Alles schwierig momentan......

    • (1) 22.05.18 - 23:36
      Verunsichert 2018

      Guten Abend ihr Lieben,

      Ich Glaube ich brauche einfach mal die Möglichkeit mir all das von der Seele zu schreiben was mich gerade so beschäftigt.

      Ich bin mit meinem Partner jetzt knapp 1Jahr und 3 Monate zusammen und auch verlobt. Mein größtes Glück soll im September das licht der Welt erblicken. Und wir wollen eigendlich ende Juni zusammenziehen.

      Eigendlich da ich langsam nicht mehr wirklich weiß wo wir stehen.

      Morgen haben wir unseren 2 Termin in der Paarberatung. Dennoch ist bei mir immernoch dieser Zweifel im Hinterkopf.

      Unsere Beziehung war von Anfang an nicht einfach, da seine Mutter immer wieder vetsucht hat einen Keil zwischen uns zu treiben. Seine Familie kann mich größtenteils nicht leiden. Kurz nach dem ich Schwanger geworden bin fingen aber die Probleme zwischen uns an. Ich währe zu launisch hätte zu wenig lust auf Sex. Währe ewig nur beleidigt wenn mann mir was sagt. Sicherlich habe ich mich seit dem verändert aber er auch und wie ich finde ins negative.

      Er ist mir im Ton gegenüber rauer geworden. Schmeißt mir Dinge an den Kopf ob ich spinne oder blöd bin. Lässt seine schlechte laune an mir aus.

      Er sagt zwar das der kleine und ich für ihn an erster Stelle stehen. Verhält sich aber anders. Wenn jemand anderes was von ihmmöchte ist er da. Er macht und tut. Dabei komme aber ich zu kurz. Als Beispiel warenwir zum renovieren im haus verabredet. Die Zeit verging und er war nicht da. Irgendwann erhielt ich eine Nachricht: habe den Wecker weiter gestellt. Musste mal ausschlafen. Die beiden Tage davor konnte er aber für andere auch aufstehen. Ich hätte mir eine richtige Entschuldigung gewünscht aber nix.

      Seit letztem Samstag ist er komplett verschlossen. Nicht mal mehr ein kuss. Nachrichten kommen kaum noch oder es geht meißtens von Mir aus. Auch reagiert er gereizter wenn ich was sage.

      Ich habe ihm auch mitgeteilt das mir seine emotionale Nähe fehlt so wie es früher war. Darauf kam nicht viel. Auch das ich mich einfach mal über einzeichen seiner liebe freuen würde. Nix. Ich habe es mittlerweile aufgegeben. Wenn ich ihn in den Arm nehmen wollte hat er sich mir entzogen.

      Mir geistern soviele sachen durch den Kopf. Ob das überhaupt alles noch sinn macht? Ob eine Trennung so weh sie auch tut nicht besser währe? Gerade auch im Hinblick auf den kleinen daich merke das ich durch den Stress mit bauchschmerzen reagiere?

      Ich weiß gar nicht was ich von euch hören möchte? Wollte mir das auch einfach mal von der Seele schreiben. Danke fürs Lesen.

      • Also ehrlich gesagt kommst Du mir tatsächlich etwas schwierig vor. Vielleicht liegt das auch an den Hormonen. #zitter Ihr seid 1 Jahr und 3 Monate zusamen, habt bereits solche selbstgemachten Probleme und seid in einer Paartherapie? Du bist ja relativ früh schwanger geworden. Eure Zweisamkeit wird von nun an nicht mehr werden. Versuch vielleicht Deine Einstellung zu euch mal zu ändern. Und das meine ich jetzt nicht böse.

        (3) 23.05.18 - 06:45

        Na herzlichen Glückwunsch, der "Klassiker", " nach kurzem Zusammensein schwanger und ganz plötzlich tauchen Probleme auf. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Beziehung von so kurzer Dauer und in der man schon zur Paarberatung geht, Bestand hat. Kann mich auch täuschen aber nach grade mal einem Jahr hängt der Himmel doch sonst noch voller rosa Wolken... Hoffe ihr habt ein Haus zur Miete genommen und nicht gekauft?

        Ihr braucht keine Paartherapie sondern Mathematik Nachhilfe, so leid es mir tut. Mit allem Bemühen, was nicht passt, kann nicht passend gemacht werden (zumindest nicht in Beziehungen, bei Kleidern funktioniert das eher).

        Die Rechnung lautet: 15 Monate zusammen. Davon erste 3 Monate rosarote Brille. Danach nochmals ein paar Monate mit halbrosa Brille.
        Nach weniger als 12 Monaten Beziehung: PENG das volle Programm, rosa Brille weg, als Ersatz für diese Verlobung, Schwangerschaft, Madame zeigt ihr wahres Gesicht mit Zickereien und sexueller Unlust (ja klar, die Hormone....). Schwiegermama in Spe zeigt ebenfalls unverhüllt was sie von der Nummer hält, Beziehungsberatung bevor aus den beiden Menschen mit Rosabrille überhaupt ein echtes Paar im Sinne einer gewachsenen, funktionalen Partnerschaft werden konnte.

        Nein, Sinn macht es leider keinen (mehr), machte es vermutlich nie, nur wurde die Sinnfrage nicht gestellt vor der Erzeugung des Kindes und der Verlobung. Aber ob du den Schritt schon bereit bist zu gehen, oder dich noch Monate/Jahre an etwas festklammerst was es in der Realität nie gab, das wirst nur du wissen.

      • (5) 23.05.18 - 07:58

        Ihr kennt euch doch gar nicht - normalerweise hat man ihn so kurzer Zeit noch die rosarote Brille an, keine Probleme und lernt sich kennen.

        Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen - du bist ja schon schwanger. Und es kommt in eine nicht funktionierende Beziehung.

        Wenn man so früh schon Hilfe von außen braucht, wird das keine funktionierende Beziehung.

        Es ist immer ein großes Risiko ein Kind mit jemanden zu bekommen, ohne das man vorher zusammen gewohnt hat. Man lernt sich nach meiner Meinung erst wirklich kennen, wenn man länger zusammen gewohnt hat. Das ist aber jetzt nicht das Thema, weil deine Situation jetzt so gekommen ist, das Du und dein Partner jetzt ein Kind zusammen erwartet, nach nur realtiv kurzer Beziehung und ihne das ihr vorher tusammen gewohnt hat.

        Ich finde das es sich so anhört, als wenn dein Partner Dich nicht mehr liebt und begehrt. Kein Kiss mehr, bei umarmungen stoßt er Dich zurück und er hat kein Bock verabredungen mir Dir einzuhalten. Es hört sich so an, als wenn es ihn irgendwie alles zu früh war und das er keine große interesse mehr hat. Jetzt schon so viele Probleme und Paartherapie, nach nur 1,5 Jahre Beziehung, sind doch eigentlich ein deutliches Zeichen, dass ihr beiden nicht zusammen passen. Nirmalerweise ist der Himmel doch noch voller Geigen, nach so kurze Beziehungsdauer. Bei Euch herrscht kälte und kein Wunsch nach Nähe und zärtlichkeiten, von Seite deines Partners. Das ist keine Grundlage, wenn man bald eine Familie ist.

        Ein Kind stellt immer eine Beziehung auf eine sehr große Probe. Alles verändert sich, man hat weniger Zeit für sich, schlaflose Nächte, keine spontane Unternehmnungen mehr etc. Das alles kann eine große Freude sein, aber nur wenn die Partnerschaft gefestigt und stabil ist. Hier ist die Ausgangsposition für Euch nicht gerade der beste.

        Ich möchte Dich vorschlagen das Du dein Freund sehr ehrlich fragst ob er Dich noch liebt und ob er sich eine Zukunft mit Dir überhaupt vorstellen kann. Es hört sich für mich nähmlich so an, als wenn er eigentlich keine Gefühle mehr hat. Das er sich komplett zurück zieht, vielleicht unbewusst in der hoffnung das Du selber merkst, das er das ganze nicht mehr möchte.. Es ist besser es jetzt ganz klar zu regeln und zu kommunizieren, bevor Du Dich weiterhin ungeliebt und ungewollt fühlst. Du bekommst bald ein Kind und Du solltest dafür sorgen das dein Kind eine ruihige liebevolle Umgebung hat, ob es mit oder ohne der Papa ist.

        Ich denke er muss Dich ehrlich antworten, sonst machst Du Dich ja komplett verrückt.

      • Ich verstehe nicht so richtig warum man zur Paartherapie geht, nach nur 1,3 Jahre Beziehung. Wenn man so viele Probleme hat nach so kurzer Zeit, passt man einfach nicht zusammen. Ihr seid kaum aus der Rosa Rote Brille Zeit raus und dann ist es schon nötig mit eine Paartherapie, weil ihr Euch nicht versteht.

        Ich verstehe das es schmerz und das deine Situation jetzt echt bescheidend ist, aber es nützt doch alles nichts, wenn ihr Euch jetzt schon nicht mehr versteht. Eure Alltag zusammen, hat nicht Mal begonnen.

        Warum habt Ihr Euch überhaupt für eine Paartherapie angemeldet? Wegen das Kind das ihr jetzt zusammen erwartet? Ich frage weil eine Paartherapie ja eigentlich meistens genützt wird von Paare die jahrelang zusammen waren, die sich immer noch lieben, aber unüberschaubare Probleme aufgetreten sind, welche diese Paare nicht alleine bewältigen können.

        Wenn man so unüberwindbare Probleme hat nach nur 1,3 Jahre Beziehung, trennt man sich ja normalerweise, weil man einfach nicht zusammen passt. Das entdeckt man ja erst nach 1-2 Jahren. Es ist so der gefährliche Übergang zwischen Verliebtheitsphase und Alltag. Wenn es im Alltag nicht passt, kann man 1000 Sitzungen bei einer Therapeut machen und es wird nichts bringen. Der Therapeut freut sich natürlich, sein Portmonnai wird voll..Eine Therapeut bringt nur was, wenn es schon in den Alltag gut funktioniert hat jahre lang.. So ist aber nicht bei Euch, weil ihr den Alltag zusammen noch gar nicht wirklich getestet habt.

        Es tut mir leid für Dich, Ich kann verstehen wie traurig es ist plötzlich keine Liebe mehr zu spüren. Wie Ich schon geschrieben habe, solltest Du Klartext von deinem Partner verlangen. Wenn keine Liebe mehr vorhanden ist von seiner Seite, dann lieber jetzt eine Ende setzten, bevor das Kind kommt. So erwachsen ist er hoffentlich..Darf Ich fragen wie alt ihr seid?

        Alles Liebe#klee

        (8) 23.05.18 - 09:17

        Zu der ersten Frage. Das Haus hat er alleine gekauft. Ich stehe in keinen Verträgen mit drin. Zu dem Thema Sex bis vor einigen Wochen hatten wir zwar wenig aber noch welchen. Von meiner Seite ist es keine direkte unlust. Sondern seit der Schwangerschaft ist der Sex für mich mit Schmerzen verbunden und einmal sogar mit leichten Blutungen. Aus der Angst vor den Schmerzen ist dann die "Unlust" entstanden.

        Zu der zweiten Frage. Ich bin 30 und er ist 34.

        Ja es war ein grosses Risiko jetzt Schwanger zu werden. Aber es war kein unfall oder ungeplant. Wir haben uns letztes Jahr bewusst dafür entschieden. Also ein Wunschkind. Sicherlich war es auch naiv zu glauben das alles einfach so gut ist und bleibt.

        Oh Gott wie gruselig...

        Ihr seid gerade mal etwas über ein Jahr zusammen, wohnt noch nicht einmal zusammen, du bist schon schwanger und ihr habt jetzt schon Probeleme wie andere nach 10 Jahren nicht. Anscheinend sind eure "Probleme" auch wirklich hausgemacht, es fehlt völlig das Verständnis füreinander, der Wille Kompromisse einzugehen und die Bereitschaft, für den Partner etwas zu investieren.

        Ein Kind - das ja nunmal bald kommt - stellt eine Partnerschaft meist ziemlich auf die Probe. Wenn ihr JETZT SCHON solche Probelem miteinander habt - wo ihr frei und ohne Verpflichtungen seid - wie soll das mit Kind werden?

        Wenn ihr keine Bereitschaft habt, aufeiander zu zu gehen und miteinander statt nebeneinander zu leben, sehe ich schwarz. Da bringt auch eine Paarberatung nichts.

        So gerne ich oppositionell unterwegs bin - das ist nicht "momentan schwierig", es ist aussichtslos. Wer vor dem Zusammenziehen schon eine Paartherapie benötigt, kann die Beziehung auch gleich von der Brücke schubsen.

        Ohne Quatsch jetzt. Trennt Euch. Da wird nix von.

        So gerne ich mich irren würde, aber für mich klingt es, als hätte er längst mit dir und der künftigen Familie abgeschlossen und traut sich nur nicht, dir das direkt zu sagen. Möglicherweise hat er sogar schon jemand anderen am Start.
        Ich fürchte, da gibt es rein gar nichts mehr zu retten...

        Ich fasse mal zusammen: Du willst mit einem Mann, den Du gerade erst kennen gelernt hat, ein "Wunschkind" bekommen und Dich verlobt - obwohl ihr noch nichtmal zudsammen gezogen seid! Die Eltern treiben einen Keil zwischen euch, ihr seid in einer Paartherapie udn Dein Freund beleidigt Dich und läß0t keine Nähe mehr zu.
        Ja, herzlichen Glückwunsch. #zitter
        Stell Dich schonmal auf "alleinerziehend" ein und wenn Du später mal wieder einen Mann triffst, der Dir gefällt, bitte verhüte die ersten Jahre, bis ihr euch richtig kennen gelernt habt.
        Einen anderen Tipp habe ich leider für Dich nicht.

        (13) 23.05.18 - 12:39

        Hallo..Ich bin auch relativ früh Schwager geworden nach 4 Monaten Beziehungen und es gab anfangs auch nur Probleme mit der Wohnungssuche...seinen Eltern.. .zwischen uns Konflikte etc....eine Wohnung hatten wir uns geholt da waren wir 10 Monate zusammen und funktioniert gut..bis auf paar Meinungs verschiedenheiten...die kleine kam dann im Januar zur Welt da waren wir 1 Jahr zusammen...den Streit mit seinen Eltern haben wir gelöst als wir uns zusammen gesetzt haben und redeten...und das gleiche bei uns...ich rate euch miteinander zu reden...uns war klar wir wollen das hinbekommen weil wir uns lieben und das alles nicht wegschmeißen wollen und das wird in der heutigen Gesellschaft oft getan...such ein Gespräch mit ihm und dann schaut ihr weiter ob es sich bessert oder ehrlich nicht klappt...

        (14) 23.05.18 - 12:55

        Ich finde es sehr anmaßend das Gelingen einer Beziehung inkl Kind auf die Länge der Verbindung zu setzen. Oft genug gehen langjährige Beziehungen kaputt weil sich die zuvor gewohnte Zeit zu zweit nicht wieder herstellen lässt... Ich denke entweder es passt von Anfang an oder eben nicht.

        Meine beste Freundin und ihr Mann haben sich vor 4 Jahren kennengelernt. Haben 1 Jahr später einen Sohn bekommen, ein Haus gekauft und geheiratet. Und ich bin sehr oft sehr naja . .. neidisch. Die zwei haben's einfach drauf.

        Mein Partner und ich sind nun ein Jahr zusammen und bekommen im Januar Nachwuchs. Und ich glaube nicht dass das unsere Beziehung fressen wird.

        Das wichtigste in einer intakten Beziehung ist der Repsekt füreinander und KOMMUNIKATION. Vorurteilsfrei, verständnisvoll und rücksichtnehmend. Wer nicht in der Lage ist mit seinem Partner zu kommunizieren hst verloren. Denn dann könnte man sagen dass der Sex weh tut und man Angst hat und der andere nimmt Rücksicht und kann empathisch darauf eingehen.

        Beziehung bedeutet immer Arbeit. Es ist eben nicht mit einmal verlieben getan. Man muss jeden Tag aufs neue daran arbeiten, so neu zu verlieben.

        • Doch, die Dauer einer Beziehung (oder deren Kürze) hat durchaus Einfluss auf das Gelingen einer Familiengründung. Nämlich nur schon deshalb, weil man sich nach ein paar Monaten schlicht noch gar nicht kennt.
          Ich war mit meinem Mann keine Woche "zusammen" als ich schwanger wurde, ich war sehr jung, faktisch alleinerziehend, hatte Schulden und einen schizophrenen (Noch-)Ehemann zu pflegen und versorgen. Wir sind immer exakt 9 Monate länger zusammen als unser gemeinsames ältestes Kind alt ist.
          Das alles ist mittlerweile 22 Jahre her und wir sind immer noch glücklich zusammen. Das war jedoch einfach nur ein uns unglaublich gut gesinntes Schicksal, oder was auch immer. Denn es lässt sich nicht in Abrede stellen, dass ALLES, absolut ALLES einfach nur überstürzt und komplett hirnlos war. Streit hatten wir zwar tatsächlich erst nach mehreren Jahren Beziehung das erste Mal. Dennoch gibt es einfach nichts schön zu reden, wir waren bescheuert, verliebt und im Prinzip verantwortungslos.

          Gerade weil wir selber russisches Roulette gespielt haben, sehe ich Posts wie "wir sind seit 12 Monaten zusammen, planen eine gemeinsame Wohnung, sind verlobt, haben wahnsinnig viel durch an Höhen und Tiefen und unser Wunschkind kommt im Herbst....." sehr kritisch.

Top Diskussionen anzeigen