Gründe zu gehen

    • (1) 14.05.18 - 06:46
      Mit neuer Deko

      Hallo Forum,

      Kurzfassung: Wir sind seit 7 Jahren zusammen, zu Beginn war ich häufig bei ihm, seit ca. 5 Jahren sind wir nur bei mir, ich fahre nur hin und wieder bei ihm vorbei (selber Ort). Unser Kind ist mittlerweile drei Jahre alt und ich habe immer noch keinen Haustürschlüssel. Und finde das total strange, auch wenn ich nicht mehr häufig dort bin.Wie bewertet Ihr das?
      Zudem wollten wir letztes Jahr heiraten, das haben wir abgesagt (von dem Termin wussten nur wir) angeblich aus finanziellen Gründen.
      Mir geht langsam die Hutschnur hoch. Er bezahlt keinen Unterhalt, da ich davon ausging, dass sichdas schon ausgleicht nach der Hochzeit....jetzt komme ich mir aber total übervorteilt vor und frage mich, ob das alles noch Sinn ergibt.
      Mein Sohn (15) kam gestern von einer mehrtägigen Tour wiieder, er im Nebenzimmer, hat es nicht mal nötig kurz aufzustehen und Hallo zu sagen. Da hätte ich ihn am liebsten direkt rausgeschmissen.
      Was würdet Ihr tun?

      LG

      • Morgen.

        An deiner Stelle würde ich ihm auch erst mal den Schlüssel abnehmen. Hört sich so an, als ob er sich bei dir einnistet (oder schon hat). Wie sieht sonst euer Alltag aus. Beteiligt er sich am Haushalt, geht er arbeiten, kümmert er sich um das Kind mit? Man kann nicht viel dazu sagen, da man nicht viel Informations bekommt.

        LG

        • (3) 14.05.18 - 09:37
          Mit neuer Deko

          Er geht, wie ich auch, arbeiten. Am WE kümmert er sich teilweise. Zieht sich aber immer Sa und So noch ein paar Stunden raus, oder bleibt gleich ganz weg, wenn er einen Kumpel trifft. Dann ist auch der Einkauf vergessen, der geplant war. Dann wieder kocht er lecker essen und ist wie verwandelt....

          • Er macht es so, wie ihm es passt. Kommst du damit klar, dann ist ja alles in Ordnung. Stört es dich, dann musst DU was ändern bzw. ihn ziehen lassen. Hört sich an wie ein drittes Kind, das kommt und geht, wann es will. Verlassen kannst du dich auch nicht auf ihn. Was willst du dann von ihm. Regel das mit dem Unterhalt und setz ihm eine Frist, dann wird er vielleicht wach und merkt, es geht so nicht mehr. Sollte ihm das nicht interessieren, dann brauchst du ihn nicht.

      (5) 14.05.18 - 07:24

      Miteinander reden.

      Warum wohnt ihr nicht zusammen? Ihr habt schliesslich 1 Kind gemeinsam.

      Dass er einen Schlüssel hat zu deiner Wohnung, du aber nicht zu seiner, ist wirklich seltsam. Warum ist das so?

      Ich würde entweder zusammen ziehen oder Unterhalt verlangen. Wenn er immer bei dir ist, zahlt er dann auch Essen und Nebenkosten?

    • Warum wohnt ihr denn trotz gemeinsamen Kindes getrennt? Habt ihr euch bewusst dazu entschieden? Wie sollte es nach der Hochzeit weiter gehen? Stand eine gemeinsame Wohnung je im Raum?

      Beteiligt sich der Mann an deinen Haushaltskosten, also Lebensmittel, Nebenkosten, Kosten für das gemeinsame Kind, etc.? Oder lebt er alleine auf deine Kosten?

      >> wollten wir letztes Jahr heiraten, das haben wir abgesagt angeblich aus finanziellen Gründen <<
      Wenn IHR die Hochzeit abgesaagt habt, dann müsst IHR doch auch den Grund dafür kennen oder nicht? Oder hat ER die Hochzeit abgesagt ohne sinnvolle Begründung?

      Ob das Ganze noch Sinn ergibt kommt ja darauf an, welches Lebensmodell ihr anvisiert und abgesprochen hattet und wie ihr den aktuellen Alltag gestaltet.

      Ich kann dir nur sagen, dass ich keine Lust auf einen Kerl hätte, den ich durchfüttern darf, der nur kommt, wenn es ihm Spaß macht und sich in seine Wohnung zurück zieht, wenn er keine Lust mehr hat. Außerdem könnte ich keinen Mann gebrauchen, der mir mit den Kindern weder finanziell noch tatsächlich hilft und der sich aus allem Negativen heraus zieht.

      Ich sehe getrennte Wohnungen, auch mit Kind, durchaus als vorteilhaft an, aber dann bitte gleichberechtigt - sprich, entweder bekommst auch du einen Haustürschlüssel oder du entziehst ihm deinen. Ich persönlich würde zu Letzterem tendieren, denn für mich klingt das stark nach (hart gesagt) Schmarotzertum seinerseits. Dazu noch dieses respektlose Verhalten deinem Sohn gegenüber in deiner eigenen Wohnung.
      Unterhalt steht dir gesetzlich zu, auch als Unverheiratete, das würde ich als Erstes in Angriff nehmen. Kommt er da nicht baldigst in die Gänge -> Schlüssel wegnehmen. Soll er doch seinen eigenen Kühlschrank leer futtern.

      Du hast doch schon mehrfach hier geschrieben und Ratschläge erhalten.
      Was ich bedenklich finde: was für ein Rollenbild lebst du damit deinem grossen Sohn vor?!
      Aber was solls, wirst ja wieder nichts ändern, schade um den 15 jährigen der vielleicht eines Tages der Prototyp eines Ar......- Schwiegersohnes gibt..

      (10) 14.05.18 - 10:03

      Du kommst dir nicht nur übervorteilt vor- du wirst übervorteilt. Warum genau machst du das mit?!

      Er zahlt nicht, trägt keine Verantwortung für sein Kind und wenn er Lust auf Familie hat kommt er vorbei. Rosinen picken halt- schön einfach für ihn. So funktioniert Familie nicht- der ganze Alltag lastet auf deinen Schultern.

      Wach auf und lass das nicht mehr mit dir machen. Lass dich mal anwaltlich beraten und fordere Unterhalt, und dass sofort. Nutze ihn als Babysitter um dir Freiraum zu schaffen- da hat er ja auch keine Hemmungen..

      (11) 14.05.18 - 11:00

      Hallo,

      mich wundert es auch, dass ihr nicht mindestens seit 3 Jahre zusammen wohnt als Familie - warum hat er noch seine Wohnung? Die Miete könnte er dir längst beisteuern, denn hauptsächlich wohnt er ja auch bei dir.

      Hochzeit aus finanziellen Gründen abgesagt - er wollte halt lieber die Wohnung behalten oder?! ;-)

      Für seine Wohnung plötzlich einen Schlüssel verlangen oder ihm jetzt ohne Vorwarnung den Schlüssel zu entziehen, ist Quatsch. Lieber vorher mal ausführlich reden, wie er sich das weiterhin vorstellt, das ist doch kein Dauerzustand!

      Und wenn er dann nicht einsieht, dass er etwas ändern muss (Wohnung kündigen und auch finanziell beteiligen), dann kannst du immer noch deinen Schlüssel zurückverlangen und zum Anwalt gehen.

      Alles Gute

      Hi,
      zum Glück hat das mit der Hochzeit nicht geklappt und ich würde dafür sorgen, dass es das auch niemals tut.

      vlg tina

      Hallo!

      Ihr lebt ja gar nicht zusammen, sondern wie ein getrenntes Paar, bei dem er jederzeit zu Besuch kommen darf um die Kinder zu sehen, und bei Bedarf auch Sex bekommt.

      Das sind derzeit eure Fakten. Und er drückt sich dabei auch noch um den Unterhalt, seit Jahren.

      Wenn er mal Bock hat, dann macht er einen auf Familie und kocht für euch, aber sonst ist er, wo er gerade mag, ohne sich irgendwie zu beteiligen.

      Und Du machst das seit Jahren mit und lebst das auch deinen Kindern so vor, dass es total ok ist, sich als Frau bis aufs Blut ausnutzen zu lassen. Die ganze Familie ist für ihn ja nur ein kostenloser Freizeitspaß, wenn er nichts besseres zu tun hat.

      Die Hochzeit habt ihr ja auch nicht abgesagt, weil DU das wolltest, sondern ER wollte nicht und du wolltest ihn nicht zwingen und bist wie immer eingeknickt. Deswegen zahlt er ja auch seit Jahren keinen Unterhalt.

      Ist dir eigentlich klar, auf wie viel auch deine Kinder verzichten müssen, weil er keinen Unterhalt zahlt?

      Eigentlich müsste sein Konto proppenvoll sein, außer er verzockt alles.

      Und wie oft ist er in der Wohnung? Hat er da noch ne Andere? Mit Kind zahlt doch niemand freiwillig zwei Mieten. Die Lösung ist ganz einfach: der Typ zieht aus und du lässt ihn mal von einem Anwalt über seine Unterhaltspflicht aufklären. So einen Heini braucht kein Mensch. Lächerlich, dass du das so lange mit machst.

      >> Da hätte ich ihn am liebsten direkt rausgeschmissen.<<
      >> Was würdet Ihr tun?<<
      Genau das!

      LG

Top Diskussionen anzeigen