu treffen - die kann ja dann immer noch pro Kind ausfallen, aber sie geht dann gelassener ans Thema.

              Vielleicht drücke ich mich auch nicht gut aus - aber ich hoffe, es kommt einigermaßen rüber, was ich meine.

              • Ich verstehe dich schon! Ich verstehe aber auch, dass die te verzweifelt ist. Ihr Kinderwunsch droht sich aus biologischen und persönlichen Gründen nicht zu erfüllen bzw. drängt die Zeit sehr. Ich finde da darf man verzweifelt sein! Schau man ins Unterstützer Kinderwunsch Forum rein, da wirst du auch viel Verzweiflung finden! Ich kann diese nachvollziehen, wenn auch nicht nachempfinden!

      (10) 01.05.18 - 10:57

      Das verstehst du nicht?

      Ich hatte schon mit 16 starken Kinderwunsch und führte Beziehungen zu Männern immer mit dem Ziel Ehe und Kinder.
      Meine gewünschten 4 Kinder habe ich dann auch bald bekommen.
      Richtig ist dass der Partner dann relativ egalwar und sich nicht lange angeguckt wurde. Geworden idt es jemand der sich wenig für Familie und Kinder interessiert. Aber seit 15 Jahren läufts. ICH wollte die Kinder, er zog mit. Also bin ich eben auch "Alleinerziehend", also er kümmert sich nicht. Das bin ich natürlich selbst schuld und komme damit klar.
      Abi und Studium hsb ich auch ignoriert, Kinder waren wichtiger.

      Also Nein, mein Kinderwunsch ist null an einen Partner geknüpft...

>> Mit dem es mehr schlecht als Recht läuft... Er hat mir heute allen Ernstes vorgeschlagen, mir doch wieder die Pille zu holen. <<

Naja, nur vernünftig oder nicht?

Du reagierst in deinem unbedingten Kinderwunsch leider sehr unbedacht und hast keine Ahnung, was mit einem Kind auf eine Beziehung zukommt. Eine ohnehin schon instabile Beziehung hält einem Kind nicht stand, vor allem wenn dann auch noch finanzielle Sorgen hinzukommen.

So schmerzlich es sicher auch ist - du musst dich vielleicht wirklich auf ein Leben ohne leibliche Kinder einstellen. Adoption könnte später vielleicht eine Option für dich sein.

Ich verstehe deine Überschrift nicht. Es geht doch nicht um ein Zeitproblem zwischen dir und dem Partner! Trenn dich und verfolge den Kinderwunsch unabhängig vom Partner, wenn dieser so essentiell für dich ist!

(13) 30.04.18 - 11:36

Wenn du absehen kannst, dass du dein Kind am Ende auch alleine finanzieren kannst, dann brauchst du keinen Partner. Die Liebe eine Mutter ist unendlich, dafür braucht es nicht unbedingt einen Mann an der Seite. Natürlich sollte jedoch der Rest stimmen, Wohnung, Beruflich und genug Zeit für das Kind. Die Uhr tickt, deine jetzige Beziehung läuft mehr Recht als schlecht, würdest du es am Ende bereuen? Würdest du ihm, letzten Endes die Schuld an der Kinderlosigkeit geben. Tu das was mit Vernunft und Gefühle am besten vereinbar ist.
Ach ja, Adoption... Das ist so ne Sache, hier in Deutschland ein Kind zu adoptieren, kann ein halber Staatsakt werden.
Lg

Mir wären Kinder wichtiger als der Partner, Du kannst auch mit 45 noch die große Liebe treffen, aber mit Kindern wird‘s dann schwierig. Zur Not würde ich mir Sperma in Dänemark bestellen...

Hallo!
Ich habe die anderen Antworten nicht gelesen, also entschuldige falls sich meine Antwort doppelt.

Ich kann dein Dilemma verstehen. Ich fände es allerdings sehr unfair, deinem Freund ein Kind aufzudrängen oder unterzuschieben. Das geht gar nicht. Da es bei euch anscheinend ja aber sowieso nicht so gut läuft, würde ich an deiner Stelle sowieso über Trennung nachdenken, wenn er deinen Kinderwunsch nicht teilt.

Kannst du dir denn vorstellen, alleine als Single ein Kind zu bekommen? Wenn ja, möchte ich dir die Samenbanken in Dänemark empfehlen. Ein bekanntes lesbisches Paar hat gute Erfahrungen mit dieser gemacht: https://dk-de.cryosinternational.com
Eine Samenbank aus Dänemark deshalb, weil das rechtlich einfach sehr viel sicherer für dich, das Kind und den Spender ist, als wenn du dich auf so eben Typen einlässt, der "Frauen zum Kind verhilft".

Wenn du dir als Single kein Kind vorstellen kannst, ist dann ein zweiter Versuch des social freezing Eine Möglichkeit?

Top Diskussionen anzeigen