Was ist mein Mann für ein Mensch?

    • (1) 02.05.18 - 18:55
      Selimara

      Was ist das für ein Partner?

      Er tut absichtlich Dinge nicht, von denen er weiß, dass sie mir sehr wichtig sind. Das sind Verabredungen oder Vereinbarungen, gemeinsame Zeit.
      Er ignoriert dass ich krank bin (chronisch), meint, er könne ja auch nichts tun.
      Wenn ich dann traurig bin wegen o.g. Dingen, sagt er, ich wäre ja sowieso immer am rumheulen und motzen und deshalb hätte er keine Lust sie zu machen.
      Er stellt sich mir in den Weg, dass ich nicht weg kann, hat wohl Freude daran mich weinen zu sehen. Wenn ich mich dann wehre sagt er: „Siehst du wie Du tickst?“. Er lässt mich nicht vorbei, schubst mich zurück.
      Er ist natürlich auch lieb und tut viel, aber das ist für mich im Moment nicht relevant. Seine negativen Seiten überwiegen immer mehr.
      Er ist nur zu mir so. Zu anderen ist er immer sehr liebevoll.
      Ich fühle mich manipuliert. Ich motze bestimmt auch viel rum wenn er sich nicht an Abmachungen hält. Aber mittlerweile habe ich das Gefühl er macht es absichtlich um mich zu provozieren und zu schwächen und mir dann den schwarzen Peter zuzuschieben.
      Er sagt, dass er nur zu mir so ist, weil ich ihn so ärgere mit meinem Gemotze. Für andere tut er aber alles.
      Mir geht es immer schlechter.
      Wir sind schon lange verheiratet und haben ein Kind. Ich habe Angst, dass er beim Jugendamt Lügen über mich erzählt. Er hat mir schon 2x gesagt, er würde es mir wegnehmen.

      • Hallo,

        Ich glaube du solltest dir ernsthaft überlegen, ob du so eine Ehe weiter führen möchtest. Vieles kann man in einer Beratung oder in Gesprächen klären, wenn einer aber absichtlich den Partner immer wieder psychisch schädigt, hat das nicht mehr viel mit Liebe zu tun. Ihr solltet euch außerdem überlegen, wie ihr euch bezüglich eures Kindes einigen könnt. Denn eine Trennung ist für Kinder immer schwer, aber wenn es halbwegs freundschaftlich über die Bühne geht, verkraften sie das eher. Und das seid ihr dem Kind schuldig.


        PS. Einem Partner zu drohen, das Kind wegnehmen zu lassen ist ein Punkt, den ich persönlich unter keinen Umständen verzeihen könnte.

        Redet in einer ruhigen Minute mal miteinander, bevor das weiter eskaliert.
        Sag ihm, wie du dich fühlst--aber hinterfrage mal kritisch, ob du nicht vielleicht doch zu wehleidig und jammerig bist. Das geht einem auf Dauer auf den Keks.

        Entschuldige bitte, aber ich schreibe, was ich gerade denke.
        Der Mann hat null Respekt, null Mitgefühl, null Anstand und ist dumm wie 10 Meter Feldweg, sonst würde er nicht so einen Scheiß reden von wegen Kind wegnehmen.
        Diese Beziehung hat keine Zukunft, da wirst Du Dir die nächsten Schritte überlegen müssen....Anwalt, Beratungsstelle.... Alles Gute. LG Moni

      Schwierig etwas zu sagen. Es kann gut sein, dass er ein schlechter Charakter ist. Vielleicht fühlt er sich aber auch von dir manipuliert. Du willst etwas, er will das vielleicht nicht und du argumentierst mit deiner Krankheit und weinst/heulst.

      Auch mit dem Kind und dem JA: kann sein, dass er das aus miesen Beweggründen sagt, oder aber weil er befürchtet, dass du das Kind manipulierst oder ihm schadest.

      Über die Situation kann man sich anhand deines Beitrags kein Urteil bilden.

      LG

    • (7) 02.05.18 - 20:34

      Bitte belies Dich mal hier:

      https://www.re-empowerment.de/haeusliche-gewalt/gewaltformen/

      Hallo,

      trenn dich!


      vg
      novemberhorror

      Ich denke ihr habt keine gemeinsame Basis mehr.
      Er hat keinerlei Respekt vor dir und weiß das er die Oberhand hat

      Ich erinnere mich an meinen früheren Exfreund....er war mir auch überlegen. Ich: ruhig,lieb, friedliebend.....er quatschte mich mit seinen Argumenten an die Wand, drehte Dinge um, zu seinem Vorteil. Er wusste das ich nicht gegen ihn ankomme. Es gibt immer einen der macht und einen der machen lässt. Das stimmt leider. Mein ex und dein partner haben in meinen Augen einen hässlichen Charakter! Nicht mehr und nicht weniger.

      >>Was ist das für ein Partner?<<
      Ein krankes A****:-(

      Das ist kein Partner mit dem ich langfristig mein Leben verschwenden würde.

      (12) 03.05.18 - 17:09

      Das klingt wirklich schlimm. Dir geht es offensichtlich sehr schlecht damit.
      Offenbar hast Du ja schon mal mit ihm darüber gesprochen ("Er sagt, dass er nur zu mir so ist, weil ich ihn so ärgere mit meinem Gemotze."). Was würde er denn sagen, wenn Du ihm schilderst, wie es sich für Dich anfühlt, von ihm so behandelt zu werden? Oder hast Du das bereits genau so gesagt wie Du hier schreibst?

      Was hat es denn mit der Aussage auf sich, er würde Dir euer gemeinsames Kind wegnehmen? Habt ihr über Trennung schon mal gesprochen oder wie kam es zu dieser Aussage?

      Als Mutter und Ehefrau in einer ebenfalls bereits länger bestehenden Ehe bin ich schockiert darüber, dass ein Partner so mit seiner Lebensgefährtin umgeht. Allerdings muss ich selbst sagen, dass sich manchmal Dinge einschleifen, die einem der Partner nicht gefallen, die aber komischerweise nicht direkt angesprochen werden, warum auch immer, sondern erst dann, wenn der Leidensdruck wirklich groß ist...und je länger sich ein Leidensdruck aufbaut und je mehr Gewicht das Problem bekommt, desto belasteter die Beziehung. Das macht das Ansprechen auch nicht gerade einfacher.

      Aber vielleicht versuchst Du es ja doch noch einmal? Unter Umständen auch mit Unterstützung?

      LG

      a79

      (13) 03.05.18 - 19:38

      Klingt so als würde er dich nicht mehr lieben. Klingt hart aber anders kann ich mir so ein ekelhaftes Verhalten nicht erklären.

      (14) 03.05.18 - 21:15

      Ist der folgende Text von dir?

      "Ich bin so eine Partnerin mit einer Regulationsstörung gepaart mit Aggressivität und Autoaggressivität.
      Ich raste aus, wenn mein Partner sich über mich lustig macht, mich übergeht oder Dinge vergisst, die mir sehr wichtig sind.
      Ich habe auch körperliche Krankheiten, die mich belasten. Einige davon hatte ich schon als Kind und so wurde ich oft gehänselt.
      Natürlich lebe ich trotzdem weitgehend normal mit meinen ganzen Wehwehchen... Hautkrankheit, Essstörung, Hörschwäche, Rückenschmerzen. Das Verständnis meines Partners dafür hält sich stark in Grenzen. So lebte er 9 Jahre mit mir und meiner ES zusammen, er wusste von Anfang an davon und tat stets so als wäre nichts. Irgendwann kam mir der Gedanke wie egal ich ihm eigentlich sein muss und ob er bei seinen Kindern auch so wegschauen würde.
      Es ist total anstrengend ihm meine Welt zu erklären. Ich brauche einfach nur einen wertschätzenden Umgang. Meine Eltern haben mich früher oft weinen lassen und ich vermute als Säugling vielleicht auch.
      Mein Mann gibt mir oft keine Antwort und das bringt mich auch zum Ausrasten. Und dann sagt er: Siehst du wie du tickst?
      Und dann frage ich mich welches Spiel er mit mir treibt und wer der Kränkere von uns beiden ist.
      Niemand wird von selbst „SO“...."

Top Diskussionen anzeigen