Wie gut ist der Sex in langjährigen Beziehungen noch?!

    • (1) 03.05.18 - 16:46
      Lustlose Sie

      Hallo zusammen,

      habe mal eine Frage. Mein Mann und ich sind nun schon über 20 Jahre zusammen, eide Mitte 40, haben 2 Kinder, ein Haus, er hat einen gut bezahlten Job, ich arbeite Teilzeit, eigentlich alles wie im Bilderbuch.

      Einzig unser Sexleben ist leider nur noch eine Katastrophe. Die ersten 1-2 Jahre hatten wir richtig guten Sex und viel und alles, klar, ist ja normal. Damals hat mich das nicht so gestört, dass mein Mann keine große Lust auf Vorspiel hat, weil ich da auch entsprechend gern schneller zur Sache kam. Dann ging es teils aber nur noch mit Gleitmittel, weil er eben keine Zeit und Lust hatte zu warten, bis ich in Stimmung bin, bissi küssen, bissi fummeln, das muss reichen.

      Inzwischen ist es so, dass ich von mir aus überhaupt keine Lust mehr auf Sex habe, das ist schon seit Jahren so, ich habe wirklich so gut wie nie das Bedürfnis danach. Wobei ich gern mit ihm schlafe, wenn wir es tun, und auch immer auf meine Kosten dabei komme, aber ich komme halt nie so in Stimmung von mir aus oder sehr sehr selten, dass ICH mal Lust habe von mir aus. Meist wenn ich was erotisches gesehen oder gelesen habe vorher.

      Es ist halt so unromantisch zwischen uns mit Alltag, Kindern usw.! Wenn er Sex will, kündigt er das meist schon vorher an, dann fragt er mich "Wann haben wir eigentlich mal wieder Sex?" Sehr romantisch, so kommt frau in Fahrt. Letztens hat er mich das sogar per Whatsapp vom Büro aus gefragt. Ich habe ihm schon mehrmals gesagt, dass mich das eher ab- als anturnt, aber er sagt einfach, er hat auf "sowas" (Vorspiel) keine Lust und das wäre halt nicht "seins". Er findet auch die weiblichen Geschlechtsteile nicht schön, weshalb er mich "da" weder gern anfasst noch gern küsst, er findet, das sieht bei normalen Frauen alles so "lappig" aus, nicht wie bei den operierten Frauen im Porno. Ich habe schon mit meiner Frauenärztin gesprochen, ob das bei mir irgendwie durch die Geburten vergleichsweise unästhetisch ist gegen andere Frauen, da ich sogar schon über eine OP nachgedacht habe deshalb, aber die Ärztin sagte, es wäre bei mir alles zart und klein im Vergleich, da gäbe es ihrer Meinung nach nichts zu verändern (habe nicht gesagt, dass mein Mann es nicht schön findet, sondern nur ihre fachliche Meinung wissen wollen).

      Naja, das alles sorgt halt dafür, dass ich eben nicht viel Lust auf Sex mit ihm habe, aber um des lieben Friedens willen 1-2x im Monat dann sprichwörtlich die Beine breit mache. Immer dieselbe Stellung, weil es ihm so am bequemsten ist. Unser Sexleben ödet mich soooo an und ich fühle mich so unsexy und unbegehrt, weil es außerhalb des Sex auch keinerlei Körperlichkeit gibt zwischen uns, kein Streicheln, kein Küssen, außer er will Sex. Und dann sperrt sich in mir direkt schon was, weil ich es eben dann auch WEISS, dass es mit dem Hintergedanken ist und nicht einfach auch mal so. So kann sich ja auch nie es mal spielerisch ergeben. Sage ich ihm das, ist er genervt, sagt er hat schon genug zu tun und will nicht auch noch den Sex zur Arbeit ausarten lassen. wenn ich mich ihm verweigere, kriegt er immer schlechtere Laune und meckert und motzt und brüllt dann irgendwann nur noch rum, sodass ich es dann teils schon mache, damit er wieder Ruhe gibt, bis zum nächsten Mal.

      Ich weiß nicht, wie ich damit weiter umgehen soll und frage mich, wie das in anderen langjährigen Beziehungen wohl ist. Spreche ich mit anderen Frauen drüber, sagen die meisten, dass der Partner auch mehr Lust hat als sie und die eine oder andere sagt auch, sie brauchts eigentlich nicht... Selbst eine über 90jährige Freundin meiner Oma hat sich noch beklagt, dass ihr Mann ab und zu noch "drüber" will und jammerte "hört das denn NIE auf??" Oh Mann, das kann es doch nicht wirklich sein, oder?

      LG
      Lustlose Sie

      • Hallo, habt ihr denn auch Zeit zu zweit?
        Liebe Grüße

        (3) 03.05.18 - 17:20

        Ups, also dass er weibliche Geschlechtsteile nicht schön findet, damit wüsste ich so gar nicht umzugehen.

        Mein Mann steht total auf meine Vagina, meinen Po, meine Brüste... er fasst da gern und küsst und leckt...
        Das gehört unbedingt dazu.

        Wir sibd 13 Jahre zusammen.
        Es war immer so dass ich viel mehr wollte als mein Mann.
        Er braucht nur alle 2 Wochen und kommt binnen weniger Minuten. Viel Vorspiel geht nicht sonst ist er fertig bevors überhaupt losgeht...
        Ich könnte jeden zweiten Tag.

        Dennoch macht mir Sex mit ihm unglaublich Spaß weil er sich sehr bemüht und ich jedes mal auf meine Kosten komme (mittels Hand oder oral). Und er macht einfach die "exotischsten Sacheb" mit. Das ist toll.

      Hallo!

      Du weißt doch schon, woran deine Unlust liegt:

      Dein Mann ist ein furchtbar schlechter Liebhaber, der nicht im geringsten bereit ist, auf Deine Bedürfnisse einzugehen.

      Sorry, aber auf DEN KERL hätte ich auch keinen Bock. Und ganz ehrlich, ich würde mich an Deiner Stelle auch nicht mehr selbst zur Verfügung stellen, solange er nicht anfängt, sich Mühe zu geben. Bei mir hieße es, entweder 10 Minuten Vorspiel ohne ein einziges Jammern oder auch nur Augen verdrehen, oder er kann den Sex vergessen.

      Nebenbei steht er offenbar auf Geschlechtsteile, wie sie 12jährige Mädchen haben. Normalerweise wachsen die inneren Schamlippen während der Pubertät. Es ist absolut außergewöhnlich, dass man da nichts sieht. Und offenbar guckt er auch bevorzugt entsprechende Filmchen mit Frauen mit deutlich kleineren Schamlippen.

      Mein Sexleben ist gut, mein Mann gibt sich viel Mühe. Damit haben wir auch beide Lust drauf.

      (6) 03.05.18 - 18:01

      Wir sind in Jahr 13/14 und aktuell so bei 5-14x pro Woche und das schon seit 2 Jahren in der Taktung. Vorher durch Fernbeziehung nur wochenends 2-6x. Lange davor, so in Jahr 5-7 hatten wir 2 Jahre fast komplett keinen Sex, nur einmal im Quartal unter Qualen. Ich wäre mit 3-5x pro Woche wohl auch zufrieden, aber ich glaube, im Moment ist es für meinen Mann wichtig, Bestätigung zu bekommen, also kriegt er sie... wenn ich behaupte, dass mir die gemeinsame Zeit nicht gefällt, würde ich lügen ;)

      Kleiner Tipp: Wenn Du Vorspiel willst: initiiere es, komm ihm zuvor. Nicht erst, wenn er wieder fragt. Oder fahr die Radikalkur und frag mal an in Richtung Pärchenparty... manchmal reicht es schon zu sehen, was andere optisch haben und was sie sexuell leisten um seine eigenen utopischen Vorstellungen ein wenig zu korrigieren.

    • da wär ich auch lustlos wenn mein mann so wäre ^^

      ich würde die beine nicht mehr breit machen. sex sollte spaß machen, beiden. und ich finde es bedenklich, dass dein mann spaß hat obwohl du nur daliegst und die beine breit machst, fast so als wärst du eine gummipuppe. soll es sich doch eine taschenmuschi kaufen wenn es ihm nur um schnelle lustbefriedigung geht.

      allein schon, dass er es als arbeit empfindet dir lust zu bereiten, spricht bände über seine gefühle.

      (8) 03.05.18 - 19:01

      Hui,
      immer die gleiche Stellung und er mag deine Vagina nicht anfassen, findet sie irgendwie “lappig“.

      Mann, Mann, Mann,
      was für ein Honk!

      Lohnt sich das denn?

      Von einem gigantischen Prachtschwanz schreibst du nix, warum lässt du dich dann auf liebloses Pflichtf............ ein?

      (9) 03.05.18 - 19:55

      Ich bin ebenso wie du rund 20 Jahre mit meinem Partner zusammen und 51 Jahre alt.

      Beim Lesen der Überschrift und der ersten Sätze dachte ich erst an die nicht ungewöhnliche Fragestellung, wie man im Alltag wieder Schwung in die Routine bekommt.

      Du schreibst aber, dass er von Anfang an "keine große Lust auf Vorspiel hatte" und dich das nur aus dem Grund am Anfang nicht gestört hatte, weil du auch schneller zur Sache gekommen bist. Danach hatte er dann keine Lust mehr, zu warten, bis du in Stimmung warst.

      18 -19 Jahre läuft das so und zwar aus folgendem Grund:

      "Er findet auch die weiblichen Geschlechtsteile nicht schön, weshalb er mich "da" weder gern anfasst noch gern küsst, er findet, das sieht bei normalen Frauen alles so "lappig" aus, nicht wie bei den operierten Frauen im Porno."

      und

      "Sage ich ihm das, ist er genervt, sagt er hat schon genug zu tun und will nicht auch noch den Sex zur Arbeit ausarten lassen. wenn ich mich ihm verweigere, kriegt er immer schlechtere Laune und meckert und motzt und brüllt dann irgendwann nur noch rum, sodass ich es dann teils schon mache, damit er wieder Ruhe gibt, bis zum nächsten Mal."

      Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich sprachlos bin, was Frauen bereit sind, zu ertragen.

      Sex ist für mich gemeinsame Intimität, die sich im Laufe der Jahre verändert und phasenweise unterschiedlich ist, aber immer Lebensfreude für beide ist und nicht auf Kosten des anderen.

      So wie du die Einstellung deines Mannes beschreibst, hat er gar kein Interesse an gemeinsamer Sexualität, sondern es geht um ein reines Benutzen. Deine weiblichen Geschlechtsteile sind nicht stylish genug, mag er gar nicht erst berühren, da kein pornogerechtes Styling. Er mag dich nicht anfassen. Das muss man sich erst mal in die Gehirnwindungen eingehen lassen.

      Das, was eigentlich Gemeinsamkeit ausmacht, nämlich das gegenseitige Erregen, interessiert ihn nicht, sondern wertet das als "Arbeit". Du machst die Beine breit (eine unschöne Bezeichnung, die eure sexuelle Beziehung aber perfekt trifft), damit er Ruhe gibt, sonst brüllt er rum.

      Ich habe keinen Rat für dich und kann mir nicht vorstellen, was sich da nach 18 Jahren ändern sollte. Sollte er wissen, wo bei dir vorn und hinten ist, interessiert es ihn nicht und das seit fast zwei Jahrzehnten. Sex ist keine Raktenwissenschaft, aber auf jeden Fall eine Sache, bei der die Beteiligten zusammen Spaß haben und sich das auch wünschen. Was soll man raten, wenn es einem von beiden nur ums "reinstecken" geht?

      Für mich wäre das eine Qual, der ich mich nicht aussetzen würde.

      Ich weiß, dass aus meinem Beitrag nur Fassungslosigkeit spricht und ich dir damit gar nicht weiterhelfen kann. Du liegst völlig richtig, wenn du ganz klar deine Unzufriedenheit zum Ausdruck bringst. Nein, das ist nicht in Ordnung, aber wird von euch beiden seit vielen, vielen Jahren so gelebt, warum auch immer.

      Mit der Langjährigkeit der Beziehung hat das meiner Meinung nach nichts zu tun, er scheint in sexueller Hinsicht schlicht mit Frauen nichts anzufangen zu können, das über ein reines Benutzen hinausgeht.

      Ich bin erst 26, aber ich bin mir sicher, dass zwei Partner, die beide darauf aus sind, gemeinsam schönen Sex zu haben, dies auch haben können. Dein Mann will aber so und nicht anders. Der hat dein Selbstwertgefühl aber schön runter gemacht, wenn du schon so weit bist, dass du dich operieren lassen wolltest, für ihn und nicht für dich.

      Hallo

      finde den Fehler:

      <<<Damals hat mich das nicht so gestört, dass mein Mann keine große Lust auf Vorspiel hat, weil ich da auch entsprechend gern schneller zur Sache kam. Dann ging es teils aber nur noch mit Gleitmittel, weil er eben keine Zeit und Lust hatte zu warten, bis ich in Stimmung bin, bissi küssen, bissi fummeln, das muss reichen.<<<<

      Was soll denn da, wenn die erste Begeisterung vorbei ist, noch übrig bleiben nach vielen Jahren?????
      Schmalspurnummer von Anfang an.
      Wo war/ ist da Erotik, Begehren, Intimität?
      Mit diesem Partner konnte sich nichts entwickeln.Phantasielos und Abneigung gegen weibliche Geschlechtsteile.

      Wenn es gut läuft, wird der Sex mit den Jahren qualitativ besser.Natürlich fällt man nach 20 Jahren ( bei uns sind es erst 14 ) nicht mehr bei jeder Gelegenheit übereinander her.
      Dein Partner ist eine Nullnummer als Liebhaber , da kann sich auch nichts entwickeln.

      Erstaunlich wie lange du das schon mitmachst.
      Meckern, motzen, brüllen.#klatsch
      Magst du deinen Mann noch?
      Ich habe ja schon einige Frauen aus dem Nähkästchen plaudern hören, aber so etwas habe ich noch nicht gehört.
      Schenk ihm eine Designer-Gummipuppe mit kleinem Geschlechtsteil.Die ist anspruchslos, immer bereit und macht ihm keine Arbeit.

      Frauen aus Fleisch und Blut scheint er nicht wirklich zu mögen.

      Den änderst du sicher nicht mehr.

      L.G.

      Er sollte aufhören, Pornos zu gucken. Dann hat er nämlich keinen Vergleich mehr und fängt endlich an, sich auf die Frau zu konzentrieren, die er hat.

      Hat sich denn sein Körper im Laufe der Jahre nicht verändert? Bestimmt nicht mehr so knackig wie am Anfang, oder? Und wie ein Topmodel sieht er sicher auch nicht aus. Deswegen machst du ihn ja trotzdem nicht runter.

      Sex sollte wirklich gemeinsam Spaß machen. Es gibt unterschiedliche Interessen, ok. Einige dich mit ihm auf einen Kompromiss: einmal die Woche wie es ihm gefällt und einmal die Woche wie es dir gefällt. Ansonsten halt gar nicht mehr. Vielleicht hilft euch auch mal ein gemeinsames Wochenende im Hotel, aus dem Alltag auszubrechen.

      (13) 04.05.18 - 07:31

      Guten Morgen,
      Wir sind seit fast 17 Jahren zusammen seit 13,5 Jahren Verheiratet und haben 2 Kinder im Alter von 13 und 9 Jahren.

      Als die Kinder kleiner waren hatten wir auch Sex aber weniger, jetzt wo die Kids grösser sind und wir wesentlich mehr Zeit für uns als Paar haben haben wir auch wieder deutlich mehr Sex, wenn es sich auch leider manchmal nur am Wochenende einrichten lässt da wir beide viel Arbeiten etc.

      Wir Probieren heute noch genauso viel herum wie zu unserer Kennlernzeit und es gibt bei uns selten eine 08/15 Nummer...
      Also ja es gibt guten Sex in langjährigen Beziehungen....

      (14) 04.05.18 - 09:48
      nicht ganz so krass

      Hallo,

      anfangs dachte ich noch, kommt mir bekannt vor, aber das dein Mann so eine Ablehnung zeigt und nur das "rein und raus" praktizieren will, ist einfach nur lieblos und wäre für mich ein K.O. für die zukünftige Ehe.

      Mein Mann und ich sind auch seit 20 Jahren zusammen und knapp 40.
      Besonders oft Sex haben wir auch nicht, aber wenn, dann haben wir beide unseren Spaß - so sollte es ja eigentlich auch sein - und dann kann ich damit gut leben, dass es nur noch 1-2x im Monat stattfindet.

      Dir kann ich nur raten, mit deinem Mann zu sprechen und ihm klarzumachen, wie lieblos und respektlos er sich dir gegenüber verhält.
      Ohne deinen Mann zu kennen, gruselt es mich.

      Viel Erfolg!

      (15) 04.05.18 - 09:58

      Hallo, ich denke auch, dass es am übertriebenen Pornokonsum liegt. damit kann man sich seine Sexualität komplett versauen. (Kann zur Sucht werden und hat die Folge, dass man unfähig wird zur Sexualität mit echten Menschen).
      Ich würde versuchen mit ihm darüber zu sprechen. Wahrscheinlich ist er selbst ja ebenso unglücklich mit der Situation. Evtl. psychologische Hilfe suchen um aus der Pornosucht rauszukommen. Ansonsten: wenn die restliche Beziehung gut ist, den ehelichen Sex abhaken (Verzicht, Selbstbefriedigung, Liebhaber), mich also nicht mehr benutzen lassen und auf den anderen Ebenen in Verbindung bleiben.

Top Diskussionen anzeigen