Helikoptereltern nerven

    • (1) 12.05.18 - 11:30
      Himmel hilf

      Jeden Morgen das gleiche Bild, Mütter und Väter auf dem Schulhof um ja sicher zu gehen, dass das Kind auf dem Schulhof nicht noch weg kommt.
      Eltern in den Klassen, die ihr Kind bis zum Platz bringen, und nicht gehen selbst wenn es klingelt und der Unterricht beginnt.
      Eltern, die sich in Hotels neben der Jugendherberge einquartieren um ihr Kind zu beobachten und zu bewachen.
      Mütter, die mir als Lehrer erklären wie ich meinen Job zu machen habe und dass ich Rücksicht auf allen möglichen Befindlichkeiten zu nehmen habe, ein Kind ist sensibel, das andere hat ADHS, mittlerweile die halbe Klasse hat das.
      Schlechte Noten gibt's nur deshalb , weil ich das Kind nicht mag und nicht weil es einfach die Anforderungen nicht erfüllt.
      Rechtschreibung kann man gar nicht mehr bewerten weil jedes Kind LRS hat, irgendeine Lernschwäche oder Rechenschwäche, früher hätte man gesagt dass Kind ist einfach blöd.
      Heute wird alles entschuldigt.
      Was früher hænseln war ist heute Mobbing, jemand der dick oder dumm ist, dem darf man das nicht mehr sagen, jeder muss von Kritik und negativen Kommentaren geschützt werden.
      Unsere Referendare sind Weicheier, die heulend aus der Klasse laufen wenn die Kinder frech werden oder provozieren.
      Und warum? Weil diese jungen Leute noch nie Kritik oder Misserfolg erlebt haben.
      Weiter auf Spielplätzen, Alles abgeliefert, Eltern die ständig in Sorge sind dass Ben Torben von der Schaukel fällt oder beim Klettern ùberfordert ist.
      Völlig absurd ist das. Passt nicht hier her aber ich musste das Mal los werden, bin echt schwer genervt von den heutigen Eltern und ihrem Verhalten.

      • Na, ganz ehrlich; eine Lehrerin, die sagt, dass gewisse Kinder dick und/oder dumm sind, hat nicht unbedingt die sozialkompetenz um Lehrerin zu sein.

        • Wenn die Kinder aber nunmal dick oder dumm sind? Sie spricht es doch nicht aus, sie schreibt es anonym und ich meine, das dürfen auch Lehrer ruhig mal tun ;-)

          • Ich hatte es so verstanden, dass sie nicht versteht, warum man das den Kindern nicht direkt sagen darf, dass man sie für dick und dumm hält. Also das sie der meinung
            ist, man den Kindern direkt ins Gesicht sagen, dass sie dick und/oder dumm sind. Und genau das darf man nun mal nicht tun.

            • Na ins Gesicht sagt man das nicht und ich habe das auch so nicht vestanden.
              Aber denken darf man noch. Egal, ob Fakethread oder nicht, ich finde, sie hat Recht. Ich denke oft ähnlich, jedoch weiß ich, daß die Kinder am wenigsten dafür können.

      (6) 12.05.18 - 11:45

      wenn du tatsächlich lehrer/in sein solltest: die armen kinder. so eine/n wie dich braucht kein mensch. kein wunder...

      • (7) 12.05.18 - 11:51

        Oh wooowww, dann bin ich auch ein total schlechter Mensch und habe keine Sozialkompetenz, wenn ich meinen kleinen Patienten mal erklären muss, dass sie zB besser auf ihre Nahrung achten müssen oder oder oder

        Ich finde solche Aussagen, wie du sie hier erteilt, braucht auch niemand.
        Ohne Hintergrundwissen einfach sagen, dass solche und solche nerven 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️

    Ich kann deinen Unmut ja teilweise verstehen, aber deine Sozialkompetenz ist nicht die, die eine Lehrerin haben sollte. Ich hab vollstes Verständnis dafür das heute eben vieles Pathologisiert wird, aber würde die Lehrerin mir sagen mein Kind sei dumm, würde auch ich zur Helikopter Mutter werden.

    • Ach komm, hast du noch nie über ein Kind gedacht "oh, das ist aber ganz schön dick" oder über jemanden, dass der jetzt echt nicht so wirklich intelligent ist? Also ich schon und ich halte mich schon für sozial sehr kompetent. Lehrer sind auch nur Menschen. Warum dürfen sie sowas nicht denken? Sozial inkompetent wäre es, wenn ein Lehrer sowas dem Kind sagen würden. Und stell dir vor, es gibt bestimmt auch Erzieher, die denken, dass ein bestimmtes Kind ein Arschlochkind ist. Sorry, alle die sich hier jetzt künstlich aufregen, lasst mal die Kirche im Dorf. Ihr seid alle bestimmt auch nicht moralisch einwandfrei aufgestellt. Ich habe für Lehrer und Erzieher in der heutigen Zeit vollstes Mitgefühl. Was ich alles schon für Storys gehört habe, das ist wirklich unfassbar. In Starnberg gibt es Eltern, die mit dem Anwalt zum Lehrergespräch kommen, weil das Kind eine schlechte Note bekommen hat! Natürlich totaaaaaal unberechtigt. Eine Freundin hat mir erzählt, dass es in deren Kita eine App gibt, über die man den ganzen Tag über tracken kann, was das Kind in der Kita macht. WTF?! Was soll das denn? Meine Tochter ist 2 und sie soll einfach machen. Mir reicht es, wenn mir die Erziehern beim abholen sagt, ob sie geschlafen hat oder ob was Besonderes passiert ist. Das reicht doch wohl! Ich finde viele Eltern auch furchtbar, wie sie da so rumhelikoptern! Was sollen denn aus so Kindern werden?! Das lass ich jetzt mal so stehen!

      • Schön wie ein Fake gefüttert wird#winke

        • Dafür dass du das als Fake titulierst, bist du ja ganz schön aktiv bei dem Post. Und da ich sogar im real life Lehrer und Erzieher kenne, stell dir vor, die mit Helikoptereltern schon viel krasse Sachen erlebt haben, finde ich den Inhalt nun mal auch nicht so hanebüchen wie manch andere hier.

          • es geht mir nicht um den anfangsthread , sondern viel mehr um die Kommentare des Users danach . Die hast du schon gelesen oder ?

            • Oh entschuldige, dass ich nicht hellsehen kann, auf wenn oder was du dich beziehst. Ist aber auch Wurscht, da ich in meinem Post zwar einer Userin geantwortet habe, aber darin allgemeingültig was geschrieben habe. Das hast du schon gelesen, oder...? Nix für ungut!

              • Ähm was möchtest du von mir? Für mich ist das ganz klar ein Fake , bzw. ein post zum aufmischen. Vielleicht solltest du alle Kommentare lesen und dann antworten;-) wäre manchmal vom Vorteil.

                • Hä? Du hast mich angeschrieben, falls du das in der kurzen Zeit vergessen hast. Bissle durcheinander so spät am Abend? Dann schlaf mal gut. Manchmal hilft das! Ansonsten hältst du dich das nächste mal am besten selber an deine schlauen Ratschläge! Frohes Weiterschreiben hier noch! :0)

(18) 12.05.18 - 12:08

Himmel hilf....und werfe Hirn herab

Ich finde durchaus, dass da viel Wahrheit drinsteckt.
In meiner Grundschulzeit sind die Schüler immer ohne Eltern gekommen, ich fürchte, meine Mutter hat das Schulgelände nicht ein einziges mal betreten.
Schon zum Kindergarten sind wir allein gegangen.
Undenkbar heute. #zitter

  • (22) 12.05.18 - 12:14

    Das man 3-6 jährige, die noch nicht in der lage sind, gefahren abschätzen, nicht allein in den Kindergarten schickt, sollte auch vor 20,30 Jahren normal gewesen sein..das sagt einem der gesunde Menschenverstand. Auch die ersten Wochen nach Schulbeginn sollten Eltern noch den Weg mitgehen, da das für Kinder ebrn eine ganz neue Herausforderung ist und sie erst Sicherheit gewinnen müssen, ehe sie den Weg allein bewältigen können. Allerdings muss wirklich kein Elternteil sein Kind bis ins Klassenzimmer begleiten.

    • (23) 12.05.18 - 12:33

      Ich wohne direkt neben der Grundschule hier.

      Die Kinder werden zur Schule gebracht (zu Fuß , per Fahrrad oder meist per Auto) und die Eltern bringen diese über den Schulhof bis zur Tür.

      Dort stellen die Kinder sich dann um 5 vor 8 auf, während in einem relativ weiten Kreis die Eltern um die Kinder rum stehen und zuschauen bis die Kinder in die Klasse gehen.

      Dann stehen zig Eltern noch bis zu einer Stunde vor der Schule und quatschen.

      Ich fand das immer sehr seltsam und verstehe den Sinn dahinter überhaupt nicht, außer das Mama dies als socialising Event braucht.

      Besonders witzige Anekdoten erzählt mein Mann mir zurzeit rund um das Fahrrad Training der Kinder, bei dem er jetzt regelmäßig ausgeholfen hat.

      Als Lehrer würde ich durchdrehen.

      (24) 12.05.18 - 16:26

      Wir waren auch nicht lieb drau0en im Garten unter Bewachung meiner Mutter, sondern sind vorne auf der Straße Rollschuh gelaufen.
      Doch, das war so in meiner Kindheit (70ger).

      (25) 12.05.18 - 18:28

      Also ich kenne durchaus einige Eltern, die ihre Kinder früher allein in den Kindergarten geschickt haben. Das war nicht sooo ungewöhnlich. Und für ein Vorschulkinder mit kurzem, gefahrlosen Weg auch durchaus legitim.
      Und leider, leider gibt es sehr viele (zu viele!) Eltern, die heutzutage ihre Kinder bis ins Klassenzimmer bringen und schon fast von den Lehrern rausgeworfen werden müssen. Zwei meiner Freundinnen sind Lehrer, die Berichten andauernd davon.

Top Diskussionen anzeigen