Umstellung auf Kinder

    • (1) 19.05.18 - 11:02

      Hallo urbia Gemeinde!

      Ich habe dieses Forum beim stöbern im I-net hier entdeckt und möchte auch gleiche eine Frage stellen. Und zwar sind meine freundin und ich ungeplant Eltern geworden und zwar Zwillinge. Und es ist eine sauschwere Umstellung. Meine Freundin versucht eine gute Mutter zu sein aber es ist schwer für sie und ich finde sie oft was überfordert. Gestern komme ich von der Arbeit und sie ist auf dem Balkon und liest wa-nachrichten und beide haben geschrien. Ich frage sie was das soll sie meint sie schreien so oder so egal ob sie dabei ist oder nicht und sie kann das nicht mehr ertragen. Ich finde das abnormal. Oder wenn sie eine Stunde duschen geht. Früher hat sie s auch gemacht ja logisch aber wenn die zwei auf sie warten dann kann sie nicht eine Stunde im Bad verschwinden oder? Es sind so viele Sachen. Ich will nicht schlecht über sie reden weil sie die beiden liebt aber diese Umstellung ist für uns beide so schwer. Ist das normal? Wird das noch anders dass man das schön findet? Ich versuche mitzuhelfen aber die beiden lassen sich von mir auch nicht richtig beruhigen. Und nach 1 Stunde Stereoschreien am Abend muss ich hier raus sonst platzt mir der Kopf. Dann streiten wir dauernd wegen etwas. Sie motzt an mir ich motze an ihr. Ich will dass wir wir das hin bekommen. Doch es ist nicht gerade toll zur Zeit. Ist es normal dass die Beziehung den Bach runter geht wenn die Kinder kommen? Ich kenne nicht so viele in unserem Alter die Kinder haben eigentlich nur ältere. Vielleicht haben die mehr Geduld. Wird es wieder besser? Wir vermissen beide unser Leben wie es war. Oft heult sie weil sie es so scheisse findet gerade, dann heult sie weil sie ein schlechtes Gewissen hat wegen der Gedanken. Aber dann ist es ihr auch wieder egal und sie sagt sie muss auch mal weg und geht dann einfach. Das verhalten ist so extrem geworden. Alles ist extrem. Ich habe keine Ahnung was ich hören will. Vielleicht Aufmunterung dass wir es schaffen und es besser wird.

      • Hallo,

        die Umstellung ist riesig, gerade bei Zwillingen.

        Habt ihr in irgendeiner Form Unterstützung? Freunde, Familie - scheut euch bitte nicht um Hilfe zu fragen. Auch einfach mal bei den Nachbarn oder einer Organisation wie Welcome.


        "Und nach 1 Stunde Stereoschreien am Abend muss ich hier raus sonst platzt mir der Kopf. "

        Warum sollte es deiner Freundin besser gehen? Und ja, ich finde es legitim, sich mal kurz ne Auszeit zu nehmen, bevor ihr der Kopf platzt.

        Und eine Stunde duschen - ja, das ist das, was ihr im Moment vom "alten Leben" übrig geblieben ist, gönne ihr das.

        Warum schreien die Babys so viel? Wie alt sind sie?

        Das wichtigste ist wirklich: holt euch Unterstützung!

        Alles Gute!

        • Wir haben nicht wirklich Unterstützung unsere Eltern sind berufstätig und haben keine Zeit. Die Zwillinge sind 4 Monate alt und schreien echt viel. Das erzeugt eine Lautstärke die nicht auszuhalten ist. Ich gönne ihr das lange duschen aber nach dieser Stunde mit den zwei bin ich komplett fertig. Und das schlimmste ist dass wir uns dann immer dauernd anmotzen wegen allem weil man richtig aggro wird von dieser Lautstärke und Stimmung hier.

          • (4) 19.05.18 - 11:33

            "Ich gönne ihr das lange duschen aber nach dieser Stunde mit den zwei bin ich komplett fertig."
            Dann überleg mal, wie es deiner Freundin nach einem Arbeitstag allein mit den Zwillis ergeht!#schock
            Ich weiß dass sich Männer gern hinter ihrer Arbeit verstecken, ob sie nun anstrengend war oder nicht! Aber kinder hüten ist kein Spaziergang! Unterstütze sie so gut es geht, geht spazieren mit den beiden, viele Babys sind dabei ruhig oder schlafen im besten Fall sogar ein. Und wirklich: holt euch Hilfe! Das ist keine Schande!! Entweder in einer schreiambulanz wenn ihr wirklich schreibabys haben solltet oder habt ihr keine Hebamme?
            Babys sind immer eine Bewährungsprobe für eine Beziehung und es ist an euch, ob ihr diese besteht! Alles Gute!#herzlich

          • Können oder wollen euch die Eltern nicht unterstützen? Abends oder am Wochenende? Habt ihr aktiv danach gefragt? Legt falschen Stolz ab, es ist legitim nach Hilfe zu fragen.

            Hat deine Frau eine Hebamme? Pack die Kinder in den Wagen und geh spazieren. Und deine Freundin muss auch raus! Licht und Luft ist wichtig!

            Aber ich verspreche dir: es wird besser. Aber es bleibt anstrengend. Schaut euch jetzt schon nach einem Babysitter um und nach einem Krippenplatz.

            Ich habe keine Zwillinge, aber 2 muntere kleine Jungs, die 20 Monate auseinander sind. Wenn hier gar nichts mehr geht: alle anziehen und raus! Egal, was zu Hause liegen bleibt in der Zeit.

            (6) 19.05.18 - 12:37

            Du hast die Schnauze nach einer Stunde voll und wunderst dich darüber, dass deine Freundin nach nem ganzen Tag nicht mehr kann?

            Merkst du was?

      (7) 19.05.18 - 11:37

      Hallo!

      Bitte holt euch dringend Hilfe, das kann auch das Jugendamt sein, da kommt jemand mit viel Erfahrung und guten Tipps, wie ihr die Kinder beruhigen könnt.

      Außerdem zum Kinderarzt gehen, ob es vielleicht einen Grund gibt - Koliken, Schmerzen, vielleicht vertragen sie auch einfach ihr Fläschchen nicht richtig.

      Natürlich ist die erste Zeit sehr hart, und wenn Dir schon nach einer Stunde der Kopf platzt, wie geht es dann deiner Freundin, nachdem sie die acht Stunden die Du außer Haus warst alleine mit den Zwillingen war? Kein Wunder, wenn sie da mal auf den Balkon geht.

      Wirklich holt euch mehr Hilfe, Beratung vom Jugendamt und Menschen die euch helfen. Wenn eure Eltern noch arbeiten, leben dann vielleicht noch eure Großeltern? Gibt es freundliche Nachbarn? Vielleicht welche, die selbst im Oma-Alter sind?

      Habt ihr eure Freunde überhaupt schon mal nach Hilfe gefragt? Auch wenn die selber noch keine Kinder haben, gibt es bestimmt jemand, der Erfahrungen durch die Familie haben oder früher mit Babysitten Geld verdient haben. Es hilft euch ja schon, wenn mal eine Stunde Ruhe ist.

      Und es wird besser. Dieses Dauerweinen hält nicht ewig an, und wahrscheinlich gibt es Tipps die euch gut helfen würden.

      • (8) 19.05.18 - 12:46

        Unsere Freunde arbeiten alle und haben leider am Abend oder Wochenende keine Lust auf schreiende Babys. Wir treffen die nur einzeln ohne Babys wenn wir alleine weg gehen. Der Kinderarzt sagt das ist normal mit dem Schreien aber mir kommt es so verdammt viel vor. Wahrscheinlich weil sie zu zweit sind. Mir kommt es so vor als geht hier alles den Bach runter seit die beiden da sind. Seit einem halben Jahr war ich mit ihr nicht mehr alleine weg. Entweder sie geht oder ich gehe oder wir sitzen einer am PC der andere vor dem Fernseher oder sie geht schlafen. Ihre Oma wäre schon da aber die ist schon 70 und ich bin mir nicht sicher ob sie mit den zwei Brüllkids zurecht kommen würde.

        • (9) 19.05.18 - 16:02

          Hallo!

          Die Oma ist erst 70, das ist perfekt! Die ist im besten Alter, kann noch gut und gerne 20-25 Jahre leben, die ist nicht kurz vorm abnippeln. Wenigstens unterstützen geht ganz sicher.

          Macht den Mund auf, auch bei euren Freunden, da müsst ihr einfach FRAGEN.

          Außerdem Netzwerke aufbauen, zu Krabbelgruppen und Pekip-Kursen gehen, da sind andere Eltern.

    (10) 19.05.18 - 11:57

    Versteh ich das gerade richtig, es ist abnormal, wenn deine Frau nach einem ganzen Tag allein mit den Zwillingen nicht mehr kann, aber normal, dass du schon nach einer Stunde das Geschrei nicht mehr erträgst?

    • (11) 19.05.18 - 12:40

      Ich verstehe schon dass sie auch fertig ist aber einfach auf dem Balkon zu sitzen und 10 Minuten am Handy zu schreiben das finde ich abnormal während sie brüllen. So meinte ich das. Ich haue auch nicht ab wenn sie schreien. Ich gehe erst raus wenn sie schlafen und meine Freundin auch entspannen kann.

      • (12) 19.05.18 - 12:42

        Nein, das ist nicht abnormal, das ist Selbstschutz.

        (13) 19.05.18 - 14:02

        Ich hatte ein schreibaby und habe sie nie alleine schreien lassen. Höchstens mal kurz aus dem zimmer raus um durchzuatmen.

        Aber ihr habt zwei schreiende kinder. Ich verstehe dass deine Freundin fertig ist. Wichtig ist dass das Ganze nicht überhand nimmt und sie die Kinder stundenlange alleine lässt. Ihr solltet beide professionelle Hilfe holen. Vielleicht schreiambulanz oder familienberatung. Schon was von wochenbettdepression gehört? Gibts auch bei Männer übrigens. Google mal danach‘

        Alles gute

        (14) 19.05.18 - 15:59

        Bevor sie nach mehreren Stunden Dauerstress so sehr die Fassung verliert, dass sie anfängt ein Baby zu schütteln, ist es auf jeden Fall besser, sich ein paar Minuten raus zu ziehen. Sie ist den ganzen Tag ALLEINE mit den Babys, Du hast zwar auf der Arbeit auch Stress, aber nicht so.

        Die Babys sterben nicht, nur weil man sie mal 10 Minuten brüllen lässt. Wenn Mama aber komplett zusammen bricht, dann habt ihr ein echtes Problem.

        Erst recht, wenn du dann abends auch nur eine Stunde die Kinder übernimmst. Da könntest du echt mehr Biss zeigen.

        (15) 19.05.18 - 22:06

        Lieber 10 Minuten auf den Balkon, als durchzudrehen. Meine Schwester hatte Schreibabys und ich war auch ganz erstaunt, dass sie sich kurz in ihr Schlafzimmer einsperrte und dann wieder kam. Sie sagte zu mir, sie will ihr Baby nicht grob anfassen oder es anbrüllen. Deswegen muss sie kurz durchatmen. Ich hab es verstanden und konnte es nachvollziehen.

        Dein Problem ist, dass du denkst, dass es der Job deiner Freundin ist, sich um die Kinder zu kümmern und du nur der gönnerhafte Helfer, der sich nach der Arbeit herablässt zu helfen.

        Warum sonst denkst du, dass es ihr nicht zusteht, dass ihr der Kopf platzt?

(16) 19.05.18 - 12:15

Du schreibst selbst du musst relativ schnell gehen weil dir sonst dein kopf platzt, stell dir vor deine freundin hört das den ganzen tag. Hab ein bisschen Geduld mit den Babys und deiner freundin. Gönne ihr die Auszeit unter der Dusche. Wir haben unser absolutes Wunschkind bekommen und doch läuft nicht alles so schön wie man es sich vorgestellt hat. Mein Mann Sagt auch oft er kann den kleinen ja eh nicht beruhigen und gibt/gab ihn mir ganz schnell wieder und da ist der "Fehler". Halte durch und bemühe dich ruhig deinen Babys gegenüber zu bleiben dann wird auch euer Verhältnis besser. Unser Sohn hat die erste Zeit also 10wochen nur geweint. Hauptsächlich in der zeit als mein mann von der arbeit kam und bis er ins bett ist. Ich würde dir empfehlen in der wo die 2gut gelaunt sind sich um sie zu kümmern dann könnt ihr euch in ruhe an einander gewöhnen und so kannst du sie auch irgendwann trösten wenn sie nicht mehr so gut gelaunt sind. Mein Mann und unser Sohn sind mittlerweile ein Herz und eine Seele außer wenn der kleine krank ist dann zählt nur Mama aber das kommt ja nicht so oft vor. Ich hoffe du fühlst dich damit jetzt nicht so sehr angegriffen

  • (17) 21.05.18 - 23:23

    Sie ist den ganzen Tag mit 2 kleinen Kindern allein und ohne Unterstützung. Sie haben Hunger, wollen gewickelt werden, schlafen, sie muss aufräumen und alles was sonst noch zum Haushalt gehört.
    Ganz Ehrlich Du wunderst nicht ernsthaft warum sie nach einem ganzen Tag teilweise die Krise kriegt? Du kriegst ja schon nach 1 Stunde die Krise.

    Frag sie mal wie sie sich fühlt. Du kommst nach Hause und sobald sie eine Stunde geschrien haben haust Du ab und lässt sie wieder allein. Werde endlich ein Mann und steh zu Deiner Verantwortung. Erlaub ihr die 10 Minuten FREIZEIT die sie auf dem Balkon hat und die STUNDE unter der Dusche denn dass ist ENTSPANNUNG.

    Du müsstest mal einen ganzen Tag alleine mit den Kindern verbringen dann würdest Du verstehen was es heißt sich um 2 Kinder zu kümmern und würdest nicht immer Flüchten.

    Wärst Du mein Mann und Du würdest Dich bei mir so verhalten. Ich hätte Dich schon rausgeschmissen.

    Kümmere Dich mehr um Deine Kinder und hol Dir Hilfe. Deine Kinder und Deine Frau tun mir Leid.

Hallo,

Ja, das klingt so, als wärt ihr beide mit der Situation überfordert. Aber es WIRD besser - versprochen! Und Zwillinge können schon eine große Herausforderung sein.

Mein erster Tipp: Holt euch Unterstützung ! Geht zu einer Elternberatung, bei ProFamilia o.ä. Oft bieten die Gemeinden noch zusätzliche Organisationen an, hier nennt sich das z.B. KoKI. Eventuell bekommt ihr auch eine Haushaltshilfe bei Zwillingen. Und redet mit euren Eltern! Gerade am Wochenende können die Großeltern doch mal die Kinder für eine Stunde nehmen, euch bei den Einkäufen helfen oder oder .... ihr braucht diese Hilfe und müsst euch nicht schönen, danach zu fragen.

Mein zweiter Tipp: Egal was der Arzt gesagt hat - geht in eine Schreiambulanz und lässt das dort mal checken. Ihr empfindet es beide als enorm, was das Schreien angeht. Vielleicht haben die dort noch den ein oder anderen Ratschlag.

Du brauchst möglicherweise auch eine bessere Bindung zu deinen Babys, wenn du sie trösten und beruhigen möchtest. Da hilft nur ganz viel Zeit mit ihnen verbringen. Lass sie doch mal auf dir ein Nickerchen machen, besorg dir eine Trage für den Alltag. Das schafft Nähe und Vertrautheit.

Es liest sich so, als wärt ihr beide an euren Grenzen angelangt. Deswegen seid ihr wahrscheinlich auch nur noch am meckern. Ihr seid ausgelaugt und unzufrieden. Schafft euch gegenseitig Freiräume - vielleicht helfen da feste Tage und Zeiten, an die ihr euch beide halten müsst. Das hilft deiner Freundin mit Sicherheit auch. Und gönne ihr diese Pausen - sie hat die Kleinen den ganzen Tag. Das IST anstrengend. Babyalltag finde ich zumindest anstrengender als zu arbeiten.

Ihr könnt es zusammen schaffen. Wie sagt man doch ... um ein Kind zu erziehen braucht es ein ganzes Dorf 😉

(19) 19.05.18 - 14:43

Hallo,

also ich wundere mich hier über manche Antworten.
Ich sehe es so wie du und finde, dass man 4 Monate alte Babys nicht einfach brüllend in der Wohnung lässt und auf den Balkon geht 😅

Ich hatte zwar keine expliziten Schreikinder aber auch meine Babys hatten Phasen in denen sie viel Schrien.

Ein Tipp: setz dir Kopfhörer auf und höre ganz laut deine Lieblingsmusik während du sie durch die Wohnung trägst oder im Arm hälst wenn sie weinen. Ich habe auch immer mitgesungen. Manchmal hat es sie sogar beruhigt 😅 Es übertont natürlich nicht komplett das Schreien aber es hat mir sehr dabei geholfen, trotzdem für sie da sein zu können und dabei nicht Irre zu werden 😬

Babys nehmen die Grundstimmung innerhalb einer Familie manchmal sehr sensibel wahr. Grade Schreibabys profitieren von so viel Ruhe und positiver Energie wie möglich. Leichter gesagt als getan, das weiß ich. Aber ihr solltet versuchen, Euch mal auszusprechen damit ein positiver Familienalltag bei Euch herrschen kann.

Euch Hilfe zu organisieren wäre sicherlich auch wichtig.
Die Umstellung ist immer sehr stressig für so ziemlich alle werdenden Eltern. Es stellt die Beziehung auf die Probe!
Ich drücke Euch fest die Daumen, dass ihr das hinbekommt.
Sprecht miteinander! Das ist das A und O.

Liebe Grüße

(20) 19.05.18 - 15:57

Unsere Zwillinge sind vier Monate alt und absolute Wunschkinder. Trotzdem hasse ich manchmal meinen Alltag, der 100% fremdbestimmt wird und ja, ich fühle mich auch oft überfordert. Weil ich meinen Kindern nicht so viel Aufmerksamkeit widmen kann, wie ich möchte, weil ich auch mal eins schreien lassen muss, während das andere grad gefüttert wird, weil ich mit der reinen Säuglingspflege und der notwendigen Hausarbeit so ausgelastet bin, dass ich tagsüber kein ausgefeiltes Bespaßungsprogramm bieten kann und die Jungs sich oft selbst beschäftigen müssen.Ich fühle mich manchmal, wie die schlechteste Mutter der Welt.
Zusätzlich war ich in den ersten Wochen unfassbar erschöpft. Schlafentzug wird als Foltermethode genutzt, und Zwillinge bedeuten massiven Schlafentzug, auch wenn man einen so tollen Partner hat wie ich, der sich nicht auf "ich brauche meinen Nachtschlaf, ich geh schließlich arbeiten" zurückzieht. Tagsüber geschlafen hab ich seit der Entbindung genau einmal, da waren meine Eltern zum Babysitten da.

Jetzt zieh bei Deiner Freundin noch das "das sind unsere Wunschkinder" ab, und Du kannst Dir vielleicht vorstellen, warum sie manchmal resigniert und/oder einfach weg will.

(21) 19.05.18 - 16:25

Pff sie darf nicht lange duschen , aber der werte Herr braucht dann seine 5 min draußen?

ach herrje!

Du bist kein Deut besser, im Gegenteil, sie hat die 2 den ganzen Tag, natürlich geht das an die Substanz.

Ich weiß warum ich nie Zwillinge wollte, habe es im fam. Umfeld erlebt und war immer froh, wenn wir wieder weg waren.

Ist halt immer doppelter Stress, holt Euch Hilfe.

Hallo,

Zwillinge sind leider noch größere Arbeit als nur einer so süß ich sie finde im baby alter wollt ich sie auch nicht haben.

Egal ob geplant oder ungeplant man wächst mit seinen Aufgaben.

Allerdings und ich meine das nicht böse würde mein Mann sagen nach 1 stunde platzt ihm der kopf würde ich wohl sagen alles klar viel Spaß kannst mal den ganzen Tag haben bin weg.

Zu der Situation auf dem balkon meine Hebamme sagte damals zu mir: sollte ich je in die Situation kommen das ich das schreien nicht mehr ertragen kann soll ich ins Wohnzimmer gehen einmal laut Musik anmachen und ein paar minuten durch atmen, und dann wieder zurück zu meinem Baby gehen.
Dem Baby ist damit mehr geholfen als einer Mutter die womöglich daneben steht mit weint und die ganze unruhe auf das kind überträgt.

Du siehst die Kinder Abends deine Freundin hat sie den ganzen Tag dazu Schlafmangel kann womöglich manchmal nicht mal in ruhe auf Toilette usw.
Verständlich das sie sich mal ne Stunde rauszieht würde sie das nicht machen würde sie womöglich ganz zusammenbrechen.

Männer machen es sich einfach mit dem Satz: lassen sich von mir eh nicht beruhigen ja uns Müttern geht das manchmal auch so wo sollen wir sie dann abgeben? Da steht keiner da und nimmt sie uns ab aber die Väter geben sie gern schnell zurück zu Mama.
Beschäftige dich mehr mit den Zwergen, die Bindung wird besser und auch du lernst zu beruhigen.

Stell dir mal vor deine Freundin muss ins KH und plötzlich musst du die Zwillinge 24H am Tag versorgen.

Und immer vor Augen halten es wird irgentwann besser.

Liebe Grüße

(23) 19.05.18 - 20:46

Herzlichen Glückwunsch zum Doppelpack! Es wird in ein paar Wochen oder schlimmstenfalls Monaten wieder besser, sie schreien nicht ewig so.

Mein Sohn hat genau 6 Wochen gebrüllt, danach war es auf einmal weg. Ich bin neben dem schreienden Kind einmal tatsächlich auf dem Sofa eingeschlafen, weil ich nicht mehr konnte. Und ich habe nur 1 Kind.

Teilt euch die Nächte auf und die Tage auch, macht einen Plan. Dann muss jeder ran und kann niemandem Vorwürfe machen.

Vielleicht meldet ihr sie schon einmal in der Krippe an, wenn ihr keine Verwandtschaft zur Unterstützung an?

Ich wünsche euch alles Gute, haltet durch!

(24) 20.05.18 - 00:58

Hallo Mac
Ja, man kann das schaffen und ja, es wird besser! Mit 4 Monaten sind die Kinder noch nicht eingetaktet, sie müssen ihren Platz auf der Welt noch finden. Ich kann sowohl dich wie auch deine Freundin gut verstehen. Es ist von ihr eine Resignationshaltung, ein Ausschalten, wenn sie WA Nachrichten liest oder solange duscht, weggeht. Ich kann aber auch dich verstehen, wenn dir der Kopf fast platzt. Und nach einem anstrengenden Arbeitstag zwei brüllende Kinder entgegennehmen und eine nörgelnde Frau zu trösten ist auch nicht der Superspass.
Zum Brüllen: Das geht uns auch heute noch so, wenn beide gleichzeitig brüllen. Es gibt Tage, da kann man keinen klaren Gedanken fassen.

Die beiden sind nun mal da, die Uhr lässt sich nicht zurückdrehen. Macht das beste daraus! Zwillinge sind nämlich total cool! Ihr werdet sehen, schon bald werden die Mäuschen selbständiger, beschäftigen sich miteinander und bald hecken sie zusammen Streiche aus. Das ist total schön und mE sind Zwillinge, das Beste was einem passieren kann (solange sie nicht Stereobrüllen). Versucht, euch das Leben so einfach wie möglich zu machen. Stillt deine Freundin? Geht das gut? Wenn nein, keine Hemmungen, auf Fläschchen umzustellen. Das kann man gut vorbereiten und du kannst ihr eine gute Hilfe sein. Wichtig ist auch, dass du ihr keine Vorwürfe machst - sondern sie auch mal lobst, ihr mal Blumen mitbringst..Sie macht einen tollen Job! Du aber auch.

Was häufig nützt, ist die Kinder in den Wagen zu packen und loszuziehen - ist auch für später gut. Wenn sie nörgelig sind: raus!

Für uns war es Gold wert, an einem Samstag oder Sonntag Nachmittag mal 2-3h Ruhe zu tanken - vielleicht könnt ihr für diese Zeit einen Babysitter organisieren?

Die Zeit spielt für Euch. Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen