Was ist denn so toll am Eheleben?

    • (1) 20.05.18 - 16:50
      villaviktualia

      Schönen Feiertag allerseits,
      ich lese hier oft teilweise schon übertrieben rosige Schilderungen des Ehelebens von einigen Damen.
      Dann frag ich mich: ernsthaft?
      Aufgewachsen bin ich als Scheidungskind bei den Großeltern. Kein Kontakt zum Vater, eine später zweifach geschiedene Mutter, die sich wenig kümmerte.
      Ich selbst habe geheiratet aus Vernunfts- und finanziellen Gründen als das zweite Kind da war.
      Eine tolle Hochzeit lag mir nicht. Wovon andere so träumen... War mir nicht wichtig.
      Und auch nun denke ich: ach ja. Und was soll jetzt so toll daran sein. Es ist ja auch Verantwortung.
      Und das ständige Eingehen von Kompromissen.
      Ich stelle mir vor, wie es ohne Ehe wäre. Arbeiten, was, wo und wie lange man will. In der Freizeit den ganzen Tag tun und lassen was man will.
      Alle Entscheidungen allein und nach seinem eigenen Kopf treffen. Bekanntschaften eingehen und beenden, wenn man nicht mehr will. Sein ganzes Geld allein ausgeben. Niemandem Rechenschaft abgeben müssen... Mir fallen tausend Dinge ein.
      Nachteile sehe ich: finanziell. Bei Krankheit. Bei schweren Tätigkeiten. Wenn man alleine in den Urlaub fahren muss (selbst da könnte man sich einer Gruppe anschließen).
      Ich bin überzeugt: ich wäre alleine nicht einsam. Der Gedanke ist total toll. Aber natürlich sind da meine Kinder.
      Aber was die Ehe betrifft. So finden andere es ja schlimm, wenn man alleine ist. Als mein Mann kürzlich überraschend fünf Wochen weg war, wurde ich regelrecht bedauert. Und ich dachte: was wollen die von mir?
      Ich fühlte mich frei und wunderbar.
      Ich bin jedenfalls nicht dahinter gekommen, was daran toll ist, dass noch ein anderer das Klo benutzt, auf der Couch sitzt, seine Klamotten irgendwo liegen lässt...
      Ein Leben ohne Partner kommt mir so richtig toll vor zur Zeit. Nach zehn Jahren hab ich irgendwie genug. Ausprobiert und festgestellt: muss man nicht haben.
      Aber da sind ja die Kinder und bis ich meinen Plan umsetzen kann, vergehen 10, eher 15 Jahre...
      Dann will ich für immer alleine leben und den ganzen Tag tun, was ich will.
      Ich hoffe, es kommt dazu...

      • Ja aber das ist doch wundervoll, dass du das alles so genau weißt, was du möchtest.

        Und man muss sich klar machen, dass Ehe heute nicht mehr die heile Monogamie in Abhängigkeit wie vor 100 Jahren ist.

        Nein! Es gibt unendlich viele Formen von Ehe!

        Ehe aus Vernunft.
        Ehe weil arrangiert.
        Ehe aus Liebe.
        Offene Ehe.
        Ehe zwischen Mann und Mann.
        Ehe auf Zeit (wie in deinem Fall).
        Usw......

        Das ist doch das schöne, dass wir als Frauen in einem Land leben in dem wir entscheiden können welche Art von Ehe wir wollen.

        Wichtig ist meiner Meinung nur, dass alle Beteiligten von Anfang an mit offenen Karten spielen und ehrlich sind!

        #winke

        Deine Überschrift ist falsch. All die fürchterlichen Einschränkungen hättest Du ja auch ohne Trauschein.

        Dass man keinen Bock hat auf Kompromisse und weitere Personen, die das Klo benutzen, ist halt doof, wenn man schon zwei Kinder hat.

      Ich verstehe deinen Post nicht ganz. Scheinbar lehnst du ja nicht nur die Ehe ab, sondern Partnerschaften im Allgemeinen. Ob man nun verheiratet ist oder ohne Trauschein zusammenlebt: kann gut laufen, kann schlecht laufen.

      Aber deswegen muss es ja nicht zwangsläufig bei allen schief gehen.

      Du sagst in 10 oder 15 jahren willst du alleine leben? Findest du das deinem partner gegenüber fair. Sagst du dann, ich wusste es vor 10 jahren schon, aber bin wegen der kinder bei dir geblieben? Dann trenn dich jetzt von ihm. Das wäre fair anstatt ihm heile welt vorzuspielen.

    • Schade für euch beide, dass du deinen Mann nicht liebst.

      Du hast nur dieses eine Leben, du solltest dich trennen und so leben, wie du möchtest.

      Du vergleichst hier Familienleben vs. Singleleben.
      Jedem das Seine.

      Habe ich erst kürzlich einer anderen geschrieben. Viele Menschen wollen immer das, was sie gerade nicht haben. Ich fresse einen Besen, wenn Du Deinen Mann verlässt und wunderbar frei leben kannst, machen, was Du willst, aufs Klo, wann Du willst usw. - dann kotzt Dich die Einsamkeit eines Tages auch an. In Reisegruppen findest Du garantiert nicht immer Anschluss, sind meistens eingeschworene Grüppchen und Paare. Alleine für den Lebensunterhalt sorgen, jeden Abend allein zuhause sitzen, (die Kohle reicht auch nicht für laufend ausgehen)die Kinder alleine aufziehen, super erstrebenswert? Dann zieh es doch durch- oder willst Du Deinen Mann einfach nur behalten, damit Du die Kinder nicht alleine aufziehen musst? Wäre ihm gegenüber eigentlich nicht fair. LG Moni

      (10) 20.05.18 - 18:37

      Scheidungskind ist auch nicht gleich Scheidungskind. Allein das Wort ist schon eher nachteilig besetzt.
      Lieber wäre ich geschieden und zeige den Kindern dass Mama und Papa sich auch so noch um sie kümmern statt dieses gezwungene Zusammenbleiben um das vermeintliche Wohl der Kinder.
      15 Jahre sind ne lange lange Zeit. Du und dein Mann ihr habt nur das Leben. Zumal du deine Zeit ja verschwenden kannst. Aber die deines Mannes? In 15 Jahren kann er schon längst wieder mit jemand anderem zusammen sein. Viel glücklicher womöglich...
      Ich finde deine Einstellung sehr unfair deinem Mann gegenüber. Da brauchst du die Kinder nicht vorschieben...die werden es schon überstehen.

      Das alles ist dir nach vielen Jahren und zwei Kindern aufgefallen? Vielleicht gehts deinem Mann ähnlich, also solltest du die Karten auf den tisch legen. Du kannst auch jetzt leben wie du willst, allerdings ohne den finanziellen Vorteil und evtl. würdest du gelegentlich die kinder bei dir haben. Deinem Mann gegenüber finde ich das ganze unfair. du nutzt ihn 10 weitere Jahre aus und lässt ihn dann im regen stehen. dann bitte gleich ehrlich sein. übrigens solltest du bei der Einstellung keine feste Partnerschaft mehr eingehen.

      (12) 20.05.18 - 19:29

      Ich unterschreibe es so wie du es empfindest. Allerdings bin ich schon eher auch glücklich mit meinem Mann. Aber dieses Eheding hätte ich nicht gebraucht.

      Mein Mann muss öfter Mal auf Dienstreise. Dass ich das gut finde, versteht in meinem Umfeld niemand.

      Oder dass er des öfteren lange arbeitet stört mich kein bisschen. Dafür werde ich aber auch regelmäßig bedauert.

      (13) 20.05.18 - 19:36

      Du hast scheinbar nicht den richtigen Partner an deiner Seite. Das hat nichts mit „die Ehe ist per se schlecht“ zu tun.

      (14) 20.05.18 - 20:04

      Der übliche "Ach, wie gern wäre ich eine ach so unabhängige Frau, denn innerlich bin ich ja schon eine egozentrische, kalte Plunz"-Fake zum Wochenende.

      Laaaaaaaangweilig.

      Hallo!

      Ich bin immer noch sehr gerne verheiratet. Kompromisse sind nicht schlimm, schließlich kann ich auch alleine was machen, wenn er nicht mit will. Nur fühle ich mich mit ihm zusammen wohler.

      Warst Du schon mal alleine, ohne Mann und Kinder im Restaurant? ein Wochenende im Kurzurlaub? So wirklich ALLEINE? Du kommst alleine, sitzt alleine da, gehst alleine? Das kannst du dann jeden Tag haben.

      Und geht es Dir wirklich um den mann oder um die Kinder, die Du Dir mit diesem angeschafft hast? Und ein glorifiziertes Leben, das du ohne Kinder hättest, wo du bestimmt irre spannende Sachen machen würdest? Die wahrheit ist: nein, würdest du wahrscheinlich auch nicht. Es sind nicht die Kinder, die einen abhalten, sondern der innere Schweinehund.

Top Diskussionen anzeigen