Fernbeziehung & Probleme

    • (1) 08.05.18 - 13:52

      Hallo Liebe Community

      Ich habe mich heute frisch angemeldet :)

      Ich wollte mir Rat einholen, da ich ein wenig verzweifelt bin.

      Kurz zu meiner Partnerschaft:
      Mein Freund wohnt in England und wir sind seit 1 Jahr zusammen. Nun ist es aber so das wir im Februar uns für paar Wochen getrennt haben und mein Freund das noch schmerzlich zu verarbeiten hat. Da ich ihm dann darum bat es nochmal zu versuchen, was er einwilligte. Seither läuft unsere Beziehung mehr minder gut. Ich war im März für 2 Wochen dort gewesen und im April für 5 Tage. Nun sprach er aber immer wieder von einer leichten Distanz. Dazu haben wir auch viel gestritten als ich wieder in dtl war und den letzten Streit haben wir erst gestern beiseite gelegt.

      Da er mir gestanden hatte er hatte sich in eine Frau auf der Arbeit verguckt hat. Bis auf einen Kuss war da nichts und sie hat wohl auch einen Partner. Er hat mir bisher immer ehrlich alles gesagt und ich vertraue ihm da. Nun meinte er aber, das es mit uns nicht gut läuft und das er gestern als er einen Tag mit ihr verbracht hätte total glücklich war. Ich verstehe das es nicht leicht ist auseinander zu sein in verschiedenen Ländern und verstehe warum das passiert ist, das er so unglücklich den Rat von ihr gesucht hat und beide sich dann in einander vergucken, weil deren Beziehungen grad nicht so laufen. Er meinte beide hätten sich drauf geeinigt nicht ihre Beziehungen aufs Spiel zu setzen. Jedoch sind beide eben Arbeitskollegen.

      Nun habe ich aber trotzdem mich da in dieses Gespräch reingekniet und ihm gesagt, das ich für ihn kämpfen möchte, weil er es eben Wert ist. Dazu bin ich in der 9ssw Schwanger von ihm. Und wir beiden wollen das Kind, eine Abtreibung kam nicht in Frage. Ich wollte Anfang Juli zu ihm ziehen. Nun habe ich ihm aber aus Affekt gesagt, weil er eben so unglücklich ist mit der Fernbeziehung, dass ich Anfang Juni kommen werde. Ich musste schon viel Überzeugungsarbeit leisten, damit ich ihn aus diesem negativen Loch rausholen konnte, damit er mit mir doch noch einen versuch startet. Er war überrascht von meiner Reaktion die Nebenbuhlerin zu "akzeptieren" und nicht darüber auszuflippen. Auch wenn ich ein weiteren freundschaftlichen Kontakt ihm eben untersagt habe, wobei er das frei für sich entscheiden soll, damit seine Gefühle da nicht andauernd wanken, was er auch verstanden hat und meinte ich habe recht. Dennoch wird er sie eben regelmäßig auf der Arbeit sehen. Was mir etwas sorgen bereitet.

      Er hatte ihren Namen auch mal in der Nacht gesagt im Schlaf und mein Vertrauen ist sehr dünn mittlerweile. Ich weiß das er mich liebt, denn er hat es oft gezeigt als ich im April da war. Er versicherte mir eben das er nicht "verliebt sei" sondern das er sie eben bisweilen nur sehr mag, weil die beiden eben so Ähnlichkeiten haben im Bezug auf scheiß Vergangenheit etc.
      Auch wenn er ein wenig verunsichert ist momentan wegen seinen Gefühlen, gebe ich ihm seinen Freiraum, versuche durch meine Hormone nicht all zu viel von ihm zu verlangen oder einen Streit wegen einer Lapalie herbei zu führen, damit ich ihn nicht runterziehe und er dann wieder zu ihr rennt. Wie seht ihr das? #stern

      • (2) 08.05.18 - 14:14

        Puh. Du solltest hier auf keinen Fall alle Brücken abbrechen und nach England in so eine unsichere Situation ziehen. Dieses Verhältnis zu seiner Kollegin klingt alles andere als nach "sehr mögen" und wenn sie sich bereits geküsst haben, muss man davon ausgehen, dass da durchaus mehr Gefühle im Spiel sind, auch wenn sie sich das nicht eingestehen wollen.

        Ein Kind ist kein Grund, eine Beziehung auf Biegen und Brechen aufrecht zu erhalten. Und in Deinem Text sind genug Hinweise darauf, dass ihr wirklich erst wieder eine feste Basis und eine vertrauensvolle Kommunikation erzielen müsst.

        • (3) 08.05.18 - 14:44

          Hallo Witch71

          Danke für deine Worte. Ich bin natürlich mir durchaus im klaren, dass mein Vorhaben "verrückt" ist nach so einer Situation nach England trotzdem noch ziehen zu wollen. Für uns beide ist jedoch klar gewesen, dass ein Seitensprung ein konkretes Beziehungsaus ist.
          Ich denke mir natürlich auch das beide sich mehr als mögen, doch das muss nicht zwangsläufig immer zum Seitensprung führen.
          Zumal mir mein Freund grade eben noch am Telefon gesagt hatte, das er sich nicht von mir trennen wollte, dennoch fand er es nur fair mir davon zu berichten gestern. Denn er hätte ansonsten die Beziehung beendet, wenn er es mir nicht sagen hätte können. Ich bin weiterhin kritisch wegen diesem Mädel und das wird sich wirklich schlecht abschütteln lassen.

          Das Kind schiebe ich auch gar nicht vor, um mich an dieser Beziehung zuhalten. Ich habe ihm deutlich zu verstehen gegeben, wenn unsere Liebe nicht ausreicht, dann möchte ich keine Familie mit ihm aufbauen. Da er am Freitag nur von "Verpflichtungen" sprach und ich eben die Liebe von uns in den Vordergrund wissen wollte. Daher auch ein heftiger Streit. Heute sagte er dann natürlich noch das ich ihm wieder Hoffnung geben konnte, das wir das hinbekommen. Wir haben eine ausgeprägte Kommunikation und habe schon immer alles angesprochen was uns nicht gepasst hat. Deswegen möchte ich ihn auch nicht aufgeben, ganz abgesehen von meinen Gefühlen :)

      Ich sehe das wie meine Vorrednerin. Eure Beziehung wäre ohne die Schwangerschaft meiner Meinung nach schon beendet. Du bist ja auch unmittelbar nach der ersten Trennung schwanger geworden. Ihr müsst auf jeden Fall erstmal ein klärendes Gespräch führen. Ihr könnt als Eltern ja auch ein "Team" bleiben. Ich würde unter diesen Prämissen nicht nach England gehen. Bist du momentan berufstätig? Dann hast du ja ab jetzt auch Kündigungsschutz. Auch das würde ich nicht aufgeben. Das tut mir leid, aber es hört sich nicht so an, als ob ihr noch lange ein Paar seid.
      Alles Gute für dich!!

      • Hallo Damengambit

        Danke für deine ehrlichen Worte. Du hast recht. Ohne Schwangerschaft wäre das bestimmt eine ganz andere Geschichte.
        Das klärende Gespräch hat statt gefunden. Und ich kann nachvollziehen, dass viele da einfach nicht kämpfen wollen, das hängt auch immer wieder von der Person selbst ab. Sollte das mit uns im Endeffekt nicht klappen komm ich zurück nach Deutschland und kann von mir dann behaupten ich habe wirklich alles versucht die Beziehung zu retten.

          • Danke!
            Ich würde noch versuchen eine Arbeit zu suchen und ich nehme 2 Monatsgehälter mit rüber, welche für einen Wohnungswechsel dann mehr minder eingeplant sind.

            • Da wirst du aber sicher nicht der Liebling des neuen Chefs, wenn du dir einen Job trotz bestehender SS suchst. Ich habe von Kündigungsschutz im UK allerdings absolut keine Ahnung. Mach dich da bitte vorher schlau. Du willst bestimmt nicht schwanger, ohne eigenes Einkommen und ohne Familie mit einem Mann leben, der sich (vorsichtig formuliert ) noch nicht sicher ist, wo die Reise mit euch hingeht

              • Na ich glaube kein Arbeitgeber ist angetan davon. Jedoch kann ich mir da leider nicht helfen. Elterngeld aus Deutschland bekommt man soweit ich weiß nur, wenn man dort noch gemeldet ist etc. Das englische Elterngeld ist mit 20 £ die Woche recht mau. Soweit weiß ich das eine Freundin schwanger geworden ist, als sie bei einer Firma neu angefangen hat und dort hat sie dann im Anschluss das Mutterschaftsgeld erhalten. Man muss wohl insgesamt 3 Monate im Unternehmen arbeiten um darauf Anspruch zu haben. Ich weiß von ihm das er mich unterstützen würde egal was kommt, auch wenn ich das weniger toll finde ihm auf der Tasche zu sitzen im Notfall.

            Jede Wette, in 8 Monaten rröffnest Du einen Thread, dass Du mittellos und ae in UK hockst und zurück nach DE willst und der Erzeuger Dich nach englischem Recht nicht gehen lässt.

      Du darfst dann aber nur ohne Kind zurück nach Deutschland bzw. brauchst die Einwilligung vom Vater.
      Jetzt kommt auch noch der Brexit, der es nicht leichter macht.
      Ich würde mir das sehr gut überlegen an deiner Stelle.

(12) 08.05.18 - 14:46

was willst du denn von einem mann der mit einer kollegin schmust obwohl er eine schwangere freundin hat?

(13) 08.05.18 - 17:40

Wie kann man "sowas" denn nur kämpfen nennen?!
Mir fällt da ein anderes Wort zu sein, aber man soll ja nett sein :-)

Beim 2. Satz war schon klar was kommt und der Gedanke, dass da eine Andere im Spiel ist sowas von logisch...

Verbissenheit kann manchmal ganz gut sein, man sollte aber schon merken wenn man sich zum Affen macht.
Eine zu sehr ausgeprägte Verbissenheit, kombiniert mit ausgeprägter und zwanghafter Diskutierfreudigkeit ( man will/muss ja ALLES klären #augen ), bringt einen, auf langer Sicht, niemals ins Ziel....

Kann sein das du ihn was halten kannst, aber das wird nicht von Dauer sein.
Solltet ihr tatsächlich zusammen ziehen, hält die Beziehung nur durch deinen Starrsinn.
Letztlich befindet ihr euch aber schon am Anfang vom Ende.

Natürlich war es nur ein Kuss #klatsch
Was bitte soll er dir denn sonst sagen?!Das er sie gepoppt hat?!Meine Güte, der Typ ist doch nicht ganz doof und erzählt die Wahrheit.Er erzählt nur das was er muss um dich ruhig zu halten und auch wenn du so süß meinst ihm deine vermeintliche Toleranz so gut verkaufen zu können, würde er nicht ( sofort ) die Wahrheit sagen.Jeder der bis 3 zählen kann, weiß das er nicht mehr erzählen soll, denn auch wenn Frauchen einen auf so nett und verständnisvoll macht, der gute Mann weiß das ihm diese Ehrlichkeit irgendwann zum Verhängnis wird.besonders bei so plapperfreudige, weibliche Wesen.


Und auch so, er wollte dich nicht mehr...dazu gab/gibt es die nette Andere und dazwischen macht/e er einen auf Show was er alles zu verarbeiten hat.Zieht doch bei dir...du lässt dir sogar verkaufen, dass er die Beziehung beendet hätte wenn er dir davon nicht erzählen könnte...

Ist doch lustig...du die ach soooooo Tolerante musst dir sagen lassen, dass ER dann die Beziehung beendet hätte...
Du tust und machst und er reißt die Klappe auf....

Mir fällt noch so viel ein, aber...ne du....mach du mal, "kämpf" du mal....

Versuch es mal damit dir mehr Wert zu sein und das er um dich kämpft.Lass mal das ständige Diskutieren und das Verbissene...und sieh dann was übrig bleibt....

(14) 08.05.18 - 20:06

Ich lebe Mittlerweile seit gut 9 Jahren in der UK. Seit 3 Jahren AE.

Die Entscheidung, ob du rueberkommst liegt an dir, aber ich gebe dir mal ein paar dinge zu bedenken.

1. Solang du schwanger bist kannst du jeder Zeit wieder nach Deutschland. Wenn das Kind aber da ist nur mit Einverständnis des Vaters! Bzw. Du kannst gehen, wohin du willst aber ohne das" ja " des Vaters kannst du das Kind nicht mitnehmen!

2. Der Kindesunterhalt kann komplett wegfallen! Die staatlichen Hilfen die du in der UK als single parent bekommst sind zwar recht großzügig. Der Kindesunterhalt selbst hängt aber komplett vom Einkommen des Vaters ab. Und je nachdem kann das gerade mal 28 Pfund im Monat sein. Ich bekomme für 2 Kinder 100 Pfund Unterhalt im Monat. Ps. Du musst dich selber um den Unterhalt kümmern. Es gibt zwar einen government Service aber du musst das alles in die Wege leiten.

3. Wenn du allein erziehend bist und Hilfe vom Staat brauchst musst du arbeiten. Mindestens 16 std die Woche. Und auch als EU Immigrant hast du erst nach 3 Monaten das Recht auf irgendwelche Hilfeleistungen.

4. Das Sorgerecht ist in der UK automatisch 50/50.

5. Wenn das Kind in der UK geboren wird hat es automatisch die Englische Staatsbürgerschaft.

  • Nur zur Ergänzung, für den unwahrscheinlichen Fall, dass das bei den Erwägungen eine Rolle spielen sollte: Das Kind hat die britische Staatsbürgerschaft auch, wenn der Vater in UK geboren wurde oder britischer Staatsbürger durch Abstammung ist und mindestens drei Jahre in UK gemeldet war. Die britische Staatsbürgerschaft geht erst bei der zweiten im Ausland geborenen Generation verloren.

Top Diskussionen anzeigen