Kommunikationsprobleme

    • (1) 02.06.18 - 20:09

      Hallo zusammen,

      Ich versuche mich kurz zu fassen. Mein Mann und ich haben das Problem, dass wir immer aneinander vorbei reden, bzw er nicht versteht was ich meine.
      Erst vorhin beim Abendessen ist es mir wieder deutlich vor Augen geführt worden. Ich sprach an, dass ich den Eindruck hätte, ich würde in unserer Beziehung alles Mögliche anstellen, damit er zufrieden ist, und ein schlechtes Gewissen hätte, wenn Er nicht zufrieden ist. Ihm hingegen wäre es eher egal, ob ich zufrieden bin.
      Er meinte dann nur, dass es besser wäre, wenn man manche Dinge plant (das war der Ausgangspunkt unserer Diskussion, möchte da aber nicht zu weit ausholen).
      Ich gab ihm in dieser Sache auch recht, betonte aber, dass ich diesen Punkt gerade nicht diskutieren wolle, sondern das zuvor Erwähnte mit der Zufriedenheit. Er blockte dann das Gespräch mit der Begründung ab, dass unsere Nachbarn (die im Urlaub sind) nichts von diesem mitkriegen sollten (wir saßen auf der Terrasse).

      Wie kann man hier eine bessere Kommunikation erreichen, dass ich besser zu ihm durchdringen kann? Habe übrigens meistens mit Ich-botschaften angefangen, um ihn nicht anzugreifen.
      Habt ihr irgendeine Idee, Mediation, Paarberatung...?

      LG

      • Du hast ihn aber angegriffen. "Ich mache XY für Dich, während Du für mich gar nichts machst" (übertrieben zugespitzt) ist ein Angriff. Besser wäre "Ich wünsche mir mehr Aufmerksamkeit/Zuwendung/Unternehmungen, die von Dir ausgehen".

        Verstehst Du?

        Ich hätte da ein paar Ideen für Dich:

        1. Die Offensive:
        Überlege dir was dich erfreuen würde und schlage deinem Mann mehrere Dinge vor
        von denen er sich etwas aussuchen kann.
        Effekt: Die meisten leute freuen sich wenn sie die Wahl haben und egal was er wählt
        es ist immer in deinem Sinne (so 3- 5 Varianten)

        2. Das Konstruktive:
        Du sagst dass du eine Kritik nur noch beachtest wenn mind. ein Vorschlag zur Lösung
        angeboten wird.

        3. Die Wünsche:
        Was wünscht er sich von dir? (mind. 3)
        Was wünscht du dir von ihm? (mind. 3)
        Jeder kann ein Veto einlegen und muss ein Wunsch erfüllt bekommen.

        4. Die Bremse:
        Wer laut wird oder abwertend bekommt keine Antwort.

        Das sind so ein paar Dinge die man ausprobieren kann. Falls dsu aber nicht die
        Kraft oder Motivation hast muss eine professionelle Hilfe ran.

        PS. Das mit dem Ich...ist schon ein guter Anfang, aber ich glaube er mauert. Das kenne
        ich, da braucht man Kraft.

        Mit "ich habe den Eindruck" wählst du definitiv eine gute Formulierung.

        Aber was genau möchtest du von ihm? Welche Reaktion? Welche Erwartung hast du?

        An deinem Beispiel:
        Möchtest du, dass er sich mehr um deine Zufriedenheit kümmert?
        Bist du der Meinung, dass auch er ein "schlechtes" Gewissen haben sollte?
        Und warum jeweils?

        Kommunikation ist sehr vielschichtig. Geeignet formulieren ist das Eine, aber oft sagt man schlicht nicht das, was man eigentlich sagen möchte.

        Wenn dich etwas "abstraktes" stört - wie in deinem Bsp das Bemühen um Zufriedenheit des anderen - dann ist es hilfreich:
        - konkrete Situationen zu beschreiben
        - benennen was genau einen dabei stört (und warum)
        - benennen, was man statt dessen erwartet (und warum)

        Und noch ein Denkanstoß:
        Liegt dir wirklich seine Zufriedenheit vordergründig am Herzen - oder möchtest du, dass er dich besser zufrieden "stellt"?

        Denn, wenn man mal ehrlich zu sich selbst ist, ist es in vielen Situationen eigentlich letzteres.

Top Diskussionen anzeigen