Zukunftsaussichten ohne gemeinsame Interessen?

    • (1) 01.05.18 - 08:05
      Keine Gemeinsamkeit

      Hallo zusammen,

      Der Betreff sagt schon alles, ich wüsste gern Eure Meinung dazu, wie Ihr die Aussichten auf eine glückliche (!) Partnerschaft seht, wenn man keinerlei gemeinsame Interessen hat?

      Mein Partner und ich sind seit 6 Jahren zusammen und haben einen einjährigen Sohn. Dieser stellt unsere komplette Gemeinsamkeit dar. Ansonsten sind wir unterschiedlich wie Tag und Nacht. Als ich ihn kennenlernte, war er am Boden, nahezu alkohol- und drogenabhängig, sehr zweifelhaftes soziales Umfeld. Ich hab ihn da rausgeholt und dafür ist er mir bis heute sehr dankbar. Aber meine Verlässlichkeit und Vernunft, die ihn damals quasi gerettet hat, langweilt ihn heute, kommt es mir vor.

      Er ist sehr kreativ, sieht sich als Künstler, ich sehe es als Zeitverschwendung und Spielerei, durch die er sich vor den wichtigen Dingen des Lebens drückt. Vor allem weil er alles und nichts macht und seine Kunst brotlos ist, was er gern ändern würde, aber im Alltag neben Beruf und Familie (uns!) sich beklagt, keine Zeit zu haben, seine "Kunst" auszuleben. Ich seh es aber nicht ein, dass der Herr, wo er eh nur abends und an den Wochenenden da ist, dann auch immer noch zwischendurch verschwindet, um in seiner "Band" zu spielen (alberne 3-Mann-Kombo, für die er die Songs schreibt und mit denen er noch keinen Cent verdient hat) oder Bilder zu malen (ebenfalls ohne je eins zu verkaufen) oder oder oder. Er fängt alles an und bringt aber nie was Zuende.

      Wenn ich drauf bestehe, die Zeit gemeinsam zu verbringen, besteht das darin, dass er neben mir auf der Couch einschläft, weil ihn nicht interessiert, was ich im TV gucke und ich nicht gucken will, was ihn interessiert. Gehe ich dann ins Bett um 21-22 Uhr, wird er wieder munter und bleibt oft bis 1-2 Uhr auf, um PC-Spiele zu spielen oder seine Onlinekontakte zu Kunstfreunden und -fans zu pflegen. Ja, er hat tatsächlich "Fans", die ihm einreden, dass das, was er macht, toll ist und er unbedingt weitermachen soll.

      Nun stehen bei uns typische Themen an. Hauskauf, 2. Kind, evtl. Heirat (davor drückt er sich seit Jahren, obwohl er weiß, dass ich aus einer religiösen Familie komme und es meinen Eltern ein Dorn im Auge ist, dass wir trotz Kind noch in "wilder Ehe" leben) und ich frage mich immer mehr, ob das alles denn überhaupt so richtig sich anfühlt. Ich liebe ihn, aber er hibt mir oft das Gefühl, dass ich ihm nicht geben kann, was er braucht, das sucht er sich dann bei Anderen, Bewunderung, Anerkennung... Ich kann ihm die nicht geben, weil ich es albern finde und er sich mit dem Kunstkram vor den Dingen flüchtet, die ICH anerkenne (Hilfe im Haushalt etc.). Er ist ein guter Vater und wenn ich auf den Tisch haue, macht er immer, was ich will, aber es dauert nur 1-2 Wochen, dann geht es wieder von vorn los. Kreativität sei ein Drang, dem er nachgeben muss, sagt er, und wirft mir vor, dass ich seine "Werke" nicht gut finde und nicht mal anschauen oder anhören will und er sich die Anerkennung bei Anderen holen muss. Manchmal denk ich, er ist nur noch aus Pflichtgefühl bei mir und wegen dem Kleinen, und Dankbarkeit, weil meine Vernunft, die ihn jetzt langweilt, damals den Arsch gerettet hat.

      Würdet Ihr mit so einem Mann ein Haus kaufen und noch mehr Kinder kriegen. Letzteres kommt noch hinzu, ich wünsche mir mehr Kinder, aber unser Kleiner ist sehr wild und meinem Partner ist er schon oft zu anstrengend, jetzt will er plötzlich noch warten mit weiteren Kindern, da er das sonst nicht "packt". Er ist froh, dass der Kleine endlich durchschläft und will nicht schon wieder durchwachte Nächte und alles. Er hat ein sehr hohes Ruhebedürfnis.

      Was denkt Ihr darüber? Sorry, dass es so lang geworden ist.

      LG und schönen Feiertag!

      • Ich persönlich würde nicht mit einer Frau zusammen sein wollen, die meine Hobbys/Lebenseinstellung als Zeitverschwendung und albern betitelt. Du vermisst das Verständnis und die Unterstützung Deines Partners, aber Dir fehlt ebenso jegliches Verständnis für ihn.
        Und dann stellst du ernsthaft zur Diskussion, ob ihr heiraten, weitere Kinder bekommen und ein Haus kaufen sollt?
        Ich würde euch beiden empfehlen, mehr gegenseitigen Respekt zu zeigen und sich zu überlegen, was man an seinem Partner wertschätzt und diese Wertschätzung auch zu zeigen. Trefft klare Absprachen, die Haushalt und Kinderbetreuung betreffen. Selbstverständlich sollte das nicht nur Dein Job sein.
        Aber genauso solltest du mal etwas mehr Respekt für ihn und seine Interessen zeigen.

        • Da ihr über einen Hauskauf nachdenkt, gehe ich davon aus, dass er auch nen Job mit Geld hat? Also ist seine Kunst doch ein Hobby, warum muss er damit Geld verdienen?
          Du musst sie nicht toll finden, aber deinem Partner entsprechende Freiräume einräumen.
          Ich lese nicht, was du so für Interessen hast und war doch erstaunt, dass sich dein Freund einen Film mit die angucken muss, den er nicht mag.
          Ich finde ihr solltet stark daran arbeiten, euch nicht irgendwann anzuöden. Bevor ihr noch ein Kind bekommt und was weiß ich, solltet ihr wirklich an euch arbeiten...
          Und was deine Eltern so im Auge haben, sollte nun mal ganz hinten an stehen.

      Guten Morgen.

      Wärt ihr noch kinderlos unverheiratet, hätte ich ich dir zur Trennung geraten.

      Allerdings kommt die Erkenntnis, die du hier schilderst etwas spät. Ihr habt ein gemeinsames Kind. Eure Probleme lesen sich nicht so schwerwiegend, dass man sie nicht lösen könnte zu Gunsten der bereits vorhandenen Familie.

      Ein grundlegendes Problem sehe ich darin, dass du in seinem Hobby oder gar seiner Leidenschaft zur Kunst nur eine vorsätzliche Flucht vor Verantwortung siehst. Das würde ich ihm nicht unterstellen.

      Versuch doch, deine Eistellung etwas zu ändern. Es muss dir nicht gefallen, was er tut, aber du solltest aus Respekt und Wertschätzung ihm als Menschen gegen über etwas Interesse zeigen. Du sollst nicht lügen, wenn dir nichts nettes über eines seiner Werke zu sagen einfällt, frag ihn einfach, was er damit ausdrücken möchte. Sag ihm, ob es bei dir auch diese Wirkung erzielt...

      Du könntest auch würdigen, dass er neben dir liegt, obwohl ihn das Programm nicht interessiert. Aber er kommt deinen Wunsch in dem Moment nach. Auch, wenn du vehement Hilfe einforderst.

      Ich denke, mit etwas mehr Anstrengung zu gegenseitigem Interesse, etwas mehr Respekt und Wertschätzung lässt sich bei euch einiges erreichen. Lass ihm Raum für seine Leidenschaft und frag einfach konkret immer wieder, wenn du Hilfe brauchst anstatt es als selbstverständlich vorauszusetzen.

      Sollte er dich auch wirklich lieben, wird er die positiven Veränderungen bemerken und vielleicht mit etwas mehr Elan helfen oder Zeit mit dir verbringen, sobald du danach fragst.

      Mit weiteren Schritten wie 2. Kind oder Haus würde ich noch warten. Brich es nicht übers Knie. Bei einer Trennung hättest du auch kein 2. Kind.

      Alles Liebe für euch

    • Wenn ich deinen Text lese , dann ist wohl das Problem mit den wenigen gemeinsamen Interessen eher das „kleinere Problem „ bei euch.

      In jedem zweiten Satz schreibst du wie albern und sinnlos du die Hobbys deines Partners findest. DU hast ihn gerettet. Ich glaube bei euch fehlt das Gleichgewicht. Du schaust auf ihn herab. Kann mir nicht vorstellen, dass das auf Dauer wirklich gut geht.

      Ich verstehe nicht ganz, warum ihr überhaupt zusammengekommen seid, wenn du seine Musik und seine Kunst nicht gut findest. Das macht ihn doch aus!

      Männer von Freundinnen spielen auch in einer Band, außer dass geflucht wird, wenn wieder das Familienauto zum Bandbus umfunktioniert wird und alles wochenlang nach Bier stinkt, höre ich da nichts.

      Im Gegenteil, die Frauen verwalten z. T. die bandeigene Homepage für Buchungen und besuchen auch Konzerte, wenn mal ein Babysitter Zeit hat.

      Mein erster Freund spielt auch in einer regional bekannten Band und wir Freundinnen haben selbstverständlich jedes Wochenende im Proberaum verbracht und waren stolz.

      Hat dein Freund denn gar keinen Job oder wie?

      Mein erstes Kind ist sehr anstrengend, deshalb wollte kein Mann mit mir ein zweites zeugen, das kenne ich auch. Ist traurig, aber es gibt viele Einzelkinder.

      Seit 2 Jahren sind wir wegen unserem Neubau vor Gericht, in der Mietwohnung war es deutlich weniger stressig.

      Du schreibst jetzt nicht, dass er wieder Drogen nimmt oder arbeitslos ist, ich würde mich an deiner Stelle entspannen, er soll die Putzfrau bezahlen, wenn er nicht putzt und mir selber ein Hobby suchen.

      Natürlich solltest du dir seine Musik anhören und seine Bilder anschauen, da kann ich dich gar nicht verstehen.

    • Denk Sir mal die Gemeinsamkeiten wegen des Kindes weg, was bleibt dann noch übrig? Ich lese da nicht viel heraus. Habt ihr überhaupt noch etwas Gemeinsames? Ich bin immer ehrlich, ich lese nicht mal Liebe heraus, nur Alltag, Routine und teilweise richtige Ablehnung. Ich gehe davon aus, dass Deine Liebe in den letzten Jahren einfach auf der Strecke geblieben ist oder schon zu der Zeit, als Du mehr Sozialarbeiter und Mutter für Deinen Partner warst als Frau, Geliebte und vollwertige Partnerin. Brotlose Kunst bewundern zu sollen, wäre für mich auch schwierig. Womit verdient er denn Geld für den Lebensunterhalt? Also meine Meinung ist: Haus nein, Kind nein, Zukunft auch nein. Du bist innerlich von ihm schon sehr weit entfernt. Zu heiraten, nur weil es nun " an der Zeit wäre"- um Himmelswillen nein! LG Moni

      (8) 01.05.18 - 09:17

      Boh, du schreibst so herablassend über den Mann, den du angeblich liebst, da kann ich leider nicht anders und schreibe, was ich wirklich denke:
      Such dir ein neues Opfer, an dem du dein Helfersyndrom ausleben kannst!

      Ach so, ja man kann sehr gut zusammen leben, auch wenn man total unterschiedliche Interessen hat. Respekt und Akzeptanz ist das Stichwort. Ja, wenn man will findet man sogar Wege um gemeinsam in die Zukunft zu schauen.

      Ich würde glatt behaupten, das er vor dir flüchtet. Wer würde das nicht, wenn man seine Leidenschaft so durch den kakao zieht.

      Und was soll der Quatsch mit der Hochzeit? Deine Erklärung hat dich auch nicht daran gehindert ein Kind vor dem Ehering in die Welt zu setzen. Was geht deine Eltern an, wie du lebst? Nein, du willst ihn ohne Rücksicht auf Verluste in DEINER Welt festnageln, das kann man deutlich lesen. Er soll aus Dankbarkeit nach deiner Pfeife tanzen. Dumm gelaufen, das er wohl doch noch so etwas wie Verstand hat und diesen für sich einsetzt.

      Die Frage ist nicht, ob ich "so einen Mann" heiraten würde, die Frage ist doch wohl eher: Wie lange lässt sich "so ein Mann" deine Bevormundung noch gefallen.

      Bekommt auf keinen Fall noch ein Kind und kauft auf keinen Fall ein Haus! Dieser Mann scheint ein Egozentriker zu sein und es ich sehr fraglich, ob er eine jahrelange Finanzierung durchhalten wird. Er wirkt ja jetzt schon wie auf dem Absprung, wie ein Mensch, der nur zur Hälfte bei dir ist, da seine eigentliche Musik woanders spielt.

      Falls du kein Fake bist:

      Du hättest damals besser einen kleinen Hund aus dem Tierheim "retten" sollen.
      Der wäre jetzt dankbar, folgsam, würde aufs Wort hören und hätte keinen dummen Hobbys.#augen

      Hallo, meine Gedanken dazu sind, dass es doch in den letzten 6 Jahren mehr Gemeinsamkeiten gegeben haben muss, als du aktuell glaubst!? Euer Kind ist erst 1 Jahr alt, wie habt ihr denn vor der Geburt Eure Beziehung gestaltet?
      Wenn ihr beide euch liebt und einen gemeinsamen Weg gehen möchtet, müsst ihr aufeinander zugehen, sonst wird das nichts mit dem glücklichen Familienleben. Jeder von euch beiden braucht seine eigene Freizeit, gemeinsam braucht ihr Familienzeit und ihr zwei als Paar solltet auch ab und zu für Paarzeit sorgen. Das alles in Einklang zu bringen (vor allem wenn das Kind klein ist, ich weiß wovon ich spreche) ist eine dauerhafte Aufgabe für jeden von euch. Es ist wie eine Pflanze, die Wasser, Erde und Licht benötigt zum Gedeihen. Ist ein Komponent im Ungleichgewicht, kommt alles ins Straucheln.
      Wenn ihr wollt, werdet ihr Wege finden. Alles Liebe

      (12) 01.05.18 - 09:40

      Du hörst dich sehr ich-bezogen an. Man liest nur was du so alles möchtest und er ändern soll!

      Du kennst ihn seid 6 Jahren, ihr wohnt zusammen und habt ein gemeinsames Kind! Seine Hobbies und Leidenschaft dürfte dir doch nicht neu sein!!!

      Ich fände es unvorstellbar, wenn ein Partner seine ihn glücklich machenden Dinge aufgeben müsste,...weil...ja warum eigentlich!? Weil du kein Interesse hast? Und wenn er Wurmlöcher malen würde, so lange es ihm Spaß macht und er drin aufgeht ist das doch super toll!

      Mein Mann arbeitet extrem viel, hat ein sehr zeitintensives Hobby (was ich mehr als ätzend finde), aber so ist er und das wusste ich!
      Du hast nicht mal Interesse an seiner Kunst gezeigt? Das finde ich traurig - arbeite an dir.

      Hallo.

      Also erstens verstehe ich das mit der wilden Ehe plus Kind trotz Religiosität nicht. Entweder, dir bedeutet deine Religion was, dann heiratet man aber, sobald man sich sicher ist, dass man mit demjenigen die Zukunft verbringen will. Und danach nimmt man dann erst das Kinder kriegen in Angriff. Oder man ist nur zum Schein religiös, dann kann man es auch gleich lassen. Nach sechs Jahren und einem Kind plötzlich Religion als Grund für eine Heirat und ein weiteres Kind vorzuschieben, ist vollkommen unlogisch.

      Zweitens sagst du ja selbst, dass dein Partner einen Beruf hat. Und ihm neben Arbeit und Familie jetzt schon zu wenig Zeit für sein Hobby bleibt. Das spricht ja dann wohl ganz klar gegen ein zweites Kind. Man kann in einer Partnerschaft sicher viele Kompromisse finden. Aber wenn ein Partner ein Kind möchte und der andere nicht, dann muss der mit Kinderwunsch eben zurückstecken. Sonst stehst du nämlich ganz schnell ganz alleine mit zwei Kindern da.

      Drittens: Wieso muss denn dein Partner mit seinem Hobby Geld verdienen? Er hat doch einen Job, der Geld einbringt. Wenn ich jetzt Fahrrad fahre in meiner Freizeit, dann generiert das auch kein Geld. Und da erwartet mein Partner auch nicht, dass ich Radrennen gewinne, damit mein Hobby keine brotlose Kunst ist.

      Viertens: du interessierst dich weder für seine Musik noch Malerei. Erwartest von ihm aber, dass er sich für dein Fernsehprogramm begeistert. So ganz fair ist das nicht, oder?

      Fünftens: Du sagst zwar, dass du ihn liebst, schreibst aber total lieblos und abwertend über ihn. Ich habe nicht einen netten Satz über ihn gelesen. Wenn du auch im Alltag so kritisch ihm gegenüber bist, dann sehe ich da nicht viel Zukunft. Wenn euch beiden wirklich aneinander liegt, sucht euch eine Paartherapie. Projekte wie Heirat, Haus, zweites Kind würde ich an deiner Stelle auf die ganz lange Bank schieben...

      Nun, ich finde dass es für solche Überlegungen zu spät ist, denn du HAST mit ihm bereits ein Kind bekommen und bist mit ihm dadurch auch für eine sehr lange Zeit verbunden....

      K

      (15) 01.05.18 - 12:09

      Ich hab meinem Ex auch sehr viel geholfen, im beruflichen Sinne, auf die Beine zu kommen. Und trotzdem hab ich mich nie über ihn gestellt oder ihn für seine Hobbies belächelt. Natürlich heißt man nicht alles gut was der andere macht-muss man auch nicht- und das wird er andersrum sicher auch nicht. Aber man muss es doch nicht dem anderen mies machen! Zu seinen Hobbies: lass ihn doch (meinetwegen an 2Abenden die Woche) seine Kreativität ausleben! Er hat auch das Recht auf Ausgleich zum Job. Hast du deshalb keine Hobbies, weil du damit kein Geld verdienst?! #kratz
      Du kommst hier sehr streng, herablassend und vor allem respektlos ggü deinem Partner rüber. Von einem zweiten Kind, Haus und Heirat kann ich nur abraten unter den gegebenen Umständen!#nanana
      An seiner Stelle würde ich dich auch nicht heiraten wollen wenn mein Partner ständig nur fordert, mich als Menschen nicht respektiert und er selber die Hochzeit nur will um die Etikette zu wahren.#schock
      Geh mal in dich, tu auch mal was für dich (jeder hat das Recht auf Ausgleich und auf das Fernsehprogramm das ihn interessiert) und schau mal, ob du dort auf Kompromisse stößt, die du vielleicht mit ein wenig Großmut eingehen kannst #aha

Top Diskussionen anzeigen