Haushaltsgeld

    • (1) 06.05.18 - 04:48

      Hallo,
      Ich weiß nicht, ob ich hier wirklich richtig bin. Ich versuchs einfach Mal :)

      Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren verheiratet, haben 3 Kinder. Vor einigen Jahren hat es angefangen zu krieseln. Wir haben aber immer wieder die Kurve gekratzt. In letzter Zeit lief es, meinem Empfinden nach, deutlich besser, als vor paar Monaten noch.

      Ich hab mir letztes Jahr ein "Hobby" zugelegt und dafür die letzten Wochen etwas mehr Zeit "frei geschaufelt". Womit mein Mann scheinbar nicht ganz einverstanden ist.

      Mein Mann ist Beamter, ich hab 2 Minijobs (Einkommen insgesamt zwischen 250 und 300 EUR im Monat). Mein Mann hat mir bislang jeden Monat 450 EUR Haushaltsgeld überwiesen. Damit bestreite ich alles, was zu Hause anfällt (Lebensmittel, Getränke, Schulsachen, Klamotten, Kosten für Mittagsbetreuung meiner Kinder, tanken und was halt sonst so immer wieder Mal anfällt). Einzig Versicherungen und Rückzahlung vom Darlehen geht nicht auf meine Kappe.

      Um mein Hobby ausführen zu können, muss ich ca 10 km fahren. Meine 2 Minijobs gehen auf ein separates Konto. Mit diesem Geld fahre ich zum Tanken. Ich muss also wegen meinem Hobby nicht auf das Haushaltsgeld zurück greifen.

      Und jetzt mein Problem:
      Mein Mann hat mir vor 2 Tagen folgendes verkündet: (Zitat) Da Du scheinbar so viel Geld zur Verfügung hast, um deinem Hobby nachzugehen, brauch ich dir ja kein Haushaltsgeld mehr zu überweisen.

      Dachte Anfangs noch, dass es ein (schlechter) Scherz ist. Jetzt haben wir aber den 5./6. des Monats, ich hab noch 8 EUR in der Tasche und mein Mann bleibt bei seiner Aussage (Blöderweise hat mir einer meiner Chefs freitags auch noch verkündet, dass mein Lohn frühestens Mittwoch überwiesen wird).
      Um die Dreistigkeit noch zu steigern, fuhr mein Mann heute Nachmittag (nachdem ich ihm von den 8 EUR + Leergut) zum Einkaufen: Getränke und Salat für sich. Um für die Kinder ein Abendessen kaufen zu können, musste ich den Leergutzettel ausbezahlen lassen (trinken wir eben sein gekauftes Mineralwasser).

      Ich steh gerade total neben mir. Richtig denken ist nicht drin.
      Wie sieht das denn eigentlich aus? Mein Mann ist doch verpflichtet, mir Geld zu überlassen und kann mir das doch nicht einfach streichen? An wen wende ich mich denn jetzt?

      Mit 8 EUR krieg ich die Kinder doch nicht annähernd satt :(

      Sorry für den langen Text :(

      Gruß
      Yanni

      • (2) 06.05.18 - 06:02

        Das finde ich krass 😲 wo geht den bitte das Kindergeld hin? Ich meine 450€ für 5 Personen find ich schon recht wenig bei dem was du davon alles bestreiten musst ,was passiert mit dem restlichen Geld ? Gibt er das für sich selbst aus ? Ehrlich gesagt finde ich keine worte dafür , ich weiß nicht was ich in dieser Situation machen würde.

        (3) 06.05.18 - 06:15

        Also ich kann diese Geschichte eigentlich gar nicht glauben und hoffe darauf, dass das ausgedacht ist.
        Falls das echt ist, weiss ich nicht, ob ich weinen oder lachen soll. In welchem Jahrhundert lebt Dein Mann denn? Allein die Vorstellung, vom Partner Haushaltsgeld zugeteilt bekommen, finde ich höchst seltsam. In einer Ehe gibt es für mich Gesamteinnahmen und Gesamtausgaben, aber ganz sicherlich nicht vom Mann verdientes Geld, wovon er Dir dann gnädigerweise etwas zur Verfügung stellt, womit Du auszukommen hast! Wieso hast du keinen Zugang zu eurem Konto?
        Wie kannst Du Dir sowas bieten lassen? Ich verstehe es nicht. Von seiner altuellen Dreistigkeit mal ganz zu schweigen, dazu sage ich lieber nichts.
        Warum lässt Du Dich so behandeln?
        Bist Du seine Leibeigene oder was?
        Du könntest ihm ja mal vorrechnen, was er im Falle einer Trennung an Dich an Unterhaltszahlungen an Dich und die kinder zu leisten hätte...

        • (4) 06.05.18 - 10:22

          Hallo,
          Leider ist es keine ausgedachte Geschichte.

          Es war irgendwie nie ein Thema, dass wir ein gemeinsames Konto haben. Er hat seines, ich hab meines "mitgebracht". Wir sind zusammen gezogen, als unsere große zur Welt kam. Auf mein Konto geht das Haushaltsgeld und das Kindergeld. Als ich wieder zu arbeiten anfing, hab ich (in weiser Voraussicht scheinbar) ein neues Konto angelegt, worauf mein Lohn geht. Dieses Geld sollte bzw wird für "Sonderausgaben" genutzt. Mein Hobby, mal Ausflug mit den Kids, mal für die Kinder etwas außerhalb der Reihe etc.
          Was mit seinem kompletten Geld passiert, weiß ich nicht. Wie viel ihm übrig bleibt, wenn er seine Zahlungen gemacht hat.

      (6) 06.05.18 - 06:21

      Zuerst habe ich nachgesehen ob du ein Frischling bist, danach habe ich kurz das Datum kontrolliert, es ist tatsächlich 2018 und nicht 1818.
      Was ich dir raten soll? Ernsthaft, keine Ahnung, ich lebe in einem Zeitalter des WIRs, geteilte Konten, miteinander. Sowas wie Haushaltsgeld finde ich derart unsexy, dass ich nie im Leben überhaupt Körperflüssigkeiten hätte austauschen können mit so einem Saurier....

      Was ich dir raten kann: Beratungsstelle, lass dich mal über deine Rechte aufklären, denn ganz so einfach wie dein Herr es zelebriert ist es nicht. Es gibt Ehe- und Familienrecht, das regelt auch finanzielle Rechte und Pflichten, Haushaltsgeld in der Form von 1818 hat dort keine Berechtigung mehr.

    • (7) 06.05.18 - 06:33

      Entschuldige bitte, aber wer bekommt denn noch Haushaltsgeld? Das habe ich mal gehört aus der Generation meiner Grosseltern und Urgrosseltern.
      Was habt ihr beide denn für ein Verständnis von gleichberechtigter Partnerschaft?
      Eine Ehe bedeutet für mich, dass auf ein gemeinsames Konto alle Einmahmen eingezahlt werden und alle Ausgaben davon abgehen. Beide Partner haben Zugang und heben halt das ab, was sie brauchen.
      Wieso lässt Du Dich von einem (deinem!) Mann so runtermachen und kleinhalten? Das ist ja gruselig!

      Ich glaube ja, dass du Fake bist, daher nur ganz kurz: rechtlich sind Ehegatten einander zum Unterhalt verpflichtet (also natürlich vor der Trennung auch!). Er wird wohl kaum seine Kinder verhungern lassen.

    (10) 06.05.18 - 07:22

    Ich glaub den Text nicht, denn von 450 Euro kann man die von dir aufgezählten Kosten gar nicht bestreiten. Lebensmittel, Klamotten, Betreuung etc. für eine fünfköpfige Familie übersteigen diesen Betrag bei Weitem.
    Sollte an der Geschichte ein Fünkchen Wahrheit dran sein, würde ich schleunigst einen Anwalt aufsuchen.
    Aber bei solch haarsträubenden Geschichten lohnt es sich nicht, weitere Ausführungen zu machen...

    • (11) 06.05.18 - 10:25

      Ich hab das eben noch berichtigt. Hab ich in meinem Eingangspost vergessen. Du kannst das gerne noch nachlesen.

      • (12) 06.05.18 - 11:36

        Klar, man "vergisst" mal so eben das Kindergeld für drei Kinder...

        >>>Mein Mann hat mir bislang jeden Monat 450 EUR Haushaltsgeld überwiesen. Damit bestreite ich alles, was zu Hause anfällt<<<

(13) 06.05.18 - 07:46

Man kann es wirklich kaum glauben. Oder verschweigst du hier die wichtige Hälfte der Geschichte? Das dein Hobby zB unsagbar viel Geld kostet.
Da ich keinen Beamten kenne, der Samstags arbeitet (werde gerne aufgeklärt;-)), hätte mein Mann da morgens den Einkaufszettel in die Hand gedrückt bekommen....wortlos.

Klingt ja auch, als wenn das Kindergeld auf sein Konto geht....das würde ich als erstes ändern.

Ich bin ja wirklich für getrennte Konten, auch in der Ehe. Wäre das das Ergebnis würde ich meinen Mann ganz derbe auf den Pott setzen. Gerne auch vorrechnen, was er im Fall einer Trennung zu zahlen hat.

  • Ich glaubs auch nicht, aber Postbeamte müssen teilweise Samstag arbeiten! Bei meinem Stiefvater wars so, auch mit extremen Früh-bzw. Nachtschichten. Jetzt weiss ich nur nicht, ob es überhaupt noch Beamte bei der Post oder Bahn gibt!

(16) 06.05.18 - 09:43

Was ist mit Polizeibeamten und Feuerwehrmännern? Die haben nur von Montags bis Freitags Dienst oder wie sieht es aus?

(17) 06.05.18 - 10:28

Ich verschweige nichts. Nur das mit dem Kindergeld (siehe andere Antwort von mir) hatte ich vergessen.

Mein Hobby kostet mich den Sprit dorthin

Sämtliche Polizisten dieses Landes arbeiten natürlich nur Montag bis Freitag #augen

(19) 06.05.18 - 23:35

So unkreativ? Polizisten sind Beamte, Postler in unserem Alter evtl auch noch. Und als Lehrer ist man auch manchmal am Samstag im Einsatz - sie schreibt ja nicht von jedem Samstag. Vollzugsbeamte, Beamte in Ministerien, Pfarrer (sind Kirchenbeamte), ...

(20) 08.05.18 - 12:59

Polizeibeamte z.B.

(21) 06.05.18 - 08:02

#schock ohgottohgottohgott, du arme! das kann doch nicht wahr sein. leider kenne ich deine älteren beiträge und weiss, dass es stimmt. hättest du vor 6 jahren doch bloß die trennung durchgezogen.
schrecklich, in welcher "partnerschaft" du da lebst. :-( du tust mir sehr leid.

(22) 06.05.18 - 08:20

Ich habe gerade mal geschaut, du hast hier bei urbia bereits 2012 und 2015 Beiträge geschrieben, dass du dich von deinem Mann trennen wirst. Wieso hast du es nicht durchgezogen?
Dann habe ich gesehen, dass deine Kinder alle schon zur Schule gehen. Da frage ich mich, wieso du dir nicht schon längst einen vernünftigen Job gesucht hast und selbst Geld verdienst und damit auf deinen Blödmann von Ehemann nicht mehr angewiesen bist?! Wieso machst du dich so abhängig?

(25) 06.05.18 - 09:02

Oh je was ist das denn? Es wird mal Zeit für ein gemeinsames Konto würde ich sagen. Die Zeiten wo dein Mann dir Taschengeld zusteckt sollten vorbei sein.
Ihr wirtschaftet aus einem Topf!

Top Diskussionen anzeigen