Mein Mann kokst

    • (1) 30.04.18 - 06:19
      Laura134

      Hallo Zusammen,

      ich bin verzweifelt. Mein Mann und ich sind seit fast 10 Jahren ein Paar. Seit vier Monaten verheiratet und sein drei Monaten haben wir einen kleinen Sohn. Mir sind immer finanzielle Probleme aufgefallen, obwohl er selbstständig ist und gutes Geld verdient.
      Jetzt hat sich rausgestellt, dass er seit Jahren kokst. Er weiss noch nicht, dass ich es weiß. Meine Angst ist ihn anzusprechen. Wie macht man das überhaupt? Ich bin völlig ratlos.
      Ich danke euch schonmal vorerst

      • (2) 30.04.18 - 08:15

        Lass dich ggfs bei einer Drogenberatungsstelle instruieren. Da gibt es sicherlich auchcwelche, die angehörige beraten! Wie hast du es denn heraus gefunden?

      (4) 30.04.18 - 08:27

      na prack. man dollt sich die menschen die man heiratet und mit denen man kinder kriegt vielleicht länger ansehen als ein halbes jahr.

      keine hmung was du tun sollst. kannst du damit leben dass er kokst und ein beträchtlicher teil seines geldes dagür draufgrht? möchtest du ihn denn bei einem langwierigen entzug unterstützen? das geht sowieso nur wenn er einsicht zeigt und auch möchte, also frag dich erstmal womit du leben kannst und womit nicht.

      • (5) 30.04.18 - 08:37

        Wie kommst Du auf ein halbes Jahr? Vielleicht erstmal wach werden vor dem Lesen.. ;-)

        • (6) 30.04.18 - 08:51

          mea culpa, ich hatte monate gelesen.

          trotzdem ändert sich nichts:

          frag dich womit du leben kannst und was du dir erwartest. dann konfrontiere ihn damit und schau was/ob er bereit ist zu ändern.

    • (9) 30.04.18 - 08:43

      Wie kommst du auf ein halbes Jahr? Vielleicht solltest du dir 5 Sekunden mehr zeit zum Lesen nehmen?

      Sie sind 10 Jahre ein Paar!

      Puuh. 3 Monate altes Baby, 4 Monate verheiratet, und 10 Jahre lang nichts gemerkt? In deiner Situation möchte ich wirklich nicht stecken. Wie hast du es herausgefunden? Dann kann ich dir vielleicht besser raten, wie ich ihn ansprechen würde...

      Ich wünsche dir viel Kraft, liebe TE!

      • Kokser funktionieren im Alltag in der Regel unauffällig. Das ist einer der Gründe, warum sich Koks in besser gestellten Kreisen hoher Beliebtheit erfreut. Typische Probleme wie Bluthochdruck und Schlaganfallgefahr sieht man den Leuten ja auf den ersten Blick nicht an.

        (11) 30.04.18 - 14:14

        Ich glaube es hat vor acht Jahren angefangen. Er ist in eine andere Stadt wg einem Eiscafe. Die haben ihn nach zwei Jahren rausgeschmissen, weil Geld fehlte. Er meinte es stimme nicht. Dann war er für zwei Jahre angestellt, da dachte ich er zockt Automaten weil ab und an mal Geld fehlte. Dann hat er ein Lokal eröffnet und er hatte klar wieder Geld in den Taschen. Das Lokal lief Bombe. Geschlossen wurde es aus Gesundheitsgründen der Familie (sie hat mitgeholfen) Dann ist er bei seinem Vater eingestiegen, nach wie vor selbständig, habe aber nie Lohn gesehen (erst seit nem Jahr) er fing an mein Geld zu nehmen. Gerüchteküche sein Cousen soll das Zeug vollgas konsumieren, auch selbstverständlich, Läden wurden dicht gemacht. Gefunden hab ich mal eine Geldrolle mit Resten. Hat er abgestritten. Im letzten Jahr ist mind ein sechstelliger Betrag weggekommen.
        Angst habe ich, weil wir nur noch streiten, er nachts bei seinem Cousen hockt der kokst und mein Mann aggressiv wird, wenn ich ihn mal was frage. Party machen gehen die nicht, sitzen nur in dem Lokal rum.
        Und ein sehr guter Eng vertrauter hat mir gebeichtet, dass er es macht und er auch mal mitgemacht hat.
        Wenn er sich helfen lässt und eine Therapie macht, steh ich hinter ihm. Wenn nicht, bin ich direkt weg.
        Hat jmd eine gute Adresse bzgl Hilfe holen?

        • (12) 01.05.18 - 09:41

          Oh je.
          Darf ich dich fragen warum du ihn dann vor 4 Monatem geheiratet hast?

          • (13) 01.05.18 - 14:12

            Ich wusste nicht, dass er kokst. Er sagte mir immer, er hätte ein Geldproblem, was er grad am lösen ist. Er war teilweise verzweifelt, die ganze Story... ich hab ihm geglaubt. Ich stand zehn Jahre hinter ihm, unser Kind war ein Wunschkind nach einer FG letzten Jahres usw. Ich wusste das alles nicht. Und heiraten wollte ich schon immer.... aber mein Gefühl hat mich kurz vorher gewarnt und ich hab es leider nicht durchgezogen. Naja... jedenfalls habe ich bei einer Beratungsstelle angerufen. Ich soll ihn ansprechen, er soll mir durch einen Test beweisen, dass es nicht so ist. Ich weiss, dass er tgl konsumiert. Und wenn er den Test nicht macht und nicht bereit ist für eine Therapie etc, dann bin ich weg

    (14) 30.04.18 - 14:01

    Danke für dein kommi, aber wie gesagt, wir sind seit 10 jahren ein Paar. Und ich habe nie was davon geahnt ok!

(15) 30.04.18 - 08:40

Den Tipp mit der Beratungsstelle hätte ich Dir auch gegeben. Nicht nur, um ihn dann besser ansprechen zu können, sondern auch, damit er sieht, Du hast Dich umfänglich informiert und würdest nicht davor zurück scheuen, Maßnahmen zu ergreifen.

Er ist ja offenkundig kein Gelegenheitskokser, wenn das Geld dabei so drauf geht. Er ist abhängig. Und da gibt es nur ganz oder gar nicht, er müsste also entziehen und das Zeug nie wieder anfassen.

Um was geht es denn im Detail bei Deiner Angst, ihn anzusprechen? Wird er schnell aggressiv? Oder denkst Du, er könnte sich lieber trennen als die Droge aufgeben?

  • (16) 30.04.18 - 14:56

    Vielen Dank für dein Kommi.
    Ich hab vor seinen Aggressionen Angst. Er wird alles abstreiten. Angst vor einer Trennung habe ich nicht, mir geht das Wohl unserer Babys vor.
    Werde mich bei einer Beratungsstelle informieren

(17) 30.04.18 - 11:40

Hallo,

owe..... meinst Du denn er kokst regelmäßig? Hast Du was gefunden oder wurde dir erzählt das er kokst? Ich kenne einige Leute, die ab und an mal koksen und damit keine Probleme, sprich eine psychische Abhängigkeit entwickeln. Da reden wir aber von einem Konsum von höchstens 1,2 mal im Monat. Leider macht Kokain ja sehr schnell abhängig und viele können damit nicht umgehen. Vor allem finde ich die finanziellen Unstimmigkeiten in dem Zusammenhang schwierig. Könnte er das Geld auch "einfach" beim Feiern verprassen?
Ich habe bei meinem Ex beim Saubermachen mal Koks gefunden. Und er war auch seeeehr viel Feiern. Irgendwann habe ich ihn einfach darauf angesprochen. Wir haben uns des öfteren auch in den Haaren gehabt.
Ich finde aber, man sollte die genauen Umstände betrachten. Es gibt ja nicht "Den Kokser". Wie oft, wo, warum..... usw.

Lg

  • (18) 30.04.18 - 12:04

    Ist es nicht völlig egal, wie oft und wieviel ihr Mann kokst? Einem Menschen, vor allem dem eigenen mann, der Drogen nimmt, würde ich niemals und unter keinen Umständen mein Kind anvertrauen. Drogen und Kind, das geht nicht. Solange man nur für sich selbst verantwortlich ist, kann jeder gern machen, was er will. Aber sobald msn Verantwortung für andere trägt (ob beim Auto fahren oder durch ein kind), hört es auf. Da dürfen Drogen nicht toleriert werden. Ich würde mich auch schleunigst an eine Drogen Beratungstelle wenden und dann das Gespräch mit meinem mdnn suchen und sehr deutlich machen, das ich mit kind umgehend weg bin, sollte er sich nicht sofort in Behandlung begeben. Drogen und ein Kind, nein, da gibt es 0,0 Toleranz!

    • (19) 30.04.18 - 12:52

      Ich sehe das tatsächlich nicht so eng. Natürlich gebe ich dir in allem Recht. Wie gesagt kenne ich einige Menschen, die ab und an mal was konsumieren. Und das geht durch alle Schichten. bzw ist Koks ja sehr teuer. Da sind es eher Konsumenten mit Geld. Und wenn die das ab und an mal auf einer Party machen, sich eventuell am nächsten Tag auskurieren können, sehe ich Ds nicht so eng. Mit Kind ist das natürlich nochmal ne andere Sache. Da müsste man als Paar gucken, was man toleriert und was nicht.

      Lg

(20) 30.04.18 - 14:57

Hab weiter oben alles beschrieben... bei den Summen die weg sind, ist es kein Gelegenheitskokser

(21) 30.04.18 - 11:59

Hallo!

Das finde ich schon krass 10 Jahre ein Paar und du merkst nicht das er kokst. Ich hätte ein großes Problem damit. Vor allem die Drogen verändern den Menschen ja psychisch. Ich würde auf jeden Fall mit ihm reden. Vor allem ihr seit eine Familie und du redest von finanziellen Problemen. Das geht gar nicht.

Such dir Hilfe bei einer Beratungsstelle.

Alles Gute
Gabi

  • (22) 30.04.18 - 14:53

    Vielen Dank für deine Worte. Ja, leider hatber oft aggressive phasen und dreht es so hin, dass ich schuld sei 😔

(23) 30.04.18 - 15:29

Ok. Habe den Rest gelesen. Also er kokst regelmäßig, es verschwinden beträchtliche Summen Geld, er lügt, beruflich scheint auch einiges im argen zu liegen. Ist er vielleicht verschuldet? Mh. Da sollte dein Mann wirklich Hilfe in Anspruch nehmen. Da Du aber sagst, er wird dir gegenüber agressiv, würde ich grundsätzlich überlegen ob Du mit diesem Mann zusammen bleiben möchtest!?!

Lg

(24) 30.04.18 - 17:08

Hallo Laura,
beschissene Situation.
Ganz ehrlich: in einen Entzug würde ich in dieser Lage keinerlei Hoffnung setzen. Sein familiäres / berufliches Umfeld ist von dieser Sucht durchsetzt, da kommt er nicht so einfach raus, selbst wenn er wollte.
Zudem macht gerade Kokain hochgradig psychisch abhängig und es ist ein sehr schwieriger Entzug.
Hinzu kommt, daß er selbst ja offenbar gar keinen Antrieb hat, an der Situation etwas zu ändern und sogar dich manipuliert, um mit seinen Verhaltensweisen durchzukommen.
Beratung bei der Beratungsstelle ist sicher ein guter 1. Schritt. Danach würde ich mir an Deiner Stelle eine eigene Wohnung suchen und ihn dann im Beisein einer Vertrauensperson damit konfrontieren, daß du bescheid weißt. Dann nix wie raus da, schon um Euer Baby zu schützen.
Wenn er ernsthaft einen Entzug/Therapie durchzieht, sein persönliches Umfeld wechselt und 1-2 Jahre sauber ist, könnte man evtl. wieder daran denken, die Beziehung wieder aufzunehmen. Es besteht aber bei einer so gravierenden Sucht immer die Gefahr, daß bei den nächsten Schwierigkeiten im Leben wieder der Rückfall droht.
Bei mir hätte ein solcher Partner verschissen, auch wenn es schwerfiele. Aber Koks ist echtes Teufelszeug.
Ich wünsche Dir viel Glück und vor allem Kraft. Vielleicht fällt Dir die Entscheidung aber auch ganz leicht, wenn Du Eurem Kind in die Augen siehst.
#klee

(25) 30.04.18 - 18:16

Herzlichen Glückwunsch du hast so einen Idioten an der backe wie ich auch mal...

Nur dealte meiner auch noch. Erfahren habe ich es erst als die Kripo vor der Tür stand.

Letztlich bringt es nicht viel mit ihm zu reden. Er wird es immer abstreiten. Er wird dabei auch immer (von der Stimme her) agressiv sein.

Als ich mich getrennt habe hat der Herr eine doppelte Fenster scheibe eingeschlagen.

Das er mir und unserer Tochter nix tut wusste ich. Denn das hätte er nur 1x getan und das wusste er.

Solltest du dich trennen mache dich danach auch viele leere Versprechungen gefasst.

Solltest du wie ich nicht darauf eingehen wirst du für immer die böse sein.

Aber lass dich nicht hängen. Tue was für dich und dein Kind am.besten ist.

Top Diskussionen anzeigen