so hab ich familienleben nicht vorgestellt...

    • (1) 19.05.18 - 13:44

      Hallo, ich habe mich extra hier angemeldet, denn ich brauche mal meinungen bzw. denkanstöße zu meiner situation. Ich versuche mich kurz zuhalten, damit der text nicht allzulang wird.
      Mein freund und ich sind seit 4 jahren zusammen, haben ein kind das bald 3 wird ( ja genau, sehr schnell schwanger gewesen ). Mein freund hat finanzielle altlasten mit in die beziehung gebracht, von denen ich erst in meiner schwangerschaft nach und nach erfuhr. Deshalb immer kontopfändungen die er mir verschwieg, neue rechnungen die er nicht bezahlen konnte und dann 5 wochen vor der geburt wurde ihm sein job gekündigt... Als das kind auf der welt war, und ich in elternzeit stellte sich nach ein paar monaten heraus, dass er weder seinen anteil an miete noch strom/ gas bezahlt hatte. Mit säugling im arm sollte uns die versorgung abgestellt werden und wir etwas später aus dem haus raus. Mit viel stress und aufwand konnten wir das geld auftreiben um das zu vermeiden. Dass er mich so belogen hat und mir und dem kind so etwas antut, hat mich sehr verletzt und fertig gemacht. Dazu kam dass er nie geld hatte um mal etwas zum haushalt zu zu steuern, alles blieb an mir hängen. Es dauerte lange bis er einen neuen job fand, bis dahin hielt er sich mit nebenjobs über wasser, was aber auch nichts daran änderte dass er mal etwas geld für uns als familie zur verfügung hatte. Dann ein neuanfang in einer neuen wohnung... Aber auch hier ging nach nem vierteljahr das gleiche vorn vorn los, er hatte schon wieder nicht seinen anteil an miete überwiesen und auch kein strom/ gas. Das schlimme war, die stadtwerke haben dies auf meinen namen angemeldet und die mahnungen gingen immer an mich. Wieder drohte der neue vermieter uns zu kündigen und wieder konnten wir mit viel stress und angst das geld in letzter minute aufbringen. Bis heute zahlen wir unsummen an die stadtwerke damit die uns nichts abstellen, haben garkeinen überblick mehr.
      Wenn ihr mich fragt, warum ich nicht für strom/ gas/ wasser verantwortlich bin, ist, weil er sich weigerte sein salzwasseraquarium abzubauen, was extrem viel strom frisst und wasser verbraucht. Für diese kosten wollte ich nicht mitbezahlen und bat ihn immer wieder, den vertrag auf seinen namen umzuschreiben, er tat es aber nicht...
      Dafür bezahle ich aber meinen mietanteil, telefon und internet, versicherungen, gez, mein und sein auto , kindergartengebühr und kigaessen und einen urlaub im jahr.Er ist nur für seinen mietanteil, stadtwerke und einen anderen kindergartenbeitrag von 45 euro zuständig. Miete bezahlt er mittlerweile, aber die rechnungen der stadtwerke wie es aussieht immer noch nicht regelmäßig und die kindergartenbeiträge auch nicht, die werden und wurden immer von meinem konto gepfändet, weil bei ihm nichts zu holen ist.
      Ich arbeite vollzeit, er hat nun einen teilzeitjob- ist für das bringen und abholen zum/ vom kindergarten zuständig. Wenn ich abends von der arbeit komme, dann geht er zu seinen nebenjobs bis ca 22 uhr und ich kümmere mich um unser kind. Haushalt bleibt an mir hängen, er macht wirklich nichts- sagt er hat keine zeit dazu. Samstags ist er auch immer weg um seinen nebenjob zu machen uns ich allein mit kind. Trotzdem hat er immer noch null cent über, den er mal zusteuern könnte. Lebensmittel, dies und das, windeln, pflegekram und klamotten/ schuhe fürs kind kaufe immer nur ich ein. Er hat auch garkeinen überblick, was gebraucht wird, wann der kühlschrank leer ist- er kommt noch nicht mal mit zum einkaufen.
      Ich fühle mich so ausgenutzt, allein, ausgelaugt, von seinen problemen überschüttet und so hilflos. Und auch überfordert, all das zu schaffen, vollzeit zu arbeiten, Kinderbetreuung ohne pause, haushalt und dazu diese ständige panik, verzweiflung und wut über meinen freund. Wir haben nichts schönes, dafür bleibt garkeine zeit.
      Ich habe keinen tag an dem ich mich ausruhen darf und mich darauf verlassen könnte, dass er jetzt auch mal macht... Sonntags, sagt er dürfte ich ausschlafen, aber er hört unser kind nicht und zuerst werde dann immer ich geweckt und gefordert bis er sich dann bequemt. Dann ist es bei mir mit ausschlafen vorbei. Ich hatte mal den freitag eingefordert, dass dieser nach der arbeit für mich ist, aber er hält sich nicht dran. Wenn ich dann sage, es wäre doch mein freier nachmittag, wird er sauer und macht mir vorwürfe, er hätte überhaupt keine freizeit. Letztendlich haben wir freitags dann nur streit anstatt ich meine auszeit. Überhaupt ist er der meinung, ich müsste mich mal zusammenreißen, es ginge halt nicht anders.
      Ich weiß mittlerweile nicht mehr, ob ich all das so hinnehmen und mittragen muss, oder ob ich noch den wunsch haben darf, ein ruhiges und finanziell geregeltes familienleben haben zu dürfen. Ich möchte meinem kind seinen vater nicht nehmen, und dem vater auch nicht seinen sohn! Was kann ich tun, was denkt ihr? Ich bin wirklich verzweifelt und sehr unglücklich!

      • Ganz ehrlich, ich glaube ohne ihn ginge es dir besser. Und zwar in vielerlei Hinsicht. Du stündest finanziell besser und auch zeitlich - sofern er sein Umgangsrecht wahr nimmt. Zudem müsstest du nur noch den Dreck wegmachen, den du und der Kleine verursacht. Nicht auch noch seinen. Also weniger Arbeit für dich ...

        Ich finde, du hast das alles lange genug ertragen und eine Besserung ist offensichtlich nicht in Sicht!

        Mich würde auch wundern, was er denn mit seinem Geld anstellt ??? Er hat das ja anscheinend überhaupt nicht im Griff. Da wäre ich schon sehr skeptisch - vor allem bei dieser Vorgeschichte. Ich hätte Sorge, dass da noch mehr dahintersteckt. Normal ist das ja nicht, Teilzeit-Job und Nebenjob und dann trotzdem nie Geld und Rechnungen werden auch keine bezahlt.

        Meine Freundin war vor 6 Jahren in einer ähnlichen Situation, allerdings mit zwei Kindern. Sie hat sich getrennt und ist wieder total aufgeblüht. Ihr geht es wesentlich besser als mit ihrem Ex und die bereut es kein bisschen. Du nimmst ihm ja auch nicht seinen Sohn weg - den kann er ja sehen. Nur nicht bei dir, das wäre dann deine ersehnte Freizeit 😉 Und dein Sohn hat nichts von einer ausgelaugten Mutter, die ständig unter Strom und Anspannung steht.

      du nimmst dem sohn nicht den vater und dem vater nicht den sohn. denn so wies jetzt läuft verhält dein freund sich nicht wie ein vater, er trägt keine verantwortung und lässt alles an dir hängen. du fühlst dich zurecht ausgenutzt.

      überleg mal unabhängig von deinem sohn ob du so weiterleben möchtest. kinder (vor allem so kleine) nehmen eine trennung meist ganz problemlos auf wenn man sie ihnen kindgerecht erklärt und ihnen weiterhin kontakt zu beiden elternteilen ermöglicht. und ob dein freund nach einer trennung den arsch in der hose hat sich um sein kind zu kümmern, das liegt nicht in deiner hand.

      solltest du diese beziehung weiterführen wollen würde ich dringend dazu raten alle finanzen so gut es geht zu trennen. such dir eine wohnung die du mit deinem geld problemlos alleine zahlen kannst, die nur auf dich läuft und mach dir das alles selbst. in finanziellen belangen hat dein freund bereits seine unfähigkeit bewiesen, lass dich nicht weiter von ihm runterziehen und rechne am besten mit keinerlei unterstützung mehr, das schützt dich vor schulden und enttäuschung.

      ansonsten ist anzunehmen dass es dir nach einer trennung sowohl finanziell als auch zeitlich wsl besser oder zumindest gleich gut wie bisher geht.

    (6) 19.05.18 - 15:02

    Hallo,

    mein erster Gedanke beim lesen war: Spielsucht, mein zweiter Gedanke, ob er Drogen nimmt. Hat er noch andere Kinder und bezahlt dort Unterhalt?
    Teilzeitjob und Nebenjob und kein Geld haben, passt echt nicht zusammen!!

    Du wirst, wenn Du dich trennen würdest deutlich besser dastehen, Du finanzierst dann ausschließlich Dich und Deinen Sohn.

    Und nein, das ist kein Leben, Dein Sohn wird Deine Anspannung merken und das tut euch allen nicht gut. Es ist dem Vater ja unbenommen, euren Sohn zu sehen! Aber Du musst zur Ruhe kommen!

    Ein geregeltes Familienleben ist nicht immer zwangsläufig mit "Vater-Mutter-Kind(ern)" gekoppelt, aber auch ich hab mich schwer getan, mich von diesem "Ideal-Bild" zu lösen...

    Ich vertrete den Standpunkt, wenn es der Mutter gut geht, spürt das auch das Kind.

    • (7) 19.05.18 - 15:24

      Hallo coffea, danke für deine antwort.

      Dass er nie geld übrig hat liegt dran, dass sein teilzeitgehalt für die genannten fixausgaben sowie ratenzahlungen um irgendwelche seiner ganzen schulden zubegleichen, draufgeht. Das was er sich dazu verdient, gibt er so wie er sagt, für sprit aus. Er müsste insgesamt 1500-1600 euro im monat zur verfügung haben- ich kanns mir auch nicht erklären...

      • (8) 19.05.18 - 15:29

        Nochmals Hallo :-)

        Aber 1500 Euro für Fixkosten, wie hoch sind die denn? Also weißt Du Bescheid über die Fixkosten?

        Er bezahlt ja nur die hälfte an Miete und Nebenkosten, wenn ich das richtig verstanden habe?!

        • (9) 19.05.18 - 15:38

          Er müsste für miete, stadtwerke und kindergarten insgesamt 825 euro bezahlen. Von einer rate über 170 euro weiß ich bescheid. Sein gehalt beträgt 1100 euro, 400- 600 euro ( kommt immer drauf an ) verdient er sich dazu.

          Ich weiß, nur für sprit kann das nicht draufgehen... Aber drogen/ spielsüchtig ist er nicht, da bin ich mir sicher. Andere kinder hat er nicht. Er kauft sich auch nichts, also so statussymbole sind ihm egal. Klamotten und schuhe kaufe ich ihm oder schenk ihm sowas zum geburtstag...

      (10) 19.05.18 - 15:31

      Dann macht einen Kassensturz:

      Excel, Einnahmen, Ausgaben. Was bleibt übrig, wie viel davon kann er dann ausgeben.

      Ihr müsst erst mal eine Bilanz haben. Sonst ist das doch stochern im Nebel!

      LG

      • (11) 19.05.18 - 15:46

        Hallo küstenqueen...ich habe schon verzweifelt versucht einsicht in seine kontoführung zu bekommen. Er tut alles, aber auch alles um das zu verhindern. Er schafft es seit monaten nicht, mir kontoauszüge zu holen, um mir seine abbuchungen zu zeigen. Wenn ich darum bitte, das online zu tun, dann fehlen ihm die daten zum einloggen oder die app müsste erst neu installiert werden. Egal wie sehr es hier eskaliert und ich ihm erkäre, wie notwendig das für mich, bzw. für unsere beziehung ist, er tut es einfach nicht! Ohne, das er da mal mitarbeitet, ist so ein konkreter kassensturz sehr schwierig.

        Wenn ich euch antworte, wird mir mal wieder selber bewusst, wie hoffnungslos das alles mit meinem freund ist :(

        • Ganz ehrlich er verhindert ständig das du nicht merkst was mit dem Geld geschieht? Hmmm ganz klar: ER WILL NICHT DAS DU WAS MTIBEKOMMST!!!
          Überleg dir selbst wie du damit weiterleben willst.

          Ela

          (13) 20.05.18 - 17:06

          Bist du sicher,dass er keine Alimente für ein anderes Kind bezahlt, von dem du keine Ahnung hast? Ich könnte so jemandem nicht mehr vertrauen und würde auch nichts ausschließen. Ich weiß nicht ob das Jugendamt da nicht behilflich sein könnte

    (14) 20.05.18 - 09:13

    Ich nehme an, er geht mit dem Geld entweder ins Bordell, macht Cyber- oder Telefonsex.
    Das würde man an den Kontoauszügen recht schnell sehen.
    100€, die abends abgehoben werden und plötzlich "weg" sind.
    Oder zwei Tage hintereinander eine Abhebung ist auch auffällig.
    Cyber- und Telefonsex tauchen in der erhöhten Telefonrechnung auf.
    Eine weitere Sache wären noch Internetanbieter, die "schnelle" Treffen vermitteln und einen monatlichen Mitgliedsbeitrag fordern.
    Auch Geldautomaten in einer "Puffmeile" sprechen eine deutliche Sprache. Auf den Kontoauszügen stehen manchmal Nummern oder Straßen dabei, so kann man rausfinden, wo abgehoben wurde.

    Was würdest du tun, wenn du das auch noch rausfinden würdest?

(15) 19.05.18 - 15:54

Hallo!

Mein erster Gedanke war auch Spielsucht.
Der Partner einer guten Arbeitskollegin ist spielsüchtig, er verdient mehr als sie und hat nie Geld.
Da sie aber nicht allein bleiben kann, bzw will, nimmt sie es so hin.
Ich finde das furchtbar.
Es zermürbt sie.

Ich kann verstehen, dass Du Dich ausgelaugt und ausgenutzt fühlst.
Solche Durststrecken können überall mal vorkommen, da kann jeder mal (finanziell) etwas zurückstecken, aber auf Dauer macht das unzufrieden, gerade wenn es so offensichtlich ist.

Mein Partner hat momentan auch solch eine finanzielle Durststrecke, die sich seit Januar hinzieht aufgrund falscher Lohnabrechnungen.
Er zahlt seine Verbindlichkeiten, aber die bei mir lässt er schleifen.
Er ist jemand, den das Thema Finanzen furchtbar stresst (was seinen Grund haben wird) und ich habe mich bislang zurückgenommen, aber so langsam kann ich das auch nicht mehr mittragen.
Es ärgerte mich mittlerweile einfach und ich hatte den Eindruck, er wird dort zu bequem.

Wir haben getrennt Konten und auch eine feste Verteilung, wer was bezahlt und was er zusätzlich noch an Haushaltsgeld (prozentual zum Gehalt) dazusteuert.

Ich habe ihm nun gesagt, dass er zwei Optionen hat, da es seit Januar auf meine Kosten geht und auch ich langsam ins Trudeln komme, ohne nochmal Land zu sehen.

A) gibt er mir alle seine Einnahmen und Ausgaben und ich erarbeite einen Haushaltsplan (den ich über meine Finanzen auch akribisch führe), dann bin ich bereit, mit weniger als festgelegt zu haushalten, bis er sich wieder stabilisiert.

B) bezahlt er in Zukunft auch seine Verpflichtungen (Haushaltsgeld) an mich, in dem Moment ist es mir auch gleichgültig wie. Dafür lasse ich ihn in Ruhe und er wird von mir nie wieder darauf angesprochen.

Er hat -absehbar- die erste Option gewählt.

Ich finde es wichtig, seine Finanzen schwarz auf weiß zu sehen und damit zu planen.

Das Problem bei dir ist, dass er dich schon in die Pfändung getrieben hat.
Das wäre für mich ein absolutes NoGo.
Da schreit nach System.
Vielleicht führst du nur für dich ein Haushaltsbuch und rechnest auch mal durch, was du als Alleinerziehende mit LSK 2 und Unterhalt(svorschuss) zur Verfügung hättest.

Alles Gute!

  • Dass es nicht in jeder familie ohne finazielle probleme läuft hab ich auch immer im Hinterkopf. Auch das ich in meinem beruf etwas besser verdiene als er in seinem und ich dehalb mehr gebe ist für mich ok. Aber: trotzdem wünsche ich mir die bereitschaft, etwas zum familienleben beizutragen.
    Aber letztendlich für alles alleine verantwortlich zu sein und seine probleme mit auszubaden ist mir einfach zuviel.
    Du hast das glück, dass dein mann einsicht gezeigt hat und brereit ist mitzuarbeiten. So kommt ihr weiter und ihr habt die chance dass es sich zum guten wendet und ich finde, er zeigt dir damit auch ein wenig dankbarkeit, dass du dir mühe machst und zu ihm hälst.

    Leider spüre ich davon nichts. Keinen willen- nur entschuldigungen und ausreden. Bei ihm sind immer die anderen schuld!

    Danke für deine antwort- ich nhem sie mir zu herzen!

    • Hi,

      natürlich kann jede Familie in eine finanzielle Schieflage geraten.

      Aber der Typ ist die personifizierte finanzielle Schieflage ohne Willen das zu ändern.

      Da liegt der Unterschied und das sollte dir zu denken geben. Schau, du bist schwanger geworden, da kanntest Du den Mann noch gar nicht richtig. Dass du gerne eine intakte Familie hättest - ok. Aber das will er offensichtlich nicht.

      Ich würde ihm auch die Pistole auf die Brust setzen und mir mit dem Kind eine eigene Wohnung suchen. Ihr könnt ein Paar bleiben, er bleibt auf jeden Fall Vater - alles andere würde ich aber strikt trennen. Wenn ihr nicht zusammen wohnt ist er verpflichtet Unterhalt zu zahlen.

      Lg und viel Kraft!

(18) 19.05.18 - 16:02

Ich würde (nach einem letzten Gesprächsversuch) wahrscheinlich sämtliche Dienstleistungen einstellen. Kochen,bzw Essen machen/ Lebensmittel einkaufen, Wäsche, etc- nur für dich und das Kind. Seinen Kram kann er alleine machen und besorgen. Beim Aufräumen würde ich um seine Sachen rumräumen. Konsequent, so lange bis er seinen Beitrag leistet. Finanziell und praktisch.

Ansonsten- Haushaltsplan mit allen zu erledigenden Aufgaben, gut sichtbar aufhängen. Haushaltsbuch führen über alle Ausgaben. Dann hast du es schwarz auf weiss, wie gross das Ungleichgewicht ist.

Das ist keine Familie, und auch keine Partnerschaft. In einer solchen trägt jeder sein Scherflein bei. Wenn es finanziell gar nicht geht (das würde ich mir zeigen lassen an Hand der Kontodaten) dann eben praktisch bei der Haushaltsführung. Aber das du alleine die ganze Last trägst geht gar nicht.

  • (19) 19.05.18 - 16:11

    Auch dir danke für deine antwort. Ich gehe später nochmal drauf ein, aber ich muss mich jetzt um meinen sohn kümmern. Der ist gerade wach geworden... Lg

(20) 19.05.18 - 16:47

Entschuldigung, doch da hat ein Kerl mal wieder eine Frau für alles gefunden.
Trennung ist hier das Lösungswort, wenn er wirklich will, dann kann er seinen Sohn dennoch sehen. Allerdings stehst du nervlich und auch finanziell besser da, zumal würde ich ihm sein Aquarium da abbauen ob er will oder nicht, du bekommst die Probleme mit der Schufa..
Wenn er keine Drogen usw nimmt, kann es auch sein das er sich hinten rum ein Vermögen auf ein anderes Konto anhäuft. Gibt's alles.
Liebes, denk nicht viel nach, am Ende kommst du ohne ihn besser klar, alles was du beschrieben hast ist auch alleine für dich zu regeln. Vielleicht findest du dann auch jemanden, der einem Familienvater eher entspricht.
LG

Ich wäre schon lange weg. Es gibt nix schlimmeres, als Existenzängste. Das macht doch mürbe.

Der hat sicher noch viel mehr Schulden, als du weißt. Sonst würde er dir Einblick in seine Finanzen gewähren. Wenn er nicht spielt und keine Drogen nimmt und auch keine Kinder existieren, die er finanziert, er seine Kohle auch nicht für Luxus ausgibt, muss es wohl so sein.

Was macht er sonst mir der Kohle, wenn er seinen Verbindlichkeiten nicht nachkommt?

Stell ihm ein Ultimatum. Entweder er legt alles offen oder du gehst. Du nimmst deinem Kind nicht den Vater weg. Soll es lernen, wie es ist ständig Geldsorgen zu haben und einfach ohne Strom dazustehen? Oder sogar ohne Wohnung?

Das ist doch Mist.

Er soll dir seine Bankkarten geben und du zahlst ihm Taschengeld aus. Ist zwar nervig, einen Erwachsenen zu erziehen, aber das wäre die Alternative zur Trennung.

(22) 20.05.18 - 11:15

Ich wäre wahrscheinlich nicht mit ihm zusammen umgezogen. Zumindest hätte ich mich so abgesichert, dass seine finanziellen Probleme nicht zu meinen werden.
Bislang gab es offensichtlich auch noch keine Konsequenzen für ihn, warum also was ändern?

(23) 24.05.18 - 01:38

Super Tipps haben die Alle für dich #rofl

Selten lese ich, dass es mal jemandem gut geht... #blume

Deswegen an der Stelle: Ich liebe dich mein Schatz (er pennt grad neben mir und muss früh weg, ich bin von der Spätschicht gekommen)

Bei uns ist alles toll, 7 Jahre zusammen, ein Konto von Anfang an, keine Geheimnisse und man vermisst sich genauso wie am ersten Tag. Er ist mein bester Freund, wir verbringen jede freie Minute miteinander und brauchen niemanden sonst und ich denke....
....wir werden immer zusammenbleiben :)

Das ist übrigens das Problem an den ganzen unglücklichen Kindern auf unserer Welt... Kinder werden viel zu schnell "gemacht" ! Hier in DE weil es bei den meißten Frauen nur Geldeinnahmequellen sind. Kaum ist sie mit einem zusammen da hat sie auch schon den Braten in der Röhre.

Es braucht viele Jahre bis man einen Menschen gut kennt da sollte man vll 5-7 Jahre warten und dann erübrigt sich das in den meißten Fällen und oh Wunder - viel weniger unglückliche Kinder

Top Diskussionen anzeigen