Hätte ich lieber den Mund halten sollen? (Geld und Aktivitäten)

    • (1) 28.05.18 - 23:04
      Mundverbot

      Guten Abend,

      ich hatte eben eine ungeklärte Auseinandersetzung mit meinem Ehemann am Telefon - ich hasse solche Situationen.
      Mein Mann ist gerade auf einer Fortbildung in einem anderen Bundesland (Bayern). Mir sind heute Kontoaktivitäten aufgefallen, die mich stutzig gemacht haben. Es wurden seit dem 22.5., seit diesem Tag ist mein Mann auf Fortbildung, drei Mal 50 Euro vom Geldautomaten abgehoben. Außerdem zwei Abbuchungen im Gesamtwert von knapp 82 Euro. Insgesamt kommt ich ohne Benzin auf eine Summe von ca 232 Euro.
      Morgens und abends versorgt mein Mann sich selber mit Brot und/oder Müsli, mittags gibt es Essen für ca 3 Euro.
      Ich habe ihn auf das Geld angesprochen und ob die Abbuchungen so stimmen können.
      Sofort wurde er bissig, er könne mir ja alle Quittungen ablichten und mir per Handy schicken, auch gerne die Eintrittskarte vom Schwimmen - natürlich weiß er, dass ich das nicht möchte oder benötige.
      Das Geld wäre für Lebensmittel, Zigaretten und die Freizeit draufgegangen. Die Freizeitaktivitäten wären Essen gehen (Nudeln mit Alster), schwimmen, grillen, Eis essen und Kleinigkeiten wie einen Block und Marker gewesen. Ich bin total erschrocken! Ist das Leben in Bayern so teuer?
      Ich habe ihn absolut nicht angegriffen, war nur verdutzt über das ganze Geld und frage mich wie es in den nächsten sechs Wochen werden wird. So lange geht die Fortbildung insgesamt.

      Der richtige Streitpunkt war jedoch, und das hat das Fass zum Überlaufen gebracht, dass ich gesagt habe, ich fühle mich etwas verletzt. Er geht dort essen, isst Eis, geht schwimmen, macht einen Stadtbummel. Alles Dinge die zu Hause nicht passieren. Hier gibt es nur arbeiten, arbeiten, arbeiten und hinter dem Handy oder Pc verstecken.
      Ich habe gesagt, dass ich ihm die Freizeitaktivitäten von Herzen gönne, ich es gut verstehen kann, dass sie am Wochenende nicht im Zimmer rumsitzen wollen und es nicht anders machen würde....jedoch mich verletzt fühle, da er hier kein Interesse an diesen Dingen hat. Auch nicht wenn man Vorschläge macht.
      Er war total gekränkt am Telefon und ich habe ihm noch geschrieben, dass er es bitte nicht falsch verstehen soll, ich es ihm gönne und eine gute Nacht gewünscht. Ich werde jetzt scheinbar ignoriert.
      Im Nachhinein ärgere ich mich total das Thema angeschnitten zu haben

      Ich überlege, ob ich tatsächlich naiv bin und mein Mann mich evtl gar nicht mehr will. Ob sein Verhalten ein Wink mit dem Zaunpfahl ist.
      Ich hatte letzte Woche Geburtstag, bin gleichzeitig aus dem Krankenhaus nach neun Tagen Aufenthalt entlassen worden. Ich stand, rückwirkend betrachtet, völlig neben mir. Meine beste Freundin hatte mich abgeholt. Es war meinem Mann lieber und für mich okay, da er noch fix renovieren wollte. Zuhause angekommen bin ich zunächst überhaupt nicht richtig zurecht gekommen. Es schien an den Medikamenten gelegen zu haben. Aufjedenfall hat mein Mann einfach weiter die Wände angemalt und ich saß schweigend daneben. Irgendwann habe ich mich dann hingelegt und erstmal eine Runde geschlafen.
      Meine Tochter wurde auf dem Rückweg von der Schule am Blumenladen vorbei geschickt und ich bekam ein Parfum und eine Handyhalterung von Action für´s Auto...
      Mein Mann war der Meinung als ich Zuhause ankam, hätte ich schlechte Laune gehabt. Er hat ernsthaft nicht gemerkt wie es mir ging und hat eine überschwängliche Begrüßung erwartet.

      Auf der Fortbildung, auf der er ist, gibt es viele Männer und eine handvoll Frauen. Ausgerechnet mit zwei Frauen hat er sich dort angefreundet. Beim Essen gehen saßen sie neben ihm, die Männer auf der anderen Seite des Tisches. ich weiß nun ja auch, dass sie zusammen am See waren. Ist das normal? Man lernt jemand innerhalb zwei Tagen komplett neu kennen und verbringt dann die Freizeit komplett zusammen? Sollte ich mir Gedanken machen oder ist es als harmlos zu sehen?

      LG und vielen Dank für´s Lesen

      • >>>Hätte ich lieber den Mund halten sollen?<<<

        Ja. Das ist kein Thema für ein abendliches Telefonat.

        Im Grunde ist das überhaupt kein Thema, ich hätte meinen Mann auf sowas niemals angesprochen, genauso wenig wie er jemals von mir was über Geldabhebungen wissen wollte.

        • (3) 28.05.18 - 23:39

          Wenn man genug Geld zur Verfügung hat absolut nachvollziehbar. Das haben wir aber leider diesen Monat aufgrund eines kaputten Autos, dem Krankenhausaufenthalt, einer defekten Heizung und Geburtstag der Tochter nicht.

          Ich finde es auch schwierig sowas am Telefon zu besprechen. Allerdings ging es mir schlussendlich um die zahlreichen Abbuchungen und ob es seine Richtigkeit hat.

          • Für Dinge wie kaputtes Auto oder defekte Heizung sollte man immer was auf der Seite haben.
            Was kostet ein KH-Aufenthalt? 10 Euro am Tag?

            Soll dein Mann jetzt deswegen bei der Fortbildung überall außen vor bleiben und an nichts teilnehmen?

            • (5) 29.05.18 - 00:00

              Du hast 5000 Euro auf der hohen Kante? Das mussten wir nämlich leider berappen. Ich hoffe auf eine schnelle Regulierung durch die Versicherung.

              • Ich geh mal davon aus, dass ihr das alles nicht aus dem monatlichen Einkommen bezahlt habt, also müsst ihr ja irgendwas angespart haben.
                Das ist aber hier nicht das Thema.

                >>>Du hast 5000 Euro auf der hohen Kante?<<<

                Ja, habe ich, als Familie sollte man einen Puffer haben.

                • (7) 29.05.18 - 00:24

                  Mittlerweile ist es scheinbar doch ein Thema. Als Familie benötige ich nicht unbedingt eine enorme Summe als finanziellen Puffer, eher gute Versicherungen. Den Puffer benötige ich eher als Hausbesitzer. Und da hatten wir sehr viel Pech. Somit mussten wir einen Teil des Ersparten nehmen und einen Teil unserer monatlichen Einnahmen.

                Du ahnst offenbar kein bisschen, wie viele Familien nichts auf der "hohen Kante" haben und jeden Monat zusehen müssen, dass sie irgendwie über die Runden kommen. Ganz schön vermessen von dir, so zu tun, als sei es normal, mal eben auf 5000,00 Euro zugreifen zu können.

                • (10) 29.05.18 - 19:59

                  >>>Ganz schön vermessen von dir, so zu tun, als sei es normal, mal eben auf 5000,00 Euro zugreifen zu können.<<<

                  Die Zahl 5000 habe nicht ICH ins Spiel gebracht. Die TE hat mich gefragt, ob ich so viel habe und das habe ich beantwortet.

                  Also beim nächsten mal bitte genauer lesen, bevor du meinst, mich belehren zu müssen.

                  • Du solltest doch selber erstmal richtig lesen und verstehen lernen : ich habe geschrieben, dass du so getan hast, als wäre es normal, so viel Geld stets zur Verfügung zu haben. Und genau das hast du eben nun mal auch. Und im "andere belehren wollen" solltest du dir mal lieber an die eigene Nase fassen. ;-) Guten Abend.

          (12) 29.05.18 - 00:24

          Es gibt Menschen die können nicht mit Geld umgehen. Und da muss man einfach fragen.. weil warum sollte sie z.b Monate lang sparsam leben und er in 1 Monat alles verballern? Wäre er total egoistisch seiner Frau und dem kind gegenüber. Und nicht jeder hat in der heutigen Zeit 5000 Euro auf der Seite. Wenn noch nie was vom Elternhaus dazukam oder man nicht den besten Job hat.

          • (13) 29.05.18 - 00:43

            Ich kann gh da ein Stück weit verstehen. Man muss wirklich einen Puffer haben. Allerdings hatten wir hier sehr viel Pech in den letzten 1,5 Jahren und uns noch nicht erholt.

            Ich würde nicht felsenfest behaupten, mein Mann könne absolut nicht mit Geld umgehen, er setzt seine Bedürfnisse nur wesentlich höher als die der restlichen Familie. Und da er mehr Geld verdient als ich, meint er auch mehr ausgeben zu dürfen. Tauschen möchte er jedoch nicht.

        (14) 29.05.18 - 18:07

        Wenn das Geld knapp ist, sollte auch der Mann sparen! Und es können ja Fehlbuchungen sein, deshalb ist ein Nachfragen schon sinnvoll. Auch auf Fortbildungen kann man sich finanziell einschränken!

    Ging es dir wirklich nur um die Zahlungen?
    Denn dann hättest du dir nicht so viele Sorgen um die handvoll Frauen machen müssen, die dort sind.
    Wenn mein Mann zur Fortbildung ist, weiß ich so etwas nicht mal. 😉
    Er ist in einer anderen Umgebung, muss sich um nichts kümmern, ist raus aus dem Alltag und hat nach dem Fortbildungsprogramm wahrscheinlich Langeweile.
    Vielleicht haben die anderen Teilnehmer ihn dazu bewegt, die Zeit so zu nutzen.
    Soll er den ganzen Tag allein in seinem Zimmer vergammeln? 😉
    Habe Selbstbewusstsein, gönn ihm die Zeit und wenn er zurück ist, redet ihr vernünftig über das Geld.
    Wenn du ihn mit den Themen nun verärgerst, wird er sich umso mehr auf die Zeit mit den neuen Bekanntschaften freuen.

Top Diskussionen anzeigen