Umstellung auf Kinder

    • (1) 19.05.18 - 11:02

      Hallo urbia Gemeinde!

      Ich habe dieses Forum beim stöbern im I-net hier entdeckt und möchte auch gleiche eine Frage stellen. Und zwar sind meine freundin und ich ungeplant Eltern geworden und zwar Zwillinge. Und es ist eine sauschwere Umstellung. Meine Freundin versucht eine gute Mutter zu sein aber es ist schwer für sie und ich finde sie oft was überfordert. Gestern komme ich von der Arbeit und sie ist auf dem Balkon und liest wa-nachrichten und beide haben geschrien. Ich frage sie was das soll sie meint sie schreien so oder so egal ob sie dabei ist oder nicht und sie kann das nicht mehr ertragen. Ich finde das abnormal. Oder wenn sie eine Stunde duschen geht. Früher hat sie s auch gemacht ja logisch aber wenn die zwei auf sie warten dann kann sie nicht eine Stunde im Bad verschwinden oder? Es sind so viele Sachen. Ich will nicht schlecht über sie reden weil sie die beiden liebt aber diese Umstellung ist für uns beide so schwer. Ist das normal? Wird das noch anders dass man das schön findet? Ich versuche mitzuhelfen aber die beiden lassen sich von mir auch nicht richtig beruhigen. Und nach 1 Stunde Stereoschreien am Abend muss ich hier raus sonst platzt mir der Kopf. Dann streiten wir dauernd wegen etwas. Sie motzt an mir ich motze an ihr. Ich will dass wir wir das hin bekommen. Doch es ist nicht gerade toll zur Zeit. Ist es normal dass die Beziehung den Bach runter geht wenn die Kinder kommen? Ich kenne nicht so viele in unserem Alter die Kinder haben eigentlich nur ältere. Vielleicht haben die mehr Geduld. Wird es wieder besser? Wir vermissen beide unser Leben wie es war. Oft heult sie weil sie es so scheisse findet gerade, dann heult sie weil sie ein schlechtes Gewissen hat wegen der Gedanken. Aber dann ist es ihr auch wieder egal und sie sagt sie muss auch mal weg und geht dann einfach. Das verhalten ist so extrem geworden. Alles ist extrem. Ich habe keine Ahnung was ich hören will. Vielleicht Aufmunterung dass wir es schaffen und es besser wird.

      • Hallo,

        die Umstellung ist riesig, gerade bei Zwillingen.

        Habt ihr in irgendeiner Form Unterstützung? Freunde, Familie - scheut euch bitte nicht um Hilfe zu fragen. Auch einfach mal bei den Nachbarn oder einer Organisation wie Welcome.


        "Und nach 1 Stunde Stereoschreien am Abend muss ich hier raus sonst platzt mir der Kopf. "

        Warum sollte es deiner Freundin besser gehen? Und ja, ich finde es legitim, sich mal kurz ne Auszeit zu nehmen, bevor ihr der Kopf platzt.

        Und eine Stunde duschen - ja, das ist das, was ihr im Moment vom "alten Leben" übrig geblieben ist, gönne ihr das.

        Warum schreien die Babys so viel? Wie alt sind sie?

        Das wichtigste ist wirklich: holt euch Unterstützung!

        Alles Gute!

        • Wir haben nicht wirklich Unterstützung unsere Eltern sind berufstätig und haben keine Zeit. Die Zwillinge sind 4 Monate alt und schreien echt viel. Das erzeugt eine Lautstärke die nicht auszuhalten ist. Ich gönne ihr das lange duschen aber nach dieser Stunde mit den zwei bin ich komplett fertig. Und das schlimmste ist dass wir uns dann immer dauernd anmotzen wegen allem weil man richtig aggro wird von dieser Lautstärke und Stimmung hier.

          • "Ich gönne ihr das lange duschen aber nach dieser Stunde mit den zwei bin ich komplett fertig."
            Dann überleg mal, wie es deiner Freundin nach einem Arbeitstag allein mit den Zwillis ergeht!#schock
            Ich weiß dass sich Männer gern hinter ihrer Arbeit verstecken, ob sie nun anstrengend war oder nicht! Aber kinder hüten ist kein Spaziergang! Unterstütze sie so gut es geht, geht spazieren mit den beiden, viele Babys sind dabei ruhig oder schlafen im besten Fall sogar ein. Und wirklich: holt euch Hilfe! Das ist keine Schande!! Entweder in einer schreiambulanz wenn ihr wirklich schreibabys haben solltet oder habt ihr keine Hebamme?
            Babys sind immer eine Bewährungsprobe für eine Beziehung und es ist an euch, ob ihr diese besteht! Alles Gute!#herzlich

          • Können oder wollen euch die Eltern nicht unterstützen? Abends oder am Wochenende? Habt ihr aktiv danach gefragt? Legt falschen Stolz ab, es ist legitim nach Hilfe zu fragen.

            Hat deine Frau eine Hebamme? Pack die Kinder in den Wagen und geh spazieren. Und deine Freundin muss auch raus! Licht und Luft ist wichtig!

            Aber ich verspreche dir: es wird besser. Aber es bleibt anstrengend. Schaut euch jetzt schon nach einem Babysitter um und nach einem Krippenplatz.

            Ich habe keine Zwillinge, aber 2 muntere kleine Jungs, die 20 Monate auseinander sind. Wenn hier gar nichts mehr geht: alle anziehen und raus! Egal, was zu Hause liegen bleibt in der Zeit.

            Du hast die Schnauze nach einer Stunde voll und wunderst dich darüber, dass deine Freundin nach nem ganzen Tag nicht mehr kann?

            Merkst du was?

      Hallo!

      Bitte holt euch dringend Hilfe, das kann auch das Jugendamt sein, da kommt jemand mit viel Erfahrung und guten Tipps, wie ihr die Kinder beruhigen könnt.

      Außerdem zum Kinderarzt gehen, ob es vielleicht einen Grund gibt - Koliken, Schmerzen, vielleicht vertragen sie auch einfach ihr Fläschchen nicht richtig.

      Natürlich ist die erste Zeit sehr hart, und wenn Dir schon nach einer Stunde der Kopf platzt, wie geht es dann deiner Freundin, nachdem sie die acht Stunden die Du außer Haus warst alleine mit den Zwillingen war? Kein Wunder, wenn sie da mal auf den Balkon geht.

      Wirklich holt euch mehr Hilfe, Beratung vom Jugendamt und Menschen die euch helfen. Wenn eure Eltern noch arbeiten, leben dann vielleicht noch eure Großeltern? Gibt es freundliche Nachbarn? Vielleicht welche, die selbst im Oma-Alter sind?

      Habt ihr eure Freunde überhaupt schon mal nach Hilfe gefragt? Auch wenn die selber noch keine Kinder haben, gibt es bestimmt jemand, der Erfahrungen durch die Familie haben oder früher mit Babysitten Geld verdient haben. Es hilft euch ja schon, wenn mal eine Stunde Ruhe ist.

      Und es wird besser. Dieses Dauerweinen hält nicht ewig an, und wahrscheinlich gibt es Tipps die euch gut helfen würden.

      • Unsere Freunde arbeiten alle und haben leider am Abend oder Wochenende keine Lust auf schreiende Babys. Wir treffen die nur einzeln ohne Babys wenn wir alleine weg gehen. Der Kinderarzt sagt das ist normal mit dem Schreien aber mir kommt es so verdammt viel vor. Wahrscheinlich weil sie zu zweit sind. Mir kommt es so vor als geht hier alles den Bach runter seit die beiden da sind. Seit einem halben Jahr war ich mit ihr nicht mehr alleine weg. Entweder sie geht oder ich gehe oder wir sitzen einer am PC der andere vor dem Fernseher oder sie geht schlafen. Ihre Oma wäre schon da aber die ist schon 70 und ich bin mir nicht sicher ob sie mit den zwei Brüllkids zurecht kommen würde.

        • Hallo!

          Die Oma ist erst 70, das ist perfekt! Die ist im besten Alter, kann noch gut und gerne 20-25 Jahre leben, die ist nicht kurz vorm abnippeln. Wenigstens unterstützen geht ganz sicher.

          Macht den Mund auf, auch bei euren Freunden, da müsst ihr einfach FRAGEN.

          Außerdem Netzwerke aufbauen, zu Krabbelgruppen und Pekip-Kursen gehen, da sind andere Eltern.

    Versteh ich das gerade richtig, es ist abnormal, wenn deine Frau nach einem ganzen Tag allein mit den Zwillingen nicht mehr kann, aber normal, dass du schon nach einer Stunde das Geschrei nicht mehr erträgst?

    • Ich verstehe schon dass sie auch fertig ist aber einfach auf dem Balkon zu sitzen und 10 Minuten am Handy zu schreiben das finde ich abnormal während sie brüllen. So meinte ich das. Ich haue auch nicht ab wenn sie schreien. Ich gehe erst raus wenn sie schlafen und meine Freundin auch entspannen kann.

      • Nein, das ist nicht abnormal, das ist Selbstschutz.

        Ich hatte ein schreibaby und habe sie nie alleine schreien lassen. Höchstens mal kurz aus dem zimmer raus um durchzuatmen.

        Aber ihr habt zwei schreiende kinder. Ich verstehe dass deine Freundin fertig ist. Wichtig ist dass das Ganze nicht überhand nimmt und sie die Kinder stundenlange alleine lässt. Ihr solltet beide professionelle Hilfe holen. Vielleicht schreiambulanz oder familienberatung. Schon was von wochenbettdepression gehört? Gibts auch bei Männer übrigens. Google mal danach‘

        Alles gute

        Bevor sie nach mehreren Stunden Dauerstress so sehr die Fassung verliert, dass sie anfängt ein Baby zu schütteln, ist es auf jeden Fall besser, sich ein paar Minuten raus zu ziehen. Sie ist den ganzen Tag ALLEINE mit den Babys, Du hast zwar auf der Arbeit auch Stress, aber nicht so.

        Die Babys sterben nicht, nur weil man sie mal 10 Minuten brüllen lässt. Wenn Mama aber komplett zusammen bricht, dann habt ihr ein echtes Problem.

        Erst recht, wenn du dann abends auch nur eine Stunde die Kinder übernimmst. Da könntest du echt mehr Biss zeigen.

        Lieber 10 Minuten auf den Balkon, als durchzudrehen. Meine Schwester hatte Schreibabys und ich war auch ganz erstaunt, dass sie sich kurz in ihr Schlafzimmer einsperrte und dann wieder kam. Sie sagte zu mir, sie will ihr Baby nicht grob anfassen oder es anbrüllen. Deswegen muss sie kurz durchatmen. Ich hab es verstanden und konnte es nachvollziehen.

        Dein Problem ist, dass du denkst, dass es der Job deiner Freundin ist, sich um die Kinder zu kümmern und du nur der gönnerhafte Helfer, der sich nach der Arbeit herablässt zu helfen.

        Warum sonst denkst du, dass es ihr nicht zusteht, dass ihr der Kopf platzt?

Top Diskussionen anzeigen