Choleriker als Partner?

    • (1) 04.06.18 - 01:25
      Inaktiv

      Hallo Ihr Lieben
      ich hoffe hier Rat zu bekommen, da ich absolut nicht weiter weiß :(.
      Ich erzähl einfach kurz meine Geschichte...

      Ich (26) bin seit knapp 2 Jahren mit meinem Partner (39) zusammen.

      Alles hat perfekt angefangen (Wie so oft) haben uns über fb kennen gelernt viel unternommen bin gleich zu ihm gezogen.

      Er war der perfekte Mann für mich. Hat mir jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Bis vor 3 Monaten als es eskalierte.
      Wir hatten schon oft Streit, aber immer nur kleine die schnell wieder gut waren.
      Irgendwann fing er an mich zu beleidigen - ich sagte nichts dagegen um nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. Dann fing er an zu brüllen. Ich brüllte nie zurück sondern verließ das Haus.
      Alle 2 Wochen rastete er aus mit den Worten: "Verpiss dich such dir eine Wohnung". Hierzu muss ich sagen, wenn er mich raus wirft ( für paar Std ) kann ich nirgends hin, da meine Freunde weiter weg wohnen und ich keinen Kontakt zu meiner Familie habe.
      Er beruhigt sich schnell wieder und ist wieder der perfekte Mann.

      Vor 3 Mon wurde es richtig schlimm...
      Das Tablet war kaputt (ein Riss im Display ) schon seit ein paar Wochen. Ich sagte es ihm nicht einfach weil ich es vergessen hatte. Er merkte es und fragte was das soll. Ich antwortet, dass ich das gewesen bin es mir leid tut er aber keine große Sache draus machen solle. Plötzlich brüllte er los steigerte sich dermaßen rein sprang auf mich zu packte mich am Hals und brüllte mir Ausdrücke um die Ohren was mir einfällt es ihm nicht sofort zu sagen usw...

      Ich verließ das Haus und kam Abends wieder er tat als wäre nichts passiert.

      Oder letzte Woche. Wir lagen im Bett und kamen auf das Thema Essen gehen und wohin. Er meinte dann in den Biergarten wo er schon mal mit mir war. Ich sagte ich könne mich nicht daran erinnern dort gewesen zu sein viell verwechselt er mich und war mit jemanden anderen dort gewesen. Also fuhren wir hin "um mein Gedächtnis aufzufrischen" als ich immer noch sagte, ich kann mich nicht erinnern flippte er aus und fing an mich anzubrüllen mich zu beleidigen und schmiss mich bei der Heimfahrt aus dem Auto.

      Er meint immer das ist alles meine Schuld.
      Entschuldigt sich nie.
      Ist auch zu andern Menschen die er nicht kennt ausfallend schreit rum und beleidigt, wenn Ihm etwas nicht passt.

      Ich könnte noch mehr Beispiele bringen aber das wäre dann ein Buch...

      Bitte helft mir. Er kann echt ein so liebevoller toller Mensch sein und dann gibt es Tage da sagt man etwas im falschen Ton und wird zur Zielscheibe.
      Sehr unberechenbar weil man nie weiß, wann rastet er aus :( . Ist mein Partner ein Choleriker oder ist das wirklich meine Schuld? Was kann ich tun um ruhig mit ihm zusammen zu leben?

      Danke schon mal im Voraus :*

      • Du fragst allen Ernstes, ob das deine Schuld ist?

        Der Begriff 'Choleriker' ist für diesen gewalttätigen Menschen zu verharmlosend. Warum bist du noch nicht längst ausgezogen?

        • (3) 04.06.18 - 01:36

          Weil ich hoffe es ändert sich etwas. Ich versuche raus zu finden warum er so ist und ob jemand Erfahrung im Umgang mit so einem Menschen hat...

          • Wieso sollte sich etwas ändern? Er macht doch keine Therapie.......

            Du bringst dich selber in Gefahr, wenn du mit jemanden zusammen lebst, der regelmässig austickt. Das ist dir doch klar, oder? Ganz abgesehen von der ständigen Erniedrigung.....warum er so ist, ist da doch ganz unwichtig.

            • (5) 04.06.18 - 02:28

              Ich gebe dir Recht. Aber ich bin ein Mensch, der Dinge einfach logisch erklärt haben möchte. Deswegen würde ich gern verstehen/wissen warum er so ist was der Grund ist. Was ich tun kann das es besser wird.

              • (6) 04.06.18 - 07:12

                "Deswegen würde ich gern verstehen/wissen warum er so ist was der Grund ist."

                Der Grund ist, dass er seine Aggressionen nicht im Griff hat und auch nicht einsieht, dass er an sich arbeiten muss. Es klappt ja für ihn auch super so, er kann ausrasten, muss sich nicht beherrschen und bestraft Dich. Danach muss er noch nicht einmal Entschuldigung sagen, weil er einfach so tun kann, als wäre nichts passiert. Und nächstes Mal wieder von vorne und schlimmer als das Mal zuvor.

                "Was ich tun kann das es besser wird."

                Du kannst Dich positionieren und ihm klar machen, dass sein Handeln, seine Gewalt nicht weiter von Dir geduldet wird und unangenehme Konsequenzen für ihn hat. D.h. Du solltest alles so vorbereiten, dass Du ihn jederzeit verlassen kannst. Nachdem er nämlich jetzt schon keinerlei Grenzen durch Dich erfährt und glaubt, er darf alles ungestraft mit Dir machen, wird sein Verhalten sich in Zukunft noch steigern.

                Du lebst in einer Gewaltbeziehung mit einem hochaggressiven und gefährlichen Mann und solltest Dich dringend schützen. Das wirst Du spätestens dann realisieren, wenn er Dich tatsächlich körperlich verletzt.

              • (7) 04.06.18 - 07:33

                Psychische Auffälligkeiten kann man leider nicht logisch erklären.

                Viele versuchen sich ja solche Verhaltensweisen mit schlimmer Kindheit oder traumatischen Erlebnissen zu erklären, aber auch das gelingt nur mäßig, da ja nichtgewerbliche mit Wochen Erfahrungen sein Umfeld tyrannisiert.

                Es wäre auch ein Trugschluss zu denken, dass eine logische Erklärung dir helfen könnte dich so zu verhalten, dass er nicht mehr ausflippt.
                Er ist das Problem, er hat Defizite und solange er diese nicht angeht wird sich sein Verhalten auch ncht ändern, sondern nur schlimmer und schlimmer werden.

                Was willst du denn machen? Kuschen, ihm immer recht geben? Klappt ja schon jetzt nicht und ist ganz sicher der falsche Weg.

                Wenn du deine Abhängigkeit von ihm (zusammen wohnen, weit weg von Familie, ohne Freunde, dann Kind, Job aufgeben etc.) erhöhst, wird er immer weniger Hemmungen haben dich anzugehen.

                Schütze dich und ziehe aus!

                Ausziehen. So schnell wie möglich!

                Und um das herauszufinden, lässt du dich weiterhin so behandeln? Um herauszufinden, dass es a) an seiner verkorksten Kindeit liegt, b) am schlechten Umgang liegt oder c) eine dumme Angewohnheit ist? Was soll das bringen? Und wie willst du das herausfinden?

                Bring dich lieber aus der Schusslinie und finde es aus sicherer Entfernung heraus, wenn dir das so wichtig ist. Ich bezweifle aber, dass du den Grund dafür jemals erfährst. Der Grund wird ganz einfach in seinem Charakter und seiner Einstellung dir gegenüber liegen. Er kann ja auch machen, was er will: du lässt es dir gefallen und bleibst bei ihm.

                Ich würde an deiner Stelle ausziehen und eine Trennung aussprechen. Wenn du an ihn glaubst, kannst du ihm ja die Chance geben, eine Therapie zu machen, um an sich zu arbeiten. Und in 6 Monaten oder 1 Jahr siehst du weiter, ob er sich wirklich geändert hat. Aber eigentlich rate ich davon ab. So jemand zieht dich nach unten......irgendwann wirst du kaputt sein.

                Gib dich nicht auf!

                DU kannst gar nichts tun. Wenn, dann müsste ER an sich und seinem Verhalten arbeiten. Dafür müsste ER aber überhaupt mal merken, dass der Fehler bei IHM liegt. Er entschuldigt sich nicht bei dri und schiebt dir die Schuld zu - also weit entfernt von einer Verbesserung des Problems!

                Er schnauzt ja auch andere Menschen (grundlos) an. Und er ist auch in einem Alter, in dem er sich nicht mehr maßgeblich ändern wird.

                Ich finde es einfach unflaublich, dass der Kerl dich raußschmeist und stundenlang bei Wind und Wetter draußen warten lässt. Und ich finde es mindestens genauso unglaublich, dass du das mitmachst! Es gibt immer einen der macht, und einen, der machen lässt!!!

                Ich an deiner Stelle würde den Kerl sofort verlassen. Soll er sich einen anderen trottel suchen, an dem er seine Aggressionen auslassen kann. Er hat überhaupt keinen Respekt vor dir! Er hat dichs chon gewürgt, irgendwann wird er dir die Knochen brechen! Und du bist selber schuld daran, wenn du jetzt nicht die Beine in die Hand nimmst! (sorry für die deutlichen Worte)

                Wenn du das alles verdaut hast, solltest du auch etwas über dich reflektieren: Warum bist du so schnell zu ihm gezogen? Warum lässt du sowas mit dir machen? Helferkomplex? Warum suchst du dir so einen "alten" Freund? Willst du beschützt werden? Warum hast du keine Freunde, warum kannst du dich nicht auf deine Familie verlassen?

                Alles Gute!

                • (11) 04.06.18 - 15:46

                  Das sind gute Fragen, auf die ich keine Antwort weiß :(
                  Ich bin ein Mensch, der an das Gute im Menschen glaubt. Der nicht schnell aufgibt...

                  Ich bin noch bei ihm, weil er auf der anderen Seite so wundervoll sein kann...

                  •Er ist immer ehrlich- egal ob das seinem Gegenüber passt oder nicht sowas schätze ich sehr.
                  •Ich kann mit ihn lachen über jeden scheiß
                  •Er unterstützt mich in jedem meiner Vorhaben
                  •Er hilft mir wo er nur kann

                  Und dann plötzlich ist da diese "andere Seite" voller Wut und Hass :(

                  Aber wie gesagt, erst seit 6 Mon

                  • (12) 04.06.18 - 16:40

                    Hallo!

                    Stopp! Bitte denk nach!

                    er hat Dich ganze 1,5 Jahre normal behandelt und sich zusammengerissen.

                    Und jetzt seit 6 Monaten eskaliert es zunehmen schlimmer und in kürzeren Abständen.

                    Soll heißen, in der aller rosarotesten Anfangsphase konnte er sich zurücknehmen, bzw. er ist einfach nicht so schnell hochgekocht. Das ist aber auch die Phase an Verliebtheit, in der es einen nicht stört, wenn der Liebste am Sofa an seinen Zehen rumpuhlt oder immer dann aufs Klo muss, wenn du unter der Dusche stehst. Da braucht es wirklich viel, um echt genervt zu sein.

                    Sobald die Rosarote Phase vorbei war, hat er sich nicht mehr beherrscht, wahrscheinlich durch den Trauerfall wesentlich plötzlicher und heftiger als normal, kein so weicher Übergang, aber: SO IST ER WIRKLICH.

                    Das ist keine "andere Seite" sondern das ist er UNGEFILTERT durch Verliebtheit. Das wird sogar eher schlimmer, weil es ihm innerlich gut tut, wenn er an Dir seinen Druck und Stress ablassen kann, rumbrüllen, dich erniedrigen und vor die Tür setzen, und danach geht ihr "einfach so" zur Tagesordnung über. Das wirkt so befreiend, als ob er mit einem Vorschlaghammer ein Schrott-Auto zertrümmern darf, um allen Stress und Ärger loszuwerden. So ein Destruktives Verhalten wirkt befreiend, bei sehr vielen Menschen.

                    Er hält sich bei Dir einfach nicht mehr zurück, das hat was mit weniger akuter Verliebheit und auch mit mehr Vertrautheit zusammen. Man rüffelt normal nicht die Arbeitskollegen oder gar den Chef an, sondern eher die Ehefrau und die Kinder, eben weil man da in einer vertrauten Berziehung ist. Und die Vertrautheit nimmt mit der Zeit eher zu, und um so weniger wird er sich kontrollieren.

                    Wenn Du einfach so weiter machst, dann setzt er Dich in ein paar Jahren mitsamt Säugling vor die Tür, nachdem er rumgebrüllt hat. Oder - noch schlimmer - er behält den Säugling bei sich und lässt dich nicht zu deinem Kind, obwohl es gestillt werden muss.

                    Mach Dich unabhängig. Wenigstens erst mal eine eigene Wohnung, und zieh ihm gegenüber klare Grenzen. Wenn er nicht lernt, sich zu kontrollieren, dann musst du gehen. Im Moment hat er aber gar keinen Grund, sich zurückzuhalten, weil es viel angenehmer ist, den Druck an dir abzuarbeiten.

                    (13) 04.06.18 - 22:32

                    Entweder hat er einen Hirntumor oder er ist einfach ein Arschloch im Schafspelz gewesen.

                    LG

          (14) 04.06.18 - 09:05

          Du bist seine Freundin nicht seine psychologin.. lass die Finger von Therapie versuchen!!! Du verbrennst dich nur und wirst in ein sehr tiefes Loch fallen...
          sein Verhalten kann ich absolut nicht nachvollziehen....
          er rastet aus wird laut und handgreiflich und du sollst dafür schuld sein ?! Entschuldigung aber merkst du es? Da kann ja wohl was nicht stimmen...
          der wird sich nixht ändern es sei denn er sucht sich Hilfe was ich denke niemals passieren wird.
          Alles gute weiterhin...

          (15) 04.06.18 - 09:41

          WARUM jemand mir gegenüber gewalttätig wird wäre mir persönlich vollkommen egal - er würde es nur einmal tun!

          Welchen guten Grund soll es denn dafür geben?!? Welcher Grund wäre denn eine akzeptable Entschuldigung für häusliche Gewalt?! Was er tut geht einfach gar nicht, und es ist völlig unerheblich, warum! Oder würdest Du Dir wegen Stress auf der Arbeit, einem Todesfall oder irgendeinem anderen Problem erlauben, ihn anzubrüllen, rumzuschubsen, rauszuschmeißen und zu würgen?!

          Für Gewalt gibt es keine Entschuldigung.

          (16) 04.06.18 - 17:21

          ....Habe Erfahrungen und habe es 12 schmerzhafte Jahre lang versucht mit unterschiedlichen Taktiken. Natürlich weil ich auch so dumm war, mich und Kinder durch Faniliengründung an ihn zu binden.

          Es gab immer Phasen, in denen er sich länger beherrscht hat. Aber Rückfälle gibt es immer und die Spirale geht nur nach unten. Trotz ersten Therapieansatzes den er aber nicht weiter verfolgte.

          Meine Meinung ist, dass sich so Jemand niemals ohne umfassende therapeutische Begleitung ändern wird.

          Mach nicht den Fehler, dich in deiner blinden Liebe an ihn zu binden oder gar Kinder zu zeugen.

          Ich liebe meinen Mann noch immer und sehe seinen inneren Konflikt. Ich erkenne seine "Krankheit", kann sie aber weder mittragen, noch den Kindern aufbürden das weiter mitmachen zu müssen. Wir sind also mittlerweile getrennt.

          Es gibt bei ihm Momente der Einsicht, aber wirkliche Hilfe nimmt er nicht an.

          Ich rate das sonst sehr selten. Aber geh. Du wirst dir viel Leid ersparen.

          LG

    (17) 04.06.18 - 01:35

    Dein Freund hat ein Aggressionsproblem (bin da allerdings absolut kein Experte). Solltest du vorhaben, deine psychische Gesundheit sowie einen mehr oder minder großen Anteil deiner Lebenszeit ruinieren zu wollen, bleib mit ihm zusammen. Ansonsten hilft da nur eine Trennung.

    (18) 04.06.18 - 04:37

    Also Choleriker ist ja erstmal eine umgangssprachliche Bezeichnung für jemanden, der schnell wütend wird. Stammt aus der Zeit, als man dachte, eine Produktion von zu viel gelbem Gallensaft wäre für diesen Charakterzug verantwortlich. Es ist also keine Diagnose in dem Sinne und du musst niemanden um Rat fragen, ob dein Partner als solcher zu kategorisieren ist. Du darfst ihn einfach so bezeichnen.

    Als jemand, der aus einer Familie von Cholerikern kommt, kann ich dir gerne davon erzählen, wie das so ist. Kinder schauen sich ja leider ihre Strategien zur Bewältigung von Emotionen von ihren Eltern ab. Und so wird das dann immer schön weiter durchgereicht zur nächsten und übernächsten Generation. Im Moment der Wut halten wir dann manchmal Dinge für eine gute Idee, die wir sonst nicht so gut finden würden. Ich weiß nicht, ob das typisch ist, aber bei uns in der Familie ist es zumindest so, dass wir als Bewältigung von negativen Gedühlen wie Schuldgefühlen oder das Gefühl eigener Unfähigkeit die Strategie entwickelt haben, anderen die Schuld zuzuschieben. Und da glauben wir dann auch dran. Hinter diesen Prozess zu kommen, hat mich einiges an Selbstreflektion und Überwindung gekostet.

    Ich hab mir den Fuß am Stuhl gestoßen? Jetzt könnte ich mich fragen, ob ich zu dumm zum Laufen bin, aber diese Blöße gebe ich mir gar nicht erst. Wer hat denn den Stuhl dahingestellt? Der ist natürlich Schuld, auf den muss ich wütend sein! Ich war das selbst? Aha! Aber warum? Musste ich an den Schrank, um das Müsli rauszuholen? Ja warum war denn das Müsli so weit oben? Da ist doch bestimmt jemand schuld dran?

    Ich hab meinem Partner Gewalt angetan, obwohl ich eigentlich Gewalt ablehne? Bin ich ein schlechter Mensch und müsste an mir arbeiten? Solche Gedanken lassen wir gar nicht erst zu, da gibt es doch was anderes! In der Situation KONNTE ich ja gar nicht anders handeln, denn mein Partner hat das SELBSTVERSTÄNDLICH herausgefordert mit seinem schlechten Verhalten.

    Man kann an sich arbeiten und hinter diese giftigen Denk-Prozesse kommen. Man stellt fest, dass die Welt nicht untergeht, wenn man sagt: "Ich ärgere mich so, dass wir schon wieder mal unpünktlich sind und ich allein bin Schuld daran, weil mein Zeitmanagement so schlecht war." Aber ich habe es zumindest bisher nicht zu ändern geschafft, dass mein erster Impuls ist, die Schuld beim anderen zu suchen. Diesen Punkt muss ich immer wieder überwinden. Und wenn der andere doch Schuld ist, müsste ich 5e gerade sein lassen und ihm seine Fehlbarkeit großmütig zugestehen. Das klappt nicht immer. Ich kann mich aber entschuldigen, wenn ich jemanden zu Unrecht angeschrien oder vollgemeckert habe. Ob das ausreichen wird, damit meine Kinder mal einen besseren Umgang mit ihren Emotionen lernen, kann ich noch nicht sagen. Ob ich je so gelassen sein werde wie ich es mir wünsche, weiß ich auch nicht.

    Schon gar nicht weiß ich, ob du an deinem Partner etwas ändern kannst. Jeder kann sich nur selbst ändern. Du könntest dein Verhalten so ändern, dass du ihm kein Futter gibst. Dass du ihm den Wind aus den Segeln nimmst und er gar nicht anders kann als sich mit sich selbst statt mit dir auseinanderzusetzen. Aber bei einem Menschen, der schon gewalttätig geworden ist, würde ich persönlich das jetzt nicht unbedingt versuchen wollen.

    • (19) 04.06.18 - 07:08

      Wow danke für die Zeit Und den tollen Text.
      Was ich dazu sagen muss... Er ist nicht von Anfang an so gewesen. Er ist erst so extrem seit ca 6 Monaten. Angefangen so extrem auszurasten hat es als seine Mutter im sterben lag vor 6 Mon. Jetzt wo sie tot ist wird es schlimmer. Kann es was damit zu tun haben? Ich weiß das ist keine Ausrede aber viell ein Auslöser?

      • Meine Güte, das schmerzt ja schon beim Lesen. Meine Mama lag auch im Sterben und ist verstorben.....normale Menschen ändern dadurch nicht ihren Charakter und ticken aus

        (21) 05.06.18 - 07:19

        Hm, kann ich jetzt aus eigener Erfahrung nicht so viel zu sagen.

        Wenn ich mich versuche, reinzuversetzen, würde ich sagen, dass er sich vorher mehr zusammengerissen hat und diese Kraft dann bei der schlimmen emotionalen Belastung durch die Krankheit seiner Mutter nicht mehr aufbringen konnte.

        Was dann wahrscheinlich passiert ist, ist, dass er gemerkt hat, dass er damit durchkommt. Was auch immer er für Konsequenzen befürchtet hat, wenn er sein wahres Gesicht zeigen sollte (diese Bedürchtung war sein Motor sich vorher zusammenzureißen), die sind ausgeblieben. Also geht er nun den für ihn leichteren Weg und behält diese Art bei.

(22) 04.06.18 - 06:26

Ähm... Am Hals gepackt?? Und wenn er beim nächsten Mal zudrückt ??
Und dann ist er sich nicht mal einer Schuld bewusst und tut als sei nix gewesen?
Du musst gehen, aber am besten ohne ihm was zu sagen vorher... Nicht dass er dir noch was antut wenn er das rauskriegt, das Potenzial dazu hat er ja anscheinend ... Pass auf dich auf !!!

(23) 04.06.18 - 07:03

Bei diesem ....... Typ, hätte ich Angst, dass er mich irgendwann mal während eines Ausrasters, "aus Versehen" umbringt.

Such Dir eine eigene Wohnung, und lass Dich nicht ständig erniedrigen und rauswerfen.

(24) 04.06.18 - 07:09

liebes...aus eigener Erfahrung ...ZIEH AUS und das am besten schon gestern !!!!
hab deine geschichte gelesen und gedacht jemand schreibt teilweiße meine nieder !

er wird sich NIE ändern !!!

Schon alleine dass er dich am hals packt wäre eine anzeige wert !!
Du findest jemanden der dich achtet und respektiert er wird dies nie machen !!!!

  • (25) 04.06.18 - 07:36

    Einerseits weiß ich du hast Recht. Anderseits ist er der totale Gentleman kauft mir tolle Sachen. Bestellt alles was ich haben möchte... dann denk ich mir ok jetzt wird alles gut. Und dann alles ist schön ein falsches Wort und er fühlt sich angegriffen.
    Aber er ist erst seit 6 Mon so ( seit seine Mama im sterben lag ) voher ist er NIE ausgerastet oder Handgreiflich geworden.

Top Diskussionen anzeigen