Ehekrise?! Selbstzweifel

    • (1) 20.05.18 - 22:28

      Einen gute Abend.
      Ich war vor Jahren im kiwu forum aktiv, nun wende ich mich wegen Problemen in anderen Bereichen an euch. Vorsicht seeeehr langer Text. Ich muss es einfach mal aufschreiben.
      Kurz zu mir. Nach anderthalb Jahren kiwu zeit sind unsere zwillinge geboren. Mein mann und ich sind 11 jahre zusammen und im august 6 jahre verheiratet. Die kids sind gerade 2 geworden.

      Wir wollten kinder. Die kiwu zeit haben wir eigentlich gut gemeistert. Und auch die Schwangerschaft verlief gut. Es ware frühchen (6 wochen) uns ich lag 6 suchen vor der Geburt (davon 3 im kh etwas weiter weg vom Wohnort). Unsere Familien lebten 500km weit weg und daher gab es keine familiäre Unterstützung oder so. Mein man blieb 4 Monate zuhause. Urlaub, Überstunden und elternzeit. Dann ging für ihn der Alltag weiter und ich hatte die kids.es war sehr schwer am anfang. Es war sommer, er ging nicht raus mit ihnen, da es warm.war. Also auch am.Wochenende war ich mit den kids unterwegs. Immer alleine. Eigentlich nie zeit für mich. Lang ersehnt kamen die kids mit 17 Monaten in die kita und ich dann endlich in den job zurück. Mein kann hatte an zwei tagen der woche die kids morgens und abends. "ach es ist so anstrengend mit ihnen" bekam ich oft zu hören. Ja, die zwei fordern uns echt. Aber ich hatte sie solange alleine und habe mich zwar auch beschwert, aber er ist ja genauso der vater. Naja. Wir waren auf zwei hochzeiten eingeladen wo beide knapp anderthalb (august und september 2017)waren. Eine Freundin von mir. Und ein befreundetes paar wo sie eine sehr gute Freundin ist. Klar, es wird nicht leicht ohne babysitter, aber ich wollte es, war entspannt. Mein Mann gar nicht. So verkrampft, "was sagen die Leute?" Das war mir egal. Es waren babyfreundliche hochzeiten. Wir stritten im Vorfeld (ich und auch er wurden handgreiflich), wir stritten auf den hochzeiten. Die kinder weinten. Und so ging es weiter. Immer haben wir gestritten.ich war locker auf den spielplätzen. Mein mann nicht. Ich ging alleine raus. Nie waren wir zu viert. Dann kam der punkt, wo wir die Möglichkeit hatten in die nähe 100-200 km von unseren Eltern zu ziehen. Also Bewerbungen geschrieben. Er bekam eine zusage. 100km von den Großeltern entfernt. Super dachte ich, familiäre Unterstützung. Naja. Es kam der Zeitpunkt des umzugs... Wir haben nurnoch gestritten. Gebrüllt. Vor den kindern. Ich habe gesagt, er soll gehen. Dann waren die kids bei den Großeltern. Sie sagten, es sind so liebe, ruhige kinder. Aber nicht bei uns. Jetzt wohnen wir hier. Ich habe auch einen job gefunden (ab juni) die kita haben wir auch(ab juni). Die letzten wchen war ich alleine mit denkids. Der neue job von meinem Mann gefällt ihm nicht so gut. Die kinder sind mit ihren 2 soooo anstrengend. Ich fix und fertig, wenn ich abends 22 uhr alles fertig habe. Wir reden nicht über möbel, und co. Haben keinen gemeinsamen nenner mehr. Hier sieht es aus..machen uns vorwürfe. Rein sexuell läuft seit der Geburt nix mehr. erst versucht, da ging es aus anatomischen gründen nicht nicht, dann versucht und ich konnte vom kopf her nicht. Wir haben uns dieses jahr zu Ostern das erste mal geküsst. Hier ist nix abschieds oder begrüßungskuss auf den mund. Aber das liegt an mir. Ich habe keine Gefühle mehr für ihn. Oder sie sind sehr weit hinten.... Ich habe bedanken, dass es einen grüne gab, warum wir auf natürlichem wehe keine kinder bekommen habe. Und es durch die kiwubehandlung herausgefordert haben. Früher habe ich gesagt: Das ist der man meiner kinder. Aber wir habe. So unterschiedliche ansichten. Ich mache mir vorwürfe, dass unsere kinder keine gute zeit verbringen, weil wir vor ihnen streiten, ich genervt bin von meinem man und daher gestresst im umfang bei den kindern bin. Ich habe "liebe" mal gegoogelt und kann sagen, dass ich ihn nicht mehr liebe. Aber ich möchte mich auch nicht trennen. Mit ihm reden kann ich nicht. Mir fehlt da ab 22 uhr der nerv und die kinder si d ja auch noch da. Oh man. Wer bis hier her gelesen hat: Danke.

      • (2) 20.05.18 - 22:30

        Sorry für die Rechtschreibfehler. Ist nur am handy geschrieben und ich heule.

        Was willst du denn hören?
        Du liebst ihn nicht, ihr lebt euren Kindern nichts tolles vor, aber trennen willst du dich auch nicht.
        Dann wirst du wohl lernen müssen, leise zu leiden.
        Wenigstens euren Kindern zu liebe, solltet ihr euch vor ihnen zusammen reißen.

        • Ja, was will ich hören? Vor den kids zusammenreißen wissen wir, versuchen wir. Ich möchte einen weg finden, wie es wieder besser werden kann. Vlt. War jmd. Schon in so einer Situation und ist nun wieder glücklich. Bei der Trauung hieß es in guten und in schlechten Zeiten !!!

      Hallo,


      ich kann dich verstehen. Ich habe den Eindruck das du durch eure Kinder kein eigenes " Ich " mehr hast. Du bekommst so gut wie keine Unterstützung von deinem Mann. Selbstverständlich leidet darunter das ganze Familienleben und auch das zwischenmenschliche. In meinen Augen hilft nur das gemeinsame reden und die Bereitschaft auf beiden Seiten Lösungen zu finden. Du brauchst Freiräume für dich. Zeit in der du entspannen kannst. Dein Mann sollte verstehen das er dich mehr unterstützen sollte.

      Solle ein gemeinsames Reden nicht möglich sein kann euch eine Beratungsstelle helfen.

      Schafft ihr es nicht zu reden und etwas zu ändern wirst du über kurz oder lang entweder einer Trennung ins Auge sehen müssen oder du gibst dich selbst auf und funktionierst nur noch.


      Freundliche Grüße

      blaue Rose

      • Hallo blaue-rose,
        danke für deine Nachricht. Ja, ich habe mein "Ich" irgendwie verloren. Wir hatten halt ZWillinge und keine Familie in der Nähe. ALso gab es weder Zeit zur zweit oder mal alleine, um"runter zu kommen". Großer Fehler. Wir haben gestern mal geredet. Ich möchte unsere Ehe nicht aufgeben. Wirwerden dran arbeiten. Erstmal alleine, wenn es nicht geht, dann evtl. auch per Coach. Wobei er da nicht ganz so begeistert klang.
        Also nochmal Danke für Deine Worte.
        kiwu 87

    Erstmal: fühl dich mal unbekannterweise gedrückt. Die Baby- und Kleinkinderzeit IST einfach stressig für viele Paare. Nicht umsonst ist die Trennungsrate im ersten Babyjahr am höchsten.

    Was war mit den Hochzeiten? Er wollte die Kinder beim Babysitter lassen und du nicht? Wäre doch eigentlich eine Möglichkeit gewesen, als Paar ein paar Stunden in schöner Atmosphäre zusammen zu verbringen und sich wieder zu finden. Aber gut, das ist vorbei.

    Worin bestehen denn eure Reibungspunkte ansonsten?

    • hallo lavazza123,

      ich und wir haben unterschätzt, was es bedeutet ohne familie oder unterstützung zwillinge zu haben, gerade in dem ersten Jahr. ABer das wird ja nunhoffentlich besser, wenn die familie nur noch 1 stunde entfernt wohnt. auf den hochzeiten wollte mein mann die kids nicht abgeben. er wollte schon gar nicht mit, vlt. habe ich ihn zu sehr gedrängt. hätte alleine fahren sollen. naja, zu spät.

      unsere reibungspunkte sind die klassischen. ich habe kinder, haushalt und co. er seinen anstrenden job. ich fühle mich nicht gleichberechtigt. das waren wir aber mal beide. haben beide den gleichen hochschulabschluss, haben beide mall vollzeit gearbeitet. nach 17 monaten habe ich dann wieder mit 28 stunden begonnen. und habe trotzdem die kids zum großteil gehabt (auch am WE) und dann haushalt und alles. während des umzugs war er alleine und hat alles gepackt. ich hatte die kids, einen job gesucht und gefunden, kita gesucht und gefunden. das sieht er alles nicht so als leistung. nun bin ich wieder mit den kids alleine und er im neuen job. ab juni habe ich dann 20 stunden. also mache am ende ich auch wieder kinder, haushalt und job. klar, nur 20 stunden. aber gefühlt wird es am ende mehr als 40. und ich bekomme halt kein "Danke" dafür.

      ich bin abends genervt von den zur zeit echt anstregenden kids, er ist genervt, wie ich mit ihnen umgehe, und er ist fertig vom job. also gehen wir uns an, wenn die kinder schlafen. dann koche ich für den nächsten tag (beim versuch vormittags zukochen hatte ich ein brennendes geschirrtuch ) und ab 22 uhr falle ich ins bett. also zeit zusammen ist da nicht wirjlich. ja, da bleibt dann die beziehung auf der strecke...

(13) 21.05.18 - 09:15

Hallo #liebdrueck

du hast nach Liebe gegoogelt ????#schwitz mach das nicht. Es gibt keine Symtome für fehlende Liebe. ich denke eher es ist verschütt gegangen bei euch. Dein Partner hat da aus meiner Sicht einen grossen Anteil dran mit seiner sehr passiven Art. Es fällt auf das es absolut keine gemeinsame zeit zu 4 gibt. Das geht wirklich garnicht. Das ist so wichtig, für euch, für die Kids. Ihr müsst unbedingt eine Ebene finden das alles anzusprechen. Vorallem sind eure Erwartungen und Wünsche wichtig. Vieles geht einfach verschütt mit Kindern. Grabt es wieder aus. Ihr schafft das aber nur wenn alles auf den Tisch kommt.

Alles Gute euch#winke

  • (14) 22.05.18 - 13:32

    hallo kulo,

    ja, es ist wirklich verloren gegangen. haben gestern gesprochen. ich habe ihm nachmittags einen brief gegeben und "vorgewarnt" am abend haben wir dann mal gesprochen. natürlich schrie dann 21 uhr ein kind, aber dann haben wir echt mal noch 2-3 stunden gesprochen. das reicht noch nicht. ich würde ja auch zu einem coach gehen, er nicht. also versuchen wir es so. spannen die großeltern ein, versuchen es wieder hinzubiegen. mir macht es nur zu schaffen, dass ich keine gefühle mehr habe. cih weiß nicht, ob es durch ein, zwei abende gemeinsamer aktion wieder kommen. ich habe ja aktuell keine lust auf ihn. vlt. muss ich da über meinen schatten springen?!

Hallo du,
So eine lange Beziehung ist nicht immer einfach, ich weiß wovon ich spreche, ich bin mit meinem Mann selbst 14 Jahre zusammen und wir befinden uns gerade in kiwu Behandlung für das Geschwisterchen. Wenn es bei uns manchmal nicht rund läuft oder ich das Gefühl habe, wir entfernen uns voneinander, versuche ich mich wieder aufs wesentliche zu besinnen. Erinnere mich an bessere Zeiten und geh nochmal in mich, weshalb ich diesen Mann eines Tages geheiratet habe. Ich versuch dann auch wieder mehr auf ihn zuzugehen und gemeinsame Aktivitäten, ohne unseren Sohn, möglich zu machen, um uns wieder auszutauschen und Gespräche zu führen, auch ernste wenn es sein muss. Ich finde zum Beispiel, dass man sich bei einem guten gemeinsamen Essen in einem Restaurant gut unterhalten kann. Zum Einen, hat man neutralen Boden und zum Anderen benimmt man sich besser in einem Restaurant, gerade bei Streitthemen reißt man sich zwangsläufig besser zusammen. Finde für dich heraus, wo ihr steht, was eure gemeinsamen Nenner einst waren und ob es Sinn macht, zusammen zu bleiben.
LG Cheryl

Top Diskussionen anzeigen