Er hat mich "Schlampe" genannt..

    • (1) 18.05.18 - 20:31
      Verzweifelt8387

      Liebe urbis,
      ich bin gerade sehr durch den Wind. Ich bin mit meinem Freund seit 4 Jahren zusammen und wir haben ein gemeinsames Kind.
      Letztens ist es schon mal im Streit passiert das er "Schlampe" zu mir gesagt hat und mir den Mittelfinger dabei gezeigt hat. Da ging es um Erziehung in dem Streit, er hat sich angegriffen gefühlt. Ich habe dann Abstand genommen. Kann aber den Alltag nicht gut ohne ihn bewältigen und habe zudem starke Gefühle für ihn. Wir haben uns wieder versöhnt.
      Eben fragte ich ihn am Telefon nur, mit wem er chattet bei Whatsapp, weil er so lange online war. Da ist er ziemlich aggressiv geworden und meinte er fühlte sich kontrolliert von mir. Whatsapp war auch immer wieder Thema bei uns. Seine Nachbarin hat ihm mal Küsschen geschickt, er ist aber zum Glück nicht darauf eingegangen, hat aber phasenweise immer so einen komischrn Umgang mit dem Handy gepflegt (nie offen herumliegen lassen, ständig die PIN gewechselt etc.). Deshalb bin ich auch etwas vorsichtig.
      Jedenfalls habe ich ihm vorhin dann gesagt, wenn er mir nicht sagen will mit wem er chattet, dass ich dann auch nicht mehr ehrlich sein werde. Da hat er gesagt: "Du Schlampe, blöde Kuh!" und hat aufgelegt.
      War denn meine Frage wirklich so übergriffig? ist es so schlimm zu fragen mit wem er Chattet?
      Soll ich mich jetzt trennen? Wir hatten schon mehrere Pausen in der Beziehung, ich weiß nicht wie ernst er das meint mit "Schlampe". Er meinte es wäre für ihn so ein Wort wie " Arschloch ", was man in der Wut durchaus sagen kann.
      Wir sind beide Anfang 30. ich weiss es hört sich unreif an, ich bin eigentlich ein sehr vernünftiger Mensch. Hatte aber eine schwierige Kindheit und Trennungsangst. Finde auch keinen freien Therapieplatz, werde aber weiter suchen. Wieso habe ich nur so einen Mann an meiner Seite? Er kümmert sich auch nur wann es ihm passt, das meiste bleibt an mir hängen. Wir wohnen auch nicht zusammen. Ich bin traurig, fühle mich abhängig von ihm.
      Müsste ich ihm nicht mehr über den Weg laufen, könnte ich abschließen. Aber durch unsere Maus muss ich ihn sehen. Und dann kommen die Gefühle wieder hoch, er weiss auch genau wie er mich wieder um den Finger wickeln kann.
      Früher war er nicht so zu mir. Er hat sich sehr zum negativen verändert.
      Könntet ihr so ein Schimpfwort wie " Schlampe verzeihen?
      Ich wurde in meiner vorherigen Beziehung betrogen, das weiss er. Deshalb könnte er doch meine Macke akzeptieren, dass ich mal Nachfrage mit wem er schreibt, oder? Das Frage ich ja nicht ständig und es war auch nicht Vorwurfsvoll gefragt..

      Mir würde es schwerfallen, so eine Beschimpfung zu verzeihen. Die Erklärung: "Das ist wie Arschloch", macht es nicht besser. Ich möchte von meinem Partner auch nicht als Arschloch betitelt werden.

      Letztendlich geht es aber darum, wie du das Ganze beurteilst. Du klingst mit der ganzen Beziehung nicht glücklich. Fühlst dich abhängig und alleingelassen, kannst dich nicht auf ihn verlassen. Trennst dich nicht, weil du glaubst, alleine nicht klarzukommen (wie meinst du das übrigens? Du schreibst, es bliebe eh das Meiste an dir hängen. Den Alltag bewältigst du also schon ohne ihn, oder?). Und weil du ihn durch euer Kind sehen müsstest.. das lässt sich übrigens auf das notwendige Minimum reduzieren.

      Mich würde auch das "um den Finger wickeln" stören. Das lass ich mir bei Kindern gefallen. Bei Erwachsenen finde ich das unangenehm manipulativ.

      Kurz und gut, an deiner Stelle würde ich a) die Suche nach einem Therapieplatz intensiv vorantreiben und b) mich gegenüber meinem Partner erstmal zurückziehen, um festzustellen, was ich will. Reicht ein Grundsatzgespräch über den Umgangston und Handynutzung/Kontrolle? Ein Gespräch mit fachlicher Unterstützung?
      (Temporäre) Trennung? Du solltest ihm gegenüber klar kommunizieren können, was du möchtest. Und wenn es ein "keine Ahnung, aber SO nicht!" ist.

      • Nachtrag: "Wenn du mir nicht sagst, mit wem du chattest, bin ich auch nicht mehr ehrlich zu dir" ist eine Erpressung. Da wäre ich auch angefressen. Und würde schon aus Prinzip nicht drauf eingehen.
        Ihr klingt beidseitig schwierig handhabbar.

        • (7) 18.05.18 - 21:18

          Hallo sneakypie,
          danke für deine Antwort!
          Ich wollte ihn gar nicht erpressen, ihm nur klar machen, dass wenn er nicht offgn zu mir ist, ich es auch nicht sein werde. Würde er mich fragen, mit wem ich chatte, wäre das voll OK für mich, ich würde es einfach als Interesse werten. Wenn er allerdings bei der Frage aggressiv wird, finde ich es nicht nachvollziehbar.
          Eine Paarberatung wäre sicher gut.
          Was er im Alltag tut..er geht einkaufen und springt im Notfall mal ein, also wenn zum Beispiel die Große abgeholt werden muss.
          Ein geregelter Umgang, nur als Freunde- kann ich mir im Moment noch nicht vorstellen.

          • Ich frage mich auch gerade, warum er bei der Frage so aggressiv wird.
            Hat er was zu verbergen? Oder versuchst du öfter, ihn zu kontrollieren?

            Diese "wie du mir, so ich dir"-Attitüde finde ich zwar nachvollziehbar, aber nicht gerade zielfördernd für eine gesunde Beziehung. Wenn ihr einander nicht vertraut/nicht offen miteinander umgeht, welche Basis hat eure Beziehung dann?

            Wenn er nur einkauft und im Notfall mal das Kind abholt, verstehe ich umso weniger, warum du es dir nicht zutraust, den Alltag ohne ihn zu managen. Offenbar tust du das doch schon die ganze Zeit.

            Wenn du sagst, du kannst dir einen geregelten Umgang als Freunde nicht vorstellen - heißt das, du ziehst eine Trennung in Betracht, weißt aber nicht, wie du das "Danach" handhabst? Oder schließt du eine Trennung derzeit/generell aus?

            So oder so kann ich dich nur zu einem Beratungsgespräch ermutigen. Ihr scheint mehrere Baustellen zu haben.

            Den Umgangston deines Partners, und das war ja deine Kernfrage, den finde ich sehr respektlos und herabwürdigend. So redet man nicht mit der Frau, die man liebt. Das würde ich an deiner Stelle definitiv thematisieren.

    Wieso weißt du, wie lange er online war? Sitzt du dann vor dem Handy und starrst das WhatsAppfenster an?

    Strange.

    Hallo!

    Ihr wohnt nicht mal zusammen, er passt nur im Notfall auf das gemeinsame Kind auf, so wirklich oft scheint er auch nicht da zu sein? Ich hoffe, er beteiligt sich wenigstens finanziell deutlich über den Unterhaltssätzen wenn ihr offiziell ein Paar seid?

    Oder würdest du dich da bei einer Trennung besser stellen?

    Für mich klingt es, als ob ihr beide euch nicht traut, beiderseitig. Du denkst, er flirtet dauernd fremd, auch wenn er aufs Küsschen der Nachbarin nicht eingeht, und er fühlt sich kontrolliert. Beides ist gleich doof.

    Viel schlimmer finde ich, dass er so wenig Verantwortung für das eigene Kind übernimmt, nicht deutlich mehr Rolle in ihrem Leben spielt. Weder bei Betreuung noch Haushalt einen deutlichen Anteil übernimmt. Das geht gar nicht und reicht völlig für eine Trennung.

    (11) 19.05.18 - 06:48

    Ihr seid 4 Jahre zusammen, hattet schon mehrere Pausen. Du kontrollierst, er betitelt dich mit Kraftausdrücken.
    Warum nur müssen unter solchen Umständen nur immer und immer wieder Kinder in die Welt gesetzt werden?
    Wieder ein Mensch, der irgendwann auf einen Therapieplatz wartet.

    • (12) 19.05.18 - 10:26
      Verzweifelt8387

      Ich finde es schlimm, das hier solche Antworten gepostet werden dürfen! Warum und unter welchen Umständen da ein Kind entstanden ist, geht dich nichts an. Und dass da mal ein anderer Umgang war zwischen uns und ich nicht in die Zukunft sehen konnte, wie er sich entwickeln würde. Einer hilfesuchenden Person SO einen Kommentar unter zuschieben zeugt auch nur davon, dass in DEINEM Leben auch nicht alles gut läuft und du wohl selbst eine Therapie braucht n könntest. Am besten eine Verhaltenstherapie, in der man lernt, wie man nett zu anderen Menschen ist und wann man lieber seine Gedanken für sich behalten sollte. Du bist halt dieser Typ Mensch, der lieber verurteilt. Davon kenne ich viele. Inwiefern sollte mir dein Kommentar denn helfen?

      • (13) 19.05.18 - 13:16

        Wenn Du das so siehst ist das völlig ok.
        Bedenke nur, dass Du in einem öffentlichen Forum geschrieben hast. Da bekommt man ganz unterschiedliche Ansichten. Ob Dir das passt oder nicht.
        Und wie Euer Kind da in Euren Scheiss jetzt schon involviert ist halte ich für fatal. Ja, geht mich nix an. In deinem Fall. Aber diese Kinder können dann doch zu einem Problem für alle werden, wenn sie ihre Aggressivität an anderen auslassen. Ich sage bewusst „können“. Und bewusst „diese Kinder“. Nicht, dass du denkst, dass eure Beziehung irgendwas damit zu tun haben könnte.

(14) 19.05.18 - 10:36

Wenn mein Mann zu mir Schlampe sagen würde, wäre der Ofen bei mir aus. Das könnte ich nicht verzeihen. Auch andere Schimpfwörter würde ich nicht dulden können. Das Vertrauen wäre eindeutig dahin.

Also mein Freund ist auch eifersüchtig. Und da kamen auch Sachen wie: " Ich will dich nicht kontrollieren, aber immer wenn wir ein Telefonat beendet haben, bist du online auf WhatsApp". Er wurde von seiner Ex betrogen, deswegen habe ich da mehr Verständnis, als es für mich üblich ist. Aber ich finde das ganz furchtbar. Er kann mir nicht richtig vertrauen und manchmal reagiere ich dann auch echt genervt. Ich bin nicht seine Ex. Von daher kann ich die Reaktion deines Freundes irgendwo verstehen. Allerdings sollte er nicht ausfallend werden.
Mein Freund hat mich in nem Eifersuchtsanflug auch mal Schlamperei genannt. Danach war ich weg. Er hat sich entschuldigt. Ich hab es angenommen mit der Verwarnung, wenn es eine Wiederholung gibt, war es das für mich.

Lg

Top Diskussionen anzeigen